1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie eine Fortsetzung ...

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Mondin, 14. Juli 2011.

  1. Mondin

    Mondin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2010
    Beiträge:
    3.590
    Werbung:
    ... meines letzten Traumes fühlt sich der heutige an, obwohl er völlig anders geartet ist.

    In den dazwischenliegenden Tagen war ich Gefühlsausbrüchen ausgeliefert, etwas kämpfte so heftig in mir, wie ich es meinem ärgsten Feind (falls ich einen hätte) nicht wünschen würde.

    Beim Einschlafen spürte ich eine sehr angenehme "Präsenz" bei mir und das hält noch immer an.


    Traum:

    Ich nehme an einer Hochzeit teil, sehr angenehm ist diese Gesellschaft.
    (eher ungewöhnlich für mich, fühle mich oft in Gegenwart anderer fremd)

    Dann fahre ich in einem offenen Auto mit, welches von verschiedenen Menschen genutzt wird. Die Stimmung ist auch wieder angenehm.

    Später sitze ich in einem Auto, welches wahrscheinlich ein Polizeiauto ist. Evtl. bin ich Zeuge von irgendwas.
    Ich habe das Gefühl, die uniformierten Polizisten sind ehemalige Mitschüler, sie sind mir vertraut. Wir scherzen. Ich sitze hinten.

    Es folgen weitere Situationen, in denen ich (wahrscheinlich) im Polizeiauto mitfahre, erst als Insasse, dann erscheinen mir die anderen im Auto sogar irgendwie als Vertraute oder mit mir zusammen Arbeitende.
    Wir sind heiter und gelassen. Ich glaube, ich saß vorn.

    Das gesammte Traumgeschehen findet ohne Beleuchtung statt. Es ist relativ dunkel, alles mehr gefühlt als gesehen. Umgebung war nicht zu erkennen bzw. spielte keine Rolle.

    : - ) Mondin
     
  2. tschü

    tschü Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    494
    Hallo,

    mein Impuls zu deinen Kurz-Traumsequenzen, die ja im Gegensatz zur Beschreibung deiner Gefühlsausbrüche in der vergangenen Zeit oder in den vergangenen Tagen eigentlich eher angenehme Gefühle beschreiben:

    Sequenz Hochzeit und erste Autosequenz: hier habe ich nur die Impulse, Zeit mit deinen Lieben verbringen, oder „wir sind füreinander da“. Aber auch, Frieden durch Mitgefühl und Freundlichkeit zum Ausdruck zu bringen (auch in den späteren Sequenzen).

    Bei den weiteren Sequenzen mit dem Auto habe ich den Impuls, es geht es darum, auf deine eigene innere Stimme zu hören. In der 2. Autosequenz bist du in der Vergangenheit (Schule/Schüler), auch wenn es zeitlich später sein kann. Mit Polizei etc. kommen Dinge wie gesellschaftliche Normen, Erziehung etc. zum Ausdruck, allerdings hier nicht mehr so stark, denn die Situation ist ja nach wie vor heiter. Aber du sitzt noch „hinten“, es bedeutet vielleicht, dass du zwar gut kommunizierst, aber nicht ganz so authentisch, dass du also nicht ganz „du selber“ bist. Vielleicht spielt da auch das Thema Selbstwert eine Rolle In der 3. Autosequenz mit den Arbeitskollegen bist du im Jetzt und insgesamt wieder einen Schritt weitergekommen, denn jetzt sitzt du vorne.

    Eine Affirmation fällt mir da noch ein, auch wenn es noch „dunkel“ ist, vielleicht siehst du mal zum Himmel, er ist grenzenlos und weit und verbunden mit allem.

    Liebe Grüße,
    tschü
     
  3. Mondin

    Mondin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2010
    Beiträge:
    3.590
    Guten Tag, lieber Tschü und ein großes Danke für Deine Antwort zu meinem Traum. :)

    Wenn ich es recht verstehe, könnte mir der Traum zu verstehen geben, daß ich doch etwas an Ent-Wicklung geschafft habe, auch wenn mir gerade die letzten Tage sehr destruktiv schienen .

    Ein Teil von mir ist vertrauensvoll in das, was ich momentan an Veränderungen erlebe und selbst vollziehe, ein anderer ist der leider auch immer wieder präsente "Hinterfrager und Skeptiker".

    Deshalb gefällt mir diese Affirmation selbst sehr gut, danke auch dafür!
    Daran erinnere ich mich oft, wenngleich es mir noch nicht immer gelingt, dem darin liegenden Sinn in allen Lebenssituationen zu vertrauen.

    Liebe Grüße, Mondin
     
  4. tschü

    tschü Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    494
    ....hallo...danke für die Rückmeldung...
    ....jedenfalls bist du so wie du bist einzigartig und in Ordnung...
    ....auch wenn alles drumherum oft rund geht......
    ....aber das ist bei Veränderungen sehr oft...
    ....zB beim einfachen Beispiel kochen.....
    ....der Zucker und das Mehl und die Eier usw. werden "zerstört"
    ....aber mit der Wärme -und im übertragenen Sinn der Liebe...
    ...entsteht wieder was Neues, schönes, gutes, Lebensspendendes.

    ....und wenn ich so nachdenke....
    ....jeder von uns ....in seiner Tiefe als Lichtwesen...ist immer perfekt,
    ...das einzige, was "nicht perfekt ist", ist das "Ego", welches sich an irgendwelche Äußerlichkeiten klammert.

    ......jedoch....
    an sich werden wir geboren um glücklich zu sein.....

    liebe Grüße,
    tschü
     
  5. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.081
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Hallo Mondin,

    die Hochzeit sagt aus das jemand in ihrem Umfeld gestorben ist oder bald jemand stirbt, das es angenehm war, heißt das der Tod für diese Person keine schlechten Folgen hat.

    Ich hab bei ihrem Profil geguckt und sie sind gerade 49 Jahre alt, und
    49 wird so aufgeschlüsselt: 4 + 9 = 13. 13 = ist die Zahl des Todes.

    Sie müssen wissen, das in diesem Jahr enorme Umbrüche stattfinden in
    ihrem Leben, denn der Tod des alten unbrauchbargewordenen, bedeutet
    der Beginn des Neuen. Der Tod, wenn man den Tod nicht begehrt sondern
    es als Abteilung der Umbidung sieht ist etwas Positives, und wir haben
    das offene Auto, und wenn es eine flüssige Fahrt war, dann kommen sie
    trotz der Umgestaltung des Lebens gut voran, Gesundheit, Fortschritt,
    Interesse an geistigen Lehren, weil das Gesetz sie als gut befunden hat.

    Die Polizei symbolsiert das Gesetz des Schicksal, Karma, und wenn sie keine Strafe zahlen mußten oder nicht inhaftiert wurden, dann haben sie eben in den letzten Jahren kein Übel verrichtet, oder es bereits bezahlt.
    Das wars soweit.

    Viel Erfolg bei der Neuwerdung.
     
  6. Mondin

    Mondin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2010
    Beiträge:
    3.590
    Werbung:
    Ich danke Dir, lieber tschü! :)

    Was da gekocht wird, weiß ich noch nicht genau.
    Bin selbst gespannt. Und ertappe mich gelegentlich bei Vorfreude.

    Einen angenehmen Tag wünsche ich Dir, Mondin
     
  7. Mondin

    Mondin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2010
    Beiträge:
    3.590
    Werbung:
    Herzlichen Dank, lieber HeugelischeEnte!

    Ich hoffe sehr, der einzige physische Tod in meinem Umfeld ist der, welcher vorletzte Woche geschah ... unerwartet und gnadenvoll schmerzlos starb meine Tante.

    Interessant die Erklärung zu meinem Alter, und genau das fand seine Entsprechung in diesem Lebensjahr.
    Drastische Verabschiedung von nicht mehr Passendem.
    Ich hatte vor Jahren den Satz für mich geprägt, mit 50 am richtigen Platz zu sein. Könnte noch gelingen.
    Das Neue wird sich zeigen, wenn ich den Raum dafür bereitet habe.

    Das zum Thema "Polizei" Gesagte stimmt mich optimistisch.
    Danke für die freundlichen Wünsche, herzliche Grüße von mir, Mondin
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen