1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie eine Maschine

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Gothra, 3. Februar 2009.

  1. Gothra

    Gothra Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Oktober 2008
    Beiträge:
    9
    Werbung:
    Hallo liebe Leute,

    ich habe viel negatives an mir und ich bin es gewohnt Dinge oft negativ, schlecht und kritisch zu brachten. Es gab einen Zeitpunkt/-Phase in meinem Leben wo ich aufgehört habe zu träumen, zu glauben und zu hoffen. Alles was auf Menschlichkeit, nähe oder gar liebe beruht habe ich aufgegeben. Nun verachte ich all dies.
    Nur merke ich dass ich so nicht leben kann, laut wikipedia bin ich depressiv (mittelschwer) oje oje... und naja ich funktioniere nur noch. Tue fast immer das gleiche. Wie eine Maschine einfach.. so komme ich mir vor. Kennt jemand das? Wie kommt man aus solch einen Loch wieder herraus?


    Liebe Grüße

    Gothra
     
  2. Delphinium

    Delphinium Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2007
    Beiträge:
    4.673
    Ort:
    Bayern
    Mit einer adäquaten Psychotherapie und/oder mit Antidepressiva. Letztere sind der bequeme Weg.

    ciao, :blume: Delphinium
     
  3. Melodie

    Melodie Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2004
    Beiträge:
    755
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Gothra,

    es ist dein Loch und die Frage könnte lauten: Wie komme ich hier wieder (!) heraus?.
    Die Formulierung deiner Frage gefällt mir, denn sie beinhaltet:
    Du warst nicht immer im Loch.
    Du bist dir darüber klar, dass es bessere Orte für dich gibt.
    Du fragst schon nach dem "Wie?".

    Jedes Problem war einmal eine Lösung und sobald die Seele bereit ist, den nächsten Schritt zu gehen, wird die Lösung zum Problem und damit zum Ausgangspunkt für den nächsten Schritt.

    Das sind die guten Nachrichten.
    Leicht wird es zwar nicht, aber es lohnt sich.

    Alles Gute,
    Eva
     
  4. orion7

    orion7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    2.103
    Ort:
    Land Brandenburg
    ...vielleicht fängst Du mal an den Sinn des Lebens an Dir zu suchen...denn Du bist Liebe, Hoffnung und auch Deine Träume, wenn Du nicht mehr an Dich selbst glauben kannst, dann kommt wahrscheinlich jede Hilfe zu spät...schaue in Dich, was hat Dich so verletzt, wofür hast Du diese Resonanz in Dir...es will Dir etwas sagen, kann es sein, dass Du jegliches Vertrauen in die Menschheit verloren hast? Dann fange bei Dir an und vertraue Dir...Der Sinn ist für jeden Menschen ein anderer, doch eines haben alle gemeinsam, sie wollen leben und glücklich sein. Wenn man sich selbst das Glück, auch nur die Blume am Straßenrand zu sehen, verwehrt, wo soll es denn herkommen?

    Meine Worte soll nur zum Nachdenken anregen...
    Ich wünsche Dir Licht und Frieden auf Deinen Weg
    Orion7
     
  5. Blumenblüte

    Blumenblüte Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2009
    Beiträge:
    50
    Werbung:
    Hallo liebe Gothra,

    ich denke auch, dass es alleine fast zu schwierig ist aus einer Depression wieder herauszukommen. Professionelle Hilfe tut da gut - wenn sie gut ist....
    Von Psychopharmaka halte ich persönlich nicht viel. Therapieplätze sind leider rar....

    Es stellt sich auch die Frage, wann es angefangen hat mit Deinen negativen Gedanken...
    Was war zu der Zeit, was ist passiert, wie ist das mit Dir passiert? Gibt es einen Auslöser?

    Ich kenne Menschen, die dadurch depressiv wurden, dass sie keinen Sinn mehr in ihrem Leben sahen. Ihnen die Decke auf den Kopf fiel, weil sie keine Aufgabe mehr hatten... Es gibt Menschen, die durch Kindheitstraumatas in Depressionen fallen.... Und sicherlich auch Menschen, bei denen es sehr neurologische Ursachen hat... und und und.... Aber ich denke es ist wichtig, die Ursache herauszufinden und daran bzw. damit zu arbeiten.... Sonst kommt der JoJo Effekt....

    Ich würde Dir empfehlen, Dich nach einem guten Therapeuten umzuhören. Die Krankenkasse bezahlt die Therapie, die ersten 5 Stunden (glaub ich) auf jeden Fall und hier kannst Du auch sehen, wie Du mit dem Therapeuten auskommst (denn das ist enorm wichtig) - und wenn er/sie nicht mit Dir zusammenpasst kannst Du auch nochmal wechseln.

    Bis Du einen Therapieplatz hast würde ich aber auch nicht nur abwarten.... Geh spazieren, laufen... frische Luft soll gut für das Hirn sein -
    genauso wie Licht.... Mach Sport, spüre Deinen Körper und Dich... Vielleicht kannst Du Dir Bücher besorgen, die sich mit dem Thema beschäftigen
    oder sogar eine Selbsthilfegruppe finden (das klingt immer etwas abgedroschen - aber in Gruppen kann man sehr viel lernen und ist nicht allein...)..

    Du bist auf einem sehr guten Weg, da Du schon die Erkenntnis hast, dass Du etwas machen willst.... Dafür brauchen manche Menschen sehr lange und
    es ist eine wichtige Grundlage.

    Alles Liebe !

    Blumenblüte
     

Diese Seite empfehlen