1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wer bin ich? und Was ist mit mir los?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Tribun, 27. Januar 2008.

  1. Tribun

    Tribun Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2007
    Beiträge:
    92
    Werbung:
    Hallo alle zusammen.

    Ich glaube das klingt jetzt nen bischen blöde, aber ich wollte mal fragen ob hier jemand is der mir weiterhelfen kann?

    Es geht darum:

    Ich bin im grunde "ich", das heist ich weiß welche Person ich hier und jetzt bin.
    Aber ich habe öfters die "gedanken" und "gefühle" das ich in wirklich keit jemand ganz anderes bin. Ich denke ich bin nicht der der ich zu sein scheine.
    Das is nen bischen schwerer zu erklären da es viel mit meinen gedanken und meinen gefühlen zu tun hat.

    ich gebe einfach mal nen beispiel.

    Also ich bin gestern von meiner Freundin aus wieder nachhause gefahren (800 kilometer mitm zug) naja das erste was mir komisch vorkam war:

    das ich mich als ich in den zug gestiegen bin, gefühlt habe als währe ich noch nicht mal bei ihr angekommen, als sei ich noch auf dem weg. Dann als ich zuhause angekommen bin war es so als sei ich jahre nicht mehr dagewesen und die zeit im zug kam mir da wie nen paar minuten vor, als währe kaum zeit vergangen halt. (es waren 8 stunden fahrt ca.) naja und nach einer weile war es so als hätte ich den ort (wo ich wohne) nie verlassen, es war so als sei das alles nie passiert als sei es nur ein traum gewesen, es war aber echt.
    Es geht mir eigentlich bei allem so, wenn ich auf arbeit gehe, oder wenn ich nachhause komme, es ist immer so als sei das was davor war nie passiert! als sei es ein traum gewesen. (wie als wenn ich meine persönlichkeit wechseln würde und nur davon gehört hätte)

    das is total komisch weil ich mich dann immer frage was eben war, ob das real war oder ob ich mir das nur eigebildet habe. Was kann ich da tun? was is da los?

    Es gibt noch mehr komische sachen.
    z.B.:
    wenn ich musik höre und anfange zu schreiben (lied texte,...) dann vergesse ich mich selber, ich bekomme garnichts mehr mit, ich bin wie in einer anderen welt und es entstehen texte die ich niemals so formulieren könnte und so, das ist als wenn ne ganz andere person meinen körper benutzt um was zu schreiben, genauso ist es wenn ich zeichene oder male.
    Bewust könnte ich sowas niemals machen, weil da nur schei** bei rauskommen würde! Ich fühle mich wie als wenn ich total gespalten bin, als würden zich "seelen" oder "personen" in mir sein.
    Ich bekomme zwar alles mit fühle mich aber nur als zuschauer in meinem eigenen körper!

    Es gibt auch situationen, in denen werde ich verbal und psychisch total agressiv ich bin ne ganz andere person dan, obwohl ich eigentlich ein friedliebender mensch bin. ich sehe dann nur noch gewallt und tod, das heist ich sehe es vor meinem inneren auge, ich würde zwar niemandem was antun aber ich könnte einfach explodieren in solchen situationen und ich fühle alles was ich vor meinem geistigen auge sehe, als währe es echt.

    Ich bemerke langsam wie meine gedankliche und die reale welt vor mir sich zu vermischen scheinen.

    Und nein ich nehme keine drogen!
    Ich bin auch kein psychopat!
    Und ich bin auch nicht krank!

    Kann mir jemand sagen was mit mir los ist?
    Ich bitte euch ernsthaft um Hilfe!

    Liebe Grüße,
    Tribun.
    :liebe1:
     
  2. Sternlein

    Sternlein Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    181
    Hallo Tribun!

    Ich lenne das so ähnlich mit den zwei "Persönlichkeiten" an mir selbst! Und merke das sie immer DANN erscheinen,wenn ich sehr viel Stress habe! Es istdann meine Alarmglocke des Körpers einen Gang zurück zu schalten! Stehst Du unter Stress in einer Situation? vielleicht Beruflich? Oder hast Du vielleicht Kummer oderSorgen über eine Sache,die Du nicht so Recht wahr nimmst?
     
  3. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Das hat mit "Psychopath" sein nicht das Geringste zu tun, wenn man verschiedene Bewußtseinsebenen gelegentlich nicht ganz zur Deckung bringt - trotzdem würde ich an deiner Stelle vorerst einmal abklären, ob sich das bei dir noch im gewöhnlichen Rahmen bewegt - oder ob nicht doch Handlungsbedarf besteht. Um zu verhüten, daß du tatsächlich die Übersicht über die verschiedenen Bewußtseinsschichten verlierst.

    Ansonsten ist sicher alles hilfreich, was dich erdet, zentriert und dich in deinen Schwerpunkt bringt.
     
  4. Tribun

    Tribun Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2007
    Beiträge:
    92
    Hi,
    Danke für eure antworten!

    @ sternlein
    Ja ich stehe ständig unter stress.
    Ich bin in letzter zeit sehr sehr anfällig für stress geworden und nehme sehr vieles sehr persönlich obwohl es garnicht so persönlich gemeint war.
    Ich weiß nicht was mit mir los ist.

    Ich habe auch probleme Beruflich, ich brauche noch ein wenig zeit dann ziehe ich um und hab ne andere lehrstelle aber vorher muss ich noch mindestens eine woche zum betrieb und ich will nicht, es ist schon fast panik, ich habe schiss davor ich will des nicht!

    Aber nagut ich ziehe jetzt bald um und hab dann ne neue lehrstelle (ich mache meine lehre woanders weiter!)

    @Kinnarih
    Was hat das ganze mit dem zentrieren und dem erden zu tun?
    Was ist das? Was passiert da und wie wirkt sich das auf mich aus?
     
  5. SweetChiqa15

    SweetChiqa15 Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    622
    Ort:
    Ravensburg
    Kann gut sein, dass du durch denn Stress Depressione hast. Hatte ich auch mal. War im Prinzip sehr ähnlich wie bei dir. Einmal hat mir jemand gesagt, dass waren manische Depressione.
    D.h. das ich die realität vor augen immer mehr verloren habe.
    Muss aber nicht umbedingt auch bei dir so sein. Kann auch sein, dass du einfach grad so eine Phase hast die aber vorbei geht.

    Ich kenn das Gefühl auch..

    Hab mich oft sogar noch gefragt ob Ich überhaupt Lebe..und wer ich eigentlich bin und warum es gerade mir passiert...ich war total allein gelassen. Keiner konnte mir in dieser Situation helfen..
     
  6. Sternlein

    Sternlein Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    181
    Werbung:
    Das war bei mir auch so! Ich fühlte mich ständig angegriffen,obwohl die anderen es gar nicht so meinten! Alles nahm ich ZU persönlich! Ich habe mir meine Ruhe Welt geschaffen! Ich persönlich habe sie intensiver durch Arbeit mit Engeln gefunden..

    Ich glaube es ist wichtig seine MITTE zu finden! Denn vo ihr aus geht und kommt alles! Und in Deiner eigenen Mitte findest Du auch Ruhe,die Du sicherlich bei Deinem ganzen Stress brauchst!
     
  7. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Viel einfacher, als du denkst, Tribun. Ich meine damit ganz banal - vor allem wenn du tatsächlich unter Streß stehst - daß du Platz und Zeit für dich findest, um in dir selbst anzukommen. Dich selbst wieder zu fühlen. Es kann schon genügen, daß du dich hinsetzt, ein bissl sanfte Musik machst und nichts weiter tust, als in Gedanken durch deinen Körper zu wandern, von Kopf bis Fuß, und dich ganz bewußt selbst zu empfinden. All deine wild verstreuten Gedanken und Empfindungen in dir zusammenzusammeln. Einen freundlichen, beruhigenden Kräutertee dazu zu trinken, kann auch nix schaden :)
     
  8. Tribun

    Tribun Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2007
    Beiträge:
    92
    @SweetChiqa15 und Sternlein

    ich habe mich auch so gefühlt, immoment habe ich keine "sichtbaren" depressionen, fühle mich aber öfter auch so wie ihr beschreibt, vor zwei monat oder so, war der höhepunkt meiner depressionen, ich war echt bereit mich um zu bringen, naja mitlerweile geht es wieder, aber in meinem kopf ist soviel los.

    LG
    Tribun
     
  9. Sternlein

    Sternlein Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    181
    @Tribun: Denke nicht mal daran,Dich umzubringen! Denn vielleicht musst Du im Moment diese Phase durchmachen,um etwas für Dich zu erkennen! Und hinter allem was geschieht steht auch ein Sinn! Jetzt erkennst Du ihn vielleicht nicht,aber Du wirst es einmal erkennen können! Gönne Dir Ruhe,atme,tue Dinge,die Dir Spass machen,lächel einfach so vor Dir hin,denn allein nur das lächeln,dass Du Dir selbst schenkst,berührt Dein Herz! Was ich viel mache,ist in den Wald gehen! Viel im Wald!!! Denn derWald schenkt nicht nur Ruhe,sondern auch Energie! Du schaffst das...ich bin überzeugt,dass Du hier bald postest,dass es Dir besser geht! So,ich glaub daran,tu Du es auch...:liebe1:
     
  10. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.296
    Werbung:
    Hi Tribun!

    Was Du beschreibst kenne ich... glaube ich zumindest...

    Bei mir war, und ist es auch ab und zu noch so, das dieses Gefühl v.a. auftrat, wenn ich in sehr "reizfreie" Situationen kam. Im Haus meiner alten Wohnung z.B. war es so, das wenn ich den Aufzug betrat ich das Gefühl hatte, als würde ich aufwachen, war auf einmal sehr bewusst, und alles was vorher war, das ich in der Uni war etwa, erschien mir wie ein Traum oder die Erinnerung eines andern.

    Aber was ich Dir eigentlich schreiben wollte ist... Ich habe mich viel mit dem Thema "Bewusstsein" beschäftigt, und mittlerweile glaube ich, das diese Wahrnehmung eine Art Öffnung ist, ein "weiter werden" und letztlich sogar "wahrer" als das was als normal bezeichnet wird. Einfach weil Zeit und Relität insgesamt, nicht auf diese objektive Art existiert wie sie normalerweise wahrgenommen wird. Und auch die Persönlichkeit selbst, ist eher ein Gebilde aus Gedanken das sich selbst "Ich" nennt, aber es ist nicht das was man wirklich ist. Es ist eher der "Inhalt" des Bewusstseins das man ist, man beobachtet die Persönlichkeit. Und bei Dir ist es vielleicht so, das die Persönlichkeit das immer mehr versteht, und dabei ist diese Trennung aufzuheben. Im Normalfall ist sich die Persönlichkeit nicht über ihre eigene Existenz im Klaren, weiß nicht das sie eher ein Gedanke "desjenigen" ist der sie "wirklich" ist, das sie eigentlich das beobachtende Bewusstsein ist. Sie läßt sich was ihre eigene Existenz und die der Realität angeht, täuschen. Aber diese Täuschung wird nach und nach durchschaut, was sich auf verschiedene Arten zeigen kann. Es kann von rein intellektuellem Interesse an spirituellen Themen, Realität, Psychologie... also "Forschen" sozusagen.... bis zu veränderter Wahrnehmung gehen, wie z.B. einem anderen Zeitempfinden, oder das Gefühl nur zu beobachten, nicht wirklich die Persönlichkeit zu sein.


    Was Du mit Deinen Songtexten beschreibst, kenne ich z.B. auch... Weniger bei Texten, aber bei Musik selbst. Wenn ich bewusst einen "ganz tollen" Song schreiben will, kommt Müll dabei heraus, aber wenn ich mich... (wie ich das nenne) "wegspiele"... so das ich eigentlich gar nicht mehr "da" bin, dann merke ich auf einmal... wow, das war ja gut... und muss mich zwingen es schnell aufzunehmen damit ich es nicht wieder verliere. Oder auch beim Schreiben. Was ich oft gemacht habe ist, eine Frage zu stellen und einfach intuitiv eine Antwort draufloszuschreiben. Das funktionierte mal mehr mal weniger, aber v.a. einmal war es fast so, als ob ich etwas aufschrieb wozu ich selbst nie fähig gewesen wäre. Ich habe in der Zeit des Schreibens soviel verstanden, als ob mir jemand der wirklich gut erklären kann, mir sehr genau vermittelte was ich wissen wollte aber für mich wirklich neu war. Es war sogar auf eine Art formuliert die ich fast etwas seltsam fand. Sehr klar und direkt und ohne ein unwichtiges Wort dabei, aber trotzdem nicht so einfach zu verstehen. Schwer zu beschreiben... Habe in der Zeit sehr viel auf diese Art geschrieben.


    Was ich Dir aber sagen wollte ist eben, das ich es eher für gut halte als für schlecht ...das es ein gutes Zeichen ist. Aber ich würde Dir raten, Dich mit dem Thema zu beschäftigen, darüber zu lesen etc., damit Du Dir keine Sorgen machst. Denn das kann im Extremfall ein Problem sein/werden. Wenn Deine Wahrnehmung sich verändert ist das nicht schlecht, es ist sogar gut, denn solange Du ohne Angst bist, kannst Du sie immer mehr selbst steuern was extrem weitreichende und positive Auswirkungen haben kann. Aber wenn Dir das Angst macht, wirst Du hin und herpendeln, den einem Moment eine Wahrnehmung haben (z.B. ein verändertes Zeitgefühl), die Du im nächsten Moment als unnormal interpretierst und Angst bekommst, was dann gerade negativ wirken kann, denn auch Angst verändert die Wahrnehmung. Und Angst hat mit Kontrollverlust zu tun, ist eine Reaktion auf Kontrollverlust und gleichzeitig verstärkt sie ihn. Man muss also wissen, das es keinen Grund für Angst gibt, und deshalb war es für mich z.B. sehr hilfreich das ich mich viel mit diesen Themen auseinandergesetzt, v.a. gelesen habe.


    Wenn man über das Wesen der Persönlichkeit wie auch der Realität selbst, klarer sieht, kommt auch der Verstand zu dem Schluß das es kein Problem gibt. Und der Verstand ist es, der sonst überall Probleme zu sehen glaubt und damit verursacht er sie in gewisser Weise sogar, weil er nicht von dem lassen will, was er bisher für Wahrheit hält. Und genau das ist eigentlich das Problem. Er ist anfällig für Täuschungen, macht sich ein Bild das er für Wahrheit hält, aber nur Glaube ist, und erlebt dann eine Reihe von "Ent-täuschungen", die ihn der Wahrheit näher bringen aber teilweise als Leiden erlebt werden, weil dieser Prozess mit Angst verbunden sein kann. Aber dagegen kann man was tun...

    VG,
    C.
     

Diese Seite empfehlen