1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wichtig!!! Petition zum Grundeinkommen

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von angeo, 27. Januar 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. angeo

    angeo Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2005
    Beiträge:
    48
    Ort:
    Niedersachsen
    Werbung:
    Wichtig!
    Petition zu Grundeinkommen im Deutschen Bundestag bis 10.2.09 zu unterzeichnen. Um zu zeichnen muss man registriert sein.
    Bis jetzt haben 4898 Bürger gezeichnet, bitte helft mit und sagt es weiter, damit auch wir hier in Deutschland etwas bewegen.
    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=1422


    LG Angeo
     
  2. angeo

    angeo Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2005
    Beiträge:
    48
    Ort:
    Niedersachsen
    11622 Unterzeichner! Aber ich glaube ein paar mehr wären schon gut.
    LG Angeo
     
  3. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.697
    Ort:
    Berlin
    bitte sehr....











     
  4. Physikus

    Physikus Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2008
    Beiträge:
    273
    Kann man auch irgendwo dagegen unterschreiben^^
     
  5. Allegrah

    Allegrah Guest

    Ja, finde ich auch. ;)

    :umarmen:
     
  6. Eristda

    Eristda Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    5.305
    Ort:
    Coburg
    Werbung:
    Heuer ist Bundestagswahl und da macht man sein Kreuz.

    Wer soll das "Grundeinkommen" denn bezahlen und wie soll es ausgerechnet werden?

    Im Rechnen sind gerade die Verantwortlichen, wenn es um das Grundeinkommen geht, bekanntlich äußerst schwach. Nicht umsonst entstand durch das Hartz-IV-Programm (die das Grundeinkommen berechnen) eine riesige Prozessflut vor den Sozialgerichten.

    In den Ämtern ist das reinste Chaos. Kenne einen Fall, wo ein "Bedürftiger" für 2007 sogar die Leistungen doppelt "kassierte". Andere klagen dagegen jahrelang.
     
  7. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.697
    Ort:
    Berlin
    hartz4 hat doch mit dem hier geforderten grundeinkommen nix zu tun.

    man kann sich tatsächlich informieren.

    so als einstieg vll. mit diesem interview.



    lucia
     
  8. Allegrah

    Allegrah Guest

    Hallo Lucia!

    Der Herr Götz Werner verlangt, dass die Steuer, ausser der Konsumsteuer, ganz abgeschafft wird. Das und ein bedingungsloses Grundeinkommen (bGE) würden wohl nicht so gut zusammen harmonieren. Wie hoch müsste die Konsumsteuer angesetzt sein, damit sie alle Ausgaben des Staates einschl. Kreditrückzahlungen und Zinsen und das bGE zusammen finanziert?
    Hinterher bekommt Herbert zwar ein bGE, kann sich aber nichts mehr leisten, weil die Konsumsteuer zu hoch angesetzt ist. Na das wäre ja eine lustige Geschichte. Was hätte sich da im Leben von irgendeinem Herbert geändert? "Jetzt bekomme ich zwar ein bGE, kann mir aber dafür nichts mehr leisten." So würde das dann aussehen und die einzigen Gewinner, die sich von der Steuerlast befreit hätten, wären wieder die eh schon Reichen.
    Die Unternehmer tanzen dem sicherlich freudig entgegen, weil sie dadurch keine sonstigen Steuern mehr zahlen bräuchten und obendrein selbst auch noch ein bGE-Anspruch hätten.

    Ich finde, dass die Unternehmen, die im Ausland produzieren bzw. Technologie, statt menschliche Arbeitskraft, einsetzen, erst recht mehr Steuern zahlen und das bGE damit finanzieren sollten. Entweder zahlen sie hohe Steuern und damit das bGE an die Menschen, die sie gerne zu ihren Konsumenten zählen, ihnen aber keine Jobs geben möchten, oder sie verlagern ihre Produktionsstätte wieder ins Inland bzw. setzten menschliche Arbeitskraft statt Technologie ein.

    Ein Grundeinkommen ist absolut sinnvoll, jedoch nicht für Millionäre und erst recht nicht unter der Bedingung, dass die Steuern für Unternehmen abgeschafft werden.

    Beachtet bitte, dass die Gefahr zu groß ist, dass die Reichen noch reichen werden, weil sie keine Steuern mehr zahlen und die Armen noch ärmer, weil sie zwar bGE bekommen, aber sich dafür womöglich nicht mal ein paar Schuhe leisten könnten.
    Unternehmen bzw. die eh viel Geld haben sollten schon weiterhin zur Kasse gebeten werden.
     
  9. Enza

    Enza Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    36
    Ort:
    NRW
    Hi Ihr Lieben - GUTE NEUIGKEITEN UND EIN REKORD!

    Online-PETITION an den Deutschen Bundestag:
    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=1422

    Titel der Petition:
    Reformvorschläge in der Sozialversicherung - Bedingungsloses Grundeinkommen

    Eingereicht:10.12.2008
    Hauptpendent: Susanne Wiest
    Ende der Mitzeichnungsfrist : 10.02.2009

    Text der Petition:
    Der Deutsche Bundestag möge beschließen ... das bedingungsloses Grundeinkommen einzuführen.

    Begründung:
    Unser Finanz- und Steuersystem ist sehr unübersichtlich geworden. Auch die Arbeitslosenquote scheint eine feste Größe geworden sein. Um nun allen Bürgern ein würdevolles Leben zu gewährleisten, erscheint mir die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens als guter Lösungsweg. Ca. 1500€ für jeden Erwachsenen und 1000€ für jedes Kind.
    Alle bestehenden Transferleistungen, Subventionen und Steuern einstellen und als einzige(!) Steuer eine hohe Konsumsteuer einführen. Eine deutliche Vereinfachung unseres komplizierten Finanzsystems erscheint mir zwingend erforderlich. Auch ginge mit dieser Veränderung ein deutlicher Bürokratieabbau, und damit eine Verwaltungskostenreduzierung, einher.

    --------------------
    MITZEICHNER
    --------------------
    Tag 57 - Mittwoch * 04.02.2009 * 12290 = 1727
    Tag 58 - Donnerstag * 05.02.2009 * 14220 = 1930
    NEUER Rekord = ca. alle 45 Sekunden eine Stimme
    Bisher durchschnittlich 245 Unterzeichner proTag!
    = ca. 10 Stimmem pro Stunde

    ++++++++++++++++++++++++++
    R E K O R D - 1 9 3 0 an einem Tag

    Mit dem Engagement von uns ALLLEN
    seit Anfang der Petition hätten wir dann vielleicht sogar
    58 Tage x 1930 Mitzeichner = 111.940 Mitzeichner !!!


    DAS WÜRDE DIE GESAMTE PRESSE UND ALLE MEDIEN AUF DAS BGE LENKEN ! ! !

    EGAL WAS DER PETITIONSAUSSCHUSS, DER BUNDESTAG, DAS PARLAMENT ODER SONSTWER DAZU SAGT:
    Wir hätten dann eine reale Bürgerbewegung im Gange.
    Grossveranstaltungen im gesamten Bundesgebiet usw. usw....

    Die Folge wären in den meisten Bundesländern Bürgerbegehren, später Volksbegehren und dann Gesetzesänderungen um dann in die Umsetzung zu münden....
    Wir verändern somit ganz real Deutschland!

    Bitte unterzeichnet diese Petition und informiert Eure Bekannten darüber.

    HIER noch einmal der Link: https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=1422

    Danke!
     
  10. Physikus

    Physikus Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2008
    Beiträge:
    273
    Werbung:
    Mit dem Grundeinkommen wäre die Motivation für den gesellschaftlich-ökonomischen Fortschritt ausgeschaltet. Wenn wir von dem Potential sprechen das frei würde um sich zu Betätigen reden wir von eher sportlichen, touristischen, kulturellen Aktivitäten die allerdings keinen weiteren Mehrwert erzeugen.

    Zusätzlich widerspricht das bGe *g* in seiner kompletten Aussage den Freiheitsprinzip, welches untrennbar mit einer Selbstverantwortung einher geht.
    Der Staat darf und soll auch nur Eingreifen wenn die Existenz der Betroffenen bedroht ist.

    Ein anderer Widerspruch ist, dass die Wirtschaft annehmen kann, dass jeder Bürger um 1200EURO pro Monat mehr zu Verfügung hat als jetzt. Alle Branchen werden die Preise für den Endverbraucher anheben.
    Das bedeutet eine Mietwohnung die heute evtl 700 EUR kostet, kostet dann wohl 1100 EUR. Der Vorteil der Existenzsicherung ist durch die "Geldentwertung" des bedingungslosen Grundeinkommen nicht gegeben, dafür sorgen markttypische Mechanismen und diese kann man nicht einfach Ausblenden.

    ZU Deutsch:
    Wenn alle gleich mehr bekommen, wird sich niemand auch nur ein Ei mehr leisten können. Punkt.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen