1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?

Dieses Thema im Forum "Astralreisen, OBEs" wurde erstellt von ThinkTank, 28. März 2005.

  1. ThinkTank

    ThinkTank Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. März 2005
    Beiträge:
    23
    Werbung:
    Hi, bin neu hier und wollte mal fragen, ob von euch einige ähnliche Erfahrungen gemacht haben, wie ich.

    Unter http://www.esoterikforum.at/threads/15525
    erzähle ich von meiner Suche nach dem was in mir geweckt worden ist.
    Irgendeine Fähigkeit oder Energie, die ich nicht für mich einordnen kann.

    Wäre toll, wenn sich mal einer durch den Text quält ;) und seine Erfahrung dazu schreibt oder einen Tipp hat, was sich da gemischt hat. Danke!
     
  2. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.907
    Hallo ThinkTank,

    bist Du an einer kontroversen Auseinandersetzung mit dem Thema interessiert?

    Gruß,
    lazpel
     
  3. ThinkTank

    ThinkTank Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. März 2005
    Beiträge:
    23
    Hi lazpel,

    ich bin an einer ehrlichen Auseinandersetzung interessiert....
     
  4. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.907
    Hallo ThinkTank,

    meine ehrliche Erfahrung mit außerkörperlichen Erfahrungen definiert sich wie folgt:

    Ich hatte als Kind bereits eine außerkörperliche Erfahrung, dabei saß ich mit den Füßen durch die Wand, was mich so erschrak, daß ich erwachte.

    Luzide Träume hatte ich seitdem jeher. Ich war jedoch lange nicht in der Lage, diese bewußt hervorzurufen, bis mir schließlich eines Tage Ansätze aus der Magie erste Einblicke gaben in die Herbeiführung solcher Zustände. Diese waren natürlich okkultistisch geprägt, aber ich war schon damals ein zynischer Skeptiker und kritischer Realist, was okkulte oder parapsychologische Themen betrifft. Also beschäftigte ich mich hauptsächlich mit der Technik.

    Nachdem ich erste Erfolge hatte, gab es erste Arbeiten in der gestalttheoretischen Psychologie zu den Themen Klarträume und OOBEs.

    Die gestalttheoretischen Ansätze lagen mir näher, da der okkulte Charakter ausblieb, und man ganz klar einen Fokus auf die sachliche Analyse dieser Phänomene setzte.

    Im Laufe der Zeit konnte ich eigene Techniken entwickeln, durch dieses Forum kam ich dann auch intensiver dazu, in die Meditation einzusteigen, welche mir noch intensivere Erlebnisse mit Klarträumen/luziden Träumen einbrachte.

    Ich gewann auch die Fähigkeit wieder, außerkörperliche Erfahrungen bewußt einzuleiten, erst wieder letztes Jahr, und zwar direkt aus luziden Träumen, was den Vorteil hatte, daß die körperlichen Erscheinungen bei meditativem Trance-Einstieg nicht auftraten (Vibrationen/Tinitus mit der Lautstärke eines Flugzeugs etc.).

    Auch der direkte, zuletzt genannte Eintritt gelang mir dann immer wieder.

    Ich habe beinahe jeden Tag luzide Träume, und schaffe es oft, die intensiven Wahrnehmungen der außerkörperlichen Erfahrung wahrzunehmen.

    Was habe ich erlebt in meinen außerkörperlichen Erfahrungen?

    Mein Ziel war klar: Ich wollte die Welt der außerkörperlichen Erfahrungen erforschen. Ich wollte herausfinden, wie diese aufgebaut sind. Haben sie eine äußere Quelle, oder eine innere Quelle? Sind sie interconnected mit anderen Erfahrungen anderer Astralreisender?

    So beobachtete ich die Umgebung genau. Aus meinen luziden Träumen war ich gewohnt, Zwigespräch mit den Traumfiguren zu halten, um ihre Intention zu erfahren. Die Wesen, die ich auf den Reisen traf, gaben mir bereitwillig Auskunft, und traten als das auf, was ich aus meinen luziden Träumen bereits kannte: Teile meines eigenen Ichs.

    Konnte ich die Umgebung ändern? Ja, ich war in der Lage, mehr oder weniger beliebig meine Welt zu ändern. So wie in Träumen.

    Wie waren die Erlebnisse gestrickt? Ich lief durch meinen Heimatort. War in dem Haus, in dem ich als Kind lebte. War mit meinen Verwandten in meiner eigenen Wohnung. War auf Reisen unterwegs zu Orten, die ich schon besucht, oder noch nie gesehen hatte. Ich traf typische Traumfiguren an. Den Schwellenwächter, der eine Angst oder einen Komplex bewacht. Den Topdog, der ethische Grundsätze einforderte. Den Underdog, der untertänigst bereit war, mir im Ausleben all meiner Wünsche zu helfen. Phantasiefiguren, die keine Entsprechung im Außen hatten. Das Auge eines Drachen. Die Stimme ohne Gesicht. Ich sah mich selbst aus der Vogelperspektive. Ich steckte meinen Kopf durch Scheiben, betrat Spiegel, redete mit Katzen und flog durch die Lüfte.

    Der Wächter hat einen besonderen urbildlichen Charakter. Er bewacht Erfahrungen, die bei direkter Konfrontation Probleme auslösen können. So muß ich mich zunächst mit dem Wächter auseinandersetzen. Je eindrucksvoller die Erkenntnis ist, desto stärker ist auch die Bewachung, desto schwieriger ist die Überwindung. Ich habe herausgefunden, daß einige dieser Wächter sogar bewußtseinsfähig sind.

    Ich stellte fest, daß ein äußeres Paradigma sich in diesen Erfahrungen sofort wiederspiegelt. Ich stellte fest, daß alles, was wir an Glaube in diese Welt mitnehmen, so auch wieder zurückprojeziert wird.

    Ich habe nicht festgestellt, daß daraus für mich PSI-Kräfte entstanden sind. Ich weiß nur, daß alle meine außerkörperlichen Erfahrungen mehr oder minder intensiven Trsaumszenarien entsprachen.

    Gruß,
    lazpel
     
  5. Sharon

    Sharon Guest

    Hallo Thinktank,

    ich hab Deinen Text gelesen und er hat mich echt sehr berührt. Auch Dein Mut, hier so öffentlich darüber zu schreiben. Du hast oben gefragt, ob es hier Menschen gibt, die ähnliche Erfahrungen wie Du gemacht haben, und ich kann meine eigenen Erlebnisse zu einem grossen Teil in Deinem Text wiedererkennen. Natürlich gehen wir alle wegen unserer unterschiedlichen "Lernbedürfnisse" etwas verschiedene Wege und es ist sprachlich sehr schwierig, diese stark gefühlsbedingten "Zustände" oder Erlebnisse in Worte zu fassen. Aber Du beschreibst in Deinem Text sehr Vieles, wie ich es auch erlebt habe und noch immer erlebe.

    Über diese Dinge schreibe ich hier zum ersten Mal öffentlich, und ich möchte darüber keine kontroverse Diskussion führen (dies für die anderen lieben Forumsteilnehmer). Dafür sind mir diese Erlebnisse zu persönlich wichtig, und ich bitte Euch, dies zu respektieren.

    Mein Gehirn entwickelte sich zur glühenden Atombombe wie ich dachte. Pulsierend, ziehend, strahlend..... Ein Ziehen haben ich schon immer hinten Links verspürt, aber nun kamen andere Bereiche hinzu und mein Gehirn strahlte spürbar pulsierend.

    Ja, dies kenne ich alles nur zu gut. Dieses Ziehen und Pulsieren, manchmal fast bis ins Schmerzhafte hinein, als würde jemand mit einer Stricknadel im Gehirn rumstochern. Das fing bei mir vor etwa 4 Jahren an, und kurz danach hatte ich die ersten Erlebnisse mit dem Licht/Lichtwesen. Als dies zum ersten Mal mit mir passierte, geriet ich beinahe in Panik, so sehr überwältigt war ich. Als ich mich hinsetzte um zu meditieren und die Augen schloss, sah ich plötzlich ein goldenes Licht über meinem Kopf (durch die geschlossenen Augenlider!), und beobachtete, wie dieses Licht in meinen Kopf eindrang und sich von dort aus in meinem gesamten Körper ausbreitete. Mit der Zeit verstärkte sich dies dann, und ich nahm wahr, dass dieses Licht von Wesen her kam, die sich wie die Hühner auf einer Stange um mich herum versammelt hatten. Heute weiss ich, dass diese Wesen ganz gezielt in meinen Körper eindringen, um dort gewisse Anpassungen vorzunehmen, an meinem fest- und feinstofflichen Körper. Damals wusste ich das noch nicht und ich geriet wirklich fast in Panik deswegen. Dieses Erleben war so sehr anders als alles, was ich zuvor jemals erlebt hatte oder mir überhaupt hätte vorstellen können.

    Dazu stellte ich fest, das ich wohl wirklich über Licht mit Wesen kommunizierte, habe aber keine Ahnung welche es waren. Ich kam auf Engel und Channeling, weiß aber nicht, wie man es richtig anwendet, um mit Engeln zu reden oder zu channeln.

    Das wird sich wahrscheinlich noch einstellen, von ganz alleine. So wie es mir gesagt wurde, brauchen wir eine Zeit der Anpassung, diese Frequenzen sind noch viel zu hoch für uns und für unseren Körper. Deshalb arbeiten sie auch mit uns und deshalb auch die körperliche Anpassung (das Ziehen). Ich bin heute noch längst nicht so weit, dass ich mich mit diesen Wesen regelmässig "unterhalten" könnte, da muss ich (leider :rolleyes: ) noch ein wenig Geduld haben:).

    unendliche Liebe durchströmte für Minuten mit einem weißem Schein meine Brust wie 1000 Sonnen (so ein Gefühl von Liebe und schönster Wärme habe ich noch nie erlebt…und gesehen)

    Ja... es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Diese Liebe und Wärme empfinde ich jedes Mal, wenn ich diese Lichtwesen um mich habe.

    Diese Frau sagte mir schon damals, das ich auch ein Sternenmensch sei.....Ich sagte mir in einer absoluten Schlechtwetter-Woche, wenn es stimmt was ich erfuhr, dann soll zu drei bestimmten Zeitpunkten die Sonne scheinen, wenn ich aus dem Fenster sehe oder vor die Tür trete. Und wirklich.

    Das hat mich an eine eigene für mich sehr eindrückliche Geschichte erinnert: Ich hatte schon als Kind das Gefühl, "von den Sternen zu kommen" und irgendwie "anders" zu sein, konnte das aber nie definieren. Vor etwa 10 Jahren las ich dann in einem Buch etwas über Sternenmenschen, und das war für mich DAS Erweckungserlebnis überhaupt. Es war, als hätte mir jemand einen dicken inneren Vorhang weggezogen, ich konnte plötzlich für so vieles eine Erklärung finden. Ich wusste einfach, dass ich auch so ein Sternenmensch bin. Ein paar Tage später, nachdem ich dieses Buch gelesen hatte, war ich gerade mit dem Fahrrad auf dem Weg nach Hause, es war eine sternenklare Nacht. Ich ging unter alten Bäumen durch, die ein mächtiges Blätterdach über mir bildeten, und dachte über dieses Buch nach. Plötzlich sagte ich einem inneren Impuls folgend laut nach oben: "Wenn ich wirklich von den Sternen komme, dann schickt mir ein Zeichen". Ich guckte in das Blätterdach hinauf und da war eine Lücke, in der man den Himmel sehen konnte. Eine Sekunde, nachdem ich den Wunsch laut ausgesprochen hatte, fiel in dieser Lücke eine Sternschnuppe vom Himmel. Ich hab geheult wie ein Schlosshund.

    Mein Gefühl sagt mir, ich bin ein Stern. Nicht von einem Stern kommend, sondern ein System darstellend.

    Wir repräsentieren die Energien eines oder mehrerer Sterne, auf dem/auf denen wir unseren seelischen Ursprung haben. So SIND wir auch irgendwie diese Sterne, ja, ich kann Dein Gefühl sehr gut nachvollziehen. Wir sollen unsere "anderen" Energien hier einbringen, sie leben. Deshalb auch dieser wunderschöne Satz, der Dir gesagt wurde (ich hatte echt Hühnerhaut, als ich ihn gelesen hab):

    „Ich lasse nicht zu, das aus dir ein Mensch wird.“

    Man könnte ihn natürlich auch falsch verstehen, aber ich verstehe ihn so, dass wir nicht so denken sollen wie ein Mensch. Dafür sind wir nicht da.

    Meine Suche ist nicht beendet. Gerne würde ich noch immer wissen, was da in mir ist und mir das Gefühl gibt, etwas stehe bevor. Etwas gutes. Ich fühle mich frei und ich fühle das es gut ist, endlich zu schreiben. Es war meine Aufgabe. Und ich werde auf Menschen treffen, die nach und nach Helfen können, mein Puzzle zu kapieren.

    Ja, manchmal braucht es ein wenig Zeit, aber irgendwann treffen wir immer auf Menschen, die Ähnliches erleben und dann ist es ein gegenseitiges weiterhelfen. Ein kollektives Puzzelteilchensuchen, sozusagen, denn die Suche ist für uns alle noch längst nicht abgeschlossen. Da warten noch grossartige Dinge auf uns*freu*

    Ich würde mich sehr auf eine Antwort und auf gegenseitiges Puzzelteilchensuchen mit Dir freuen:).

    Liebe Grüsse,
    Sharon
     
  6. Eso-neuling

    Eso-neuling Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2004
    Beiträge:
    66
    Werbung:
    Wow, das ist echt harter Tobak Think Tank. Ich "glaube" dir alles was du schreibst, aber ich verstehe manche Passagen überhaupt nicht. Ich habe ein Buch über RV gelesen. Natürlich glaube ich an alles was drin steht, aber ich die Technik verstehe ich überhaupt nicht.
    Naja wichtig is ja eh nur, dass du dein eigenes Urteil aus deinen Erfahrungen bildest.
     
  7. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.907
    Hallo Eso-neuling,

    Überleg mal, welchen Widerspruch es zwischen Punkt 1 und Punkt 2 gibt.

    Gruß,
    lazpel
     
  8. Sharon

    Sharon Guest

    Hi Lazpel,
    es gibt keinen Widerspruch, Eso-Neuling zeigt mit dieser Aussage nur, dass er Think Tank's eigenes Urteil aus seinen (ThinkTank's) Erfahrungen heraus respektiert, und dass er verstanden hat, dass dies nicht bei jedem gleich sein muss.

    Gruss,
    Sharon
     
  9. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.907
    Hallo Sharon,

    Also ist das Lesen eines Buches, und das blinde Wegglauben von Thesen, welche es aufstellt, und die Aussage, daß man nur das glauben soll, was das innere als Wahrheit erkennt, kein Widerspruch?

    1. Buch - lesen - alles glauben, was es aussagt
    2. innere Erkenntnis - nur glauben, was die innere Erkenntnis erbringt

    kein Widerspruch?

    Jetzt so weit verstanden?

    Gruß,
    lazpel
     
  10. Sharon

    Sharon Guest

    Werbung:
    Hi Lazpel,
    ja ich habe Eso-Neulings Aussage durchaus verstanden, aber Du darfst natürlich recht behalten.

    Liebe Grüsse,
    Sharon
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen