1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wer hat Erfahrungen mit der Firma Ringana?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von traumreisende, 25. August 2011.

  1. traumreisende

    traumreisende Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2006
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo!

    Ich würde gern wissen, wer von euch bereits mit der Firma Ringana Erahrung hat, sowohl mit den Produkten, als auch mit der Arbeit als Vertriebspartner.
    Ich bin vor Kurzem von einer Bekannten als Verteibspartnerin für Ringana angeworben worden und es klang auch alles sehr gut (ich war bei einer Informationsveranstaltung in einem Hotel und die Stimmung dort war sehr motivierend).
    Bis jetzt hab ich nur die Kosmetik für längere Zeit ausprobiert und bin ich auch ganz zufreiden, obwohl das natürlich nicht die billigste Kosmetik ist, aber wenn sie wirkt, ok.

    Da ich allem immer relativ kritisch gegenüber stehe und auch viel Negatives über Multilevel Marketing gehört habe (da ist ja immer die Frage, was ist seriös und was nicht) und im Google noch keine Erfahrungen über Ringana finden konnte (außer die von der Homepage) versuche ich es mal übers Forum.

    Ich hab schon den Eindruck, dass die Firma seriös ist, die Produkte scheinen wirklich gut zu sein, aber ich bin halt durch diese ganzen Negativmedlungen zu Mlm verunsichert.

    Was mich noch interessieren würde. Ist wirklich jeder dazu geeignet, auf diesem Weg erfolgreich zu werden? Man braucht doch sicher zumindest ein bisschen Talent als Verkäufer, oder?

    Ich würde mich freuen, wenn sich hier einige zu Wort melden, die mir etwas zu Ringana, deren Produkte und auch über deren Geschäftsidee erzählen können!

    Fragende Grüße,

    traumreisende
     
  2. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.795
    Also ich stell es mir extrem nervig vor, da im Bekanntenkreis auf "Kundenfang" zu gehen. Und zwar ganz egal für was, Tupper, Hara etc...


    Das finanzielle Risiko scheint hier immerhin eher gering zu sein...

    Zu den Produkten kann ich nicht viel sagen, da ich kaum Hautpflegeprodukte verwende und wenn dann kommt etwas Weleda Heilsalbe auf wirklich arg trockene Stellen. Meine Erfahrung ist, daß man die Haut mit Pflegeprodukten verwöhnt und verweichlicht und sie dann erst recht die natürliche angemessene Hautfettung einstellt, wenn man ständig irgendwas draufschmiert. Wenn die Haut gerade zB wegen Umwelteinflüssen trocken ist und man ihr die Schmiererei verweigert fettet die Haut sich ratz fatz selbst nach, das ist bei mir so und dürfte zumindest bei den meisten anderen Menschen mit gesunder Haut auch der Fall sein.

    Ich denke daß der Frischeaspekt wohl nur für Menschen relevant ist die auf bestimmte Cremebestandteile emfpindlich sind UND die auf eine Creme angewiesen sind, und das sind wirklich nur sehr wenige Leute.

    Von daher, ein Produkt das die Welt (zumindest der aller aller aller grösste Teil der Welt) nicht wirklich braucht.
     
  3. traumreisende

    traumreisende Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2006
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Wien
    Hi Garfield!

    Vielen Dank für deine Antwort! Sie hat mir geholfen.

    Ja, das empfinde ich eben auch als schwierig, dieses Werben im Bekanntenkreis. Ich hab das jetzt einige Male versucht und ich hab mich eher unwohl dabei gefühlt. Ich bin auch absolut keine Verkäuferin und bin auch eher introvertiert. Ich denke schon, dass für diese Arbeit ein gewisses Maß an Offenheit und Begeisterungsfähigkeit notwendig ist.

    Ja, das finazielle Risiko ist wirklich nicht hoch, weil man kein Lager an Produkten kaufen muss. Trotzdem muss man aber natürlich selbst die Produkte verwenden (weil man wissen muss, wovon man spricht) und das kann schon teuer werden, wenn man Kosmetik und Nahrungsergänzung benutzt. Aber manchen scheinen die Sachen zu helfen, wobei ich persönlich gesunde Ernährung für das Wichtigste halte und Nahrungsergänzung wirklich nur als Ergänzung, wenn man einen Mangel hat.

    Das mit dem wenig cremen hab ich kürzlich für ein halbes Jahr versucht, meine Haut hatte sich allerdings nicht erholen können, sondern war immer trocken und leicht gereizt. Das hatte sich zwar mit den Monaten etwas gebessert, aber ich hatte dann die Geduld verloren. Ich hab Problemhaut (unreine Haut), hatte immer gecremt und dachte mir, dass ich meiner Haut was Gutes tue, wenn ich mal gar nichts außer einer milden Reinigung nehme. Ich denke, dass das im Prinzip super für die Haut ist, wenn man nicht cremt, ich kenne auch einige Leute mit einer tollen Haut, die nie was für die Hautpflege benutzen, aber für meine Haut scheint das leider nicht zu gelten. Das geht wohl nur bei vollkommen gesunder Haut. Trotzdem will ich es in Zukunft so halten, dass ich nur ganz wenig Pflege verwende, das Nötigste eben.

    Die Idee mit der Frischekosmetik hatte mir gut gefallen, aber ich frage mich dennoch, ob natürliche Konservierungsstoffe wirklich so schädlich für die Haut sind bzw. ob es so einen großen Unterschied macht, wenn da keine Konservierung drinnen ist. Weleda z.B. kommt ja mit ganz wenigen Inhaltsstoffen aus und da ist soviel ich weiß ja nur etwas Alkohol als Konservierung drin.

    Es hört sich halt immer so verlockend an, wenn einem gesagt wird, dass man sich einen guten Nebenverdienst aufbauen kann, noch dazu mit guten Produkten, wo das verkaufen leicht gehen soll (so wird es dort jedenfalls dargestellt). Aber es ist eben nicht jedermanns Sache und ich hab ein Problem damit, überall nur potenzielle Kunden zu sehen und immer wieder Produkte zu empfehlen und nach neuen Kunden oder Partnern zu suchen. Vielleicht kann man sowas lernen, aber mir liegt das glaube ich nicht. Ich hab auch kein gutes Gefühl dabei, ein Produkt oder eine Firma zu meinem Lebensmittelpunkt zu machen.

    Liebe Grüße,

    traumreisende
     
  4. Mondblumen

    Mondblumen Guest

    Guck mal hier:

    http://www.ciao.de/sr/q-ringana

    http://www.ciao.de/RINGANA_Kosmetik_GmbH__2677451

    Oder gib einfach mal "Ringana Erfahrungen" oder "Ringana Erfahrungsberichte" bei Google ein. :)

    Ich hab noch nie zuvor was von Ringana gehört oder gelesen - hier jetzt das erste Mal.
     
  5. Einfach Mensch

    Einfach Mensch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2007
    Beiträge:
    8.643
    Ort:
    Oberschwaben, genau über dem Mittelpunkt der Erde

    Zu den Produkten kann ich nichts sagen.

    Zu MLM:

    MLM ist eine Form, einen Vertreib mit wenig Aufwand aufzubauen.
    Steigt man zu einem frühen Zeitpunkt in so ein System ein, ist es noch einfach, weitere Menschen zur Mitarbeit zu motivieren. Und nur an der Anwerbung wird wirklich Geld verdient. Nicht am Verkauf der Produkte.
    Steigt man spät ein, ist der Markt ausgeschöpft. Und man kann sich die Produkte nur noch für den Eigenbedarf anschaffen. Verdient ist dabei gar nichts.
    Ist also die Frage, wie groß die Pyramide von Ringana jetzt schon ist.

    Zum Verkaufen: Wenn du selbst von den Produkten überzeugt bist, kannst du mit deiner wahrhaftigen Überzeugung auch Andere überzeugen. Da braucht es keine verkäuferischen Tricks.

    :)

    crossfire
     
  6. traumreisende

    traumreisende Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2006
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hi Mondblumen!

    Danke für die Links! Den einen kannte ich schon, der wurde aber von einem Ringana-Verteibspartner geschrieben und ich verlass mich lieber auf Berichte aus neutralen Quellen. Der andere Link war aber gut, da haben verschiedene Leute was dazu geschrieben.

    Hallo crossfire!

    Danke für deine Erklärung bezüglich Mlm!
    Hm, ich weiß, dass es Ringana schon seit 15 Jahren gibt, wie lange sie jetzt aber schon den Direktverkauf haben, das weiß ich nicht, aber ich glaube erst einpaar Jahre. Wie lange kann eine Firma bestehen, damit es sich noch auszahlt, einzusteigen?

    Ich hab während meiner Recherche oft gelesen, dass es eine moralische Überlegung ist, bei Mlm einzusteigen, weil es ab einem gewissen Punkt so ist, dass der obere Teil der Pyramide gut verdient und der untere Teil diesen Verdienst finanziert. Ist das überall so? Oder nur bei den illegalen Schneeballsystemen?

    Ja, das stimmt schon, dass man keine Verkaufstricks braucht, um etwas zu verkaufen, von dem man überzeugt ist. Dennoch ist es gefühlsmäßig was anderes, wenn man etwas einfach ohne Hintergedanken empfiehlt, weil man es einfach toll findet, oder ob man es eben in erster Linie deshalb empiehlt, weil man einen Kunden gewinnen will.
    Vielleicht kompliziere ich diese ganze Sache auch zu sehr und sollte nicht so empfindlich sein. Kann ja sein, dass es wirklich eine gute Verdienstmöglichkeit ist.
    Ich versuch aber eben herauszufinden, was genau dahinter ist um für mich eine kluge Entscheidung zu treffen, die auch zu mir passt.

    Wo ich ein bisschen unsicher wurde, war ein Informationsevent von Ringana. Angeblich sind ja alle Schulungen bei Ringana kostenlos, dennoch kostet so ein Event (das einem dringend empfohlen wird, um schneller voranzukommen, weil man da viel Wichtiges lernt), knapp 200 Euro. Es heißt, dies wäre für die Verpflegung, sprich Essen und Trinken. Wenn doch aber die Schulungen kostenlos sind, wieso kann ich dann daran nicht teilnehmen, wenn ich nicht dieses (Verpflegungs)ticket kaufe? Bei sowas werd ich immer misstrauisch. Sollen sie doch offen sein und gleich sagen, dass man für die Referenten zahlt oder für die Saalmiete. Wäre ja nichts dabei.
    Ich hab mich dann nach einem Infoabend hinreißen lassen, ein Ticket zu buchen, weil gesagt wurde, es wäre wichtig und es wären nur mehr sehr wenige Plätze frei, obwohl ich es mir eigentlich nicht leisten konnte. Naja, selber schuld. Nach 2 Tagen hab ich mich darüber geärgert, dass ich mich habe überreden lassen und wollte das Ticket zurückgeben, was aber nicht mehr möglich war, weil die Anmeldefrist vorbei war. Dabei waren es noch 3 Wochen bis zum Event. Ich bin mir abgezockt vorgekommen, auch wenn das vielleicht nicht der Fall gewesen ist. Es ist aber gut ausgegangen, weil ich mein Ticket weiterverkaufen konnte. Ich hab echt Glück gehabt und hab auch daraus gelernt.

    Naja, wie auch immer, ich bin ein Mensch, der einer Sache vollkommen vertrauen muss, um mich voll und ganz auf sie einlassen zu können. Deswegen forsche und frage ich lieber zu viel, als zu wenig. Ich lasse mich aber leider manchmal zu schnell zu etwas hinreißen und forsche erst danach, wenn es schon zu spät ist. Vorher wäre gescheiter.;)

    Liebe Grüße,

    traumreisende
     
  7. Einfach Mensch

    Einfach Mensch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2007
    Beiträge:
    8.643
    Ort:
    Oberschwaben, genau über dem Mittelpunkt der Erde

    Also, ein MLM, der seit ein paar Jahren existiert, ist ausgeluscht.
    Und verdient ist nur noch an der Anwerbung neuer Mitarbeiter.
    Was du ja schon an dem "Verpflegungsticket" selbst gemerkt hast.

    Mein Rat: Vergiss es. Und wenn du die Produkte selbst gut findest, dann kannst du sie ja weiter nutzen. Nur, eine Verdienstquelle ist es sicher nicht.

    Und, wie ich deinen Post entnehme, magst du nicht verkaufen. Du setzt Verkaufen irgendwie mit Manipulieren gleich. Was es auch sein kann.
    Kurz gesagt: Verkaufen ist wohl nicht deins.

    Such dir also lieber was Anderes, bei dem du ein gutes Gefühl hast.

    :)

    crossfire
     
  8. traumreisende

    traumreisende Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2006
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Wien
    Ja, du hast vermutlich recht. Ich mein, das Verkaufen an sich sehe ich ja nicht negativ, das gibt es ja überall, z.B. wenn man in der Früh zum Bäcker geht, der verkauft ja auch. Ich komme aber nicht ganz mit der Rolle klar, dass ich auf jemanden zugehe und ihm was verkaufen will, das er eigentlich nicht wirklich braucht, anstatt umgekehrt, dass jemand zu mir kommt, weil er etwas kaufen will. Da muss ich grad an eine Aussage einer Referentin denken, die sagte, dass das nicht Erwähnen der Produkte unterlassene Hilfestellung sei.:rolleyes: Das hab ich krass gefunden.
    Ich glaub, fürs Verkaufen muss man einfach sein, so wie man auch für andere Berufe gewisse Veranlagungen und Talente braucht, um darin erfolgreich zu sein. Es sollte einem ja schließlich auch Freude machen und man muss dazu stehen.

    Wie meintest du das mit dem Anwerben von Mitarbeitern in Verbindung mit dem Verpflegungsticket? Ich glaub, dass es bei Ringana nicht so ist, dass man für das Anwerben eines Mitarbeiters Geld bekommt, man verdient aber an seinem Umsatz mit. Ich kann mich aber erinnern, dass meine Bekannte mir sagte, dass sie seit einer gewissen Zeit keine Kunden für die Produkte mehr anwirbt, sondern nur noch die Geschäftsidee bewirbt, weil man damit größere Verdienstmöglichkeiten hat, vielleicht weil man von deren Kundenstamm mitprofitiert.

    Hm, das heißt, dass man da wirklich schon ganz am Anfang dabei sein muss, und 3 Jahre später ist es schon zu spät? Die Firma hat immer damit geworben, dass sie ganz jung ist und auf einem guten Weg, da auf dem Markt grad ein großer Bedarf an Bioprodukten besteht und die Wellnessbranche boomt. Deswegen würden sie auch mehr und mehr wachsen. Andererseits gibt es andere Bioprodukte schon sehr lange. Das Neue an Ringana ist eben diese Idee mit der Frische, was es eben noch nicht gibt. Deswegen errechnen sie sich große Chancen am Markt.

    Am Anfang hat diese ganze Sache wirklich toll und sehr einfach geklungen, aber es gibt wohl immer einen Haken, oder man muss eben für eine bestimmte Tätigkeit wirklich geschaffen sein und dann hat man damit auch viel Erfolg.

    Danke jedenfalls für deine Ratschläge und Sichtweise, das hilft mir wirklich weiter!:)

    Liebe Grüße,

    traumreisende
     
  9. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.795
    Also ich habe mir mal eine Creme nach einem Rezept angerührt und habe da Vitamin E als Konservierungsmittel benützt. Hat gut geholfen, die Creme war über ein Jahr haltbar. Ich wollte eine eher fettende Creme für den Winter aus hochwertigen Bestandteilen, die mit natürlichen Substanzen parfümiert ist und hatte mich da an den Inhaltsstoffen an der Weleda Creme angelehnt.

    Niemand kann mir erzählen daß Vitamin e auf die Haut aufgetragen irgendwelche Probleme macht...
     
    Loop gefällt das.
  10. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.795
    Werbung:
    Ich glaube auch nicht daß irgendwer diese Kosmetika wirklich dauerhaft verwendet. Man müsste ja gezwungenermassen alle paar Monate neue Produkte bestellen und ich glaube daß einem da die Kunden auch so ziemlich alle nach einer Weile wieder abspringen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen