1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wer war William Lilly ?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Shimon1938, 11. Juni 2007.

  1. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.711
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    Vor kurzem ist ein Buch erschienen, das Buch heisst "Christliche Astrologe", der verfasser war William Lilly. Er ist wahrscheinlich nur denen bekannt, die heute noch die klasisch Astrologie anwenden oder sich mit Frageastrologie beschäftigen. Wer weiss heute noch, dass er den grossen Barnd von London im Jahre 1666 vorausgesagt hat oder dass er das ganze damalige Wissen der Klassische Astrologie in seinem Hauptwerk zusammengetragen hat? (Der Titel des Buches ist höchst irreführend, das Buch hat mit Astrologie zu tun, nichts aber mit Christentum. Ich belaase es bei dieser Informatiom.)

    Nun wer war diese William Lilly?

    Er wurde am 1. Mai 1602 (julianischer Kalender, also am 11. Mai 1602 gerogorinischer Kalender) in der Grafschaft Ledicestershir als Son eines freien Bauerns geboren. Er hatte das Glück einen guten Lehrer zu bekommen, der ihn in Englisch und Latein unterrichtete und wollte später das Universität von London besuchen. Als die Schulden ded Vaters überhandnahmen musste er seine Pläne än das Studium aufgeben und wurd Lehrer. Im Jahre 1620 wechselt er nach London, wo er aus Hausdiener arbeít fand. Sieben Jahre später starb sein Diesntherr und hintersliess seiner Frau ein stattliches Vermögen. Lilly heiratete die Witwe und als sie sechs Jahre später verstarb hinterliess sie an Lilly dieses Vermögen. Von da an war er finnaziell abgesichert.

    Sein Leben ist sehr gut dokumentiert. Er hinterliess neben das obigen Hauptwerk, zalreiche Notizbücher seiener astrologischen Arbeit, Briefe und jede Mennge gedruckte Bücher, und jährlich erschienen Almanache. Er verfasste seine eigene Aurobiografie, in dem er auch Beschchrieb wie er zu Astrologie kam. Im Jahre 1632 lernte er John Evans kennen, der ein Astrologe war. Von ihm lernete er wichtigste Grundlagen der Astrologie und später bildete er sich autididaktisch weiter. Bald nach dem kennenlernen überwarf er sich mit Evans, als er herausgefubden hatte, dass Evans Gefälligkeitsprognosen aufstellte. Im jahre 1635 nahm er seine Beratertätikeit auf.
    Zu seienr Klienten zählten Menschen aus allen Schichten: einfache Zimmermädchedn, Soldaten, reiche Kaufläute oder Arsistokraten. Da die meisten Klienten keinen oder nur fraglichen Geburtszeit hatten, und er kein Korrektur durchführen wollte oder kontte, beriet er seien Klienten nach den Regeln der Frageastrologie. Auf diesem Gebiet brahcte er es auf richtige Meisterschaft und in der 2. Band seines Hauptwerkes beschäftigt sich ausschlieslich mit der Frageastrologie. Es gab kaum eien Frege, das er nicht beantworten wollte oder konnte.
    In der 1. Band der "Christliche Astrologie" beshcreibt er die Grundlagen, der 2, Band ist für die Frageastrologienvotbehalten und in der 3. Band behandelt er die Grundlagen der Deutung von Radixhoroskopen. (Bisher sin nir Band 1. und 2, auf Deutshc erschienen, der 3. Band wird voraussichtlich im nächten Frühjahr erscheinen.)
    William Lilly war ein grosser Astrologe, befasste sich mit allen Gebieten der Astrologie, sei es Terminwahl, Mundanastrologie oder Radixdeutung. In seiner täglichen Praxis lag der Schwerpunkt auf der Stundenastrologie. Er wurde berühmt weil er wichtige Ereignisse vorausgesagt hatte, so die Pest in London und den Brand der London in Schut und Asche legte. Ich denke dass die eingehnde Lektüre seines Hauptwerkes, Christliche Astrologie, so manchen Kritiker der klassische Astroogie zum Nachdenken bringen könnte.


    Shalom,

    Shomon1938l
     
  2. norbertsco

    norbertsco Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2007
    Beiträge:
    1.676
    Ort:
    Altena, Deutschland
    Hallo Shimon,
    ich habe mir das Buch "Christliche Astrologie" von William Lilly jetzt auch gekauft. Es ist wirklich sehr gut. Wer sich mit Stundenastrologie beschäftigt, sollte es auf jeden Fall auch mal lesen. Es werden da umfangreiche Tips zu allen möglichen Fragen gegeben. Wenn das Buch erst heute geschrieben wäre, man würde nicht merken, daß es schon fast 400 Jahre alt ist.
    Danke für den Tip.
    Beste Grüße
    norbertsco
     

Diese Seite empfehlen