1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wenn man sich im Traum nicht mehr bewegen kann

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Annikajas, 18. April 2006.

  1. Annikajas

    Annikajas Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    80
    Ort:
    Deutschland, Baden-Württemberg
    Werbung:
    Hallo

    hoffe, dass ich es einigermaßen richtig erkläre:
    ich schlafe ein...irgendwann wache ich auf, bin aber noch halb im Traum, ich weiß aber, dass das ein Traum ist, ich bekomme auch alles andere von der Wirklichkeit mit (wenn mein Mann schnarcht hihi z.B. oder unsere Katze die Türe aufmacht, vorbeifahrende Autos usw.)
    und ich will unbedingt aufwachen, weil ich denke, dass es schon spät sein könnte und ich aufstehen sollte.
    Aber es funktioniert nicht, ich bin absolut gelähmt, ich kann nichteinmal die Augen öffnen. Ich kann gar nichts an meinem Körper bewegen!
    Woran liegt das denn? Weiß das Jemand? Ich finde das alles nicht gerade angenehm.

    Und dann hätte ich noch eine Frage zu einem Traum, was könnte das bedeuten?
    Es war ein sehr beängstigender Traum. Ich bin mit meinen Kindern im Auto durch die Gegend gefahren, ich war im Stress, aber ich wusste nicht, wohin ich eigentlich fahren wollte (das ist sehr konfus, ich weiß). Auf jedenfall bemerke ich dann, dass nur noch mein kleiner Sohn im Auto ist. Dann fällt mir ein, dass ich meine "große" Tochter (vier Jahre) austeigen gelassen habe und ich komme ich Panik. Ich überschütte mich mit Selbstvorwürfen, fahre wie eine Verrückte durch alle Straßen und finde meine Tochter nirgends! Ich spüre, wie es mir die Luft abschnürt. Ich stelle mir vor, wie meine Tochter vor Angst in irgendeiner verlassenen Straße steht und weint und ICH bin auch noch Schuld daran, ICH habe sie im Stich gelassen. Und ich denke, wie schrecklich sie sich denn fühlen muss, dass ich sie allein gelassen habe und ihr Bruder sitzt noch bei mir im Auto...Ich fahre immer noch und suche, dann wache ich mit Herzklopfen auf und denke kurz: ich muss schnell wieder einschlafen, damit ich sie noch finden kann. Dann wird mir erst richtig bewusst, dass das alles nur ein Traum war. Der Traum beschäftigt mich schon sehr!!!
    Was hat denn so ein schrecklicher Traum zu bedeuten?
     
  2. Venus083

    Venus083 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2005
    Beiträge:
    2.270
    Ort:
    FFM
    Hallo Annika

    Zu deinem Traum kann ich dir leider nix sagen.

    Aber das andere ist eine Schlafstarre oder auch vor OBE genannt. Das hab ich auch schon seit Jahren. Ich find das auch nicht so toll, weil ich damals immer dachte das ich gleich sterbe oder das mich irgendwelche Geister festhalten ;).
    Aber es ist eine Astralreise bei der dein Körper schläft und dein Geist wach ist. Wenn du diese Starre wieder hast, dann bleibe ganz ruig und verjage die angst. Und entweder wachst du dann auf oder du kannst Astral wandern. Das heißt, das du dann mit deinem Geist aufstehst wärent dein Körper noch schläft und du dich dann auf der Astralebene befindest die dein normales umfelt zeigt, aber du bist nur als Geist anwesent und kannst da auch andere Geister oder Engel treffen. Aber habe keine angst. Das haben viele Menschen.
    Du kannst dich auch hier mal ein bischen durch lesen ;)




    Alles Liebe
    Venus :engel:
     
  3. Annikajas

    Annikajas Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    80
    Ort:
    Deutschland, Baden-Württemberg
    Du könntest sogar Recht haben...ich kann mich noch an einen Situation erinnern (es war wie sonst, wenn ich mich nicht bewegen konnte...aber ich hatte plötzlich das Gefühl, dass ich meinen Körper verlasse - dann bekam ich fürchterliche Angst und alles war wieder "normal") als ich später spontan darüber nachdachte: so fühlt es sich also an, wenn man stirbt. Ich war selbst über meine Gedankengänge erschrocken. Vielleicht war es tatsächlich eine Körper/Geist-Trennung. Aber ist sowas nicht gefährlich? Was, wenn der Geist dann nicht mehr zum Körper zurückfindet? Oder kann dem Geist etwas passieren, wenn er "wandert"?
     
  4. Venus083

    Venus083 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2005
    Beiträge:
    2.270
    Ort:
    FFM
    Nein passieren kann dir soweit ich weiß nix. Dein Geist ist mit deinem Körper durch eine (unsichtbare) Silberschnur verbunden. So findest du immer wieder zurück. Meistens genügt es auch, wenn du an deinen Körper denkst das du dann sofort wieder wach bist.

    Wenn du Astral bist dann kannst du auch zu anderen Städten oder Planeten reisen :). Und halt auch kontakt zu Verstorbenen aufnehmen.

    Viele Leute bekommen auch eine Astralreise als Weckruf.
    Sozusagen von deinem Schutzengel der dir sagen will, das du dich endlich mit dem Thema Jenseits beschäfftigen sollst. ;)




    Alles Liebe
    Venus :engel:
     
  5. Annikajas

    Annikajas Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    80
    Ort:
    Deutschland, Baden-Württemberg
    Hm, und was ist wenn der Silberfaden reisst? Kann sowas denn passieren?

    Wie meinst Du das mit dem Weckruf? Meinst Du das allgemein oder denkst Du, dass ich mich intensiver damit beschäftigen sollte? Und wozu denn das?

    Danke dass Du so viel Geduld mit meinen Fragen hast!
     
  6. Venus083

    Venus083 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2005
    Beiträge:
    2.270
    Ort:
    FFM
    Werbung:
    Nein der Faden reißt nicht :).

    Und du kannst dich auch hier mal ein bischen durchlesen. Da suchst du dir die Foren raus, und da findest du einiges über das Thema.
    Ja könnte sein das du dich intensiver damit beschäfftigen sollst. Oder keine ahnung *grins* frag deinen Engel :kuesse:



    Und ich helfe gerne :kiss4:
    Wenn du auch noch mehr fragen hast, dann frag mich ruig, kannst mir auch jederzeit eine PN schreiben :)





    Alles Liebe
    Venus :engel:
     
  7. Annikajas

    Annikajas Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    80
    Ort:
    Deutschland, Baden-Württemberg
    Ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll. Vermutlich wird mir sowiso Niemand glauben. Ich werde mich hüten, Jemandem (außer hier) davon zu erzählen.

    Mein Gott, es funktioniert ja tasächlich!! Habe ich das alles nur geträumt?? Nein, das glaube ich nicht.
    Ich habe mich zum ersten Mal nicht gegen die Gelähmtheit gewehrt. eigentlich wollte ich das ja nicht versuchen - aber dann dachte ich: hm, nur mal versuchen, ob was dran ist (reine Neugier). Ich konnte plötzlich mit dem Oberkörper aufstehen. Ich hörte ein starkes kontinuierliches Klopfen.
    Und dann bemerkte ich erst, dass ich ja tatsächlich mit dem Oberkörper draußen bin. Unglauben, Faszination...alle Gefühle auf einmal.
    Ich habe mich dicht über meinen Mann gebeugt und wollte ihm sagen: schau mal, es funktioniert...er hat mich aber nicht bemerkt.
    Dann weiß ich nur noch, dass das Klopfen stärker wurde und dann muss ich wohl geträumt haben: irgendwas von einer dunklen Kirche, wo ein Geist mit einem Schlüssel auf einen Gegenstand geklopft hat. Ich konnte alles nur verschwommen erkennen und ich kann mich auch nur noch verschwommen daran erinnern. Ich hatte zuerst Angst, dann habe ich den Geist (irgendwie war es ein kleiner Geist, etwa halb so groß wie ich, und irgendwie bestand er eher aus Nebel und gelbem Licht) gefragt, warum er denn hier ist, ob er Hilfe braucht. Ich hatte das Gefühl als würde der Geist verwundert lachen. Ich weiß nicht mehr die genaue Wortwahl, aber es war in etwa so: DU bist doch hier! Du bist doch Diejenige die Hilfe braucht.
    Dann weiß ich fast nichts mehr von dem Traum, nur dass ich plötzlich Angst bekommen habe und zu Gott gebetet habe, er möge mich beschützen. Ich spürte, wie ich beschützt wurde und dann bin ich ganz normal in meinem Körper aufgewacht.
    Tut mir Leid, dass ich mitten in der Nacht schreibe, aber das konnte ich nicht für mich behalten.
    Ich kann das alles nicht glauben, aber es ist WIRKLICH passiert. Wie kann das nur alles sein?
    Ich fühle mich total euphorisch, irgendwie alle Gefühle miteinander...
    Ich muss das alles erst verdauen. Das gibt es doch nicht!
    Vor allem: ich habe das gar nicht geplant gehabt!
    Ich weiß zwar jetzt, dass das funktioniert, aber ich glaube nicht, dass ich das wieder versuche. Irgendwie habe ich etwas Respekt davor, das ist mir alles noch etwas zu neu.
     
  8. Venus083

    Venus083 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2005
    Beiträge:
    2.270
    Ort:
    FFM
    Hallo Annika

    PN ist unterwegs :kiss4:




    Alles Liebe
    Venus :engel:
     
  9. Eileen0709

    Eileen0709 Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2006
    Beiträge:
    138
    Ort:
    Wien
    hallo!

    zu deinem albtraum mit deinen kindern, nur bitte nimm dies nicht als absolute deutung, nur als anhaltspunkt zum nachdenken.

    erstens schrecke dich nicht wegen der dramatik des traumes, träume sprechen in sehr nachdrücklichen bildern zu uns, und können daher manchmal recht unangenehm sein, das heisst aber meist nicht gleich , dass etwas schreckliches passiert.

    wie ich deinen traum sehe:

    kann es sein, dass du dich in deiner mobilität eingeschränkt fühlst(auto)
    nicht umbedingt körperlich sondern allgemein, in den dingen die du tun möchtest?

    und was dein töchterchen anbelangt, hast du unterbewußt das gefühl deine tochter zu gunsten des kleinen sohnes zu vernachlässigen?
    das muss natürlich in wirklichkeit gar nicht der fall sein, nur nach deinem gefühl, weil du vermutlich für den jüngeren noch mehr zeit aufwenden musst.

    drückt die last der verantwortung für zwei kleine kinder ?
    das ist nichts schlechtes, sondern nur verständlich.
    kleine kinder sind immer eine große aufgabe.
    ich denke jede bemühte mutter hat solche phasen,
    und braucht vielleicht mal etwas entlastung, um auch noch "leben" zu dürfen, auch wenn sie ihre kinder noch so liebt.

    lg
    Faith
     
  10. Annikajas

    Annikajas Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    80
    Ort:
    Deutschland, Baden-Württemberg
    Werbung:
    Hallo Eileen,

    tut mir Leid, dass ich Dir erst jetzt zurückschreibe.

    wow, teilweise hast Du sogar total ins Schwarze getroffen.
    Mobil eingeschränkt: ja, sowohl körperlich (wir haben nur ein Auto und das ist von morgens bis abends bei meinem Mann - braucht er für`s Geschäft) als auch in anderen Bereichen - wenn man zwei kleine Kinder hat, ist das logisch.

    Und meiner Tochter gegenüber habe ich wirklich ein schlechtes Gewissen, weil ich das Gefühl habe, dass sie bei Vielen Dingen zurückstecken muss :-((die Große sein muss), mein Sohn ist sehr anhänglich (okay und oft sehr anspruchsvoll)... vielleicht weißt Du, was ich meine...

    kann jetzt leider nicht mehr dazu schreiben, hab gerade nicht so viel Zeit.
    Jedenfalls vielen Dank für Deine liebe Antwort!!!

    Liebe Grüße
    Annika
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen