1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie bekämpfe ich den quälenden Schmerz...

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Kyana, 13. August 2006.

  1. Kyana

    Kyana Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2005
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Niederösterreich
    Werbung:
    Hallo!

    Ich war sehr lange nicht hier - es hat sich so viel getan in meinem Leben. Leider waren es nicht nur schöne Dinge; ganz im Gegenteil.

    Nach so vielen energieraubenden Ereignissen dachte ich vor einem Monat, mich endlich wieder zurücklehnen zu können; ich sagte noch zu meinem Freund: Endlich ist der Trubel vorbei und ich kann mich wieder auf die wichtigen Dinge im Leben konzentrieren.

    Wir waren 5 Jahre zusammen und hatten im Frühjahr begonnen, bei ihm zu Hause das Dachgeschoß auszubauen. Er bezog mich in jegliche Situationen seines Lebens mit ein und ich war glücklich darüber.
    Wir fuhren noch in die Stadt, um uns für unseren Innenausbau Fenster auszusuchen.
    Nur eine Woche später nach einem Fest, von dem ich ihn abholte, da ich schon früher gegangen war, machte er plötzlich Schluß - eiskalt und ohne mir auch nur die geringste Chance zu geben, die Fehler, die ich anscheinend gemacht haben soll, in irgendeiner Weise wieder gut zu machen.

    Nachdem ich ihn weinend bei ihm zu Hause abgesetzt hatte, kam ich nach Hause und riß aus lauter Frust sämtliche Bilder und Geschenke von ihm von den Wänden, aus den Regalen und Kästen - ich packte alles in eine Kiste.
    Nur 20 Minuten, nachdem ich nach Hause gekommen war, stand er plötzlich mit all meinem Hab und Gut, das ich bei ihm gehabt hatte, vor meiner Tür und gab es mir zurück.
    Er fragte mich nur eiskalt, ob ich auch an die Digitalkamera gedacht hatte.

    Ich war fertig. Am selben Tag rief er mich noch einmal an und meinte, ich hätte noch einige Speicherkarten für die Kamera und es läge noch ein T-Shirt in meinem Auto. Zum Frust kam nun Zorn.

    Ich erkannte ihn überhaupt nicht wieder - er war immer so ein warmherziger, lieber Mann und nun servierte er mich nach 5 Jahren ab wie einen nassen Lappen.
    2 Tage später, nachdem ich ihm ein ziemlich hartes SMS gesandt hatte, redeten wir stundenlang über die ganze Situation.
    Er käme mit so vielen Dingen an mir nicht klar - Eigenschaften, die auch mich selbst störten und die ich zu ändern versuchte - allerdings nicht für ihn, sondern für mich selbst. -Die waren der Grund für seinen Schlußstrich. Und es sei endgültig, da ein ähnliches Problem schon vor 2 Jahren einmal bestand und er damals überlegt hatte, sich zu trennen und dann doch zur Vernunft kam, da die Gründe Lapalien waren.

    Wir unterhielten uns bei ihm in der Küche - er stand am einen Ende, ich am anderen. Er sah mich an, ging 2 Schritte zu mir, als ob er mich zurückhaben wollte, faßte sich aber doch an den Kopf, machte kehrt und ging zu seinem Platz zurück. Dann sah er mich wieder an. Ging mir entgegen - schüttelte den Kopf und drehte sich wieder um. Er kämpfte mit sich selbst - er wollte zurück und konnte es aus irgendeinem Grund nicht. Es war eine grauenvolle Situation für mich.

    Ich verstehe die Welt nicht mehr - wir hatten immer eine so tolle Beziehung geführt, aber er hatte nie deutlich gesagt, was ihn stört.

    Das ganze ist jetzt einen Monat her.
    Es ging mir schon relativ gut, bis er plötzlich vor 2 Tagen vor meiner Türe stand, um mir noch einige Dinge zurück zu bringen - völlig belanglose: z.B. einen Pullover von meinem Bruder, den er oft in der Arbeit trug oder einen Strickpulli, den ihm meine Mutter geschenkt hatte.

    Er weinte. Es täte ihm so leid - die Art, wie er das beendet hatte.
    Überraschend hatte er mit unseren gemeinsamen Freunden eine Reise nach Spanien dazugebucht, von der wir gemeinsam zu Hause bleiben wollten. -Er meinte, er müsse raus, sonst würde er das alles nicht packen.

    Ich verstehe das alles nicht. Er macht Schluß und vermißt mich. Obwohl er mich wie verrückt vermißt, kommt er nicht zurück - nur aus Angst, er könne mir so etwas noch einmal antun. Er sei so oberflächlich, hat er gesagt, aber er könne es nicht ändern.

    Auch ich kann es leider nicht ändern. Nichts hätte ich lieber, als meinen Freund zurück - aber das geht anscheinend nicht und ich bedaure es.

    Aber wie - verdammt - gehe ich mit dem brennenden Schmerz um, den er hinterlassen hat?
    Sämtliche Ablenkungsmanöver gelingen mir nicht. Ich bin mit meinen Gedanken nur bei ihm.
    Ich bin normalerweise ein so starker Mensch, der immer einen Weg aus seinen Problemen findet und Dinge gut verdaut. Aber dieses Thema macht mich fertig und ich kann nichts dagegen tun - anscheinend bin ich machtlos.
    Was tu ich nur gegen den Schmerz - warum schaffe ich es nicht, ein glücklicher Single zu sein... Es ist mir, als ob ich einen Körperteil verloren hätte.

    Ich habe so viel versucht. Die Engel um Hilfe gebeten, eine Kinesologin besucht, Bücher über Lebenslust gelesen. Nichts bringt den stechenden Schmerz und die Einsamkeit weg.
    Bitte helft mir - ich freue mich über jeden Tip, über jeden Rat.

    Kyana
     
  2. Aurian

    Aurian Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juli 2006
    Beiträge:
    338
    Ort:
    NRW
    Hört sich ähnlich an wie bei mir in meiner vorherigen Beziehung.

    Mein Ex- Freund und ich waren damals auch 5 Jahre zusammen.
    Es waren allerdings nicht nur gute Zeiten, auch schlechte.
    Bei uns wurde die Trennung quasi über seine Eltern vollzogen.
    Ich bin bei meinen kurzzeitig wieder eingezogen um nach einer neuen
    Wohnung für mich zu suchen.

    Die Zeit war furchtbar. Ich konnte nicht essen, trinken, schlafen, nicht fernsehen, nicht weggehen eigentlich nichts. Schlimm war das. Kann mir gut vorstellen wie es dir jetzt geht. Habe damals mit dem essen erst wieder angefangen als ich auf der Arbeit fast umgefallen war. Selbst mit Freunden wollte ich damals nicht reden. Das Loch was blieb war einfach zu gross. ICh lass das Buch Sorge dich nicht, lebe. Weiss nicht ob es mir geholfen hatte. Ich guckte Wohnungen an und bekam dann nach drei monaten eine.

    Mein Ex und ich hatten auch noch ein kurzes aufeinander Treffen.

    Bei mir bin ich durch das Internet damals wieder auf die Füße gekommen.
    Hört sich doof an aber ist so. Ich bekam zum ersten mal einen Anschluss.
    Und dann einfach nur mit Fremden reden (nicht übre das Thema) und wieder in der Welt zu sein. Fremde neutrale Personen , die den ganzen quatsch nicht kannten. Das hat mir geholfen.

    Dann hatte ich wo es mir besser ging kontakt zu eine alten Freundin aufgenommen - die ich zuvor leider vernachlässigt habe.

    Irgend wie denke ich die Zeit heilt wirklich die Wunden. Auch wenn man es nicht glauben will.
    Hatte sogar noch einen komplett einbruch dannach (mit Gesprächstherapie).

    Aber heute geht es mir gut.
    Sogar besser als je zuvor.
    Die Thearapie hatte mich damals zu einem Selbstbewusteren Menschen gemacht. Und ich lebe seid 5 Jahren wieder in einer Beziehung (natürlich auch mit höhen und tiefen).

    Aber es geht weiter.

    Wie sagt man so schön,
    Gottes Wege sind unergründlich.

    Aber ich habe damals auch viel gelernt dabei.

    Hoffe meine Geschichte hilft dir auf irgend eine Weise weiter.
    Und wenn auch nicht,
    ich bin bei Dir.
    Ich weiss wie Du leidest.

    Liebe Grüße Aurian:liebe1:
     
  3. manticore

    manticore Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2006
    Beiträge:
    33
    Hallo liebe Kyana,

    erst einmal möchte ich dir sagen, dass ich ziemlich unerfahren bin, was Partnerschaft und Liebe angeht. Dennoch habe ich ein Teil der Gefühle auch erfahren können.

    Ich vermute einmal, dass wenn jemand mit einen Partner Schluss macht, dann ist das immer recht plötzlich. Auch wenn man da teilweise etwas voraus ahnt. Man will diese Dinge nicht wahr haben oder verdrängt sie einfach. Das wird vom Menschen und den derzeitigen Problemen abhängig sein. Es ist also ganz normal, dass sich alles Überschlägt und man nichts begreifen kann.

    Das er Eiskalt mit der Situation umgeht, ist vermutlich eine normale männliche Vorgehensweise. Ich selbst dränge meine Gefühle, in bestimmten Situationen, einfach zurück. Es könnte daran liegen, dass der Mann von der Natur aus, seinen Gefühle steuern musste. Bei der Jagt weniger Angst zu haben, oder zu sehen wo die Grenzen liegen. Das diese Fähigkeit nicht immer nützlich ist, dass könnte man bei erkennen. Immerhin ist das Resultat sehr schlecht ausgegangen. Natürlich wird er auch befürchtet haben, dass du ihn nicht ganz kampflos aufgibst. Dennoch ist er immer noch menschlich genug und fühlt mit dir mit. Das wäre meine Vermutung warum er in der Küche auf dich zugegangen ist. Also das wird sehr wahrscheinlich nicht aus liebe, sondern aus Mitgefühl gewesen sein. Er hat in sich ein gutes Herz, doch so hart es auch klingt, keine Liebe mehr für dich. Wer würde sonnst Schluss machen?

    Er wollte dir bestimmt keine Hoffnung mehr machen und dennoch sorgt er sich um dich. Das würde erklären, warum er vor wenigen Tagen noch einmal vor deiner Tür stand. Wenn er noch mehr Gefühle hätte, dann wäre er schon längst zurückgekommen. Dann die wirklich aufrichtige Aussage, dass es ihn leid tut, wie er Schluss gemacht hat. Er hat aber für sich eine Entscheidung getroffen, die du und ich nicht verstehen können. Jeder Mensch ist anders und es gibt so viele die täglich so dumme Sachen machen. Wir „Versagen“ an Problemen die so einfach zu lösen wären. Deswegen sollten wir nicht mit Zorn oder Hass, diesen Versagen begegnen. Es ist wirklich nicht richtig der Wut nachzugehen, sondern zu erkennen, dass sie uns selbst und anderen schadet.

    Wenn Leute den Hass nachgehen, dann sieht man schön an den Terroristen wie die falschen darunter leiden müssen. Also wenn Hass und Wut kommt, erkenne es und sehe, dass es dir und anderen Menschen nichts gutes bringt. Diesen Lösungsvorschlag müsstest du mal ausprobieren, ob er für dich etwas bringt.

    Dann als weiteren Versuch würde ich eher darüber nachdenken, dass eine Ablenkung, die von flüchten kommt, nichts bringt. Es geht darum, dass man an Dingen haftet, die leider schon lange nicht mehr so sind, wie wir sie haben möchten. Diese sind also schon längst vergangen und werden so in dieser Art, nie wieder erscheinen. Also versuche einmal ob das zu erkennen, dass du an etwas Hängst, was nicht wieder kommt. Außerdem sage dir auch: Jetzt will ich wirklich sehr wenig an diese Probleme denken und genieße einen Spaziergang, bei den du die Natur mit ihrer Schönheit neu entdeckst. Eben etwas tust und bereit bist an den Dingen Spaß, Freude oder wenigstens Zufriedenheit empfindest. Aber nicht verdrängen, sondern immer etwas mehr und länger Freude am Leben erfahren.

    Dann bitte nicht nur die Engel um Hilfe, denn die können deine Gedanken nicht beeinflussen, sondern bitte um Kraft. Diese Kraft die dir geschenkt wird, für die bist du verantwortlich diese zu nutzen. Also gehe damit sorgfältig um. Die werden aber deine Situationen verstehen und dir alle Fehler verzeihen. Aber nehme dir vor, die Kraft nicht zu missbrauchen oder zu vergeuden.

    Ich bin wirklich kein super starker Mensch und mag Schmerz auch nicht. Aber ich musste einsehen, dass Leid erfahren auch wichtige Erfahrungen sind. Allerdings diese auszuleben ohne zu erkennen, dass diese einen nicht weiter bringen, das wäre wirklich nicht nützlich. Also schreite voran und lasse jeden Tag etwas mehr vom leiden zurück.

    Viel Glück beim ausprobieren

    manticore
     
  4. Roter Baron

    Roter Baron Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    6.140
    Ort:
    Dort wo jeder willkommen ist
    [​IMG]

    Du hast nichts falsch gemacht! Du hast nichts gut zu machen!

    Wie wäre es wenn Du mal eine Zeit weg fährst um Luft zu bekommen. Vielleicht ein Thermenwochende mit Wohlfühlmassage, oder so was.

    g*

    [​IMG]
     
  5. groovehunter

    groovehunter Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    388
    Ort:
    Augsburg
    Voll der verfilmte Typ ey.
    Habe sowas auch mal abgezogen. Damals war ich ne sauber gespaltene Persönlichkeit.
    Habe mich damals dann auch vier Monate verleugnen lassen um danach das aufzuarbeiten mit meiner exwieauchimmer-Freundin, ich entschied mich damals daß ich sie als Frau für immer haben möchte und habe zwei Jahre lang mich voll reingehängt und ihre üble Behandlung ertragen. Habe es wiedergutgemacht kann man sagen. Meinen Heiratsantrag hat sie abgelehnt.
    Dann hat sie ihr "mind gechanged" allmählich; da habe ich aber dann begriffen, daß meine Kraft zu der Lebensentscheidung nur ein Provisorium des Geistes war um mich seelisch zu retten vor ner (theoretischen) Psychose.
    Nun war ich frei!
    Sie hats sauber bereut daß sie mich damals nicht wollte.
    Nun ja, wie's halt so ist mit der Liebe, einmal will der Eine, dann will der Andere und der Eine nicht mehr.

    Mit Deinem Freund bzw Ex wie auch immer wirds wohl nicht so dramatisch sein wie mit mir damals - ich hatte die Jahre davor (zu?) tief ins LSD-Glas und den Geist geschaut.
    Aber Deine Schilderung der Aktion Deines Freunde hat mich an meine Handlung damals erinnert. Da hat er scho a bisserl Karma zum abarbeiten.

    Meinen Trost und mein Gebet
    for you!

    flo
     
  6. mimi

    mimi Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Liebe Kyana,
    es tut mir leide dass eure Beziehung so zu Ende gegangen ist.

    Ich muss manticore Recht geben, offenbar gehen manche Männer so eiskalt mit Trennungen um. Mein Ex machte das genauso. Nach einem Mittagessen, als die Kinder wieder in ihren Zimmern waren, meinte er dass er ausziehen wird. Zack, das hat gesessen. Ich hatte keine Ahnung, wobei es mir das Wochenende davor echt Scheiße ging und ich nicht wirklich wusste warum. Also irgendetwas muss ich geahnt haben, konnte es aber nicht definieren.

    Danach sprach er noch von "im guten auseinander gehen" und dass wir wegen der Kinder uns nicht befetzen sollen oder so. Das tat ich auch nicht, aber es versetzte mich in Wut und Zorn, wie er damit umging. Auch total eiskalt.

    Er interessierte sich NULL für das was wir machen, denn schließlich stand ich plötzlich alleine mit den Kindern da. Er nahm sich aus der Wohnung nicht viel mit, aber dafür zahlte ich ihm ja auch genug Geld. Aber die paar Sachen, die er sich mitnahm, da sprach er nichts darüber, sondern schnappte das einfach und ging. Irgendwann suchte ich dann was und verlangte von ihm z.B. den Duden zurück. Ich meine, ich habe die schulpflichtigen Kinder da, und nicht er bei sich. Oder er nahm sich zwei Sonnenliegen von unserer Terrasse. Da nahm er einfach zwei, ohne es mit mir zu besprechen. Und dabei hat er nicht einmal einen Balkon in der neuen Wohnung! Das hat mich extrem zornig gemacht.

    Gefühle hatte ich ihm gegenüber keine mehr, die sind leider irgendwann länger vorher schon abhanden gekommen, aber nun wuchs der Zorn und Hass.

    Irgendwann verging das, und er ist mir jetzt ziemlich egal. Später ist er mal draufgekommen, dass er sich vielleicht doch auch bemühen könnte und ein wenig Konversation mit mir führt. Denn er machte total zu und holte nur die Kinder ab und das wars. Wir sprachen nur das Notwendigste was die Kinder anging. Und das lag aber garantiert an ihm! Ich war so blöd und wollte eine "gute Gesprächsbasis" der Kinder zuliebe herstellen, und weil mir sein Verhalten so dämlich kindisch vorkam. Beißt er sich eine Krone aus, wenn er Interesse an uns zeigt?

    Männer sind in diesen Dingen so engstirnig und entziehen sich jeglicher Diskussion, indem sie uns nach Trennungen die eiskalte Schulter zeigen oder die Trennung überhaupt eiskalt aussprechen.

    Wir werden leider nie wissen, was die Männer in solchen Situationen wirklich denken.

    LG
    mimi
     
  7. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.697
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    hallo kyana!

    ich habe so eine trennung auch einmal vollzogen.
    ich glaube das hat nichts mit männern oder frauen zu tun. sondern mit
    dem inneren drang und der lebensvorstellung.ich bin eine frau.
    ich habe nach 7järiger ehe von heute auf morgen einen neuen mann
    kennengelernt und habe meinen ehemann verlassen, einfach so.
    dem ging aber zuvor, dass ich mir immer dachte, dass reicht mir nicht dieses leben, soll es das gewesen sein. es war mir zu eng und zu bieder geworden und ich hatte keine ahnung wie ich aus der nummer wieder rauskomme. den neuen mann habe ich dann als gelegenheit genommen, meinen befreiungschlag zu vollführen. mein ex-mann hat gelitten wie ein tier. es tat mir auch leid, wie
    ich es zu ende gehen lassen habe, er tat mir leid.aber für mich waren die
    gefühle nicht mehr da, die da sein müssen um miteinander zusammen zu leben,
    da war ich mir innerlich sicher.
    der andere mann stellte sich als fehler meinerseits heraus.aber ich hätte
    nicht in meine altes leben zurück gewollt.das passiert manchmal im leben, ohne dass man selbst , sich wirklich bewusst ist, warum es einen
    weiterdrängt.
    bleibe stark, ich habe einmal gelesen, dass so lange man zusammen war, ein viertel der zeit davon braucht um sich vom partner zu entwöhnen.
    bleib dir selbst treu und verwöhne dich jetzt selbst.
    alles gute dir
    donnergrau
     
  8. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.697
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    sorry doppelt
     
  9. mimi

    mimi Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Ort:
    Wien
    @donnergrau
    und es gibt aber doch einen Unterschied! Denn dir hat es Leid getan, meiner Freundin hat ihr Ex leid getan, als sie ihm gesagt hat, sie möchte sich trennen. Den meisten Frauen tun die Ex-Partner leid.
    Aber welchem Mann tut die Ex-Partnerin leid, nachdem sie sich getrennt haben? Ich glaube kaum, dass die Männer da (auch wenn es nur wenig ist) Mitleid verspüren. Ich habe meinem Ex absolut nicht leid getan, das ging ihm alles "am Arsch vorbei".


    LG
    mimi
     
  10. Roter Baron

    Roter Baron Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    6.140
    Ort:
    Dort wo jeder willkommen ist
    Werbung:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. chrissi83
    Antworten:
    17
    Aufrufe:
    596

Diese Seite empfehlen