1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wenn Meditation Angst macht....

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von shanti, 14. März 2007.

  1. shanti

    shanti Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2006
    Beiträge:
    230
    Werbung:
    Ich würde gerne von Euch wissen, ob es jemanden unter Euch gibt, dem während einer Mediation solch furchteinflößende Dinge passiert sind, dass er Angst hat, weiterhin zu meditieren?.

    Danke für Eure Antworten.

    shanti
     
  2. chaya_wien

    chaya_wien Guest

    Ich hatte einmal eine Art Nah-Tod-Erlebnis, ich verwende jetzt einfach mal diesen Begriff, weil ich selbst nicht genau weiß, wie ich diese Erfahrung für mich benennen soll, jedenfalls sehr heftig und intensiv und auch beängstigend, allerdings erst im Rückblick, während dessen hatte ich keinerlei mir bewußte Empfindungen
     
  3. QIA S.O.L

    QIA S.O.L Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2005
    Beiträge:
    5.406
    Ort:
    Wien
    Hi Shanti,

    Ja, hatte ich einige. Aber das ging vorbei, als ich erkannte, dass diese "furchteinflössenden Dinge" ja was mit mir zu un haben und ich mir die Frage stellen sollte: "Wer oder was fürchtet sich da vor wem oder was?"

    Die Furcht ist nur eine Beurteilung von Dingen, die wir entweder verdrängt, überbewertet oder so noch nie gesehen haben. Aber keines dieser Dinge ist unabhängig von unserer Bewertung gewesen. Wenn wir uns das Bewerten abgewöhnen und uns einfach auf unser Meditationsobjekt einlassen, dann klärt sich das.

    Es ist uns ja noch nie was schlimmes passiert, obwohl da Dinge zwischen Himmel und Erde sind, die wir mit unseren Augen nie gesehen haben. Warum sollte uns dann beim meditieren was passieren?

    Vielleicht solltest Du erst einmal mit Atem-Training beginnen, das schraubt die Furcht-Gewohnheit herunter, wenn Du richtig vollständig atmen lernst und dabei Kontakt zur Lebensenergie bekommst.

    Liebe Grüße
    Qia:)
     
  4. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Ja, das hatte ich auch schon. (Aus diesem Grunde ist es manchmal hilfreich, einen erfahrenen Lehrer zu haben, den man konsultieren kann.)

    Ein wenig Theorie: In der Meditation öffnet sich das Tor zum Unbewussten. Was dort drin ist, kann jetzt ins Bewusstsein gelangen. Das können - unter anderem - persönliche Dinge sein aus der Vergangenheit oder der Gegenwart. Üblicherweise äussert sich das in Emotionen, inneren Bildern oder Gedanken, die auftauchen. Insbesondere verdrängter Schmerz aus der Vergangenheit kann auftauchen. Bei Personen mit Traumas, Neurosen oder Verdrängungen (mit anderen Worten: bei ganz "normalen" Menschen...) können diese Dinge ins Bewusstsein auftauchen.

    Meine persönliche Strategie, damit umzugehen ist, ist folgende:
    1. Ist das Phänomen wirklich störend? Falls eher nein: Einfach neutral beobachten. Alles, was erscheint, wird auch irgendwann wieder verschwinden. Sonst Punkt 2.
    2. Das Phänomen erfordert offenbar meine volle Aufmerksamkeit. Ich ändere meine Strategie, es macht keinen Sinn, das Phänomen zu ignorieren und krampfhaft zu versuchen, meine Aufmerksamkeit aufrechtzuerhalten. Ich begebe mich also in die Emotionen und Bilder hinein und überlasse mich ihnen. Sie wollen mir offenbar etwas von Wichtigkeit sagen oder zeigen. Das tue ich so lange, bis ich den Eindruck habe, die Sache sei jetzt in Ordnung. Manchmal brauche ich dafür mehrere Wiederholungen an versch. Tagen.

    Falls das Phänomen derart überwältigend ist, dass ich zu viel Angst davor habe, mich ihm auszuliefern, breche ich die Meditation ab. Ich warte so lange mit erneutem Meditieren, bis ich mich in der Lage fühle, eine etwaige Begegnung mit demselben Phänomen zu wiederholen. Das kann Tage, Wochen oder sogar Monate dauern. Handelt es sich um persönliche Angelegenheiten, insbesondere Vergangenheitsbewältigung, so kann eine psychotherapeutische Begleitung sinnvoll sein (es gibt gute Psychotherapeuten mit z.B. buddhistischem Hintergrund, die selbst Meditationserfahrung haben). Ich versuche die Sache mit meinem Umfeld zu klären, so weit es möglich ist.

    Das ist aber nur die eine Hälfte der Sache. Im Unbewussten enthalten sind auch "archetypische" oder "überpersönliche" Bereiche, die nicht unbedingt etwas mit mir als Individuum zu tun haben, sondern dem kollektiven Unbewussten der Gesellschaft, Kultur oder gar Menschheit entspringen. Begegnungen mit diesen Bereichen sind i.a. seltener als Begegnungen mit dem persönlichem Unbewussten. Diese Dinge können mitunter sehr extrem sein und fast alles ist möglich: Auftauchende Bilder von Menschen in Konzentrationslagern, von Kriegen oder Schlachten, furchteinflössende Monster und Gottheiten, Erfahrung von Lichtern aller Art, gewaltigen Energien, Hören von Klängen, sehen von Löchern, Wahrnehmen von Chakren und so weiter.
    In denselben Bereich fallen auch Erfahrungen wie beispielsweise Verlust der Körperempfindung, Gefühl, in die Länge gedehnt oder in die Kürze gestaucht zu werden, Hitze-/Wärme-/Kältegefühle, Aufsteigen von energien das Rückgrat entlang in den Schädel und so weiter.

    Auch hier gilt die Grundregel: All das taucht in meinem Bewusstsein auf - also wird es auch wieder verschwinden. Menschen, die einen leichten Zugang zum kollektiven Unbewussten haben und von seinen Inhalten überwältigt werden, sollten einen erfahrenen Lehrer haben.

    Doch so krass das vielleicht auch klingen mag: Meditation ist eigentlich ungefährlich. Du sitzt auf einem Kissen zuhause - es gibt nicht viel, was dir passieren kann. Das, was passiert, findet in deinem Geist statt und es geht davon (in 99.9% aller Fälle) keine konkrete physische Bedrohung aus (Ausnahmen sind Menschen, die bereits a priori körperliche oder sonstige Beschwerden haben, beispielsweise Epileptiker oder Menschen mit extrem niedrigem Blutdruck).
     
  5. QIA S.O.L

    QIA S.O.L Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2005
    Beiträge:
    5.406
    Ort:
    Wien
    Habemus Fckw!

    :D
     
  6. shanti

    shanti Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2006
    Beiträge:
    230
    Werbung:

    danke fckw für deinen rat.
    shanti
     
  7. shanti

    shanti Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2006
    Beiträge:
    230

    ich hab von anfang an eigentlich kein wirkliches konzept verwendet. ich habe schon einige bücher gelesen, aber im prinzip setzt ich mich einfach hin. der rest kommt von selber. aber vielleicht hast du recht, und es braucht ein konzept, allerdings sträub ich mich da glaub ich ein wenig dagegen. mal sehen.
    danke jedenfalls.
    shanti
     
  8. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Bild, Bild, Bild, das Geschenk Gottes an die Menschen.


    Kaaaaaaiiiiiiiiinnneeeeeeeeee

    Angst, lieber
    Luzifer, das
    lohnt
    sich
    nicht,
    hast doch
    Licht,
    das
    bricht,
    sich im
    Wod
    ka
    nicht,

    Keeeeeiiiiiinnnneeeeeeeee

    Angst, liebes Meditier,
    denn Trixi ist bei Dir,
    und der liebe Gott im All,
    schenkt Dir seinen Liebesschwall.

    Aaaaaaaabbbeeeeeeeelllllll

    Ich hab Angst, Du dumme
    Maus, kehr sie aus,
    meine Angst, in den
    Schrank da vor der Wand,
    mit dem Loch in der Hand---

    aaaaaaaaabbbbeeeeerrrrrrr

    Ich bin doch Hier,
    Du dumme Maus,
    hab keine Angst,
    sitz doch hier in meinem Loch
    und wart auf Dich
    vor Deinem Schrank.

    oooooooooohhhhh duuuuuuuuuu

    Maus du bwvist verrückt,
    #Du bist beschrenkht, Du bsit bestueckt
    mit einem Wahn vom Schrankh
    mit Loch wo kommt ein
    Schwanz hervorgekroch-

    Diiiiiiiiiieeeee Zzzaaaaaahhhhnnnn-

    Lücke von der Katze bringt ihr
    Platz unter die Tatze und mit
    Käse-Mapf-Geschmatze
    verabschiedet sich der MAZe.


    Fazit: Angst.

    :escape:
     
  9. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Apropos Konzept:

    http://www.art-service.de/pics/artikel/12702C.jpg

    Mit Zepter, wie ein Kaiser, ohne Kleider. Arm. Und Reich zugleich. Weil es durch die Löcher in den Händen fließt, die sehen. "Mit den Händen sehen"- dann kommt das Bild Gottes, das man sich nicht machen kann*, von ganz alleine.

    *weil es schon da ist.

    OM shantishanti´´
    OM shantishanti´´
    OM shantishanti´´

    :liebe1:
     
  10. Der Stille

    Der Stille Guest

    Werbung:
    Hallo!

    Ich hatte sie noch nie, aber ich verstehe es nicht wie kann man beim meditieren Angst bekommen.:confused:
    Kann mir jemand das mal erklären?????

    Der Stille
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen