1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

wer bin ich geworden?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von lichterloh, 8. Oktober 2007.

  1. lichterloh

    lichterloh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Oktober 2007
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Ö/A/E
    Werbung:
    hallo, ich möchte gleich mit einer seltsamen frage hier beginnen, wer bin ich geworden? daran schließe ich gleich an mit einem langen und bestimmt superseltsamen posting, aber es ist mir ernst damit, was ich hier schreibe, es mag verworren klingen, vielleicht auch widersprüchlich, aber das ist dann wohl mein aktueller gefühlsstand.
    von anfang an: ich habe mich weiterentwickelt in den letzten jahren, aber wohin, das ist mir nicht mehr klar, überhaupt nicht? früher war ich entweder himmelhoch jauchzend, oder zu tode betrübt, schnell verzagt, total unstet, irgendwie auch gleichgültig, ich habe gar nicht gewußt, wen ich liebe, ich habe mich eher gefügt in das was passiert ist, habe mich lieben lassen, war total passiv. mir hat die mitte, der plan gefehlt, ich dachte mir, wozu an morgen denken, ich will ja eh nicht alt werden, bald sterben, bis dahin wollte ich so intensiv wie möglich leben und war wohl doch in gewisser weise schon eher ein gespenst, als menschlich.
    naja und dann stand eines tages plötzlich viel auf der kippe, zwischenmenschlich und auch rein für mich, es war so, dass ich genau wusste, so kann ich nicht mehr weitermachen, ich quäle mich, die, die mich lieben, ich sterbe lieber, als so weiterzumachen. und dann passierten plötzlich wunder, ja, ich entdeckte was mir gut tut, es waren kleine offenbarungen, ich begann mich um meinen körper, meine seele zu kümmern, meditation, hatha- und asthanga-yoga, laufen, schwimmen, das volle programm, ich war plötzlich volll mit endorphinen und gar nicht mehr depressiv. ich dachte mir, wow, ein wunder, ich dachte mir, das kann nicht lange dauern, ich verwandelte mich, es dauerte, dauert, 6 jahre nun schon, ich bin nie mehr depressiv gewesen, ich lächle, ich bin ausgeglichen, ich bin mir selbst unheimlich.
    super, werdet ihr jetzt sagen, wo ist das problem, nun schwer zu beschreiben, aber ich habe das gefühl, mich selbst im glückselig-sein verloren zu haben, nicht, dass ich permament grinse, das wäre übertrieben, ich stehe auch mal auf, bin müde, komme nicht voll auf touren, aber das ist ja was anderes. es ist eher so, dass ich nicht ganz weiß, ob mich das viele ständige endorphin, die vielen alphawellen nicht ein bißchen leer oder plemplem gemacht haben, zu einem willfährigen menschen, um ein paar beispiele zu nennen: es ist mir gleichgültig, wenn mein freund anruft und ich letzter minute absagt, weil er streß hat, ich tröste ihn noch, muntere ihn auf und sage: okay, bis morgen. ich fühle mich gut dabei, bin ohne argwohn. früher hätte ich darauf mit stunk/streit reagiert. anderes beispiel: mein chef ist stressig, nervt, umständlich, ich sitze da, entspannt, lächle und falle ein bißchen in eine trance und warte seelenruhig ab, bis er mir endlich sagt, was ich zu tun habe. manchmal braucht er 45 minuten um 5 sätze zu sagen, aber egal, ich sitze da und bin ruhig.
    mein freund hat schon öfters witze darüber gemacht, dass ich, nachdem ich früher so eine plage war, mich jetzt zu einer traumfrau entwickelt habe, weil ich so unkompliziert geworden bin, sagenhaft und mich sexuell auch immer auf ihn einstelle und dabei selbst spaß habe, er sich also nicht fragen muß, ob ich dabei nicht zu kurz komme. ja. also ich frage mich, bin ich das noch, bin ich so? ich wollte mich früher von meinem freund trennen, weil ich das gefühl hatte, wir passen im grunde nicht zusammen, aber jetzt bin ich zufrieden mit dem, wie es ist, warum plötzlich? ich weiß genau, dass er mir das leben gerettet hat, weil er da war, als es mir dreckig ging, aber er hatte dann auch seine krise und da war ich für ihn da, von daher sollte ich mich nicht verpflichtet fühlen...ich spüre nichts in mir dazu, keine klare aussage. ich denke, ich liebe ihn, aber ich habe schon bemerkt, dass diese liebe irgendwie immer da ist, ich habe schon registriert, wenn ich mich mit anderen männern unterhalte, ist diese liebe auch da, oder wenn ich alleine bin, sie ist einfach immer da, sollte das mir egal sein? ich bin trotz dieser wohlgefühle irgendwie eine zwischenmenschliche katastrophe, ich liebe die menschen, aber aus der distanz, ich kann keine freundschaften haben, ich lächle die leute an und erschrecke, wenn ich bemerke, dass sie vielleicht nähe wollen, weiche aus, ich mag am liebsten für mich sein, da ist alles so wie es sein soll, friedlich, ich spüre diese liebe, ich kann mich entspannen, musik hören, durch den wald gehen, ich weiß nicht, ich denke mir, das kann ja dann gar nicht liebe sein, aber ich fühle das...es ist ein irrwitz. ich habe so viel an glücklichen "zufällen" erlebt die letzten jahre, an wundern, es ist plötzlich das ganze unglück, dass auch über meine familie lastete, wie weggezaubert gewesen, zuerst begann es bei mir, dann wurden meine eltern glücklicher, lauter tolle, kleine fügungen und ich habe begonnen an gott zu glauben, weil ich könnte ja nach all dem auch gar nichts anderes mehr, das ist schon ein wunder, aber ich weiß nicht, wer ich jetzt bin, ich werde aus mir nicht schlau und ich lasse hier und jetzt auch nur die hosen runter, weil ich mir denke, hier sind so viele leute mit so unterschiedlichen wegen und schicksalen, vielleicht hat jemand wenigstens einen trost parat, oder einen tipp, oder was weiß ich, ich glaube eh nicht, dass das zu verstehen ist, was ich hier schreibe, aber egal, ich versuche es, es ist auch leicht so, weil ich hier ja anonym bin.
    danke für alle antworten.
    lichterloh
    ps: ich habe nur sporadisch zugang zum pc, kann also vielleicht erst morgen erst wieder antworten, bitte dies nicht übel zu nehmen, danke :)
     
  2. Женечка

    Женечка Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2006
    Beiträge:
    2.395
    Ort:
    erde/sbg.at
    Servus :)

    Du weisst nicht wenig von Dir,
    aber was wäre Deine (das vorige Wort ist unterstrichen) Vision ?.. :)
     
  3. ifunanya

    ifunanya Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2007
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    Berlin
    Liebe lichterloh,

    ich kann nur sagen Herzlichen Glückwunsch.
    Da wo du bist, wollen ganz viele Menschen hin. Sie verzweifeln weil sie nicht wissen wie.

    Genieße es, mehr mußt du nicht tun.
    Wo du noch hinsollst? Tja, vielleicht hilfst du den anderen zu werden wie "du" bzw. diesen Zustand hinzubekommen.


    Freue dich, ich kann nachempfinden wie es dir geht. Bin zwar noch nicht ganz soweit, aber viel fehlt nicht mehr


    alles Liebe ifunanya
     
  4. kaffeeheferl

    kaffeeheferl Mitglied

    Registriert seit:
    8. Dezember 2005
    Beiträge:
    60
    Liebe Lichterloh,

    das klingt so wie ich es gerne hätte....

    die Frage ist nur wie Du dich dabei wirklich fühlst. Empfindest Du ein Gefühl des Glücks oder fühlst Du Dich leer?

    Bist Du zufrieden so wie es ist oder fehlt Dir etwas?

    lg
    Kaffeeheferl
     
  5. 19sunlight86

    19sunlight86 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    20
    Ort:
    in einem kleinen Ort in Niederösterreich
    hallo lichterloh!

    das was du da beschreibst, kann ich nachvollziehen. in gewisser hinsicht geht es mir in manchen belangen so ähnlich - auf eine andere art und weise. es fällt mir schwehr dies im moment in worten auszudrücken.

    was ich sagen möchte ist, dass du gerade dabei bist zu ERWACHEN.

    du bist keine aussenseiterin und dass was du da beschreibst ist für viele menschen auch nicht ungewöhnlich - im gegenteil.

    bitte geniesse das! du hast begriffen worum es im leben geht und das ist wunderbar.

    wir sind wesen des lichts. desto lichter wir werden, desto mehr kommt der engel, oder das licht gottes, in uns zum vorschein. unsere mitmenschen, tiere, pflanzen,... spüren diese liebevolle ausstrahlung die wir aussenden und darum sind wir so zugänglich. das ist doch wunderschön!

    ich würde gerne weiterschreiben und ein paar erklärungen abgeben, doch im moment kann ich meine gefühle nicht in worte fassen.


    ich wünsche euch allen, alles erdenklich gute!

    lg, ein strahlender sunlight
     
  6. Gnadenhof

    Gnadenhof Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    1.035
    Ort:
    Schwaig /Nürnberg - Mittelfranken - Bayern - Deuts
    Werbung:
    Hallo Lichterloh :liebe1:

    Sei einfach nur DANKBAR. Habe Vertrauen und geniese diesen Zustand...:)
     
  7. ElaMiNaTo

    ElaMiNaTo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    4.582
    Ort:
    NRW
    Du scheinst in einer Identitätskrise zu sein. Du warst vor einiger Zeit Mensch A und nun bist du Mensch B und Mensch B fragt sich nun, ob Mensch B überhaupt Mensch B ist, weil Mensch B ja auch Mensch A kennt, aber wer von den beiden bist du ? Du bist verunsichert, man könnte jetzt ironischerweise fragen: Wer ist denn da jetzt verunsichert? Mensch A oder Mensch B ? Oder vielleicht jemand ganz anders?

    Einige schlechte/gute Gewohnheiten die du früher hattest, die deine Identität mit definiert haben sind weggefallen. Da man sich mit diesen Gewohnheiten identifiziert, kommt es einem kleinen Identitätsverlust gleich, wenn diese Gewohnheiten wegfallen.

    Du kreiselst um dir herum, versuchst dich zu fassen, zu begreifen. Es gibt für dich nur noch eine vernünftige Möglichkeit, nämlich zurück zur Quelle zu gehen. Denn die Quelle bist du. Das ist die Antwort auf deine Frage.

    Die implizite Frage, die du an dir selber stellst, ist: Wer bin ich?
    Du suchst eine Antwort darauf. Finde sie.
     
  8. Lucille

    Lucille Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2006
    Beiträge:
    734
    Liebe lichterloh,

    habe ganz fasziniert deinen Beitrag gelesen.

    Ganz spontan würde ich sagen, dass du dich im Zustand der Gelassenheit befindest. Und das erreicht man nur durch inneren Frieden.

    Dein früheres Ich fehlt dir vielleicht gleichzeitig. Nicht im Sinne von "schmerzlich vermissen", sondern weil etwas nicht mehr ein Teil von dir ist (den du aber nicht mehr wirklich brauchst).

    Du fragst, ob dir jemand Trost geben kann. Worüber möchtest du denn getröstet werden?

    LG
    Daisy
     
  9. Женечка

    Женечка Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2006
    Beiträge:
    2.395
    Ort:
    erde/sbg.at
    Ja :)

    "Wo bin ich ?", jetzt und in meiner Vision -
    ist oft leichter am Anfang, und auch interessant... :)
     
  10. Utsch

    Utsch Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2007
    Beiträge:
    453
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    liebe lichterloh,

    da kann ich mich nur anschließen. deine wandlung hört sich für mich wie ein traum an! sicherlich ist es für dich auf eine art u weise seltsam weil du nicht weisst, was bzw. wie alles gekommen ist! aber ich wäre gott dankbar, dass du fähig bist so zu fühlen! wenn du allerdings mal weisst, wie es zu diesem neuen ( schon 6 jahre anhaltenden) zustand gekommen ist dann geb mir bitte bescheid :)will da nämlich auch irgendwann ankommen:stickout2

    alles liebe und lass es weiter laufen u sei einfach nur dankbar:liebe1:

    lg utsch
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen