1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

wer ist gott?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Lichtlein, 4. September 2002.

  1. Kvatar

    Kvatar Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Mai 2002
    Beiträge:
    1.682
    Werbung:
    @Isis: Deine Ausführung verdient mal wieder Beifall.

    Und erinnert mich daran, mal wieder mehr Disziplin hinsichtlich der "besonderen Methoden" walten zu lassen - die hat in den letzten Tagen doch arg gelitten...:rolleyes:

    Gruß,
    Kvatar
     
  2. John Olford

    John Olford Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juli 2002
    Beiträge:
    594
    Ort:
    Augsburg-Land, Bayern
    Hi Isis,

    ich wollte nur sagen wie schön ich deinen vorigen Beitrag gefunden habe.

    Liebe Grüße, John :)
     
  3. alwin

    alwin Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2002
    Beiträge:
    580
    Ort:
    Berlin und anderswo
    Du sprichst vom menschlichen Ursprung ! Eine interessante
    Analyse ! Vielen Dank !
    Gruss von Alwin
     
  4. alwin

    alwin Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2002
    Beiträge:
    580
    Ort:
    Berlin und anderswo
    Also wenn ich von Studium rede, dann meine ich nur
    ein persönliches Studium. Ich denke nicht, dass mir
    ein schulisches Wissen in meiner Entwicklung noch
    weiterhelfen kann, Ausser dem, welches ich mir selbst
    meinem Interesse nach auch im Umgang mit anderen
    Menschen direkt erschliesse.
    Zudem war ich im Mittelalter in Italien einmal
    ein Mönch und muss das daher nicht wiederholen.
    Ausserdem reicht es, dass mein Wesenszwilling derzeit
    studiert.
    Gruss Alwin
     
  5. Berian

    Berian Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2002
    Beiträge:
    82
    Ort:
    Chiemgau, Bayern
    Hallo John,

    vielen Dank für Deine Antwort!

    Du hast mir mit Deiner Antwort geholfen den britischen Spiritualismus besser einzuordnen, vielen Dank dafür! Irgendwann habe ich bestimmt nochmal Fragen dazu, doch die kommen später :winken5:

    Dir alles Gute,

    Berian
    :jump5:
     
  6. Astroharry

    Astroharry Guest

    Werbung:
    Bescheidenheit ist eine Zier...
    Du hast natürlich recht. Den Buddhismus in die Nähe der christlichen Symbolik zu bringen ist etwas Verzwickt.
    Dazu bedürfte es eines intensiven Studiums des Buddhismus, welches mir fehlt.
    Aber wozu Diskutieren.
    Der Buddhismus bietet jedem eine außerordentlich methodische Praxis.
    Yoga ebenso.
    Nur im Christentum scheint alles verloren gegangen zu sein. Man muß schon tief graben um fündig zu werden.
    Ich habe versucht Ansätze aufzuzeigen, die es ermöglichen aus der christlichen Symbolik einen praktischen Ansatz zu gewinnen.

    Ich bin nur ein ganz gewöhnlicher Durchschnittsmensch, der mit seinem einfachen Hausverstand versucht Erkenntnisse zu gewinnen.:daisy:

    Gruß Willibald
     
  7. Webarche

    Webarche Guest

    Hallo!

    Ich möchte den Beitrag von Isis - der auch mir sehr gefallen hat und meine Zustimmung findet - um einen Satz eines Nazareners ergänzen:

    "Das Reich Gottes ist inwendig in uns."

    "Gott" ist für mich nicht erklärbar und benennbar - aber sicht- und fühlbar!
    Kein Bild - dafür aber Liebe, Wärme und Geborgenheit.
    Ich erinnere an dieser Stelle an das weise "Bilderverbot" (ich ergänze: über andere) in der alten biblischen Überlieferung.

    Daher findet sich "Gott" auch nicht in nur einer exklusiven Glaubensrichtung, sondern überall dort, wo wir auf Liebe, Wärme und Geborgenheit treffen.

    "Das Reich Gottes ist inwendig in uns." ...

    Die Ausgangsfrage lautete: Wer ist "Gott"?
    Ich möchte dem entgegnen: "Gott" kennt jeder von uns! ...

    Alles Liebe
    Thomas - Webarche
     
  8. Astroharry

    Astroharry Guest

    Bin überzeugt, dass die alten genau wußten wovon sie schrieben. Nicht umsonst beziehen sich beinahe alle Christlichen Mystiker auf die Bibel.
    Elohim schreibt man Aleph,Lamed,He,Jod,Men. Da im Hebräischen jeder Buchstabe auch eine Zahl bedeutet und diese Tatsache dazu benutzt wurde esoterische Bedeutungen zu transportieren, welche von den Pfaffen nicht mißbraucht werden konnte, ist der Zahlenwert von großer Bedeutung.
    Die Zahlenwete von Elohim sind 1,30,5,10,40 Ihre Quersumme 1+3+5+1+4=14 => ist 5, die bereits erwähnte Christuszahl. Aber auch 14=2x7 ist von Bedeutung, denn die Offenbarung Gottes durch die Schöpfung - Ganz recht "Gott wurde selbst zur Schöpfung" so sahen das auch die Alten! - zeigt uns überall ihre 7-Fältigkeit. Das sind die Götter (Plural), die in der Schöpfung wirken, jeden Augenblick.
    Das darf man wörtlich nehmen, da das kleinest Teilchen der Materie, das Atom selbst siebenfältig ist. Es sind die sieben Energieniveaus der Elektronenhülle, welche die Atomhülle bilden, das ist die Grundlage der Chemie.

    Gruß Willibald


    Von der freundlichen Liebe, Holdseligkeit und Einigkeit dieser fünf Quellgeister Gottes
    ...
    41. Merke: Die sieben Geister Gottes begreifen in ihrem Zirk oder Raum den Himmel und diese Welt und die Weite und Tiefe außer und über dem Himmel, über der Welt, unter der Welt und in der Welt, ja den ganzen Vater, der weder Anfang noch Ende hat. Sie begreifen auch alle Kreaturen im Himmel und in dieser Welt. Und alle Kreaturen im Himmel und in dieser Welt sind aus diesen Geistern gebildet, und leben darinnen als in ihrem Eigentum. Und ihr Leben und Vernunft wird auf eine solche Weise in ihnen geboren, wie das göttliche Wesen geboren wird und auch in derselben Kraft. Und aus demselben Corpus der sieben Geister Gottes sind alle Dinge gemacht und hergekommen, alle Engel, alle Teufel, der Himmel, die Erde, die Sternen, die Elementa, die Menschen, die Tiere, die Vögel, die Fische, alle Würmer, das Holz und Bäume, dazu Steine, Kraut und Gras und alles, was da ist.

    Jakob Böhme, Aurora Kap.9,41
    http://home.t-online.de/home/lapsitexillis/aur-9.htm
     
  9. Kvatar

    Kvatar Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Mai 2002
    Beiträge:
    1.682
    Vor ein paar Tagen hatte ich eine (nette!) Diskussion mit einem sehr katholischen Paar. Die Frage war, wie man Gott näher kommen könne.

    Die beiden sagten, man müsse nach den Geboten leben, die Jesus vorgegeben hat und ein gottgefälliges Leben führen.

    Ich meine: wenn wir den Bewusstseinszustand von Jesus, Buddha etc. haben wollen, dann sollten wir uns nicht auf das Lesen von Regeln etc beschränken, sondern tun, was z.B. die beiden Vorbilder Jesus / Buddha getan haben: nämlich Versenkung und Meditation.

    Es will mir nicht ins Hirn, dass die beiden "Erleuchteten" schlicht "vergessen" haben sollen, der Nachwelt persönlich Notitzen zu machen. Eher dürften sie durch das absichtliche Nicht-Niederschreiben etwas Bestimmtes im Schilde geführt haben: dass keiner blind (!) einer Lehre nachläuft und ihn durch eigene Kontemplation ersetzt.


    Meine Forderung (Folgerung): Bibel zuklappen - und ab auf's Meditationskissen !!

    ;)
     
  10. sanhei

    sanhei Guest

    Werbung:
    Na ja, ob man das Hingerichtetwerden als "Problemlösung" betrachten kann... Sicher ist allerdings, dass man danach nie wieder Probleme hat... :D Wer sagt, dass Gläubige keinen reellen Kontakt zu ihrem Gott haben? Aber wenn Du meinst, er müsse sich unbedingt unter Laborbeindungen reproduzieren lassen, gebe ich Dir Recht. Das lassen sich Liebe, Geduld, Hass, Ehrgeiz etc. allerdings auch nicht. Dennoch gibt es sie. Zu Punkt drei: Korrekt. Genau das. Wir Menschen haben verlernt, Stille zu ertragen, alleine mit uns selber zu sein. Ich lache mich immer kaputt, wenn Menschen glauben, ein Wochenende vor dem Kamin mit einem guten Buch und einer Tasse Kaffe bedeute, man habe "nichts erlebt". Es muss immer stressig sein, Party und Action, und wenn man nicht so besoffen war, dass man am nächsten Tag nicht mehr weiss was man angestellt hat, dann war das Wochenende zwangsläufig "langweilig"... Was ist gegen Meditieren, gegen das bewusste Wahrnehmen dessen, was man gerne so gedankenlos konsumiert, denn einzuwenden...?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden