1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

wie findet man seinen weg?

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von steffi456, 3. August 2008.

  1. steffi456

    steffi456 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    20
    Werbung:
    hallo

    bin momentan einfach leer weiß nicht mehr wo mein platz im leben ist. wie findet man seinen weg?
    früher war ich ein sehr glaubender mensch mittlerweile habe ich jeden glauben verloren.
    ich bin in jedem tag nur noch anwesend ohne freude, glaube, hoffnung. ich hab das gefühl als wäre das das ende ohne das ich einen anfang sehe. das mag sich jetzt bestimmt etwas wirr anhören ich habe auch keine selbstmord gedanken bestimmt nicht.
    aber die gefühle sind einfach komisch. wie findet man seinen platz?

    vielen dank steffi
     
  2. DNEB

    DNEB Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    1.850
    Ort:
    Ja
    Tag auch
    Hört sich an als wenn du anhaltspunkte im leben brauchst.
    Und seinen weg findet man indem man sucht, so wie man ja auch andere dinge findet.
    Hole dir motivation, entweder durch die richtige einstellung oder von aussen.

    In diesem sinne: gib nicht auf, vertraue darauf das es wieder aufwärts geht (oh man hört sich das blöd an :D )
     
  3. ALnei

    ALnei Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2007
    Beiträge:
    10.182
    @Steffi;

    Gratulation.
     
  4. sirverluk

    sirverluk Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    90
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi Steffi,

    es gibt viele situationen im leben bei denen man an die grenzen stößt und nicht mehr weiß wie man weiterlebt.eigendlich ist es ja auch sehr schwer in diesem allen(unser leben, die erde, die mitmenschen,das universum,unser tun) den sinn zu finden und diesen für sich endeckten weg zu gehen und bei ihm oder auf ihm zu bleiben.
    ich bin auch ein sehr gläubiger mensch und manchmal verlässt mich fast der glaube wenn ich in vielen bereichen nicht weiter komme.manchmal möchte ich anderen etwas gutes tun und dann ist es als ob man mich davon abbringen will oder mir den weg dahin noch schwieriger machen möchte als er eh schon ist.also wenn ich jemandem helfen will, warum macht man mir es noch schwieriger ?!?
    bekomme ich dann nicht eher unterstützung ???nein manchmal nicht,aber ich sehe das eher als eine prüfung nicht die geduld und auch wieder nicht den glauben zu verlieren.
    der glaube unterstützt uns dabei ziele zu suchen und zu verwirklichen.egal in welcher richtung.hast du einmal keinen glauben mehr dann fällt um uns rum alles zusammen und wir fragen uns warum es uns überhaupt gibt.was machen wir hier auf dieser welt ?
    es ist schwer das zu beantworten. denn es gibt keinen erklärlichen grund. zumindest keinen den wir mit 100%iger sicherheit sagen können.
    wir leben um zu glauben auch wenn es uns sehr gut oder sehr schlecht geht.wir leben um die hoffnung nie zu verlieren das es ein sehr schönes leben nach dem tode gibt.
    manche leben mit und durch ihre religion und wollen endlich die hölle der wiedergeburt hinter sich bringen und hoffen auf einen garten eden der auf uns wartet.
    die anderen leben das leben in vollen zügen und glauben es sei von einer höheren macht aus so gewollt das man sich sagt man hätte nur dieses leben und das solle man leben und genießen usw.
    es gibt viele bilder die die menschen von der welt haben, aber alle tuen etwas gleiches. sie glauben an etwas. und dieser glaube erhält sie am leben.

    wichtig wäre das du , wie es DNEB schon sagt , anhaltspunkte im leben bekommst und dir eine richtung setzt in die du gehst.ob es jetzt magisches oder übersinnliches weiterentwickeln ist oder du einfach nur den spaß des lebens genießt.das du versuchst, auch in den schweren zeiten immer daran denkst und glaubst das es wieder besser wird und es bald wieder aufwährts geht.
    setzt dir irgendein ziel und glaube das dieses ziel das richtige ist das du erreichen willst.sei stolz auf alles was du schaffst auch wenn es nur ein gedanke ist den du gerade dabei bist umzusetzen.glaube an das was du in deinem leben tust und glaube daran das es das richtige ist, dann wird es dir bald besser gehen.
    ich wünsch dir auch alles liebe und gute und ich glaube fest daran das dies bei dir nur ein vorübergehendermoment ist in dem du dich verloren fühlst.Du wirst dich bestimmt wieder neu entdecken.nur den glauben nicht verlieren.

    ganz liebe grüße sirverluk
     
  5. Kosmos

    Kosmos Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2006
    Beiträge:
    169
    Ort:
    im Kosmos
    hey liebe steffi,


    vielleicht hast Du Dich in der letzten Zeit übernommen. Wolltest es allen "recht" machen und Du selbst bist auf der Strecke geblieben.?

    Sei nicht so streng mit Dir selbst.

    Leer, na und, auch gut, akzeptiere das einfach mal so aus dem Gefühl heraus, vielleicht entsteht aus der Leere ("erzwungene" Pause) etwas Neues.

    Mach einfach mal "halblang" ohne schlechtes Gewissen, Dein Körper oder Geist oder beides brauchen eine Pause.

    Liebe Grüße Kosmos
     
  6. Kosmos

    Kosmos Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2006
    Beiträge:
    169
    Ort:
    im Kosmos
    Werbung:
    hey liebe Steffi,

    wie findet man seinen Weg?

    Das ist eine gute Frage, die sich sicher viele stellen im Leben, ich auch, aber sind wir nicht alle auf unserem Weg, aber wer geht schon den "Weg des Herzens", ist ja auch schwer, immer gewesen, dann hört man auf die "Herzensstimme", aber dazu gehört auch viel Mut, weil es nicht viele Weggefährten gibt.

    Hauptsache man "verbiegt" sich nicht.

    Liebe Grüße Kosmos
     
  7. Sacred

    Sacred Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    394
    unten anzukommen und sich nach dem Sinn des Lebens zu fragen ist das beste Zeichen, dass man bereit für den Weg ist.
    Vielleicht schaust du dich nach spirituellen Organisiationen, Mysterienschulen oder Lehren um, die das Licht anziehen, um dir Erfüllung zu schenken.

    http://blog.laitman.de/ schreibt sehr schön über Alltagsfragen

    Der magische Pfad der Rückkehr ist natürlich auch eine königliche Möglichkeit den Schleier dauerhaft zu durchbrechen, um ein Leben in ewiger Freude, Frieden und Liebe zu finden
     
  8. steffi456

    steffi456 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    20
    ich hab nur das gefühl das ich nicht mehr hoch komme.
    früher war ich stark, selbstbewusst, ehrgeizig und jetzt? nix mehr da nur noch die hülle
     
  9. ALnei

    ALnei Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2007
    Beiträge:
    10.182
    Das ist die Essenz, könnte man sagen...
    shunyata.
     
  10. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.219
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    Zitat:mad:Steffi;

    Gratulation.


    :D , aber hat auf jeden Fall was wahres.

    Macht euch alle lieber nicht zuviele Gedanken, das muss sonst schief gehen;).
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen