1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie diese heftigen Kritiken überhaupt zustande gekommen sind

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von proyect_outzone, 23. Oktober 2005.

  1. proyect_outzone

    proyect_outzone Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2004
    Beiträge:
    1.539
    Ort:
    Bremen
    Werbung:
    Hallo,
    ihr wundert euch eventuell, warum es so viele Kritiken an der Esotherik hier gibt.

    Es gibt aber diverse Gründe Warum sich das so "schön" entwickeln konnte:

    1: Geheimhaltung und Abzocke.

    Viele Leute glauben, dass sie den richtigen Weg gefunden haben, und verschweigen aus diversen Gründen Methoden und Ergebnisse. Eine Folge dessen ist, dass man daraus nun Gewinn schlagen kann, was auch einige dann logischerweise tun.

    2: Mangelnde "Beweise" aufgrund der Geheimhaltung

    Da man nichts sagt, wird auch nichts "bewiesen", bzw nichts wird nachvollziehbar. Wenn keienr bereit ist seine erfahrungen zu teilen, dann wird auch keiner bereit sein zuzuhören.

    3: Vereinigungen die das einzig Wahre sind.

    Nur wer zur "XYZ" gehört, hat den wahren Weg gefunden. Nur mit "XYZ" kann man "Das und Das" erreichen. Und wer nicht, der liegt auf jedem Fall falsch. Das hat schon Kriege ausgelöst. Von solch einem Glauben muss man sich unbedingt lösen.

    4: Leichtgläubigkeit

    Oft hört man jedem gern zu, der auch nur 3 schöne Worte erzählt hat. Würdet ihr dem Absender der bunten Mails, die man jeden Tag so bekommt voll und ganz vertrauen? Ich jedenfalls nicht. Seid auch ihr vorsichtig, und stellt 2 bis 3 Fragen mehr. Wer hinter seinem Glauben steht, und guten Gewissens ist, wird gerne Auskunft über seine Erfahrungen geben.

    5: Infos nur für Geld

    Reine Information wird ein guter Mensch auch gerne ohne "Kostenbeitrag" preisgeben (Es sei denn ihm entstehen ernsthaft Kosten, z.B. für Drucken usw., dann muss der Preis aber realistisch sein). Leider handeln viele so, dass sie nur wenig Sätze drüber sagen, und auch darin keine einzige Aussagekraft ist. Manch riesige Internetseite besteht aus solch leeren Geflechten "schöner Worte". Wenn ihr was anbietet, so sagt doch bitte auch, was ihr tut.

    ----------------

    Diese 5 Punkte geben den Skeptikern den besten Antrieb. Lest sie ruhig nochmal durch, und dann schaut euch euer Thema an, ihr werdet sehen, dass ich recht hab.

    Wenn ihr ein Esotherisches thema ausführt oder betreibt, teilt eure Informationen mit anderen, akzeptiert, dass es auch andere Arten der Ausführung neben euch gibt. So bekommt die esotherik mal ein vernünftiges Gesicht in der Öffentlichkeit.

    Heut muss man verschwigen, dass man vor hat etwas Esotherisches zu tun. Wenn man sich von anfang an an hier gesagtes gehalten hätte, dann hätte man an jedem Öffentlichen Platz offen darüber reden können. Ich hoffe, dass es sich mal so entwickelt.
    Gruß
    proyect_outzone
     
  2. Ahriman

    Ahriman Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2004
    Beiträge:
    3.385
    Ort:
    Berlin
    tja und genau da liegt das problem... die esoterik ist ein weites feld, weil man alles mithinzuziehen kann...

    ich halte religionen fuer falsch, weil sie vom menschen ausgehend schaden anrichten, dennoch bin ich glaeubig,
    bei der esoterik, spielen saemtliche themengebiete eine rolle...
    wenn man aber die zentrale aussage nehme und diese auslebte oder ihr nacheiferte, was auch immer...so sind die Menschlichen Fehler aenlich wie bei der religion nicht mehr entscheidend...
     
  3. Déguórén

    Déguórén Guest

    @proyect outzone

    Vielleicht fehlt noch ein Punkt:

    Vorurteile und Arroganz. (passt vielleicht unter Deinen 3. Punkt)

    Viele Esoteriker gehen wie selbstverständlich davon aus, dass sie den "Anderen" was voraus haben. Diese "Anderen" sind in ihren Augen quasi nicht viel besser als Tiere:

    -sie denken nicht "richtig" über Gott und die Welt nach
    -sie "leben einfach nur vor sich hin"
    -sie tun nichts gegen all das "Böse" in der Welt, ja sie akzeptieren es sogar

    Es wird z.B. von vorne herein angenommen, dass ein Verfechter des naturwissenschaftlichen Weltbildes kalt und herzlos sein müsse - ohne ein Gefühl für "höhere" Werte. Da wird dann immer wieder gern dieser völlig bescheuerte Gegensatz "Herz-Verstand" ausgekramt. Dass teilweise gerade ihr eigenes esoterisches Weltbild in letztendlicher Konsequenz zutiefst menschenfeindlich ist, das erkennen sie gar nicht.

    Beispiel:

    Naturwissenschaft wertet nicht. D.h. sie sagt nicht, dies ist schlecht und jenes ist gut. Nach aktuellem Kenntnisstand der Hirnforschung z.B. ist genau genommen unser ganzes Rechtssystem "wider die Natur", da es diesem Kenntnisstand zufolge keinen freien Willen geben kann. Obwohl wir seit Jahrtausenden praktisch das immer gleiche Rechtssystem praktizieren (Den unmittelbaren Täter bestrafen), gibt es nach wie vor sehr viele Verbrechen - warum wohl?

    Auch die christliche Religion (zumindest die evangelische; die katholische ist mir nicht so vertraut) geht in eine ähnliche Richtung. Zwar macht sie bereits den "praktischen" Unterschied zwischen Gut und Schlecht. Aber sie verkündet ja gleichzeitig den unbedingten Glauben an die Vergebung der Sünden. Insofern hat auch diese Art von Religion ein sehr menschengerechtes Antlitz.

    Nun lies sich aber mal einer nur die Beiträge in diesem Forum durch. Die strotzen nur so vor Verurteilungen. Da ist keinerlei Bereitschaft vorhanden, im Handeln des Anderen eine gute Absicht zu erkennen, sondern nur der unbedingte Wille, die Menschen in Gut und Böse einzuteilen.

    Dies lässt sich besonders drastisch an "Lieblingsfeindbildern" erkennen: wenn hier im Forum irgendjemand von seinen "übersinnlichen" Fähigkeiten berichtet, wird das sofort mit allergrößter Begeisterung geglaubt. Aber einem G. W. Bush gestattet man nicht, solche Fähigkeiten zu besitzen (Botschaften von Gott)? Immerhin hat er ja - angeblich Gottes Willen folgend - einen der übelsten Diktatoren des 20. Jahrhunderts entmachtet - ist das etwa nichts? Ich glaube, für diese Leistung sind zumindest die Kurden und die Schiiten gerne bereit, den Amis ein paar Liter Öl zu überlassen.

    Damit's keine Missverständnisse gibt: ich war und bin gegen Krieg, also auch gegen den Irak-Krieg. Ich gehe aber davon aus, dass George nicht aus reiner Boshaftigkeit und Menschenverachtung so handelte, wie er eben handelte.

    Wenn man die Menschen in Gut und Böse einteilt, also so, wie's viele Esos gerne machen, dann blendet man die komplette Umwelt, Sozialisation und Veranlagung des entsprechenden "Verurteilten" aus. Das sind alles Dinge, für die derjenige nichts kann - auch George Bush nicht. Trotzdem immer wieder diese Verurteilungen. Der einzelne Mensch wird reduziert auf seine unmittelbaren Aktionen. Wie im Märchen: da ist auch alles so schön einfach - hier die Guten, da die Bösen. Warum jemand gut oder böse ist, wird nicht gefragt. (In diesen letzten Punkten sind sich die hier kritisierten Esos und George Bush erstaunlich ähnlich)

    Und genau dieser perverse Gegensatz - Liebe und Menschlichkeit heucheln, aber eigentlich zutiefst menschenverachtend daherreden - ist es, der mich z.B. immer besonders auf die Palme bringt.
     
  4. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Hugh Degouran

    in einigen Punkten muss ich dir wirklich Rechtgeben, wenn man das betrachtet, was sich heute Esoterik nennt. Es ist traurig mit anzusehen, wie einige Skrupellose Abzocker den Menschen Seelenheitl und weis nicht was für Geheminisse versprechen und dann diese Menschen, anchdem sie abgezokt wurden ihrem Schicksal überlassen (kann bis zum Selbstmord führen, wie ich traurigerweise auch schon erlebt habe). Gegen solche Machnschaften ins Gericht zu ziehen ist mehr als nur vernünftig.

    Aber man darf nicht alles über einen Kamm werfen - wie auch in der Wissenschaft gibt es in der Esoterik ernsthafte Arbeiter und eben auch Abzocker, und die Schulden der zweiten kann man nicht den Ersten Aufbürden.
    Nun aber müssen die Ersten, um ein wenig Vernunft in den ganzen Schlamassel zu bringen, manchmal halt ein wenig wissen Zurückhalten, weil sie das gefahrenpotential diese Wissens erkennen (wie ein Chaosmathematiker mal sagte "Ich werde nie mehr eine Wissenschaftliche Studie veröffentlichen die in den Händen der Militärs missbraucht werden könnte, auch wenn die Erkenntnis darin noch so revolutionär währe")... An dieses WIssen kommt man nun einfach nicht, wenn man ein Scharlatan ist - und selbt wenn man jemandem dieses Wissen unter die Nase reiben würde, würde es der Scharlatan nicht erkennen.
    In Sachen Arroganz sind auch die Wissenschaftler nicht gefeiht - behaupten die Physiker nicht, dass sie als alleinige Wissenschaft Beweise erbringen kann - meint die Informatik nicht, dass sie die wichtigste Wissenschaft ist - hat die Chemie nicht die Arroagnz, gefährliche MIttel nach gefährlichen Mittel zu erzeugen und nach ungenügenen Test anzuwenden, hat die Kybernetik nicht den Arroganten Anspruch "Das muster des Lebens zu entdecken", glaubt die Psychiatrie nicht die Religion ersetzen zu können, glaubt die Philosophie denn nicht, dass sie das einzig gute währe, was der Mensch je hervorgebracht hat?

    Aber die Arroganz der einen rechtvertigt nicht die Arroganz der anderen - es fehlt uns Eosterikern oft an ein wenig Demut, ich kann dass von mir nicht leugnen - aber handkehrum haben einige oft das Recht, grosse Töne zu spucken - dann nämlich, denn die Töne auf Taten folgen.

    mfg by FIST
     
  5. Afrodelic

    Afrodelic Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    2.134
    Und wie in Hollywood. Mich würde mal interessieren, wie groß der Einfluss dieser Machtmaschinerie auf diese undifferenzierte Art des Schwarz-Weiß-Denkens im Volke wirklich ist (hier der Verbrecher, da der Gute und der Gute soll nach Möglichkeit immer siegen). Seelen sind an sich weder gut noch böse, sondern vom Ursprung her eher in der neutralen Mitte und damit aus höherer Sicht wiederum gut, also keinesfalls schlecht. Wenn Leute amoklaufen oder besessen sind von irgendwelchen egokratischen Machtansprüchen, dann ist dies ein Krankheitssymptom. Diese Gehirne sind krank oder defekt und wer krank ist, braucht Hilfe. Wenn man jedoch karikativ entwurzelte Menschen wie Adolf H., George B., Angela M., Edmund S., Saddam H. oder auch islamistische Terroristen pauschal verteufelt und als böse abstempelt, also ein faschistoides Feindbild aufbaut, dann hat man meiner Ansicht nach selbst ein Problem.

    Sicherlich geht von diesen Gehirnen eine fraglose Gefahr aus, doch diese deshalb an den Pranger zu stellen und direkt wegzusperren, wird deren Krankheitsbild in keinster Weise verringern, sondern eher noch verstärken. Die richtige Herangehensweise wäre in etwa eine ähnliche wie mit "bösen" Hunden oder nörgelnden nervenden Kindern. Ignoriert man das gerade akute "Böse", beruhigen sie sich zumeist sehr schnell. Das Problem liegt meistens nur darin, dass man die negative Klangschwingung übernimmt, anstatt sie zu transformieren. Noch problematischer wird es, wenn sich aus einer Abneigung gegen eine Person ein Mob bildet, was im übrigen die polare Erscheinung zum Amoklauf eines einzelnen ist.

    Auch die in esoterischen Kreisen beliebte Einteilung der Menschen (und außerirdischen Wesen ;) ) in Suras (Lichtwesen) und Asuras (Dunkelwesen) fördert leider diese undifferenzierte Art von Feindbilddenken.

    Daher, um die Esoterik in ein adäquateres Licht zu bringen, sollte sich der Esoteriker darüber bewusst werden, dass es prinzipiell zwei Arten des Denkens gibt, das faschistoide oder militante (undifferenziertes Schwarz-Weiß-Denken = sich im Erkenntnisdreieck in den Bodenzahlen aufhaltend, Zweidenken) und das organische, humane (differenziertes Schwarz-Weiß-Denken, im Erkenntnisdreieck aus der drei heraus denkend).

    Man sagt immer, will man die Welt verbessern, muss man zunächst bei sich selbst anfangen. Das ist richtig. Man muss sich analysieren und checken, auf welchen Ebenen man selbst noch faschistoid denkt. Diese Ebenen gilt es dann zu organisieren, im wahrsten Sinne des Wortes.

    Dann wird man auch Entwurzelte wie Adolf H. nicht mehr als den Antichristen betrachten, sondern erkennen, dass er "lediglich" einer der krassesten Amokläufer der Geschichte war, der beiden Mobs, die sich um ihn gebildet haben (dem Hand-Hoch-Mob und dem Mob, der ihn verteufelt), einen exakten, weil krass karikativen Spiegel ihres eigenen faschistoiden Denkens hingehalten hat. Wie gesagt, der Amokläufer (Einzelgänger, nicht Individualist) und der Mob (unbewusste Zusammenkunft von Massenmenschen, nicht Gruppenmenschen), das ist eine Polarität und beides ist gleichermaßen entwurzelt.

    Die Wurzel für derlei Entgleisungen liegt jedoch darin, dass das differenzierte Schwarz-Weiß-Denken im Bildungssystem nicht gelehrt wird, da dieses auf dem Lob-und-Tadel-Prinzip (=Belohnungs-Bestrafungs-Pädagogik) aufgebaut ist. Mit anderen Worten, die Grundlage des Humanismus, die inhaltliche Mathematik mit den pythagoreischen Erkenntnisdreiecken, fehlt völlig. Stattdessen ist ein Hauptsegment der Schulmathematik der sog. Satz des Pythagoras, ein nicht gerade beliebtes Segment, wie ich festgestellt habe.

    :D
     
  6. marabu

    marabu Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    1.092
    Ort:
    rottweil
    Werbung:
    der stein der weisen waisen machte plums, aber nicht auf meinen kopf
    marabu
     
  7. Afrodelic

    Afrodelic Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    2.134
    Test bestanden!

    :D
     
  8. Afrodelic

    Afrodelic Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    2.134
    Btw, ist Rottweil eigentlich der Ort, wo diese beliebte Hunderasse den Namen her hat?
    ;)
     
  9. proyect_outzone

    proyect_outzone Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2004
    Beiträge:
    1.539
    Ort:
    Bremen
    Hallo,
    ja,... dies ist der Ort.

    ------------------------

    Die krasse Unterscheidung zwischen Gut und Böse ist tatsächlich fragwürdig. Dennoch ist sie nicht der einzige Faktor, und weiterhin trifft diese unterscheidung nicht allein die esotherik.

    Gibts noch weitere Meinungen zum Thema ganz oben?
    Gruß
    proyect_outzone
     
  10. goalie

    goalie Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2005
    Beiträge:
    609
    Werbung:
    ach du meine fresse, ich hab jetzt mal 5 minuten gebraucht um meinen mund wiede zu zu bekommen.... das 1. wort, das mir dazu einfiel, war "lemming"...
    was für ein haufen kritikloser jasager sind wir denn eigentlich?
    warum ist hitler an die macht gekommen? weil die einen gejubelt haben und die anderen ihn ignoriert haben...
    ignoranz ist die größte waffe der menschheit.
    also echt, mir sind noch selten so die worte im hals stecken geblieben...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen