1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie dem auch sei...

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Dionysus, 7. März 2005.

  1. Dionysus

    Dionysus Guest

    Werbung:
    Es ist wahrlich leichter,
    einem ehrlichen Feind
    in die Augen zu schauen,

    als die Augen eines Freundes
    hinter dessen Maske zu durchschauen

    wer ist nun Freund und wer ist Feind?
    das ist die Frage, der Sehenden

    Feind soll´s nicht geben,
    für den, der seine Stärke nicht zu
    beweisen trachtet...

    denn nur das niederst, zäheste Gebilde
    schlägt zu, wenn das Höchste
    ihm den Rücken zuwende...

    Freund, bleib....schwach ist der, der
    sich selbst gekrönt, als stark anschaut

    die Krone trägt, wer sie von Gott erhält
    so übersieht der Selbstgekrönte, dass der
    Wurm der Erde eine Krone trägt

    Gruß
    Dionysus
     
  2. Dionysus

    Dionysus Guest

    Das Dreigetier

    vor langer, langer Zeit, gab es mal drei Tiere
    eines hielt sich seine Hände vor Augen
    eines hielt sich seine Hände vor Ohren
    eines hielt sich seine Hände vor dem Munde

    so sprach das Blinde, das hören und sprechen konnte:

    "was seht ihr, Brüder, ich kann nicht sehen"

    das Taube antwortete nicht, da es ihn nicht hören konnte
    das Stumme hörte, aber es konnte ihm nicht antworten

    so sprach das Taube:
    "hallo Brüder, was hört ihr gerade, ich kann nichts hören",

    das Blinde antwortete, ich hör Deine Stimme, aber kann Dich nicht sehen
    das Stumme hörte, aber es konnte nicht antworten

    so dachte das Stumme:
    "hallo Brüder, könnt ihr mich hören, sehen und mit mir sprechen?"

    doch es kam keine Antwort, da er nicht sprechen konnte.

    Da draussen saß ein Viertes und beobachtete die drei Tiere.
    Es konnte nicht verstehen, daß die Drei nicht einfach ihre
    Hände von ihren Sinnen nahmen, um dass zu erfahren, was
    sie vom Anderen wissen wollten.

    Doch erst jetzt, da er die Drei sah,
    wurde es sich über die eigenen Sinne bewusst. Da es aber keine
    eigenen Hände hatte, mit der es seine Sinne verdecken konnte,
    beneidete er das Dreigetier um diese. So war es ihm unmöglich,
    den Dreien ihre Hände von ihren Sinnen nehmen, ohne diese
    für sich selbst beanspruchen zu wollen.

    So ging das Vierte seinen Weg, aber es kam immer wieder,
    um nach den Dreien zu schauen, da sie die Hände hatten, die
    er für seine Vollkommenheit benötigte.

    Gruß
    Dionysus
     
  3. Dionysus

    Dionysus Guest

    ich sah sie, die Weisheit der Ulula
    schaut´sie mich an und übersah mich nicht

    verharrend, ruhig und wartend
    fragte ich sie im innern, was sie von mir erwarte

    doch als sie mir die Antwort übergab
    konnt´ich nicht verstehen, warum sie
    ihre Flügel ausbreitete, leicht und lautlos
    davonflog, ohne sich noch einmal
    nach mir umzudrehen...

    doch hat sie mich erkannt und noch
    nicht verlassen, denn...

    ein zweites Mal noch kam sie zu mir
    um zu hören, ob ich ihre Antwort
    nun verstand

    auch hier ward´ich wieder berauscht
    von ihrem Blicke. Der Meister der Lüfte,
    und Seher der Dunkelheit
    erhob sich erneut, um sich nicht mehr
    nach mir umzudrehen

    was geschieht nun, wenn sie das
    dritte und letzte Mal sich mir zeigt?

    Werd ich dann mein Ziel erneut verfehlen...
    und das leichte Rauschen ihrer Flügel im
    Winde nie wieder hören ...

    Verzeih´ Ulula, wenn ich dich nie verstand´
    bin nur ein Künstler mit Meister´s Hand
    werde ich dich malen, damit dein Bild
    auf ewig bei mir bleibt

    werd dein Anblick niemals vergessen
    Meister der Lüfte
     
  4. Dionysus

    Dionysus Guest

    Warum soll der Träumer weiter
    von der Realität entfernt sein
    als der Realist, Atheist, von mir aus Antichrist

    Jeder ist der, der er ist und
    schreibt das eigene Buch seines Lebens

    Ob er nun mehr Aussen oder Innen lebt,
    das wird einjeder selbst erfahren, wie es ist,
    wenn man von allem befreit nur noch Seele ist.

    Hier gibts keine Drohung oder Perversion
    weder geschriebenes Gesetz noch Isolation
    hier ist mein Sofa weich und eben
    und die Dinge weniger hart und das eigentliche Leben
    ist doch nur die Erfahrung im selbst, nicht so wie man
    mich lehrte: wie bist Du so hart im Nehmen?

    Hey Mensch, wir sind schon ein geniales Werk
    egal ob griesgrämig, enttäuscht und krankhaft bestärkt
    oder liebestoll besinnt im Lichte einer Flamme
    meinend und schickend blind der Liebe folgend
    triebhaft seines Egos beteuernd
    jeder schreibt seine eigene Geschichte
    und nicht, die eines anderen....

    wie auch immer
    scheint der Hass immer noch stärker,
    als das Maß der Liebe zu sein

    macht nix! Bruder ich liebe Dich!
    Auch wenn Du mir die Waffe an die Brust hälst.
    Ich weiß warum es sein muss.

    einen nachdenklichen Gruß
    Dionysus
     
  5. ELLA

    ELLA Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2005
    Beiträge:
    3.109
    Ort:
    Salzburg
    Wenn Du je in Deinem Leben,
    fest auf einen Menschen baust,
    geh mit Vorsicht Ihm entgegen,
    eh Du Dich Ihm anvertraust.
    Seh ihm tief und oft ins Auge,
    ob auch offen ist sein Blick!

    Menschenherzen können trügen,
    doch das Auge kann es nicht.


    ( Meine Mutti `83 )

    Mit Dank an Dich!

    Gaaaanz liebe Grüße
    ELLA!
     
  6. Dionysus

    Dionysus Guest

    Werbung:
    Hi, danke Ella....


    Weisser Engel würde ich zu Dir sagen
    Nee! Du würdest mich als ein Wurm beklagen

    Seher hier auf Erden bist Du,
    warum sehn Dich dann die anderen nicht?

    Jeder, der Dein Wort gelesen,
    wird erschreckt um seiner selbst belesen,
    Dich beschimpfen und erniedrigen,
    so wahr und ist es schon immer gewesen.

    Die Geschichte ist geschrieben,
    und nicht umsonst,
    bist Du und schon immer gewesen,
    wer sieht Dich wirklich?

    Frag ich mich, und es kommt keine Antwort von Dir!!!

    Hallo Ihr da draussen, seht ihr,
    was hier so abgeht?

    Die Zeit ist jetzt!

    Hier gibt es Seelen, die Aufgaben haben
    um Euch zu begleiten.

    Engel, Wesen, oder Geistführer
    ganz egal, ihr merkt, da gibt es noch etwas,

    eigenartig, aber doch so wahr!

    Verliert nicht den Glauben an Euch selbst!

    Gruß
    Dionysus
     
  7. Toffifee

    Toffifee Guest

    Hi, Dionysus! :)

    Das Ende (die beiden letzten Zeilen) find ich ein wenig traurig. Aber das Gedicht gefällt mir gut! :)

    Liebe Grüße :kiss3:
    Toffifee
     
  8. Dionysus

    Dionysus Guest

    Lieber Toffifee, die letzen Sätze waren eine Botschaft, die glücklicherweise beim Betreffenden angekommen ist....danke auch für Deine Antwort....

    mal so, mal so!

    ach da les ich ja wieder was, was mit mir nicht konform geht. schon seh ich meinen emotionalen lichtkörper davonschweben und meine schwarzen demonotialen emotionen in mir hochkommen. oh! da würde ich dem jetzt gerne meine meinung schreiben, ihm die ohrwatscherln heiss machen, bis er nicht mehr weiss, wie er heißt. und schon zittern die finger auf der tastatur. bereit zum kampfe dem anderen meinen stempel auf die stirn zu drückend doch da kommt der lichtkörper " hallo engel", lass es sein, was kannst du schon tun --- denn eine seele, die einen körper bewohnt ist verschleiert, da sie lernt. glaubst du immer noch, du wärest draussen aus diesem spiel?"

    also seh das dahinter und lass sie in ruhe"""geh auf deine spielwiese und lerne.

    "Hallo engel, wolltest du mir etwas mitteilen? ok, ich lass es bleiben! ist auch besser so, denn sonst könnte ich meine gedanken nicht mehr ordnen, ob ich schon wieder jemand verletzt habe. oder etwa wieder mal mich selbst erwischt, der selbstverletzung wegen...."

    hallo ihr da draussen, warum ziehts mich denn nach aussen?

    am liebsten würde ich nur noch schlafen, die augen verschließen,

    von alledem, dass ich selbst auch bin. dem lichte mich zuwenden und aus die maus....dass schwarze gesehen und abgewendet nicht mehr schauen - am liebsten meine sonnenbrille tragend...

    doch diese erde hier, sie bleibt wie sie ist - eine spielwiese für die seelen. warum sollte man sie jä´ändern wollen, wenn es da noch was anderes gibt.

    ...bin nun gut geerdet, mach die augen auf mein freund, wenn du andere wege gehen willst.
    Dio......
     
  9. Dionysus

    Dionysus Guest

    Ich vermisse Dich, mein Freund
    da gab es Zeiten, die waren magisch telephatisch
    die gleiche Frequenz, die gleiche Schwingung

    Du sagtest etwas - ich wusste es bereits
    Du dachtest etwas - ich hatte es bereits empfangen
    Du liebtest - und diese Wärme erreichte auch mich
    Dich schmerzte etwas - und ich teilte es mit Dir,
    denn ich kam nicht umher, es auch zu spüren

    Zwischendurch bleibt nur die Trennung, damit man sich nicht weiter darin vertieft
    und sich verliert in der versteinernden Materie,
    denn Dein Weg ist ein anderer, ich hab es ja auch eingesehen
    woher also in Gottes Namen kommt meine Liebe zum Detail
    und ich muss dieses Detail bearbeiten und erkennen,
    scheinbar, macht das noch kein anderer in der Weise
    Kunst ist ein Teil Gottes - doch ist sie Finster sowie Licht,
    von der auch Luzifer hin und wieder gerne spricht...

    den Unterschied erkenn ich nicht immer,
    als der Verwendung sie erdacht...

    Seher - der Aussenseiter. Irgenwann begreift man, warum Du Dich
    verloren fühlst - denn keiner wird je Dich verstehen

    Dichter, Denker, Philosophen, haben stehts zu weit gedacht
    haben sich der Menschheit jä´ das gewisse Voranschreiten erbracht?

    Herr, warum verletze ich mich und nehme masochistische Züge an?
    Ich trenne mich langsam von dem, was mich abhängig gemacht...
    in dieser verflixten Konsum und illuminatischen Haribowelt -
    ala Am i- Hammi Hamburger bis Hollywood
    wirds mir kotzübel schlecht - macht, was ihr denkt
    aber mir wirds zuviel - in diesem Leben war was falsch gepolt

    dazu musste ich erstmal erkennen, was mich zum Sklaven des Alltags macht
    hier der Weg zur Freiheit - erkenne Dich selbst - besonders an den Dingen
    wo es am meisten wehtut - um festzustellen - daß ein Standpunkt den Tod bedeutet,
    jedoch ein Einsehen und Vorankommen eine Entwicklung, die voranschreitet
    Auch das Ego hat seinen Platz, sowie die Liebe auch

    Ständiger Fall tut weh. Aber er bildet neue Kraft,
    um Muskeln für einen neuen Aufstieg zu erschaffen
    aber bitte: glaub nicht, dass Du Dich dann dort oben
    auf Deine Lorbeeren ausruhen könntest, - weit gefehlt -

    Es ist hier eine Art - wie ein schreiender Sohn Odin ´s:

    "Odin, ich bin Dein Sohn, geboren auf einem Schlachtfeld zu sterben
    damit Du meine Seele nach Walhalla mitnehmen kannst"
    Allein für Dich, lebe ich und gebe ich mein Leben...

    das war damals - heute ist alles leider verschwommen. ...
    mein Schwert im Wind - eine leise Erinnerung - von damals
    überkommt mein Gefühl - ich erstarre bei dem Gedanken,
    dass ich hier total falsch gelandet bin....

    macht nichts
    jeder braucht sein *Einsehen*

    Gruß
    Dionysus
     
  10. friedl

    friedl Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2005
    Beiträge:
    212
    Ort:
    österr
    Werbung:
    danke dionysus,
    gerade heute tun diese zeilen unheimlich gut....

    gute nacht
     

Diese Seite empfehlen