1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Westlich oder chinesisch ... ?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Niedersachsen, 27. Januar 2008.

  1. Niedersachsen

    Niedersachsen Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2004
    Beiträge:
    162
    Ort:
    In Niedersachsen eben...
    Werbung:
    Hallo!

    Mich würde interessieren, welche astrologischen Analysen im Hinblick auf den Charakter einer Person eurer Erfahrung nach häufiger zutrafen oder euch mehr im Umgang mit anderen geholfen haben...sind es eher die westlichen astrologischen Sternzeichen und Aszendenten, die ja sehr genau berechnet werden können ( Häuser etc. ) oder ist es die chinesische Astrologie mit ihren Jahrestieren, Aszendenten und Elementen ?

    Kennt jemand das Buch " das Superbuch der Astrologie", in dem chinesische und westliche Astrologie nebeneinander gestellt und sogar zu einer gemeinsamen Charakteranalyse verbundne werden ? Ich habe es und bin mir immer wieder nicht sicher wie zutreffend es ist...wenn es darum geht, mit wem ich klarkomme, hat es bisher tendenziell gute Aussagen getroffen...

    Eure
    Niedersachsen
     
  2. Shinjukai

    Shinjukai Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    403
    Ort:
    Berlin
    Hallo :),

    Zu meinem 12ten Geburtstag bekam ich von einer Freundin ein Buch über das chinesische Sternzeichen Drache geschenkt, da mein Geburtsjahr diesem Zeichen zugeordnet wird.
    Als ich begann das Buch zu lesen dachte ich nur "was für ein Blödsinn, da stimmt ja gar nichts".
    Dann stieß ich auf eine Seite auf der alle Zeichen sehr knapp beschrieben wurden und als ich die Beschreibung des Hasen las dachte ich "das passt doch viel besser zu mir, so bin ich".
    Tatsächlich bemerkte ich anschließend, dass das chinesische Jahr später beginnt als unseres und ich demnach im Jahr des Hasen geboren wurde :).
    Dies hat mich sehr überrascht, denn obwohl ich davon ausging Drache zu sein konnte ich mein richtiges Zeichen erraten.
    Da ich mich in meinem westlichen Sternzeichen nur in wenigen Punkten wiederfinde und mir etwa die Hälfte aller Sternzeichen mehr entspricht, bevorzuge ich persönlich in dieser Hinsicht (nur die Sternzeichen) die chinesische "Astrologie".
    Mein komplettes westliches Horoskop kann ich selbst nur schwer deuten da sich vieles widerspricht und es mir somit Schwierigkeiten bereitet sinnvolle Schlüsse aus dieser Anzahl von Faktoren zu ziehen.
    Bei anderen Personen ist es in Bezug auf die westliche Astrologie wechselhaft.
    Manchmal denke ich, das passt wie die Faust aufs Auge und manchmal glaube ich dann wieder ich hätte etwas falsch eingegeben weil es so gar nicht übereinstimmt.
    Oft ist es aber auch vorgekommen, dass im chinesischen Horoskop vieles mit dem westlichen zusammenpasste und sich die Deutungen daher gar nicht besonders von einander unterschieden.
    Von den Ansätzen her ist mit die chinesische "Astrologie" jedoch sympathischer, da sie sich mehr mit den Verhältnissen auf der Erde auseinandersetzt als mit dem Weltraum und ich dies logischer finde.

    LG Shinjukai
     
  3. Niedersachsen

    Niedersachsen Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2004
    Beiträge:
    162
    Ort:
    In Niedersachsen eben...
    Hallo Shinjukai

    Das ist allerdings interessant.

    Im Hinblick darauf, mit wem ich gut klarkomme und insbesondere WELCHE SORTE Probleme es mit den anderen gibt, hat bei mir die chinesische Astrologie auch genauere Aussagen getroffen...das Verhalten anderer ( und auch meines, sofern das ohne die notwendige Objektivität deutbar ist ) wurde mir aber immer in der westlichen Astrologie genauer erklärt...
    Kann aber auch damit zusammenhängen daß ich mich da besser auskenne...

    Wie seht ihr anderen das ?

    Niedersachsen
     
  4. Ouranos

    Ouranos Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2007
    Beiträge:
    337
    Ort:
    Salzburg in Österreich
    Hallo :)

    Ich kenne mich in Chinesischer Astrologie zwar nicht aus, aber ich halte es für absolut absurd, aus dem Tier, dass für ein ganzes Jahr lang zuständig ist, individuelle Bedeutungen herauslesen zu wollen.

    Shinjukai:

    Das tut unsere Astrologie auch, wir haben unser Wissen auf den Himmel übertragen und nicht umgekehrt.

    LG Ouranos
     
  5. Kayamea

    Kayamea Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2005
    Beiträge:
    5.641
    Ort:
    da, wo das Herz schlägt
    Hallo Ouranos, :)

    Das wird in der westlichen Astrologie doch auch gemacht. :confused:

    Lieben Gruss
    Martina
     
  6. Shinjukai

    Shinjukai Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    403
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Hallo,
    Ja die chinesische Astrologie ist nicht so beliebt wie die westliche.
    Das liegt einserseits wohl daran, dass es schwer ist an Informationen zu kommen und anderseits ist sie wirklich nicht ganz so komplex wie die westliche, wenn auch wieder nicht so einfach wie die meisten glauben.

    Das Tier ist ja im Grunde genommen genau das gleiche wie in der westlichen Astrologie das Sternzeichen.
    Aber das ist ja nun auch nicht alles.
    Auch die chinesische Astrologie arbeitet mit Monat, Tag und Stunde und hinzu kommen die Elemente.
    Ich verstehe, dass du es absurd findest ein Tier allen Leuten eines Jahrgangs zuzuordnen, die westliche Astrologie nimmt eine kleinere Einheit, Monate.
    Warum sollten jedoch Menschen die im gleichen Monat Geburtstag haben mehr Gemeinsamkeiten haben als die eines Jahrgangs?

    Ja so könnte man es auch sehen.
    Nur kommt es mir eher so vor als würden wir Dinge die im Weltraum geschehen auf die Erde übertragen und das finde ich nicht so einleuchtend.

    Also in diesem Punkt trifft bei mir keine von den astrologischen Aussagen so wirklich.
    Einiges stimmt tendenziell schon aber im Großen und Ganzen gibt es immer Leute eines Sternzeichens mit denen ich besonders gut und besonders schlecht zurecht komme, ich habe das mal mit einer Liste überprüft.

    LG Shinjukai
     
  7. Ouranos

    Ouranos Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2007
    Beiträge:
    337
    Ort:
    Salzburg in Österreich
    Hallo :)

    In der westlichen Astrologie gibt es aber keine Jahreszeichen, nur Monatszeichen, nur einen Jahresregenten im Sinne eines Planeten.
    Aber das ist auch noch zu ungenau (Monatszeichen), wird aber LEIDER zu individuell interpretiert.

    Achso...:baden:

    Nicht mehr Gemeinsamkeiten, aber es ist unterscheidbarer und differenzierter. Wenn ich das Jahreszeichen habe, kann ich sagen, hier handelt es sich um Farbstifte. Wenn ich die Monatszeichen habe, kann ich sagen, hier habe ich rote Stifte, dort blaue Stifte usw. Trotzdem sind sie alle Farbstifte, aber durch die Einteilung in Monate bekomme ich mehr Differenzierungen. Indiviudell ist es trotzdem noch nicht.

    Wie im Kleinen, so im Großen :weihna1

    LG Ouranos
     
  8. Kayamea

    Kayamea Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2005
    Beiträge:
    5.641
    Ort:
    da, wo das Herz schlägt
    Auch Hallo :)

    Sehen wir es doch mal so, wenn zwei Menschen am gleichen Tag Geburtstag haben, dann sind sie dennoch total unterschiedlich. Was nützt da eine pingelig-detailliert westliche Differenzierung? Wenn sie aber im selben Jahr Geburtstag haben, dann können sich lt. chinesischer Methode immer noch die für den Jahrgang zutreffenden Eigenschaften finden lassen. Zudem gibt es ja bei den Chinesen noch den Elemente-Unterschied und einen AC gibt es auch.

    Auch beim Wein spricht man ja vom "besonders guten Jahrgang" und das hat ja auch mit der Natur und den Bedingungen zu tun, die der Wein braucht, um so besonders zu werden...

    Und wenn der Jupiter z.B. durch den Skorpion geht, dann legen die westlichen Astrologen die Deutung doch auch auf das Individuum um, obwohl Jupiter länger in einem Zeichen sitzt und somit für viele gilt.

    Weniger ist manchmal mehr und gerade im Partnerschaftlichen Bereich finde ich die chinesische Astrologie was Feines. Es ist nunmal so, dass bestimmte Jahrgänge nicht so gut miteinander auskommen, was wohl an den Positionen der Langsamläufer liegen könnte und auch an den Mondknoten ersichtlich werden kann.....

    Lieben Gruss
    Martina
     
  9. Ouranos

    Ouranos Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2007
    Beiträge:
    337
    Ort:
    Salzburg in Österreich
    Hi Martina :)

    Ich verstehe nicht ganz, was du mit dieser Frage aussagen willst. Natürlich nützt da unsere westliche Differenzierung etwas (wenn man sie kann...); nur weil zwei Menschen am selben Tag geboren sind, heißt das noch lange nicht, dass sie auch Gemeinsamkeiten haben. Die Hausspitzen und Häuserherrscher sind komplett anders, noch dazu kommt, dass beide vielleicht einen völlig anderen Geburtsort haben.

    Und selbst wenn sie am selben Tag am selben Ort und im selben Jahr geboren sind, dann geben immer noch die Häuserspitzen den Hauptton an. Ein Unterschied von 1 Stunde in der Geburtszeit kann zwischen den beiden betroffenen Menschen Welten aufbauen und sogar zwischen Leben uns Tod entscheiden, im Extremfall kann die Differenz sich sogar im Minutenbereich bewegen, und somit ausschlaggeben ist!

    Und eben genau das hat M. Roscher so heftigst abgelehnt, dass was du erkannt hast:

    Je länger eine Konstellation dauert und je unabhängiger sie vom Ort ist, desto weniger kann sie etwas über das Individuum aussagen!!!!

    Und dieser Satzt geht einfach nicht ins Hirnkastl von so vielen Astrologen, die so verrückt sind, und z.B. den Saturn in der Waage für die Beziehungsprobleme eines bestimmten Menschen verantwortlich zu machen. Es ist doch so offensichtlich, dass Saturn, der über 2 Jahre in der Waage bleibt, und das für jeden Ort auf der Erde, wohl kaum etwas über meine individuelle Art meiner Beziehungen aussagen kann.

    Dann gibt es so schlaue Gegenargumente wie "Aber der Mensch ist doch auch in ein Kollektiv eingebunden, dass auf ihn Einfluss nimmt" blablabla.
    Doch was interessiert mich die kollekttive Zeitströmung, wenn mich doch der einzelne Mensch an sich interessiert, in dem, was ihn ausmacht und zu einer unterscheidbaren Person macht, die sich gerade eben vom Kollektiv unterscheidet ?

    Es kann ja jeder seine Meinung haben, doch ein solches Minimum an Logik sollte man schon aufbringen können, auch wenn man Astrologe ist...Sogar nicht-Astrologen in meinem Freundeskreis finden diese Aussage absolut logisch.

    Ich halte also nicht viel davon, Menschen anhand von Jahreszeichen zu analysieren...Ich will wissen, wer ich bin, und nicht, welcher Jahrgang :)

    LG Ouranos
     
  10. Kayamea

    Kayamea Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2005
    Beiträge:
    5.641
    Ort:
    da, wo das Herz schlägt
    Werbung:
    Uups, Ouranos, :)

    .. du scheinst Dich ja richtig aufzuregen...

    Eine Logik die Dir evtl. etwas fremd anmutet: Egal, ob Du Menschen auf ein Jahr, einen Monat oder einen Tag über den Kamm scherst, sie sind und bleiben unterschiedlich. :)

    Dann gehe ich mal davon aus, dass Du sie "kannst" ;) Aber, wem nützt diese Differenzierung etwas? Dem Menschen, den Du peinlichst genau auseinander nimmst, oder Dir?

    Wohl wahr, aber wieder die gleiche Frage: wem und was "nützt" das?

    Na, ich finde es auch nicht sinnvoll, es wird aber so gemacht. Und ich finde übrigens auch die chinesische Methode nicht sinnvoller, nur eben anders und durchaus auch brauchbar.

    Ganz Deiner Meinung. :) ... inder Folge aber auch wieder nicht :confused:

    Ja und nein. Wie sieht es denn derzeit aus, in Europa z.B. mit der Partnerschaftsentwicklung. Lässt sich der Einzelne nicht von Trends anstecken? Ich denke schon und ich denke, dass das auch und ganz besonders in Sachen Beziehung passiert.

    Tja, dann gehöre ich wenigstens teils zur "Blabla-Fraktion". :D

    Das wirst Du evtl. in ein paar Jahren anders sehen und in ein paar weiteren Jahren wieder anders und dann wieder..... Kein Kollektiv ohne den Einzelnen und umgekehrt.

    Ich halte gar nichts davon, Menschen bis ins kleinste Detail zu analysieren, das steht mir nicht zu. :)

    Lieben Gruss
    Martina
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen