1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wichtiege Frage zur Meditation!!

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Philosophos, 24. Mai 2010.

  1. Philosophos

    Philosophos Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2010
    Beiträge:
    426
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Guten allezusammen,
    hier habe ich eine sehr wichtiege Frage bezüglich der Meditation anzugeben udn möchte gerne eure Meinungen dazu vernehmen! Danke

    Kann es sein das die gegenstandslose Meditation die höchste Meditationsform ist? :confused: Also wie beim Zazen zb..
    Ich glaube auch beim Dzogchen wird ohen Objekt meditiert oder?

    Es wurde gesagt das wenn man alles von sich abschählen lässt wie eine Zwiebel würde man im inneren nichts finden und nur die beobachtende Persohn würde weiterhin existieren.
    Das wäre ja sehr einfach...aber:

    Wenn das alles ist ist es das dann schon??
    Ich hörte doch von den ganzen Buddhas die alle sammt allmacht besäßen und wunder wirken könnten etc etc..
    ???

    Oder gibt es etwas was man tun kann nachdem man diese Zen oder Dzogchen praxis bis zum ende vollzogen hat und dann erleuchtet ist..`?
    Ich miene kommt dann noch etwas? Gibt es dann noch höhjere Stufen ?
     
  2. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    mein lieber philosoph ..tun ...nicht reden ...tun...:umarmen::rolleyes::D
     
  3. Philosophos

    Philosophos Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2010
    Beiträge:
    426
    Ort:
    Hamburg
    Ich bin verwirrt über das alles...
     
  4. saradevi

    saradevi Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2009
    Beiträge:
    455
    Ort:
    Bergisch Gladbach, D
    Letztendlich gibt es nichts, was Du meinst aktiv tun zu müssen. Es wird getan durch Dich. Auch Meditation geschieht und ist nicht lehrbar. So wie Schlaf einfach geschieht. Das, was Du beitragen kannst, ist die Offenheit und das Vertrauen. Je offener und 'bereiter' Du bist zu meditieren (und das ohne auch nur einen Wunschgedanken an Erleuchtung oder Samadhi zu hegen), desto eher geschieht Meditation. Ob es jetzt eine 'höhere', 'schwierigere' oder 'einfachere' Meditation gibt ist irrelevant. Meditation selbst ist wertfrei und kann nicht geübt werden. Aber die Bereitschaft dazu ;):)
     
  5. Philosophos

    Philosophos Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2010
    Beiträge:
    426
    Ort:
    Hamburg
    Aber führt die Gegenstandslose Meditation dnen zu etwas anderem?
    Hab gelesen das das Ich dadurch aufgelöst wird wie das schählen einer Zwiebel.. bis nichts mehr übrig bleibt.

    Wozu üben manche dann komplexe Visualisationsmeditationen? Wozu führen jene denn dann?
     
  6. saradevi

    saradevi Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2009
    Beiträge:
    455
    Ort:
    Bergisch Gladbach, D
    Werbung:
    Eine Garantie kann Dir keine Technik oder Übung geben. Es ist ein Weg von Vielen, die dazu führen können, dass sich das Ich auflöst. Allerdings gibt es auch tatsächlich Menschen, deren Ich sich auflöste ohne Wissen über Meditation, Spiritualiät und/oder sonstige Bestrebungen in dieser Richtung.
     
  7. saradevi

    saradevi Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2009
    Beiträge:
    455
    Ort:
    Bergisch Gladbach, D
    P.S. Ich denke, das erste, was wir versuchen müssen zu verstehen und/oder zu lernen, ist zu erkennen, dass es nichts gibt, was uns irgendwo hinführen oder erklären kann, außer die Sicht nach 'innen'. Und das geschieht auf verschiedenen Wegen und kann zur Meditation werden. Vor allem die Erkenntnis, dass es nichts gibt, was uns garantiert, dass etwas ewig hält oder für immer zerstört wird. Jedenfalls hab ich das so erkannt und dadurch werden die Dinge in meinem Leben ein-facher und ent-spannter...aber es geht immer weiter...der Weg/das Praktizieren ist das Ziel ;):kiss4:
     
  8. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.771

    Das ist mal wieder so eine typische Philosophos Frage. Es ist völlig EGAL, wenn gegenstandslose Meditation "die höchste" Meditation wäre.

    Es ist eine Methode die einen Nutzen hat. Das ist alles was man wissen muss.

    So wie Meditationen mit Objekt ihren Nutzen haben.

    Aber da du es nicht vor hast, irgendeine Meditation die Hand und Fuss hat ernsthaft zu erlernen und zu ist das ganze eine völlig nutzlose akademische Diskussion.
     
  9. Philosophos

    Philosophos Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2010
    Beiträge:
    426
    Ort:
    Hamburg
    Ich frage mich nur ob es eine Veränderung hervorruft wenn man sich im nichts tun übt..
    Ich meine das Bewusstsein ist doch das selbe wie immer oder nicht?
    Oder verändert es sich?
    Was gescheiht denn dann noch.. wenn man keine gedanken, keine Emotionen etc mehr hat?
     
  10. saradevi

    saradevi Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2009
    Beiträge:
    455
    Ort:
    Bergisch Gladbach, D
    Werbung:
    Gedanken und Emotion sind auch weiterhin da, aber sie werden nicht mehr 'aktiv' als Störelement oder gar Herr über Dich selbst sein. Gedanken und Emotionen werden so angenommen, wie sie SIND und nicht mehr bewertet und verurteilt...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen