1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie es nun mit dem rauchen?

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Eisfee62, 25. April 2010.

  1. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Werbung:
    Das Frage ich mich und möchte es euch auch mal Fragen,wer kann den Antworten? Es heißt doch immer das rauchen Gesundheitsschädlich ist,alles schön und gut,ich habe drei Kinder bekommen,beim ersten war ich noch sehr jung und eine absolute Nichtraucherin, mein Sohn war sehr krank,seine Bronchien quälten ihm sehr,er war sehr oft im Krankenhaus,lief richtig blau an,das ganze Spektakel eben,Schwangerschaft zwei,da rauchte ich,hörte aber auf,als klar wurde das ich schwanger bin,mein Sohn war auch krank,nicht so,wie der Erste,aber doch..Schwangerschaft drei,da schaffte ich es nicht mehr aufzuhören,meine Tochter war und ist das gesündeste Kind vor allen dreien,keine Bronchitis,kein Krankenhaus,nichts..wie geht das? Heute rauche ich nicht mehr,aber meine Ältesten schon,dabei entstand diese Diskussion,wie ist den eure Meinung?
     
  2. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Ich bin der Meinung, dass die Angaben bezüglich der Gesundheitsschädlichkeit des Rauchens Durchschnittswerte sind. Man sagt allgemein, dass 80% aller Raucher an Lungenkrebs erkranken würden. Durchschnittlich stirbt ein Raucher 15 Jahre zu früh! Nun kann man aber fast nie vom Pauschalen aufs Individuelle schließen. Es gibt ja auch 90-Jährige, die 50 oder 60 Jahre ihres Lebens rauchten und niemals bronchiale Krankheitssymptome wie Husten, Schleimproduktion, Atemlosigkeit, Schwindel usw. erlitten.

    Fakt ist jedoch, dass sich in Zigaretten mehr als 40 Stoffe befinden, die karzinogen sind. Das bedeutet, und dafür sprechen eben auch die allgemeinen Statistiken, dass es eher unwahrscheinlich ist, dass ein Jahre oder gar Jahrzehnte währender Tabakkonsum ohne negative Folgen bleibt. Warum solltest ausgrechnet Du nicht zu den 80% gehören, sondern Glück haben? Darauf kann man sich eben nicht verlassen, weshalb sollte man also eine gravierende Gesundheitsbedrohung bewusst und willentlich provozieren?

    Bei der Entstehung von Krebs und anderen Erkrankungen spielen ja mehrere Faktoren eine Rolle. Ob man also destruktive Konsequenzen des Rauchens erdulden muss, hängt unter anderem von der individuellen Genetik, von der Stabilität des Immunsystems und des Organismus im Allgemeinen ab, auch von der persönlichen Lebensweise. Wenn sich ein Raucher z. B. gesund ernährt, kann er damit möglicherweise, sofern noch positive genetische Strukturen dazukommen, eine Krebserkrankung bei sich vermeiden oder hinauszögern. Ein Mensch, der raucht und dazu noch täglich im Beruf mit anderen über die Atmung absorbierten krebserregenden Substanzen in Berührung kommt, hat natürlich wiederum ein deutlich höheres Risiko und eine maximierte Anfälligkeit.
     
  3. Azura

    Azura Guest

    Werbung:
    Hallo Eisfee,

    wenn jemand krank wird hängt das von sehr vielen Faktoren ab und dein Rauchverhalten allein ist nur ein eiziger Faktor von wie gesagt sehr vielen.
    Dass 2 von 3 Kindern krank sind/ waren könnte auch genetisch bedingt sein und das Rauchen hatte evtl. nur einen kleinen Anteil dazu beigetragen wenn überhaupt.

    Es gibt z.B. "Angewohnheiten" der Mutter, die sehr häufig bei KIndern Probleme auslösen (wie Alkoholismus) aber in selteten Fällen kommen dabei auch absolut gesunde Kinder raus.
    Die Aussagen von Ärzten etc. zu gesundheitgefährdenden Faktoren sind ja auch immer auf eine große Menschenmenge bezogen und sagen nichts darüber aus, wie hoch das Risiko für einen eizigen Menschen ist - was aber nicht heißt, dass diese ignoriert werden sollten.

    Grüße
    Diana
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen