1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wer blieb, nachdem er/sie seine DS kennengelernt hast,...

Dieses Thema im Forum "Seelenverwandtschaft" wurde erstellt von Youngie, 5. November 2007.

  1. Youngie

    Youngie Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2007
    Beiträge:
    53
    Werbung:
    bei seinem Partner oder Partnerin ?

    Wie hat euer Partner bzw. Partnerin reagiert als er/sie gemerkt hat, da passiert etwas, was er/sie sich nicht erklären kann?
    Hat euer Partner gemerkt, dass ihr zu eurer DS eine ganz eine besondere Beziehung habt?
    Hat euer Partner gemerkt als ihr eurer DS näher gekommen seid ?
    Fragen über Fragen.

    Danke
     
  2. Phoenix07

    Phoenix07 Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2007
    Beiträge:
    967
    Hallo Youngie

    Sorry das ich deine Fragen nicht so ganz beantworten kann wie du es gerne hättest auch.

    Ich war damals Single (gut bin es noch immer derzeit) und daher kann ich deine Fragen nicht so direkt beantworten.

    Seit dieser Erkenntnis und Erlebnisse mit meiner DS tue ich mich sehr schwer ne Beziehung zu einem Menschen aufzubauen da es nie so sein wird wie mit ihr halt. Mein Päckchen das ich zu tragen habe halt.

    lg
    phoenix
     
  3. Sunna

    Sunna Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2007
    Beiträge:
    1.293
    Ort:
    Bayern
    Bei mir ist es ziemlich verworren... als ich ihn das erste Mal gesehen habe (aber noch nicht kennengelernt), war ich noch verheiratet. Daß meine Ehe schon kurz vor dem Ende stand, war mir damals noch nicht bewußt - das hatte aber mit "ihm" absolut nichts zu tun. Dann, vor etwa genau 10 Jahren, die Trennung im Herbst 1997. Es war auch die Phase, als ich mich für das Thema "Seelengefährten" zu interessieren begann - aber auch das hatte mit ihm nichts zu tun, die Motivation dafür kam eigentlich von einer anderen Verbindung her, einem anderen Mann, zu dem ich mich sehr stark hingezogen fühlte und von dem ich lange glaubte, daß er mein Seelenpartner sei. Wahrscheinlich war bzw. ist er auch in irgendeiner Form eine verwandte Seele, aber so intensiv wie ich mich zu diesem einen Geschöpf hingezogen fühle, war es dann letztendlich doch nicht. Vielleicht war es eine Vorbereitung auf das, was noch kommen sollte?

    Jedenfalls hat es mich ein Jahr nach meiner Trennung erst mal in den hohen Norden verschlagen, ganz in die entgegengesetzte Richtung als die, in der mein damaliger HM lebte. Und dort, im Norden, bin ich dann über Dinge gestolpert, die mit dem, von dem ich glaube, daß er mein Seelenpartner ist, zusammenhängen, z. B. in einem Buch, das mir dort in die Hände fiel, über einen Artikel, den er geschrieben hatte... aber ich hab noch keinen "Verdacht" geschöpft und war noch total auf den einen Mann fixiert, von dem ich 900 km entfernt war.

    Seitr über 6 Jahren wohne ich aber nun im Süden bzw. Südosten von D, aus der Verbindung zu meinem früheren HM wurde auch in der Tat eine Affäre, die sich aber vor über drei Jahren plötzlich aufzulösen begann, ohne daß ich dies zunächst bewußt wahrnahm. Erst, als es mich in neue Kreise hineinzog und ich diesen bestimmten Mann vor zwei Jahren plötzlich tatsächlich kennenlernte, wurde mir klar, daß da eine ganz spezielle Verbindung zwischen uns sein muß.

    Hielt das erst für so unwahrscheinlich, aber wenn ich recht überlege - so und nicht anders hatte ich mir meinen Traummann schon immer vorgestellt. Sein Bild war es, das ich schon vor vielen Jahren vor meinem geistigen Auge hatte, und sogar meine frühere Vorstellung, was er beruflich machen könnte, trifft es... Hinzu kommt, daß er etwas verwirklicht hat, was ich früher selbst gern verwirklicht hätte. Da taucht das Geschöpf auf, nach dem ich schon immer gesucht habe, und ich kann immer noch nicht wirklich glauben, daß er es tatsächlich ist - aber andererseits: wer, wenn nicht er???

    Hm, nur bin ich seit der Affäre vor über drei Jahren noch immer Single, aber er nicht... und damit muß ich mich zumindest gegenwärtig abfinden. Das Dumme ist nur, wenn man erst mal seinem absoluten Traumprinzen begegnet ist, daß das eben keiner toppen kann und man nicht wirklich frei für eine andere Beziehung ist, auch wenn man mit dem Traumprinzen nicht zusammen sein kann.

    Der Vorteil des Single-Seins in einer solchen Situation ist, daß man zumindest nicht das Problem hat, Seelenpartner und Lebenspartner unter einen Hut bringen bzw. eine schmerzhafte Entscheidung für einen der beiden treffen zu müssen.
     
  4. Heidi

    Heidi Guest

    Hallo Youngie,
    ich bin geblieben. bis jetzt und das wird ziemlich sicher auch so bleiben, da es zu viel zerstörung ins unser aller leben gebracht hätte. und ich möchte keine liebe leben unter der andere zu leiden haben.
    mein partner hat's auch nicht gemerkt. gibt mehrere möglichkeiten, woran das liegen könnte. aber in erster linie haben wir mit ganz anderen dingen zu "kämpfen" und ich habe versucht beide welten einfach radikal zu trennen. nur habe ich bemerkt oder bemerke ich, dass ich alle anderen schütze vor verletzungen in diese richtung hin, aber mich selbst dabei sehr verletze... so lasse ich die zeit arbeiten, denn die zeit heilt ja bekanntlich alle wunden...
    lg heidi
     
  5. Youngie

    Youngie Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2007
    Beiträge:
    53
    Darf ich dich etwas fragen Heidi ?
    Bist du denn glücklich sowie du jetzt lebst?

    Ich habe mich heute z.B. über meine DS etwas geärgert und irgendwie sind mir diese vielen unterschiedlichen Gefühle schon auf die Nerven gegangen, dass ich mir nur mehr gewünscht hatte, endlich mal raus zu kommen.
    Demnächst habe ich Geburtstag. Da meine Familienmitglieder ohnedies nie wissen, was sie mir kaufen sollen, habe ich mir überlegt, ich wünsche mir einen Besuch beim Opernball. Das hab' ich dann heute meinen Partner mitgeteilt. Abgesehen davon habe ich ihm gesagt, ich möchte gerne endlich einmal ein paar Entspannungstage nur für mich haben. Er hat gemeint, ich soll mir ganz einfach überlegen, wo ich hin will. Und nächste Woche überrasche ich meine Freundin, welche ein Theater hat bei ihrer Wiedereröffnung.
    Danach habe ich mich besser gefühlt.
    Heute habe ich mir dann auch gedacht (und das steht im Endeffekt in vielen Büchern) jeder ist seines Glückes Schmied. Das Problem besteht nur darin, dass wir selten danach leben. Doch wie heißt das bekannte Buch: Sorge dich nicht - lebe ! Oder in einem meiner Bücher steht: Aus einem traurigen Ar... kommt selten ein lustiger Furz.
    Wir Frauen neigen ja dazu, es allen Recht machen zu wollen, stimmt's ? Und im Endeffekt vergessen wir auf unsere eigenen Bedürfnisse und haben aber auch oft nicht den Mut (aus welchen Gründen auch immer) diese Wünsche auszusprechen. Manchmal glauben wir der Partner sollte es doch wissen, er sollte unsere Wünsche von den Augen ablesen. Doch, wenn wir darauf warten werden nur alt und grau dabei. Nicht nur wir Frauen, alle reden im Endeffekt zu wenig mit ihren Mitmenschen und sind nicht offen. (Das Frauen viel reden ist mir bewußt, aber ich meine jetzt das Wesentliche). Jeder hat ein Recht darauf glücklich zu sein. Und sollte es sich herausstellen, dass man doch nicht beim Partner dieses Glück findet, ja dann muss man sich eben trennen. Nur der Kinder wegen bei einem Partner bleiben, ist auch nicht der richtige Weg. Denn Kinder spüren, wenn was nicht stimmt. Und, wenn man glücklich ist, dann spürt es auch das Kind. Das Wichtigste ist, dass ein Kind nach einer Trennung jederzeit die Möglichkeit hat beide Elternteile zu sehen. Und aus Gram auf den Partner wird dieser Kampf leider oft auf den Köpfen der Kinder ausgetragen. Und das ist nicht fair.

    So genug geredet.
     
  6. Favole

    Favole Guest

    Werbung:
    Youngie,

    wie geht es Dir im Moment?

    War Euer Treffen eigentlich schon und wie geht es Deinem Mann? ​
     
  7. Heidi

    Heidi Guest

    hallo youngie
    Naja, sagen wir so, ich bin noch immer in einer art niemandsland. zumindest bin ich nicht unglücklich. es ist jetzt an der zeit, sich der realität zuzuwenden und sich nicht in unrealisierbaren wünschen und träumen zu verrennen. das macht unglücklich. mich macht zur zeit glücklich, den augenblick, den ich lebe - egal ob gut oder schlecht - zu genießen. für mich allein. ob ich so auf dauer glücklich werde oder nicht, weiß ich nicht und will ich gar nicht wissen, weil es mir jetzt auf den moment ankommt. ich war nie ein mensch, der seine wünsche nicht offenbart hätte. glücklich macht mich, die zeit mit meinem sohn zu genießen, ein heißes schaumbad mit kerzenlicht, in die natur gehen, das kleine baby meiner freundin zu beobachten, meine katze, wenn sie auf mir schläft und schnurrt... solche dinge.
    lg heidi
     
  8. Youngie

    Youngie Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2007
    Beiträge:
    53
    Hallo Heidi !

    Ich weiß was du meinst. Und du hast gelernt dich über die kleinen Freuden im Alltag zu freuen und diese zu genießen. Da hast du vielen Menschen was voraus. Viele haben gelernt sich auch über die kleinen Dinge zu freuen. Das ist wirklich schön.

    Alles Liebe und viel Kraft für deine Zukunft
     
  9. Youngie

    Youngie Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2007
    Beiträge:
    53
    Unser Treffen war noch nicht. Mir geht es mittlerweile (zumindestens heute schon etwas besser). Und meinem Partner geht es auch soweit ganz gut. Danke
     
  10. Diddi

    Diddi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Februar 2005
    Beiträge:
    1.583
    Ort:
    Köln
    Werbung:
    Liebe Youngie,

    Entscheidungen braucht man doch erst zu treffen, wenn es wirklich Zeit für eine Entscheidung ist,
    und nicht eher.

    Du brauchst dich doch noch nicht auf den Sprung ins Wasser vorzubereiten, nur weil du
    die Wellen rauschen hörst, aber noch weit davon entfernt bist.
    Vielleicht magst du ja garnicht mehr baden, wenn du das Meer erstmal erreicht hast,
    das kannst du doch vorher garnicht wissen.
    Sicher, es gibt einige, die erzählen, das währe toll. Und andere sagen, es ist nichts für sie.
    Erst wenn du selbst eine Weile am Wasser gestanden hast, wirst du es für dich wissen.

    Alles Liebe,
    Diddi :kiss4:
     

Diese Seite empfehlen