1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wer weiß Rat?

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von angus, 30. März 2005.

  1. angus

    angus Guest

    Werbung:
    Hallo,

    ich betrete jetzt ein Unterforum, in welches ich bis vor kurzem freiwillig keinen Fuß gesetzt hätte. Und zwar, weil ich echte Probleme habe, die "Ordungen" zu verstehen. Aber ich habe schon postings in diesem Forum gelesen, die mich total verblüfft haben, was das Offenlegen von bestehenden Zusammenhängen von Problemen in Familien angeht. Aus aktuellem Anlaß bitte ich um Euren Rat.

    Mein Sohn (fast 22 Jahre), stark, mutig und selbstbewußt kam gestern vom Arzt und erfuhr dort, daß seine Nieren geröntgt werden sollten (vorsorglich, wegen eines andauerndes Harnweginfektes) Hierzu hätte man ihm ein Kontrastmittel in die Armvene spritzen müssen, was ja überhaupt nicht weh tut. Er bekam Panik und ließ die Untersuchung trotz gutem Zureden des Arztes nicht zu. Als Kind hatte er keine Unfälle oder Krankheiten, bei denen er schlimme Erfahrungen hätte sammeln können. Nur die üblichen Impfungen, was aber kein Problem war. Wir redeten darüber und er sagte, er wisse selbst, daß die Panik verrückt sei und es sei auch nicht die Angst vor Schmerzen. Er hat Panik davor, etwas injiziert zu bekommen. Warum, weiß er selbst nicht.
    Plötzlich erkannte ich, daß es genau dasselbe wie bei meinem Vater ist. Mein Vater hat diesselbe Panik. Vor ein paar Jahren weigerte er sich bei einer schlimmen Lungenentzündung Untersuchungen im Krankenhaus vornehmen zu lassen. Er wäre beinahe gestorben, weigerte sich aber konstant. Blutabnahme läßt in fast ohnmächtig werden, Spritzen verweigert er total. Nur, er hat aus seiner Kindheit schreckliche Traumata, die dazu geführt haben. Könnte da ein Zusammenhang bestehen? Wie geht man damit um?

    Für Eure Ratschläge bin ich dankbar!

    l.g.

    angus
     
  2. jiriki

    jiriki Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2005
    Beiträge:
    160
    Ort:
    nähe Stuttgart
    Hallo Angus,

    ich bin die Schwester von `Jiriki`. Ich habe zweimal bei Familienaufstellungen mitgemacht, und hab da auch oft erfahren, dass es solche Weiterverebungen gibt (die aber überwunden werden können). Bin kein Spezialist, kann dir jetzt da auch nicht viel Tips geben, wollte dir bloß sagen, dass die Weitervererbung auf der morphogenetischen Ebene existiert und in dem Fall von deinem Sohn sicherlich auch sein kann. Gerade Ängste, Komplexe und Fubien, die scheinbar grundlos sind, können von der morphogenetischen Weitervererbung stammen, deren Ursprung auch Generationen zurückliegen können.

    Viele Grüße und viel Glück an euch auf dem richtigen weg

    Lena
     
  3. angus

    angus Guest

    Danke Lena. Lieb, daß Du geantwortet hast.

    Ich hoffe, es kommen noch weitere Meinungen. Es ist mir sehr wichtig, Infos zu diesem Thema im Bezug auf das Familienstellen zu bekommen.

    l.g.

    angus
     
  4. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo Angus,

    es ist möglich, dass dein Sohn seinem Opa etwas abnehmen will. Es kann auch sein, dass er oft dabei war, als sein Opa dieser Panik verfallen war. Und weil das so schlimm auf ihn gewirkt hat ist etwas davon in seiner Seele hängen geblieben.

    Dies sind alle Annahmen und ob dein Sohn wirklich verstrickt ist oder welche Hintergründe dahinter stecken lässt sich in einer Familienaufstellung oder auch in einer Hypnotherapie feststellen. Und da würde ich sagen, dass dein Sohn selbst die Initiative ergreifen muss.

    Liebe Grüße pluto
     
  5. angus

    angus Guest

    Hallo Pluto,

    danke für den weiteren Aspekt.

    Daß mein Sohn meinen Vater in Angstsituationen erlebt hat, glaube ich nicht. Mein Vater kann sich unheimlich zusammenreißen. Aber mein Sohn hat viele, viele schöne Stunden mit meinem Vater verbracht und schöne Kindheitserinnerungen an ihn und er liebt seinen Opa sehr. Mein Vater hat niemals über seine Traumata geredet und seit ein paar Jahren ist er sehr krank, schwach und pflegebedürftig. Da kann ich nicht ansetzen. Und mein Sohn würde sich nie in Hypno-Therapie begeben oder zu einer Familienstellung gehen. Deshalb suche ich nach einer Möglichkeit, zu tun, was ich dazu beitragen kann.

    Liebe Grüße

    angus
     
  6. Harry55

    Harry55 Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    300
    Ort:
    Nähe Graz / Österreich
    Werbung:
    Liebe Angus,

    wie sehr kann ich es deinem Sohn nachfühlen. Auch ich habe lange Zeit mein Leben mit Ratio gemeistert, habe die Liebe meines Lebens gefunden, bin Vater geworden.
    Heute gehe ich regelmässig zu Familienaufstellungen, habe den 1.Grad Reiki. Werde meinen Job als Techniker aufgeben.

    Nie hätte ich mit 22 einen "esotherischen" Rat annehmen können, das war ausserhalb meiner Reichweite. Schlimmer noch, ich hab diese Themen nicht mal neutral abwägen können, so sehr war ich rational-ablehnend gegen alles nicht Greifbare.
    Nun hast du aber eine Chance, deinen Sohn anzusprechen, weil da was ist, was Ratio und Muskel und Selbstbewustsein allein nicht lösen können : Panik.
    Bring ihn dazu, sich mit der Panik auseinanderzusetzen. Sobald er dazu in der Lage ist, wird er erkennen, dass er keine (neue) Antwort bekommt, wenn er seine Methode nicht ändern kann. Dann kannst du einen neuen Vorschlag machen, den er vielleicht annimmt. Möglicherweise vergeht noch viel Zeit bis dahin, da musst du drauf hoffen,dass es nichts wirklich Ernstes ist.

    Gerade Familienstellen ist ein guter Einstieg, wenn man selbst Seelenanteile anderer Menschen fühlen kann, und somit bestätigt wird, dass da "mehr" ist, als nur mit dem Verstand Erfassbares.

    LG
    Harry
     
  7. angus

    angus Guest

    Hallo Harry,

    ich danke Dir für Deinen Beitrag und daß Du Dir Gedanken gemacht hast.
    .....

    Nie hätte ich mit 22 einen "esotherischen" Rat annehmen können, das war ausserhalb meiner Reichweite. Schlimmer noch, ich hab diese Themen nicht mal neutral abwägen können, so sehr war ich rational-ablehnend gegen alles nicht Greifbare.

    Genau so ist er!

    Nun hast du aber eine Chance, deinen Sohn anzusprechen, weil da was ist, was Ratio und Muskel und Selbstbewustsein allein nicht lösen können : Panik.
    Bring ihn dazu, sich mit der Panik auseinanderzusetzen. Sobald er dazu in der Lage ist, wird er erkennen, dass er keine (neue) Antwort bekommt, wenn er seine Methode nicht ändern kann. Dann kannst du einen neuen Vorschlag machen, den er vielleicht annimmt. Möglicherweise vergeht noch viel Zeit bis dahin, da musst du drauf hoffen,dass es nichts wirklich Ernstes ist.


    Noch weicht er aus. Er hat seinen neuen Termin für nächste Woche einfach abgesagt.

    Gerade Familienstellen ist ein guter Einstieg, wenn man selbst Seelenanteile anderer Menschen fühlen kann, und somit bestätigt wird, dass da "mehr" ist, als nur mit dem Verstand Erfassbares.


    Davon hälter gar nichts. Aber ich bin entschlossen, eine FA für mich zu machen, denn wenn da was aus meiner Herkunftsfamilie in meine Familie hineinragt, bin ich wohl auch irgendwie involviert. Und da werde ich mal ansetzen. Ich denke, damit wird wohl was bewegt werden.

    Dir nochmals ganz herzlichen Dank!

    Liebe Grüße

    angus
     
  8. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)
    Hallo Angus,


    dien Sohn scheint tatsächlich etwas für den Opa zu tragen.

    Du kannst es aufstellen, wenn du es willst und es lösen, denn es ist über dich zu ihm gekommen. er muss ncith einmal daovn wissen.

    Seine Weigerung, sich mit Aufstellungen und Ähnlichem zu befassen kann einzeichen seiner Verstrickung sein.

    Wenn die Mutter es stellt ohne, dass er es weiß, dann wird es ok. Sein, denke ich. Vielleicht steckt mehr dahinter?

    Alles Gute euch
    Christoph
     
  9. angus

    angus Guest

    Werbung:

    Danke Für Deinen Rat, Christoph. In den letzten Wochen kamen plötzlich so viele Impulse (auch von meiner Geschwisterseite her) das ich gespannt sein darf, was da alles noch am Wirken ist.

    Liebe Grüße

    angus
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen