1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wer war Julius Firmicus Maternus?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Shimon1938, 6. März 2009.

  1. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.718
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    Die Bücher:"Die Acht Bücher des Wissens" (Originaltitel: "Matheseos libri VIII") wurde zwischen 334 - 337 nach Christus von Julius Firmicus Maternus in lateinische Sprache verfasst. Es handelt sich dabei um einer der umfangreichsten Werke der röische Epoche und neben "Tetrabiblos" von Ptolemäus eine der wichtigsten Werke über die Astrologie. Das ganze damalige Wissen ist in diesem Werk zusammengefasst und somit ist es auch ein wichtiges Zeitdokument. Das Buch ist kürzlich in deutscher Übersetzung bei Chironverlag erschienen.

    Julius Firmicus Maternus war vermutlich kein praktizierender Astrologe --- auf jeden Fall ist in diesem Werk kein einziger Beispiel von praktischen Radix-Deutung überliefert. Er war kein Praktiker, wie etwa William Lilly, aber das ganze Werk beschäftig sich ausschließlich mit der Radixhoroskopen. Er muss sehr gebildet sein, und neben seine Muttersprache Latein auch Griechisch und Ägyptisch beherrscht haben. Mindestens darauf deuten die astrologische Begriffserklärungen in Griechisch und die Erwähnung der ägyptischen Eingeweihten Nehepso und des Hohepriesters Pestoosieris als Quelle.
    Nach eigene angaben war er Rechtsanwalt und muss auch wohlhabend gewesen sein weil er während dieser Arbeit sein Beruf als Anwalt aufgab, und sich ganz der Arbeit an diesem Buch widmen konnte.

    Das Buch handelt von der klassische Astrologie und ist ein "astrologisches Rezeptbuch" mit der Benützung von vielen Techniken, die wir aus anderen Bücher nicht kennen. Bemerkenswert ist, dass er das Aufsteigende Zeichen als "Horoskop" bezeichnet und den Nativen ("Horoskop-Inhaber") als Genitur.
    Es geht auch aus dem buch nicht genau hervor ob er den "Ganzzeichen-Häusersystem" oder dem Äqualen-Häusersystem den Vorzug gibtauf beide Systeme finden wir hinweise.
    Bemerkenswerterweise finden wir im Buch keine Hinweise auf irgendwelche Orben bei der Aspektdeutung. Bei ihm entstehen die Aspekte zwischen zwei Zeichen. Bei AC-Widder und Sonne/Krebs entsteht automatisch ein Quadrat, unabhängig davon auf wie viel Grad Widder der AC steht und wo die Sonne im Krebs plaziert ist. das scheint in dieser Zeit so üblich gewesen sein.

    Das Buch Julius Firmicus Maternus, "Die Acht Bücher des Wissens" verdeutscht von Hagall Torson, eingeleitet und kommentiert von Reinhard Stiehle, Chironverlag, 2008, kostet 39,90 €.

    Shimon1938
     
  2. lukan

    lukan Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2008
    Beiträge:
    47
    interessant dass ein derartiges werk herausgegeben wird .. danke für den hinweis ..
     

Diese Seite empfehlen