1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wichtigste Frage - woher sind Träume?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Berlinerin, 6. November 2008.

  1. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Hallo,

    natürlich ist nicht die Frage wichtig, sondern die Antwort :)

    Die Frage ist in mir schon seit längerem, ob Träume tatsächlich nur aus der Seele bzw. aus dem Unterbewußtsein kommen (was ist übrigens der Unterschied?) ODER tatsächlich von Gott?

    Na, ist klar nicht alle Träume sind extrem wichtig bzw. hochrangig, manche sind Verarbeitungsträume usw. usf.

    Ich war der Meinung, zumindestens manche bzw. die meißten Träume sind von Gott, nicht von uns selbst. Eine Erklärung von hier (dass es von der Seele kommt) konnte mich noch nicht so richtig überzeugen. Aber ich weiß es ja nun wirklich nicht, und darum ja auch meine Frage.


    PS: ich möchte soooo gerne wieder von Tod o.ä. träumen, aber leider erscheint es bisher nocht nicht.

    Gestern habe ich mir nochmal intensivere Gedanken darüber gemacht - und
    schau mal:

    (ich kann ja auch nur von MIR sprechen)

    ES KANN NICHT SEIN (meiner derzeitigen Meinung nach) dass sie von uns aus alleine nur herkommen, denn ich hatte mal einen folgenden Traum:
    Das war der Initialtraum sozusagen, also seit dem beschäftige ich mich nämlich mit Traumdeutung:


    Vor ca. 4 Jahren träumte ich: ich müßte sterben - Tod, Aus, Vorbei.
    Und zwar sagte mir eine Ärztin im Traum, ich hätte nur noch 6 Monate zu leben! :(
    Ich arme, damals von Traumdeutung keinerlei Ahnung, habe mir Todesangst gemacht und sehr viel Gedanken darüber usw. monatelang! Das war schon eine recht schlimme Zeit damals.

    WAS ist nun tatsächlich in der Realität, also im tatsächlichen Leben, bei mir nach genau 6 Monaten passiert?

    - neue Arbeit
    - neuer Freund (inzw. Ex)
    - neue schöne Wohnung
    - alles mögliche schöne Neue in meinem Leben! (sehr positives)

    Also der "Tod" war die totale Erneuerung damals in meinem Leben!

    Das war tatsächlich genau so, dass könnt ihr mir glauben! Das habe ich aber auch erst im Nachhinein erkannt, weil ich meine damalige Todesangst dann irgendwie völlig vergessen hatte.

    Meine Seele - die ja ICH bin - oder Unterbewußtsein, kann doch nie und nimmer wissen, dass ich in genau 6 Monaten sowas erlebe. Das hat absolut etwas mit Zukunft und Hellsehen zu tun, und das kann die Seele und das Unterbewußtsein nicht, oder?

    Sowas kann doch nur von "extrem höherer Instanz" kommen!! ?

    Also wieso seit ihr (manche) denn dann der Meinung, dass Träume aus uns selbst kommen?
    Bin auf die Erklärung gespannt!
     
  2. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    das PS:

    PS: ich möchte soooo gerne wieder von Tod o.ä. träumen, aber leider erscheint es bisher nocht nicht.


    sollte hinten am Schluß gestellt sein, nicht in der Mitte.
     
  3. Alissa80

    Alissa80 Guest

    Hallo Berlinerin,

    Hm... hier frage ich mich ehrlich gesagt, warum? Wegen den neuen Dingen, die in deinem Leben passiert sind? Wenn ja, dazu musst du nur den Hintern hochbekommen und dein Leben ändern;)

    Todesträume können unter anderem auch weniger schön sein. Ich hatte leider schon Wahrträume in dieser Richtung und darauf hätte ich gern verzichtet, drum bedenke deinen Wunsch, er könnte in Erfüllung gehen.

    Todesträume stehen in erster Linie für das Ende. Man schließt mit etwas ab (beruflich, partnerschaftlich, ein Lebensabschnitt geht zu Ende).

    Die Neuanfänge werden meist durch Schwangerschaften und Babys symbolisiert.

    Tod bedeutet Transformation, muss aber nicht immer ins positive sein. Es kann auch bedeuten, wenn du bisher gearbeitet hast, dass du plötzlich arbeitslos wirst (nur ein Beispiel).

    Warum bist du der Meinung, dass die Träume von Gott kommen? Ich bin auf deine Antwort gespannt:rolleyes:

    Liebe Grüße
    Alissa
     
  4. Elfe01

    Elfe01 Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2008
    Beiträge:
    86
    Ort:
    Österreich
    Alissa ich gebe dir vollkommen recht, man sollte mit seine Wünschen wirklich vorsichtig umgehen! Beim Kartenlegen z.B. kann die "Todeskarte" wie schon erläutert der Neubeginn sein, aber nur es könnte sein...

    Also nochmals: Bitte seit vorsichtig mit den Äußerungen von Euren wünschen, manchmal kann das nach Hinten los gehen. Man sollte immer in einer größeren Dimension denken, was bewirke ich mit meinem Wunsch? Was hängt damit alles zusammen? usw.

    Grüße Elfe
     
  5. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Liebe Alissa,

    danke für die Antwort. Ja, denke ich mir auch, dass Tod bedeuten könnte, dass etwas altes stirbt, um neuem Platz zu machen, Transformation.
    Ich hatte 2 symbolische Todesträume, beidesmal war es dann Erneuerung und altes mußte ich vorher aufgeben, bzw. war nicht mehr vorhanden. Ohne dass man mit altem abschließt kann ja nichts neues entstehen.
    Das war jetzt aber nicht der einzige Wahrtraum, sondern nur ein Beispiel. Einige wenige hatte ich. Einen einzigen Wahrtraum hatte ich völlig ohne Symbolik, da ist die Verwirklichung noch nicht gänzlich vorhanden, das liegt auch an mir.
    Von Babys habe ich auch schon geträumt, Schwangerschaft noch nicht.

    Solche Hellsehträume sind irgendwie göttlich, zumindest übernatürlich.
     
  6. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    was bewirke ich mit meinem Wunsch? Was hängt damit alles zusammen ist immer ein guter Ratschlag zu allen Wünschen. Danke.
     
  7. frog

    frog Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    44
    Ich denke Träume kommen aus einem selbst heraus. Sie verarbeiten das, was wir im bewussten Zustand nicht bewältigen können oder verdrängen.
    Und umso interessantere Geschichten erzählen sie. Ich denke, dass bei dir Berlinerin der Tod wirklich für das Enden einer Phase und für einen Neubeginn gestanden ist. Das klingt doch schön! Dir dürfte der Traum sozusagen geholfen haben.
    Nur verstehe ich nicht ganz wieso du dich danach zurücksehnst. Es hört sich für mich so an als würde es bei dir derzeit so passen wie es ist.
     
  8. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Hi frog,
    Ich denke Träume kommen aus einem selbst heraus. Sie verarbeiten das, was wir im bewussten Zustand nicht bewältigen können oder verdrängen.
    Hört sich nach Tatsache an. Ich denke, genau so war es bei mir öfters.
    (Manchmal wird in Träumen auch dramatisch theatralisch aufgepuscht.)
    Dieser Traum war vor 4 o. 5 Jahren, heute könnte ich aber solche großartige Änderung wieder gebrauchen, in o.g. Bereichen, bloß meine Wohnung möchte ich behalten und nicht mehr wechseln. Ich tue schon dafür, hat nur noch nicht geklappt und da es mir manchmal Träume vorher ankündigen, würde ich mich freuen, wenn ich solche bzw. ähnliche Ankündigung wieder bekomme.

    Vor einigen Monaten hat mir eine Stimme im Traum gesagt: "Ich will dich heilen, ich will dich heilen, ich will dich heilen". (3 x!) Hört sich für mich an wie eine Verheißung bzw. Heilungs-Zusage von Gott. War das dann nicht Gott, sondern nur ich, also mein Geist der das zu meinem Körper gesagt hatte?
    Dann kann ich ja lange auf Heilung warten, bisher konnte ich mich noch nicht selbst heilen.
     
  9. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg

    Im übrigen wollte ich noch etwas wichtiges hierzu sagen:

    Symbolträume, Symbolik mag ich überhaupt nicht!
    Lieber wären mir völlig klare eindeutige Träume!
    So muß ich jedesmal Rätselraten und das kann ich noch nicht so gut! Ich hasse das fast, wegen dieser vielen Rätselraterei.
    Leider sind aber die meißten Träume voller Symbolik :(
     
  10. Alissa80

    Alissa80 Guest

    Werbung:
    Hallo Berlinerin,

    es ging mir nicht primär um die Symbolik, sondern vielmehr um den Eindruck, dass du dich nach Veränderungen/ Erneuerungen in deinem Leben sehnst und auf dementsprechende Träume hoffst.

    Der Knackpunkt ist allerdings ein anderer: Um eine neue Wohnung zu finden, musst du deine alte kündigen und eine neue suchen. Wenn du einen neuen Arbeitsplatz haben willst, musst du dir eine Stelle suchen, die alte kündigen. Wenn du eine neue Beziehung willst, musst du von der alten loslassen und dir jemand anderen suchen... Wenn du das seelische Problem mit dem Tod deiner Mutter lösen willst, musst du schauen, ob du eventuell Hilfe in Anspruch nimmst ect.

    In allen Fällen hilft dir das träumen nicht weiter, sondern du selbst muss aktiv werden und dann wirst du diesen Umbruch auch in deinen Träumen verarbeiten. Du musst Verantwortung für dich selbst übernehmen. Träume können Hinweise geben, zeigen was dich unbewusst beschäftigt und warum du in deinem Leben jetzt an diesem Punkt stehst. Aber dann werden Aktivitäten gefordert. Das Leben ändert sich immer erst, wenn man sich selbst ändert. Also träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum.

    Meiner Meinung nach kommen die Träume aus einem selbst. Da man aber die Existenz eines Gottes wissenschaftlich nicht beweisen kann, ist und bleibt das vorerst eine Glaubenssache.

    Wenn man das gerne glauben möchte, warum nicht. Eine Gefahr sehe ich nur dann darin, wenn man damit die "Verantwortung" wieder von sich selbst wegschiebt und auf Gott überträgt, nur um nicht in den Spiegel schauen zu müssen.

    Symbole sind Bilder und Träume sind Bildersprache, allerdings brauchst du nicht rätselraten. Zum einen kannst du die Träume hier im Forum deuten lassen und zum anderen kannst du es auch selber. Allerdings musst du auch bereit sein, die Augen auf dein Spiegelbild zu richten und dich ehrlich mit dem was dir deine Träume sagen wollen, auseinandersetzen wollen. Träume drehen sich nicht um hunderttausend verschiedene Thematiken auch wenn das zuweilen so erscheint. Es sind immer wieder die gleichen Probleme, die der Traum in andere Kleider hüllt und das passiert so lange bis man bereit ist, aktiv etwas zu tun.

    Hast du schon mal etwas von Selbstheilungskräften gehört? Du kannst dich selbst heilen, aber du musst an dich glauben. Es war deine Seele, die dir das gesagt hat und sie sagte es deswegen, weil seelische Probleme Auslöser deiner Krankheit sind. Löst du deine seelischen Probleme, wird Heilung eintreten.

    Wenn du allerdings selbst sagst, da kann ich ja lange warten, schiebst du wieder die Verantwortung von dir weg. Du sollst auch nicht warten, sondern etwas unternehmen! Es ist der bequemere Weg zu warten, weil man erstens nichts tun musst und zweitens, wenns nicht funktioniert, dem lieben Gott die Schuld geben kann. Du bist verantwortlich für dich und dein Leben und kein anderer, nicht mal der liebe Gott.

    Sorry für meine offenen Worte.

    Ich wünsch dir alles Liebe und viele schöne und tolle Veränderungen in deinem Leben:blume:

    Alissa
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen