1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie beschwöre ich Engel?

Dieses Thema im Forum "Engel" wurde erstellt von DasBeeAngel, 29. Januar 2016.

  1. DasBeeAngel

    DasBeeAngel Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2016
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Göttingen
    Werbung:
    Hey Leute, habt ihr schonmal einen Engel beschwört? Würde sehr gerne wissen, wie das funktioniert.
    Danke schonmal im Voraus.
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.536
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe BeeAngel,

    es kommt ganz darauf an, welchen Zweck Du mit dieser Beschwörung verfolgen möchtest. Erzwingen lässt sich bei den Engeln jedenfalls nichts.


    Merlin
     
  3. ZAUBERHEXERL

    ZAUBERHEXERL Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2005
    Beiträge:
    5.749
    Ort:
    in wien
    engel kann man nicht beschwören,die kann man bitten ,mit ihnen reden aber nicht beschwören,warum willst du das machen?
     
    Werdender, trollhase und Sabsy gefällt das.
  4. DasBeeAngel

    DasBeeAngel Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2016
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Göttingen
    Ich möchte meinen Schutzengel gerne näher kennen lernen und wissen wie er aussieht. Ich weiß nur das er hochrangig ist und Michael heißt…
     
  5. Sabsy

    Sabsy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    20.329
    Wenn du das durch dich selbst erfahren hast,
    weisst du bereits, dass man Engel nicht beschwören kann
    und das nicht Sinn und Zweck seines Daseins ist.

    Sich dir zu zeigen.... wie er aussieht entscheidest doch du,
    ein Engel erscheint dir wenn in deiner vorherigen Selbsterschaffenen astralen Hülle.

    Um zu kommunizieren benötigt es allerdings erst einmal ein tiefes eigenes Glaubensmuster,
    du musst erst einmal den Weg zu deinem jenseitigem Denken/ Wissen/ Fühlen aufbauen.

    Sowas kann man nicht mal eben durch einpaar Zeilen in einem Esforum erlernen wie eine Matheformel.
    Du solltest dich langsam dahin begeben meiner Meinung, sprechen kannst du mit ihm ja sowieso.

    Sollte dir irgendwer einfach nur mitgeteilt haben, dass dein Engel Michael heisst, würde ich ihn so nicht anreden.
    Liebe, Vertrauen und sein Sein teilen mit den Engel benötigt keinen Namen, sonder Wahrhaftigkeit.

    Wünsche dir ein schönes weiter entwickeln und eine wunderbare schöne Zukunft.
     
    Werdender gefällt das.
  6. Nachtengel

    Nachtengel Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2015
    Beiträge:
    86
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Werbung:
    Ja richtig! – Engel kann man nicht beschwören! Du kannst ihn ansprechen und mit ihm reden und ihm auch Fragen stellen.

    Aber ob er sich Dir zeigt, in Antworten oder auch bildlich liegt in seiner Hand. Das kannst und solltest Du nicht erzwingen. Kannst Du sowieso nicht. Auf welche Fragen er antwortet und welche er unbeantwortet lässt, liegt auch in seiner Entscheidung. Auf manche Fragen bekommt man, aus gutem Grund, keine Antwort.

    Woher weißt Du, wie er heißt und dass er höhergestellt ist, wie Du schreibst? –



    Und sorry, wenn ich das erwähne, aber es heißt: „Ich habe noch nie beschworen.“ – Nicht: „Ich habe noch nie beschwört.“

    Gruß

    Nachtengel
     
    Werdender und Sabsy gefällt das.
  7. DasBeeAngel

    DasBeeAngel Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2016
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Göttingen
    Ich hatte vor einigen Jahren einen Traum. Wir sollten damals ein Schwert aus Holz bauen. Ich habe geträumt das ich Michael begegne und er mir Zeigt wie mein Schwert fertig gestellt wird.
    Er sagte mir das er immer für mich da sein wird. Egal was passiert.
     
  8. Sabsy

    Sabsy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    20.329
    okay- verstehe aber den Zusammenhang nicht- solltest du real ein Schwert aus Holz bauen?
    Du schreibst in einem durch- man muss zuviel nachfragen...
    in dem Traum sagte er dir, dass er dein Schutzengel ist, Michael heisst,
    dass er ranghoch ist und wie man das Schwert baut? Ja wie sah er denn im Traum aus?
    Oder hast du das einfach so gedeutet, dass er dein Schutzengel ist?
     
  9. DasBeeAngel

    DasBeeAngel Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2016
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Göttingen
    Ich sollte Real ein Schwert bauen. Er ist so weit ich mich erinnern kann groß gewachsen und war mit hellem Schein umgeben. Er hat große goldene Flügel. Außerdem hat er kurzes Haar.
     
  10. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.536
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Beschwören bedeutet nicht zwangsweise, dass man sich einen Geist unterwerfen möchte. Es kann auch eine Bitte sein, der eine besondere Bedeutung verliehen werden soll. Was BeeAngel wohl am Herzen liegt, ist die besondere Nähe, in der sie zu den Engeln treten möchte (das Erfahren). Dazu muss ich die Engel aber nicht beschwören, denn es wäre sinnvoller, sich von ihnen erfüllen zu lassen.

    Es gibt nun verschieden Möglichkeiten, wie man diese Erfüllung erfahren kann. Man das zum Beispiel über Gebete machen, mit der bestimmte Passagen ständig wiederholt werden und man damit in eine Trance verfällt. Etwas, das früher häufig angewandt wurde.

    Anderseits geht das auch mit einer Versenkung (Meditation), in der man sich auf eine inner Reise begibt und sich dort von Visionen erfüllen lässt. Es gibt aber auch Rituale, mit denen man dieses Gefühl der Erfüllung mit etwas Übung sehr leicht erfahren kann. Es hilft dann auch, eine gewisse Sensibilität und Vertrauen in diese spirituellen Dinge aufzubauen.

    Ich hatte dazu schon öfters etwas geschrieben, hier einmal ein Beispiel, wie sich so etwas nach eigenen Bedürfnissen ausgestalten lässt:

    Die verkürzte Form zum Kennenlernen:

    Wenn Du an deinem Ort der Ruhe angekommen bist, schließe die Augen und gehe in dich.

    Bilde dann mit beiden Händen das nachstehende Mudra, wobei die Hände mit dem Rücken auf deinen Oberschenkel ruhen. Die Fingerspitzen dürfen sich nicht berühren, Du solltest sie jedoch so weit annähern, bis Du die Energie spüren kannst, die sich zwischen Daumen und Zeigefinger aufbaut (ca. bei 1-2 mm Abstand). Versuch das Gleiche mit dem Daumen und dem Mittelfinger sowie dem Ringfinger. Wähle dann die Kombination aus, mit der Du die stärkste Energie spürst, und behalte diese während des Rituals bei.


    [​IMG]
    (@ Merlin)

    Stell dir dann vor, wie diese Energie vom Daumen über den Zeigefinger überspringt, denn Arm hochsteigt und dein Herz erfüllt (Sonnengeflecht bzw. Herzchakra). Verinnerliche dir nun, dass dich damit ein Engel erfüllt. Dieses Gefühl sollte sich wie ein Schauer von den Fingerspitzen bis in das Sonnengeflecht ergießen. Aber keine Sorge, wenn es nicht gleich gelingt, es gibt in diesem Ritual nichts, das man erreichen muss – es dient nur der Verbesserung deiner Achtsamkeit.​

    Wenn sich die Erfüllung einstellt, kann man dann dieses Ritual nach eigenen Vorstellungen immer weiter ausbauen oder auch verändern.

    Beispiel:

    Einstimmung (optionale Ausgestaltung):

    Klar, dass man zunächst einen Ort der Ruhe der Geborgenheit aufsuchen sollte, damit sich die Seelenwelt auch öffnen kann. In ferner Vergangenheit wurden die Geistwesen bei solchen Ritualen mit dem entzünden einer Kerze und dem Läuten eines Glöckchens angelockt. Es ist auch für unsere Seele ein Zeichen der inneren Einkehr.​

    Wenn Du an deinem Ort der Ruhe angekommen bist, entzünde die Kerze und betrachte für ein paar Augenblicke das Flämmchen. Gehe in dich und stelle dir vor, wie sich das Kerzenlicht in deinem Herzen ausbreitet. Wenn Du ein Glöckchen hast, läute es dann und schließe die Augen.​


    Überleitung:

    Zwei wichtige Formeln, die Du jeder Meditation voranstellen solltest:

    1. „Es gibt für mich nichts zu tun und ich brauche nichts zu erreichen, es geschieht alles ohne meinen Einfluss!“
    2. „Dinge, die um mich geschehen, sind ohne Bedeutung.“ (Bei störenden Geräuschen während der Meditation wiederholen).

    Induktion:

    Bilde, das zuvor beschriebene Mudra und vertraue dich dem weiteren Geschehen an.

    Imagination (hier können die suggestiven Botschaften verankert werden):

    Beim nächsten Schritt stelle dir vor, Du stehst auf einer grünen Wiese und blickst in den blauen Himmel mit ein paar Wölkchen. Aus einem dieser Wölkchen läßt Du nun die Gestalt eines Engels entstehen, der zu dir herabsteigt. Wenn er vor dir steht, versuche ihn genauer anzusehen (nichts erzwingen, nicht das Wollen sollte entscheiden).

    Konzentriere dich dann auf dein Scheitelchakra und lasse die Engelenergie von dort über das Herzchakra und der kleinen Brücke zwischen deinen Fingerspitzen in den Daumen fließen. Im Ergebnis sollte sich ein Schauer über deinen Körper ausbreiten. Bitte daran denken, dass es nichts zu erreichen gibt und alles nur zu Verbesserung deiner Achtsamkeit dient.​


    Auflösung der Meditation:

    Da mit dieser Art der Meditation tiefere Bewusstseinszustände bis in die Tiefenentspannung erreicht werden können, sollte man grundsätzlich den Geist in das Hier und Jetzt zurückführen.

    Ehe man die Augen öffnet, muss also zunächst wieder eine Verbindung der Sinne mit der Umwelt hergestellt werden. Welche Geräusche nehme ich war, welche Gefühle verbinden sich zu meiner Umwelt, wie fühlt sich meine Unterlage an?

    Erst, wenn man den Eindruck hat, angekommen zu sein, sollte man die Augen öffnen und eine kleine Weile das Umfeld betrachten. Letztlich muss dem Unterbewusstsein noch unmissverständlich klar gemacht werden, dass die Meditation beendet ist, dazu kann man abrupt seine Haltung verändern oder sich strecken. Wer dann noch dreimal in die Hände klatscht, wird die letzten Zweifel beseitigen. Gelingt es nicht auf Anhieb, die Auflösung der Meditation einfach wiederholen.


    Merlin
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Januar 2016
    starman gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen