1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

wie fühlt der Seelenpartner?

Dieses Thema im Forum "Seelenverwandtschaft" wurde erstellt von Herndi, 27. März 2006.

  1. Herndi

    Herndi Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2005
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Graz
    Werbung:
    Hallo meine Lieben

    da mir vor ca. 6 Jahren meine Seelenverwandtschaft (vor allem Seelenliebe oder karmische Lieben) über den Weg gelaufen ist, und diese sehr schmerzhaft endete, frage ich mich noch heute: fühlt der Seelenpartner genause wie man selbst für ihn empfindet???? Wisst ihr das, habt ihr Bestätigung dafür, oder ist es doch nur einseitig???

    Bin neugierig auf Eure Antworten :)

    lg Herndi
     
  2. Ghostwhisperer-999

    Ghostwhisperer-999 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2005
    Beiträge:
    2.067
    Ort:
    Saarland
    Hallo :)

    Ich finde das ist sehr schwer zu beurteilen...ich denke aber, dass es beide Möglichkeiten gibt.

    Manchmal ist es nur einseitig...aber eben nicht immer.
    Das ist meine Erfahrung damit.
    Du wirst es sicher nur herausfinden, wenn du deinen SV danach fragen tust.
    Die meisten wollen eben nicht fragen...und können so nie ganz sicher sein.

    Eine konkrete Antwort hätte ich da auch gerne...im Moment denke ich aber noch, dass es beide Möglichkeiten gibt.

    LG
    :)
     
  3. rosim

    rosim Guest

    ...daß geht hier mehr um unerfüllte Liebe, diese wird oft mit Seelenverwandtschaft (...meist eine schmerzliche Erfahrung) gleichgesetzt.

    Ich glaube das der sogenannte Seelenpartner gar keiner ist und auch nicht so empfindet, vergiss' es, denn die schmerzliche Variante der "Seelenverwandtschaft" braucht kein Mensch !

    Gute Besserung !

    ...Rosim
     
  4. Gottlieb Oes.

    Gottlieb Oes. Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2006
    Beiträge:
    151
    Ort:
    Oberbayern

    Du bekommst heute den allerersten Brief von mir, denn ich habe mich heute erst angemeldet und werde Dir eine Geschichte erzählen.
    Die Geschichte über eine tiefe Verbundenheit die mir eigentlich nur Leid gebracht hat, aber auch Hoffnung macht. Und... es ist wahr.
     
  5. Lichtwerk

    Lichtwerk Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2006
    Beiträge:
    19
    Also Seelenverwandtschaft ist leider nicht immer Friede, Freude Eierkuchen.
    Manchmal trifft man eben einen Seelenverwandten, der in diesem Leben eben etwas anderes Lernen soll, als man selbst. Dies kann zu starken emotionalen Schmerzen führen.....vielleicht hilft es uns dazu zu lernen...vielleicht soll es aber dieses Leben einfach nicht sein.

    Eine Seelenverwandtschaft hat man übrigens mit mehreren Seelen...eine sogenannte Seelengruppe. Und da ist eben nicht immer alles wie auf rosa Wölkchen.


    Liebe Grüße Lichtwerk
     
  6. Gottlieb Oes.

    Gottlieb Oes. Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2006
    Beiträge:
    151
    Ort:
    Oberbayern
    Werbung:
    Es begann alles vor etwa 18Jahren und ich war erst 15Jahre alt. Ich sah in einer Entfernung von 50Metern eine Person (weibl. 3Jahre älter) mit einer unwahrscheinlich starken Anziehungskraft. Mein erster Gedanke war: keiner.
    Kurze Zeit später als ich wieder etwas klarer denken konnte, weil sie nicht mehr in meiner Nähe war, war: verdammter Mist. Am Anfang versuchte ich mir es nicht einzugestehen aber da ich sehr ehrlich bin (denn was IST IST - und das ist nicht zu ändern), kam es sehr stark, als ich es zuließ. Ich wußte nicht weiter und war mehr als verzweifelt. Ich wußte nur eines: sie mußte es erfahre. Warum? Keine Ahnung, es war einfach so. Um alles in der Welt.Ich konnte ihr nicht in die Augen sehen, nicht mit ihr reden, nicht im selben Zimmer sein.Obwohl ich mich so nach ihr sehne. Vier Monate später: ich nahm alles an Mut zusammen und steckte ihr einen Zettel zu indem ich Ihre Gefühle zu ihr gestand. Er war, um sie nicht zu überfordern, kurz gehalten. Ich wollte das sie ihn nicht in meiner Nähe sich ansah. Sie nahm ihn und ging. Kurz darauf kam sie wieder. Sie sagte was man in so einer Situation wohl immer sagt: das mit uns kann nichts werden, das weißt Du ja.(wortwörtlich) Und das sie schon einen Freund habe(was ich wußte). Soweit...
    Ich spreche nie über das. Jetzt fällt es mir sehr schwer meine Gefühle zu beschreiben.In Ihrer Nähe war es wie... Es geht nicht... Sie legte mir anschließend ihre rechte Hand auf meine linke Schulter. Und da war es!!! Dieses wahnsinnige Gefühl! Es war wie eine Ganzkörperumarmung.Ich konnte sie innen ung außen spüren.Es war eine so unglaubliche Geborgenheit wie ich es nicht kannte. Es war wie, wie heimkommen, einen Platz haben, aufgehoben, sicher zu sein.Alles was ich jemals gelesen oder gehört habe ist mir wieder eingefallen. Mein Verstand arbeitete wie ein Messer.Ordnete zu, legte ab oder verwarf. Dieser einmalige Augenblick dauerte nur wenige sekunden. Sie nahm die Hand wieder ab und stellte mir eine Frage: möchtest du das ich bleibe, oder soll ich lieber wieder gehen. (wortwörtlich) Ich antwortete Ihr: ich weiß es nich. Sie ging. Nun, was soll man sagen zu der zweitgrößten Dummheit in seinem Leben? Im Nachhinein kam ich zur folgenden Erkenntnis: ich wollte sie nicht in Ihrer Entscheidungsfreiheit einschränken, sie ihr überlassen. Der nächste Tag: ich öffnete meine Augen. Und hatte keinen Gedanken.Dar war nur noch eine Leere. Ich konnte nichts fassen.Nicht weinen. Nicht denken.Es war das schlimmste was ich in meinem Leben jemals fühlen mußte.Dann kam eine sehr schlimme Zeit. Ich suchte das Gespräch, bekam aber nur sehr wenig Gelegenheit dazu.Ein Jahr später: sie fuhr zurück nach Hamm.Sie versprach mir über einen "Mittelsmann" Kontakt zu halten, der würde sie dann an ihr weiterleiten. Ich schrieb zwei Briefe.Sie rief an(wo, möcht ich nicht schreiben) und wollte mich sprechen.Sie fragte wie es mir so geht. Ich fragte ob sie meine Briefe denn bekommen hätte. Sie bejahte. Ich fragte sie, ob sie mir eine Antwort geben könnte, oder zumindest irgendetwas dazu sagen möchte. Nein das konnte sie nicht. Daraufhin fragte ich sie ob sie mir etwas über den Inhalt nennen könnte. Nein denn sie habe sie ja nicht auswendig gelernt. Ich fragte sie ob sie denn wenigstens wisse mit welcher Farbe er geschrieben wurde, die rot war. Auch das konnte sie nicht.Die welt hörte auf sich zu drehen.Der "Mittelsmann" gab zu verstehen er hätte alles ordnungsgemäß verschickt. Wenig späteter verlor ich den Mittelsmann. Auch ich mußte fahren. Vier Jahre später: ich traf den "Mittelsmann" , da ich ihn gesucht habe und er gab mir ihre Adresse. Er meinte sie wollte nicht das ich plötzlich vor ihrer Tür stehe. Die Briefe beharrte er, habe er ordnungsgemäß abgeschickt. Ich schrieb ihr einen Brief. Sie schrieb zurück. Sie versuchte Freundschaft aufzubauen. Ich schrieb ihr mind. einmal pro Woche. Sie mir nur sechs, in dem einen Jahr, Kontakt.Der letzte Brief kam mit dem Vermerk unbekannt verzogen zurück. Aus.Es vergeht kein Augenblick an dem ich nicht an sie denke.Eine berechtigte Frage würde lsich stellen: wiso um alles in der Welt, unternehme ich nichts um sie zu suchen? Das wäre sicherlich einigermaßen einfach zu bewerkstelligen. Die Antwort auf diese Frage müßte dann lauten: ? Ich habe Angst Ihr gegenüber zu treten. Schreckliche, furchtbar panische Angst! Es ist so viel Gefühl. So viel, so viel... unbeschreiblich. Ich kenne mich. Ich würde Abhängig werden. Nicht mehr von Ihr weg können. So wie damals. Ich war wach, ich lauschte ob sie kam, es war immer ein Warten, dazwischen, außer sie war in meiner Nähe, war Leere. Eine schreckliche unbeschreibliche Leere. Ich konnte nur dasitzen und auf sie warten.Sonst konnte ich nichts. Nichts mehr, nur das zum überleben notwendige.Das erzäle ich heute nach 18Jahren zum ersten Mal jemandem. Einfach so...
     
  7. Gottlieb Oes.

    Gottlieb Oes. Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2006
    Beiträge:
    151
    Ort:
    Oberbayern

    Die Dualseele fült genauso. Bei Seelenverwndte nicht. Es ist sehr voller Emotionen. Dualseelenpartnerschaft steht niemand durch. Ich kann leider nicht mehr und breche hiermit ab. Ich werde mich wieder bei Dir melden. Ich muß nachdenken. Das dauert seine Zeit. Ist nicht einfach. Dein Schicksal tut mir leid.Ich habe keinen Spruch mehr im Kopf, oder sonst etwas hilfreiches wie Informationen.
     
  8. cfi2910

    cfi2910 Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2006
    Beiträge:
    77
    das der Seelenpartner ähnlich fühlt, wenn nicht genauso. Nur einige Leute können diese Gefühle stärker unterbinden als andere. Bei manchen brechen die Gefühle immer wieder hervor, bei anderen immer nur in gewissen abständen. Ich war mit meiner Seelenpartner vor 13 Jahren zusammen, dann für 2 Jahre nicht und dann wieder für 10 Jahre. Nun trenne wir uns wieder und es wird sicherlich nicht schön werden (Rosenkrieg). Aber mein erstes Gefühl, welches sehr stark war und nachwievor sehr stark ist, der Partner wird es sehr bereuhen und in einiger Zeit wieder kommen und seinen Fehler eingestehen. Dann wird es aber leider viel zu spät sein, denn der Kopf wird über das Herz siegen! Verzeihen kann man aber vergessen kann man nie!

    Kopf hoch!

    Lg
     
  9. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Hallo Herndi,

    wenn es wirklich DER Seelenpartner ist, mit dem man sich "verabredet" hat, dann spürt er es genauso. Allerdings kommt es oft vor, daß Menschen es verdrängen, d.h. sie wollen diese sehr sehr tiefe Art der Beziehung nicht eingehen, aus Angst vor zu viel Gefühl, zu viel Nähe, zu viel Tiefe. Ich kenne z.B. eine Frau, wo der Mann (und sie natürlich auch) wissen, daß sie "füreinander bestimmt" sind (bestätigt durch jemand, der die Seelen und ihre "Absprachen" "sehen" kann) und ihr Mann sagt, daß er sie über alles liebt. Aber er hat Angst vor der Tiefe der Gefühle und hat sich entschieden, ein eher oberflächliches Leben zu führen, mit einer anderen Frau, wo diese Art der tiefen Gefühle nicht vorhanden sind. Jeder hat nunmal seinen freien Willen und wenn das Ego Oberhand gewinnt und der wahre Weg, der Weg der Seele verleugnet wird, dann funktioniert es nicht. Die Frau kann nur eines tun: loslassen ! Erkennen, daß dieser Mensch sich bewußt anders entschieden hat. Da gibt es nicht, was Frau noch tun könnte.

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  10. Luciana

    Luciana Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2006
    Beiträge:
    95
    Ort:
    noch nicht da, wo ich hin soll/will
    Werbung:
    Hallo Gabi,

    was Du sagst mag stimmen, aber wer sagt, daß dieser Seelenpartner, der sich zuerst zurückzieht, sich nicht im Laufe der Zeit ändern kann (weil er den anderen trotzdem immer spürt). Ich denke das auch die Zeit kommen kann,
    wo er auch erwachsen wird und die Chance, auch wenn es lange dauert,
    besteht, daß er sich dem Seelenpartner wieder zuwendet.

    Warum trifft man sich, nur um zu wachsen und dann ewig darunter zu leiden?
    Das will ich nicht glauben.

    Viele liebe Grüße,
    Luciana
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen