1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie geht es weiter?

Dieses Thema im Forum "Lenormand" wurde erstellt von pluto, 10. Dezember 2012.

  1. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Werbung:
    es geht um meinen Enkel, der in einem "schwierigen" Zustand von seinem Papa-Wochenende zurück kommt. (die Eltern leben getrennt)

    Was könnt ihr sehen?

    234
    516
    789

    qs
    qs
    qs

    fragt pluto
     
  2. amiga

    amiga Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2005
    Beiträge:
    2.132
    Ort:
    Deutschland
    Er fühlt sich einsam...es fehlt hier an Kommunikation, Erklärungen...
    Ist eine neue Frau in seines Vaters Leben getreten?
    Belastet dies seine Mutter und leitet dieses Gefühl unbewusst an ihn weiter?
     
  3. Rosenrot07

    Rosenrot07 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2009
    Beiträge:
    2.094
    Frage zum Bild, liebe Pluto, welche Rolle spielen die Großeletrn? Sie liegen hier mit den Eulen im Haus des Hauses.
    Der Junge liegt hin- und hergerissen, was mir das Schiff auf dem Reiter zeigt. Das ist die Fahrt, die unternommen wird, um zum Vater zu gelangen, darüber das Kreuz, darunter die Dame, die entweder du oder seine Mutter darstellen könnte.
    Die Schlange im Haus der Schlange- hier liegen Schweirigkeiten mit einer weiteren Frau. Ist dies die Mutter des Jungen oder die neue Partnerin des Vaters? Auf jeden Fall liegt mir hier Einflussnahme auf das Kind. Und der Junge verkriecht sich hinter all der Unsicherheit, weil er schlicht nicht mehr zuordnen kann, wo er nun sicher ist und hingehört (Turm auf Wolken).
    Sein Herz braucht Sicherheit und Halt, einen Ort, an dem es geborgen ist (Herz auf Baum), dahinter liegt wiederum die Dame- bist das nun du oder seine Mutter?
    Ein fester Punkt in seinem Leben ist unglaublich wichtig für ihn- jegliche Form der Manipulation, egal von welcher Seite, muss aufhören, sonst wird es nur noch schwieriger. Auch und gerade zu dieser Jahreszeit, wo es um Familie und Zusammensein geht.
     
  4. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo Amiga,

    die neue Frau gibt es schon eine ganze Weile. Er muss sie mit "Mama" anreden.

    Hallo Rosenrot, :umarmen:

    ja, es gibt Manipulation: von seiten des Vaters samt seiner Familie und wer weiß, wer sich noch daran bei ihm beteiligt. Er bekommt sogar das Schreien (weinen) verboten. (daneben seine mama oder mich zu mögen)

    Als ich das Bild legte wusste ich noch nicht, dass gestern ein Anruf erfolgen sollte, bei dem es um´s nächste Papa-Wochenende ging. Dieser regte die Mutter des Kindes sehr auf, denn der Vater wollte seinen Sohn (4 Jahre) am Telefon dazu bringen, dass er seine Mama überredet, dass die Zeit verschoben wird. Das Kind sagte, dann dass es am Freitag zum Papa möchte. (Traurig oder. :-()

    Welche Frau(en) genau Einfluss nehmen und wie, das können wir uns nur denken. (vor allem seine andere Oma)

    Er fühlt sich sicherlich unsicher, denn nach den Wochenenden baut er Höhlen und braucht viele Kuscheltiere um sich. Wie soll sich so ein Kind sicher fühlen, wenn er vom Papa immer wieder Waffen mitbekommt, um damit zu lernen sich verteidigen zu können (so der O-Ton des vaters auf Nachfrage).

    viele Grüße pluto
     
  5. dmfmillion

    dmfmillion Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2003
    Beiträge:
    1.557
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Pluto
    Die Legung ist nicht ganz eindeutig, oder sie ist sehr eindeutig wenn man die grundsätzlichen Themen in der Familie mit einbezieht.
    Je nach Alter des Kindes müsste ja ein Reiter, ein Kind oder der Hund auftauchen - dem ist aber nicht so.
    Damit möchten die Karten auf einen Umstand aufmerksam machen, der nicht bei seinem Vater zu suchen ist, sondern in den eigenen Reihen, also der Familie von dir und von dem Vater deiner Tochter - denn diese Energie floß in die Partnerschaft deiner Tochter ein.

    Wenn Turm Kreuz Eulen auftauchen ist es ein generelles karmisches Thema und da sollte der Hebel angesetzt werden.
    Bitte schau die auch die Schlange und die Dame in der Legung genauer an.

    Als Gegenprobe kannst du über den Enkel legen und wenn du noch mehr wissen möchtest auch über seinen Vater.

    Wünsche dir alles Liebe!
    lg Dieter
     
  6. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Werbung:
    Hallo Dieter,

    das hast du richtig erkannt. Der Vater meiner Tochter und die Manipulationen, Lügen und Intrigen waren immer gegen mich gerichtet. Was habe ich dagegen unternommen, aber er war ja nicht alleine. Sogar meine Mutter hat zu diesem Desaster mit beigetragen. "Entfremdung von der Mutter" wenn dir das etwas sagt. Und genau das spielt sich jetzt ab, nur viel viel schlimmer, weil dieser Vater aktiv ist, im Gegensatz zum Opa. (dem vater der Mutter)


    Folgende Karten habe ich zu dieser Frage gezogen:

     
  7. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    12.709
    Leider ist keine genauere Fragestellung vorhanden,
    doch es fällt die Dame .
    Es geht also hier um eine eigene Thematik.
    Das Schiff auf Platz eins in 4 symbolisiert das ewige Thema der Bearbeitung und Sehnsucht nach Familie . Durch Reisen wird die Familiendynamik gestört, Sehnsucht will erfüllt werden.
    Eine Störung möchte beendet werden, allerdings würde die Beendigung beim Kind einen großen Schmerz hinterlassen, der es auf längere Sicht von der mütterlichen Seite entfernen würde.

    Alles Liebe
    flimm
     
  8. Apfelgrün

    Apfelgrün Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2012
    Beiträge:
    499
    Hallo Pluto,

    4 Jahre ist noch sehr klein. Das ist ein wirklich kleines Kind und man kann vom ihm nicht verlangen, dass es das Ganze überhaupt richtig erfasst.

    Ich sehe die Liebe zu Mama, aber auch das bisschen hin u her gerissenen, wenn er dann zu Papa muss, ich denke er vermisst dann die Mama ein bisschen (Turm), aber er sieht das Ganze auch noch als Reise oder Ausflug (das Wochenende bei Papa, Schiff). Blumen sind auch da und Gespräche.

    Ich kann nicht sagen, wie die Eltern vielleicht ihn versuchen gegeneinander aufzuspielen. Aber er ist ein Kind und ich finde es auch nicht gut für Kinder Karten zu legen.

    Wenn er am Telefon weint, sagt es schon viel über seinen emotionalen Zustand aus und dass es ihm schwer fällt. Aber er ist 4, ich glaube nicht, dass er den Gesamtzustand hier begreift und wenn ihr den Verdacht habt, dass der Vater da so Sachen sagt wie "Darf nicht weinen u keine Emotion zeigen u er darf die mama nicht mögen", dann wäre es vielleicht eine Überlegung wert, eine Mediation oder ähnliches anzustreben, damit die Eltern gewisse Veranbarungen bezüglich der Erziehung ihres Kindes treffen können. Und wenn der Vater dem Kind nicht gut tut, kann man ja vielleicht (in der höchsten Instanz) nochmal gegen den Beschluss des Wochendrechts für den Vater berufen...

    Es ist in jeder Hinsicht eine Frechheit vom Vater zu verlangen, die eigene Mutter nicht mögen, denn das Kind hat seine Mutter sehr lieb. Das finde ich wirklich schrecklich vom Vater.

    Auf jeden Fall kann er sich glücklich schätzen eine Oma zu haben, die sich so um ihn sorgt :)
     
  9. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo flimm,

    ist schon irgendwie interessant, dass es um das "geht es weiter" bei der Mutter geht. Das ist tatsächlich so. Denn nur hier bekomme ich auch etwas davon mit, und auch ab.

    So eine Sehnsucht dürfte mein Enkel tatsächlich haben, und dass die Störung endlich aufhört. Dass es Mama und Papa gleichermaßen gern haben kann. Ebenso auch mich als Oma. (Das ist nämlich auch schon verboten worden. :-( )

    Gerade habe ich ihn vom Kindergarten abgeholt. Er lässt nicht mehr mit sich reden, oder verhandeln. Er ist der Bestimmer, sagt er. Als wir daheim ankamen, sah ich, dass seine Mutter schon daheim war und war froh darum.

    @Apfelgrün,

    Ich sehe die Liebe zu Mama, aber auch das bisschen hin u her gerissenen, wenn er dann zu Papa muss, ich denke er vermisst dann die Mama ein bisschen (Turm), aber er sieht das Ganze auch noch als Reise oder Ausflug (das Wochenende bei Papa, Schiff). Blumen sind auch da und Gespräche.

    Das hört sich ja gut an. Ein Ausflug zum Papa.

    Ich kann nicht sagen, wie die Eltern vielleicht ihn versuchen gegeneinander aufzuspielen. Aber er ist ein Kind und ich finde es auch nicht gut für Kinder Karten zu legen.

    Das tut der Vater, samt seiner Familie.

    ... dann wäre es vielleicht eine Überlegung wert, eine Mediation oder ähnliches anzustreben, damit die Eltern gewisse Veranbarungen bezüglich der Erziehung ihres Kindes treffen können. ...

    Das Kind weiß, dass es einen Papa hat, ihn wegzunehmen wäre fatal.
    Gespräche mit ihm sind bisher im Sande verlaufen, haben also nichts gebracht.


    Es ist in jeder Hinsicht eine Frechheit vom Vater zu verlangen, die eigene Mutter nicht mögen, denn das Kind hat seine Mutter sehr lieb. Das finde ich wirklich schrecklich vom Vater.

    Ihm geht es einzig im Rache, um die Mutter des gemeinsamen Kindes zu schaden. Dass das Kind den Schaden hat, sieht er nicht.

    Auf jeden Fall kann er sich glücklich schätzen eine Oma zu haben, die sich so um ihn sorgt
    Tja, mit meinen Sorgen stehe ich ziemlich alleine da. Oft schon wollte ich aufgeben, doch das Kind hat auch eine Mutter, die ihm erhalten bleiben muss. Denn dem Vater geht es einzig um seine Mutter und Oma, die ruhig zu stellen, dass er von ihnen in Ruhe gelassen wird. Und dazu braucht er das (sein) Kind.

    liebe Grüße Pluto
     
  10. Freija

    Freija Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2008
    Beiträge:
    4.945
    Werbung:
    ne familienaustellung würde wohl auch nicht schaden,...da läuft was über generationen.....und einer muss alles ausbaden......

    wenn ein kind eingeschränkt wird, lastet das ein ganzes leben auf ihm......


    aber das einzige was den vater mit der mutter verbindet(ohne beziehung, ...gäbe es das kind ja nicht) ist das kind

    irgendjemand muss offensichtlich herhalten, .......wenn s dem kind nicht reingewürgt wird, ists die mutter des kindes......oder sonst jemand nahestehender, beziehung beendet, aber nicht ganz, weils da den sohn gibt.......ohne kind, hätten die beiden nix mehr miteinander zutun......
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen