1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie geht es beruflich weiter?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Schakal, 15. Mai 2016.

  1. Schakal

    Schakal Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2013
    Beiträge:
    156
    Werbung:
    Hallo liebe Forums Mitglieder.

    Ich bin w, 36 Jahre alt und alleinerziehend. Mein Baby ist noch sehr klein.

    Mit dem Kind ist sehr viel Verantwortung in mein Leben getreten (zuletzt Saturn T durch mein 4 Haus).
    Wir leben in einer kleinen 2 Raum Wohnung. Eigentlich müsste ich umziehen. Aber ich traue es mich nicht, weil ich mir Sorgen mache, wie ich das alles finanziell bewerkstelligen soll.

    Ich habe Sonne-Konjunktion-Uranus im Haus 4. Dazu MC im Stier, der eine Konjunktion zum Chiron bildet.
    Es ist sehr schwierig für mich, einem normalen Berufsalltag nachzugehen. Ich habe viele Jahre in der Buchhaltung gearbeitet. Dazu noch eine zweite Ausbildung im sozialen Bereich.

    Die letzten 1,5 Jahre vor Geburt des Kindes habe ich mir eine Selbstständigkeit aufgebaut im Online Handel.
    Es kam zum Ende der Schwangerschaft alles zum Stillstand. Ich sehe es eher unrealistisch, diese Tätigkeit weiter auszubauen. Zum Aufbau benötigt es viel Kraft, Geld und Zeit. Als Alleinerziehende ist es für mich aus dem derzeitigen Stand kaum machbar, da die Flexibilität fehlt.

    Nun mache ich mir zurecht grosse Sorgen, wie es beruflich für mich weiter gehen soll.
    Ich fühle mich dauerhaft nur mit einer selbstständigen Tätigkeit wohl. Oder zumindest bei einer Arbeit, die mir genug Freiheiten bietet. Ansonsten wird der "Druck von Uranus" zu gross.

    Was ich sehr gut kann: Menschen helfen, stützen. Ich nehmen an, durch den Chiron am MC bin ich gerade für Schwache, Verletzte, Menschen in Krisen und Aussenseiter der Gesellschaft - immer eine grosse Kraftquelle.

    Nun habe ich gesehen, dass T-Uranus in den kommenden Jahren meinen MC passiert. Und eine Konjunktion zum Radix Chiron bildet. Was könnte da auf mich zukommen?
    Mit welchen Veränderungen kann ich rechnen? Wird es vielleicht endlich den ersehnten Befreiungsschlag geben? Oder wird alles noch schlimmer? Nach dem MC bildet wenig später der T-Uranus eine Opposition zu meiner Sonne+Uranus (also auch Uranus Opposition Uranus) und gleichzeitig ein Quadrat zum Uranus. Trifft mich dann der Blitz oder werde ich erschossen? :(:cool:

    Ich stelle mal hier mein Radix rein. Es ist ein Radix aus dem Internet, deshalb von den Orben her nicht optimal. Wer möchte, kann trotzdem bei Interesse die Daten übernehmen und in seinem Programm eingeben.



    Würde mich freuen, wenn jemand Lust hat, sich das mal anzuschauen.

    Viele Grüße
    Schakal
     

    Anhänge:

  2. Skorpina

    Skorpina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2011
    Beiträge:
    719
    Ort:
    Rureifel
    Hi Schakal


    "Wie geht es beruflich weiter...." ist eher eine passive Haltung als einen Plan zu haben!

    Und genau dies erkennt man in der Radix m. E. recht gut.

    Das MC liegt im Tierkreiszeichen Stier und die Herrscherin Venus ist ausgewandert und steht im 5. Haus Schütze deren Dispositor Jupiter ist. Der wiederum im 1. Haus steht und mit Chiron am MC verbunden ist.

    Es fehlen die Spannungen und damit die Anreize es notfalls auch unbequem zu haben und das lese ich aus deinem Statement heraus. Du scheinst mit deiner bisherigen beruflichen Entwicklung unzufrieden zu sein und nun weißt du nicht so recht, wie es weiter gehen soll? Du kannst nicht an vergangene Erfolge anknüpfen.

    Dein Aufzählen von dem was nicht geht, habe ich verstanden. Aber meines Erachtens ist es wichtig, es anders herum zu versuchen. Was meine ich damit? Frage dich doch eher mal, was geht!

    Wie viele Stunden willst (kannst) du arbeiten?
    War hast du erlernt und bist du bereit, daran anzuknüpfen?
    Wer kann die Kinderbetreung übernehmen - kannst du dir eine Kita oder andere Person vorstellen?
    Was bist du bereit, notfalls zu opfern? (frei Zeit für dich etc.)


    Denn die Astrologie kann dir nicht beantworten, wo und wie du deinen Einsatz vornimmst.

    Ich habe mir mal alle möglichen Direktionen / Transite und sogar das Septar angesehen. Wenn gar nichts hergibt, sind Septare manchmal hilfreich.


    Ernsthaft? Solche Prognosen solltest du tunlichst lassen. Sie sind destruktiv und führen zu gar nichts. Mach´ dir doch bitte klar, dass Millionen solche Aspekte haben. Entscheidend ist für mich, dass du dein Leben selbstbestimmt in die Hand nehmen musst.

    Mit Chiron am MC begegnest du auch deiner Schwachstelle. Chiron im Stier sucht vielleicht den bequemen Weg, aber die Unvollkommenheit des Lebens hat es nun mal in sich, zeigt auch andere Wege auf.

    Das "Wund sein" muss man nicht nur in Demut annehmen, aber man kann vielleicht aus der ´Not´ eine ´Tugend´ machen.
    Beim genauen studieren deines Horoskopes drängt sich mir eine Möglichkeit auf, die du für dich prüfen kannst. Nämlich als Tagesmutter zu arbeiten, (vom Jugendamt ausbilden lassen) ich begründe das gerne, weiter unten.

    Chiron bildet nur einen einzigen Aspekt, und zwar zu Jupiter. Darin sehe ich die Aufforderung, Sinn im Unvollkommenen zuzulassen. Vermutlich fragst du dich nach dem Sinn des Lebens, wie jeder Skorpion oder nachdenklicher Mensch das tut. Du suchst nach äußeren Leitbildern und stellst nun fest, dass dein bisheriges Glaubensgebäude nicht tragfähig ist.

    Etwas konkreter - deine beruflichen Visionen suchen nach einer perfekten Tätigkeit um dich zu entfalten, dies findest du nicht in der Außenwelt einer Tätigkeit. Auf der anderen Seite brauchst du und dein Kind ein mehr als bescheidenes Leben. Die Venus ist Herrscherin über das MC und steht im 5. Haus - deren Dispositor wiederum Jupiter ist. Erwähnte ich schon.

    Warum nun Tagesmutter?!
    Im Septar hast du bis zum 42. Lebensjahr den Mond genau auf dem AC stehen, dies kann viel bedeuten.
    Eine Möglichkeit sehe ich darin, dass die Mutterschaft (und deren emotionale Seite) dich noch weiter prägen und die nächsten 5 Jahre in Anspruch nehmen.

    Mit dem Aszendent im Löwen möchtest du im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen. Man wird dich wahrnehmen, denn in der Regel ist dein spontanes Verhalten selbstsicher, großzügig und herzlich. Das Leben fordert dich immer wieder auf, Mut, Herzlichkeit und Führungstalent nicht nur zu zeigen, sondern als eine Qualität werden zu lassen.

    Aber da ist auch noch eine andere Seite in dir; mit deiner Sonne im Skorpion willst du erst noch ein selbstsicherer und tatkräftiger Menschen werden, und dies nicht nur spielen, der AC ist üblicherweise unsere Maske. Wir geben vor, so zu sein wie wir erscheinen. Dein Wesen formt sich in Richtung "Selbstvertrauen" zur "Strahlkraft".

    Nun hast du mit deinem Kind eingeschränkte Möglichkeiten, dich beruflich weiter zu entfalten. Das ist
    beileibe kein Nachteil sondern eine Chance, genau hinzusehen was geht. Mit 36 Jahren werden die Optionen nicht schlechter aber deutlich anders.


    Beigefügte Grafiken:
    Radix von Schakal
    Transite ab 01.06.2016 (nur als Überblick gedacht)
    Septar: Gültigkeitsdauer von 2014 – 20121 (35. – 42. Lebensjahr)


    Kannst du mit dem Gesagten etwas anfangen?

    LG

    Nachtrag: MC im Stier besagt - eine solide Basis schaffen.
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 16. Mai 2016
  3. Schakal

    Schakal Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2013
    Beiträge:
    156
    Hallo Skorpiona.

    Den Tipp, als Tagesmutter zu arbeiten, finde ich gar nicht mal so schlecht.
    Ich liebe Kinder. Und beschäftige mich sogar in Krabbelgruppen gern mit den Kindern von anderen Eltern.
    Allerdings muss ich mal schauen, was die Voraussetzungen dafür sind. Meine Wohnung ist dafür zu klein,
    und es kommt nicht in Frage, dass ich für einen Beruf eine grössere Wohnung anmiete. Aber vielleicht gibt es auch die Option,
    in einer Einrichtung/Wohnung bei einer anderen Tagesmutter zu arbeiten bzw. fremde Einrichtung dafür zu nutzen.

    Die von dir beschriebene Passivität ist so nicht richtig. Ich bin nachweislich gesundheitlich eingeschränkt. Gewisse Arbeiten darf ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr verrichten. Wurde 2012 in einer Reha beurkundet. Deshalb ist die Qualifikation, die ich mitbringe, teilweise dahin.

    Viele Grüße
    Schakal
     
  4. Gelbfink

    Gelbfink Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2015
    Beiträge:
    1.282
    Ort:
    Bayern
    Liebe Schakal,
    an dieser Stelle darfst Du Dich bei Skorpina bedanken, ihre Ausarbeitung finde ich gut, detailliert und treffend. Lese den Text doch bitte noch mal sehr aufmerksam durch und zwar Satz für Satz. Da stehen so viele Botschaften drin, die Dir mit großer Wahrscheinlichkeit richtig gut tun würden.
    Deine gesamten Energien konzentrieren sich auf das Haus 4. Somit sind alle Themen des Hauses 4 Themen für Dich selbst.

    Nachdem Du ja auch Haus 3 zur Verfügung hast, kannst Du Dir da zu Nutzen machen, soviel wie möglich Informationen aufzunehmen!
    Da ist doch schon eine wesentliche Anlage. Ob das nun als Tagesmutter oder eine Tätigkeit mit einer anderen Bezeichnung ist, wäre dann ja wieder die Kreativität, die aus Dir selbst entstehen muß.
    Stimmt, jedoch bitte auch die Vorraussetzungen betrachten, die Du selbst mitbringst, dass sind m.E. die wesentlichen Punkte. Alles andere ergibt sich dann - erst wenn Dein Plan steht, gibt es eine Hülle und Fülle von Lösungsansätzen.
    als bitte darüber nachdenken, was in Frage kommt und nicht, was nicht in Frage kommt. Denn Du siehst ja selbst, dass Du bereits innerhalb eines einzigen Satzes die Lösungen schon selbst präsentierst.
    Vielleicht kannst Du Dir das nochmals durchlesen und darüber nachdenken, was hier wohl mit Passivität gemeint ist. Mal an der Stelle ein kleines Beispiel.
    Ich blicke doch immer nach vorn und habe alles vor den Augen. (Fokus nach vorn gerichtet)
    Blickst Du auch nach rechts?
    Blickst Du auch nach links?
    Blickst Du auch mal wieder zurück und betrachtest die Wegstrecke, die Dich dahin gebracht hat, wo Du jetzt stehst?

    Ich persönlich betrachte mich schon als "Passiv", wenn ich mich weigere auch mal eine andere Position einzunehmen. Mal andere Eindrücke bewusst aufzunehmen, notwendige Informationen einzuholen, mich in bestimmten Dingen weiterzubilden,

    Passivität muss nicht immer mit Inaktivität gleichgesetzt werden - es gibt auch aktive Menschen, die sehr Passiv sind. Das nur mal so neben bei bemerkt, als kleiner Hinweise.

    Das tut mir ja erst mal leid für Dich. Auch hier wäre der Gedanke vorrangig, was kann ich denn machen? Dieser Gedanke scheint mir doch sehr viel sinnvoller zu sein, als der Gedanke, was kann ich nicht machen, oder? Wenn ich also merke, dass ich
    wäre es da nicht sinnvoll, darüber nachzudenken, wie, oder mit was kann ich dieses Manko wieder ausgleichen, gibt es nicht einen kleinen Hinweise dafür, dass das nicht vielleicht auch wieder eine Stärke ist?
    Ich denke da gerade an zwei fantastische Beispiele:
    Die junge Frau, die ohne Arme auf die Welt gekommen ist und ihren Alltag gerade zu perfekt mit den Füssen bewerkstelligt.
    Der junge Mann, der bei einem Unfall seine Füsse verloren hat und heute auf internationaler Bühne steht auf der BodyBuilder ohne Behinderung teilnehmen und sogar noch im Ranking auf den ersten Plätzen steht.
    Sicher nur triviale Beispiele, nur alle haben Sie eines gemeinsam, Sie haben eine Vision, ein Ziel, das sie in jedem Fall erreichen wollen, sie denken nicht darüber nach, was sie eventuell hindern könnte, sie denken darüber nach, wie sie es erreichen.

    liebe Grüße Gelbfink
     
    Kalimaa gefällt das.
  5. Schakal

    Schakal Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2013
    Beiträge:
    156
    Nein, tut mir leid. Ich kann das Beschriebene nicht verwerten.
    Ich arbeite seit meinem 16 Lebensjahr und habe zwei Berufe gelernt.
    In Zeiten der Überbrückung habe ich von Putzfrau, über Barkeeper bis hin zu Hundesitter alles erdenkliche an Jobs ausprobiert und hatte teilweise meinen Spaß dabei. Insofern trifft vieles bei mir zu, wo ich mir evtl. selbst im Wege stehe, aber ganz sicher keine Passivität oder fehlende Bereitschaft, Neues auszuprobieren.

    Wenn ich meine, etwas geht nicht, dann ist es so. Ich kann mir doch auch nicht einreden, ich möchte Prinzessin auf einem Schloss sein, wenn das unrealistisch ist. Ich hatte bis kurz vor der Geburt auch viele Pläne, wie das weiter geht, wollte schon 3 Monate nach Geburt wieder arbeiten.
    Nun stelle ich fest, dass das alles gar nicht so leicht ist. Dass man sich Gedanken darüber macht, wann, wieviel Std. etc. ist doch klar. Das sind doch Selbstverständlichkeiten, darüber müssen wir uns doch hier nicht unterhalten.

    Ich merke auch, dass an meiner Frage "vorbei geratschlagt wird". Ich habe explizit nach dem Uranus Transit über MC gefragt.

    Aber vielleicht sollte ich keine Beiträge mehr unter rückläufigen Merkur posten.

    Ich möchte auch niemanden zu nahe treten. Aber ich bin kein Freund von Kommunikation, wo das Gegenüber zum Rechtfertigen angeregt wird.
     
  6. Skorpina

    Skorpina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2011
    Beiträge:
    719
    Ort:
    Rureifel
    Werbung:


    Liebe Schakal


    auf der Meta - Eben geantwortet:

    Du bist unzufrieden mit meiner Beratung? Ja sogar ärgerlich? Recht so – ich habe einen wunden Punkt getroffen.

    Erstaunlich ist, dass ich wörtlich nirgends „Passivität“ geschrieben habe. Was ich zu Ausdruck bringen wollte war Inaktivität. Passivität (wenn ich das Wort irgendwo benutzt haben sollte), kann auch ein Synonym für „Inaktivität“ sein. Dass dies bei dir auch durch Krankheit entstanden ist, weiß ich nun. Aber woher sollte ich es wissen?!

    Ich suche die Stelle aus der Arbeit auch nicht mehr her raus, weil ich mich nicht mehr mit dir beschäftigen möchte. Mir ist gestern schon bei deiner Antwort aufgefallen, dass von dir kein Wort des Danks über deine Feder kam,

    Ich bin altmodisch, da wo ich herkomme bedankt man sich für eine erbrachte Arbeit.

    Ein Zeichen von Höflichkeit. Natürlich hast du das Recht, nicht alles gut zu finden, was ich so von mir gebe.
    Nun, ich wollte dich weder verletzen noch zur Verteidigung bringen und mit deiner Reaktion zeigst du mir, dass du nicht kommunikationsfähig bist - Sorry.

    Ich finde @ Gelbfink´s Versuch rührend, und den Vorschlag gut, dir nochmals meine Ausführungen zu Gemüte zu führen. Aber ich weiß auch durch deine Reaktion: „ Das sind Perle vor die Säue werfen“, ein altes Sprichwort bei uns.

    Das passiert erst ca. 2020 - ich habe mir angewöhnt, nicht soweit vorzugreifen.

    Zum Uranus ect. deine Frage zeigt mir, dass du dir nicht im Klaren darüber bist, wie lange das noch dauert.

    Und ich mag keine Suggestiv Fragen – funktionieren in Beratung nicht. deine Bitte war, eine persönliche Beurteilung deiner Situation und kleine allgemeine Plauderstunde über Uranus.

    So, dies ist nun meine sehr authentische Reaktion auf dich.

    LG
     
    GreenTara gefällt das.
  7. Schakal

    Schakal Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2013
    Beiträge:
    156
    Werbung:
    Ich möchte keine "Beratung" von dir.
    Und mir fehlt die Zeit, mich mit dir zu streiten.
    Ich habe mich nicht bedankt, weil ich deine "Beratung" in der Wortwahl distanzlos und anmaßend fand.
    Ich weiß, du hast viel drauf und ich habe hier auch schöne Beiträge von dir gelesen. Aber diesmal hat es mir nicht gefallen.
    Deshalb zwinge mich nicht zum Lügen oder zum Heucheln. Ich muss mich nicht für etwas bedanken, was ich nicht gut heisse.
    Und Vorträge über Höflichkeit oder andere Belehrungen gehören hier nicht hin, sondern in die Schule.
    Schönen Abend noch.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen