1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie begleitet man jemanden, der sterben wird ?

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Damour, 4. März 2016.

  1. Damour

    Damour Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2010
    Beiträge:
    3.756
    Ort:
    Himmel aka Hölle aka Planet Erde
    Werbung:
    Hallo!

    Ich hab ja schonmal erwähnt, dass die Mama meines Freundes kürzlich die Diagnose Krebs bekommen hat und dieser auch nicht mehr heilbar ist.

    Irgendwie ist dieses Gefühl, was da alles kommen mag, und diese Aufgabe so sehr überwältigend ....

    Als mein Papa starb, passierte das ja ohne Vorwarnung von jetzt auf gleich, das schien mir auch immer so besser zu sein.

    Irgendwie kann man sich doch - auch wenn man weiß was kommt, wirklich darauf vorbereiten ?

    Ich weiß auch nicht wie ich mich verhalten soll.
    Ich versuche natürlich auch für meinen Freund da zu sein....

    Ich gönne ihm viel Ruhe, rede mit ihm, wenn er reden will, will ihm zeigen - ich bin da.
    Aber- er neigt eh zu Lethargie und Depression, liegt jetzt viel rum und schläft .... Ich weiß nicht, wo der Punkt ist, wo ich ihm Vllt signalisieren muss, dass das auch kein Weg sein kann.
    Ich weiß, dass das alles beschissen ist und ich leide auch, aber unser Leben muss ja dennoch weiterlaufen ....

    Natürlich ist jetzt einiges erstmal im Ausnahmezustand - aber wie findet man nur die richtige Balance. ????
     
  2. Sadivila

    Sadivila Guest

    Was genau stört dich jetzt an seinem Verhalten?
     
  3. lumen

    lumen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2008
    Beiträge:
    7.501
    Ort:
    Weltenbummler
    Hm, vielleicht könnt ihr alle mal eine Runde Notfall Bachblüten vertragen.
     
    Tacita gefällt das.
  4. Damour

    Damour Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2010
    Beiträge:
    3.756
    Ort:
    Himmel aka Hölle aka Planet Erde
    Ich mache mir Sorgen.... Dass er abrutscht in eine depressive Phase .....
     
  5. Damour

    Damour Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2010
    Beiträge:
    3.756
    Ort:
    Himmel aka Hölle aka Planet Erde
    Hab mal was mit Bachblüten gemacht - hat mir auch echt gut getan ....
     
  6. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    4.609
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Gerade wenn dein Freund sowieso zu Depression neigt, und bereits jetzt Anzeichen einer Depression zeigt, wäre es sehr zu empfehlen eine professionelle (Trauer)Begleitung in Ansprucht zu nehmen. Es gibt sehr viele Gruppen für die Angehörigen krebskranker Patienten ... da wird sich sicher auch bei euch in der Gegend etwas finden lassen.

    Was die partnerschaftliche Seite betrifft, machst Du es eh richtig, Du kannst nur für ihn da sein. Versuche halt möchlichst Postives und Ablenkendes mit ihm zu unternehmen, aber ohne jeden Druck.

    Alles Gute für euch beide wünsche ich Euch!
     
    WithoutName, Holztiger, Hiltrud und 3 anderen gefällt das.
  7. Sadivila

    Sadivila Guest

    dann schau das es dir gut geht.
    Das du Kraft hast.

    Mein Vater hatte mit Bauchspeicheldrüsenkrebs 2 Jahr lang Leidensweg. Ich konnte meiner Mutter auch nicht so beistehen wie ich in der letzten Phase wollte, da ich mit meinem ersten Kind schwanger war.
     
    Tacita gefällt das.
  8. lumen

    lumen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2008
    Beiträge:
    7.501
    Ort:
    Weltenbummler
    Ja, sie wirken sehr gut.
    Ein Lehrer von mir sagte mal dass Depressionen ein Schwingungszustand des Gehirns sind. Kann man durch Farben, Musik und Atmung beeinflussen. Vielleicht hilft auch etwas in der Art. Es ist schwierig....:umarmen:
    Auch von mir viel Kraft und Licht
    Liebe Grüße
    Lumen
     
    Urajup, kulli und Damour gefällt das.
  9. Damour

    Damour Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2010
    Beiträge:
    3.756
    Ort:
    Himmel aka Hölle aka Planet Erde
    Na ja - ob er dazu gewillt ist, wage ich zu bezweifeln ....
    Ja- mit dem Druck sagst du was ....
    Den will ich auf keinen Fall ausüben .... Diese Gratwanderung ab wann sag ich was und wann lass ich s ist halt schwer ....
    Dass er viel Raum braucht, selbstredend .... Aber ich denke, gewisse Strukturen beibehalten sind auch wichtig damit man nicht in eine Phase kommt wo man vollkommen zusammenbricht ....
     
    Jessey und Icelady gefällt das.
  10. 0bst

    0bst Guest

    Werbung:
    Sich zurückziehen und schlafen ist doch ok.
    Als meine liebste Verwandte starb war ich auch eingeschränkt, davon in Anspruch genommen. Mit-Leid ging so weit, daß körperliches Leid empfunden wurde, da war schlafen und geistig unterwegs sein für eine Weile der Ausweg, ich fand das ganz ok und hatte das dann auch relativ schnell verarbeitet als sie gestorben war. Mit Medikamenten an Stimmungen herum pfuschen kam mir damals gar nicht in den Sinn, das war einfach als das was zu erledigen war akzeptiert.

    Wie sieht dein Freund das denn und was hat er für Befindlichkeiten?
     
    Damour gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen