1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
  2. Information ausblenden

Wenn es keinen Seelenpartner gibt, was dann !?

Dieses Thema im Forum "Seelenverwandtschaft" wurde erstellt von Seelenengel, 14. August 2013.

  1. Romulus

    Romulus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2012
    Beiträge:
    29.870
    Werbung:
    das stimmt so?..und wer es anders haben möchte, der sollte zuerst abchecken ob es der Seelenpartner ist, weil man möchte ja daß es klappt.
    Also wer wachsen möchte, wähle Seelenpartner, wer Beziehung möchte kein Seelenpartner.
    new age Rezept aus dem Hause Esopharma Kokain AG.
     
  2. KalEl

    KalEl Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2010
    Beiträge:
    359
    Ort:
    Eberswalde
    Da würde ich echt mitgehen, wenn ich auch beim zweiten Absatz auf den Teilsatz "es muss nicht heissen" Wert legen würde, denn anderenfalls würde es meiner persönlichen Sichtweise in Bezug auf meine Seelenpartnerin zuwider laufen, aber das ist auch eine persönliche Sache und hat daher keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit.
     
  3. ich hab da auch so meine eigenen Errfahrungen.. Und ich hätte genug Grund, mir dieses SP/DS Märchen als Wahrheit reinzuziehen. Doch ich mach das nicht, den es bringt nichts, die Gründe warum hab ich oft genug erwähnt.

    Vieles, was hier als SP/DS Begegnung gilt u. manchem an diese Theorie heften lässt, ist mir überhaupt nicht fremd, schon allein deshalb kann niemand wirklich sagen "du musst das erst erleben.."

    Der einzige Unterschied liegt darin, das ich mir kein A für ein U vor machen lasse u. meine eigene Erkenntnis habe, und mich weniger von Büchern u. Channels in Punkto SV /DS beeindrucken lasse. Und ich habe darum meine eigene Methode, fern von all den Ratgebern, und schlechter als anderen gehts mir deshalb nicht. Im Gegenteil, den wo andere sich mit ihren Lernaufgaben u. Loslassen müssen auseinandersetzen u. drüber grübeln, Rückführungen u. was noch alles über sich ergehen lassen, bleib ich bodenständig u. versuche alles ganz natürlich zu sehen. Und im Endeffekt ist das Ergebnis das selbe.. bloss das ich kein Schlechtes Gewissen haben muss, weil ich mich weder um´s loslassen noch um Lernaufgaben kümmere.

    Nein, ich will damit nicht sagen "ich bin besser, als alle anderen" sondern nur sagen, das es auch einfachere, ganz vernünftige Wege gibt, diese Sache in den Griff zu bekommen.

    Für alle, die es interessiert, wie ich das Ganze einigermassen in den Griff bekommen habe: ich hatte 1. das Glück, das die Person nicht mehr in meiner Nähe ist, was die Sache ungemein erleichterte, 2. die Zeit die verstreicht arbeitet sowieso immer für sich. Getan hab ich eigentlich nicht viel, ausser mir alles vor Augen geführt. Und anfangs, als es noch schlimmer war mit den "schmerzen" u. ich keinen Ausweg sah, hab ich dann doch was unnatürliches getan... ich habe innig gebetet und das half mir für einige Zeit.
    Das ich an sie denke, hin u. wieder erinnert werde, ist für mich zwar nicht immer angenehm, aber es ist - normal! Den einen Menschen einfach zu vergessen, den man einemals kennengelernt hat, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Und Bzgl. Loslassen hab ich auch nichts getan.. ich habe bloss nur ihre entscheidungen aktzeptiert.
    Ganz ohne Ratgeber ala "ich muss dies u. jenes tun, wenn ich meinen SP/DS getroffen habe" .. ehrlich gesagt, da pfeiff ich drauf.

    Ich lass mir weder was von irgendwelchen Büchern, noch von irgendwelchen Menschen, die Channeln, kartenlegen, oder gar Rückführungen machen, vorschreiben, wie ich mein Problem handhaben solle.. Und in diesem Sinne bin ich so frei..

    Deswegen vielleicht kann ich so vieles nüchterner betrachten u. jetzt viel freier darüber schreiben.. Heisst zwar nicht ,das nicht hin u. wieder Sehnsucht auftritt, aber man kann mehr damit leben, als wie wenn man sich ständig mit dem ausseinandersetzt "warum hab ich Sehnsucht, was will das mir sagen.." und zu esoterischen Ratgebern eilt.. Diese zeit ist bei mir gottlob vorbei.. Wobei ich sowieso den Kartenlegern/ Hellsehern kaum das geglaubt habe, was sie da so von sich geben..

    Jeder Tag, der ohne Meldung von ihr vergeht, bringt mich trotz geleg. Sehnsucht immer weiter weg von ihr. Und irgendwann wird es mir alles genau so egal sein, wie bei jeder anderer, die mich nicht wollte. Und ich werde denken "wer nicht will der hat schon" und eines Tages sicher auch froh sein, das mir dieses Los erspart blieb.

    Einzig u. allein das mit den Träumen / Visionen macht mir noch ein wenig Kopfzerbrechen..
     
  4. KalEl

    KalEl Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2010
    Beiträge:
    359
    Ort:
    Eberswalde
    Werbung:
    Wenn ich an meine Erinnerungen an ein himmlisches bzw. ewiges Dasein denke, die mir zunächst in Form von Träumen im Laufe meines Lebens in mein Leben drängen, dann glaube ich schon, dass man zumindest jene selbst erleben muss, um sie verstehen zu können. Hätte ich diese nicht erlebt, hätte ich auch keine Vorstellung davon, egal wie bildhaft jemand anderes diese beschreiben würde.

    Dahingehend wurde meine entsprechende Überzeugung noch mehr bestärkt, als ich vor über 10 Jahren zu einem Blind Date nach Angermünde gefahren bin (als ich noch in Bad Freienwalde wohnte) und eine junge Frau mit zwei Kindern kennen lernte. Als sie die Wohnungstür öffnete, traf es mich wie ein Schlag, denn sie sah genauso aus, wie meine Seelenverwandte (nicht wie meine Seelenpartnerin), aber ich sprach nicht darüber, weil ich nicht sicher war, ob sie das verstehen würde. Wir unterhielten uns zwar, aber dieses erste Date verlief nicht besonders gut. Ein paar Jahre später rief ich sie an, weil ich all meine alten Kontakte, die im Handy gespeichert waren noch einmal kontaktieren wollte, um jene vom Handy zu löschen, die vielleicht nicht mehr aktuell waren. Dadurch verabredeten wir uns wieder. Wir sahen uns wieder in Angermünde, nur diesmal nicht in ihrer Wohnung, sondern sie war in einem Krankenhaus, weil sie (ich will es mal so nennen) eine schwierige Zeit zu verarbeiten hatte. Wir hatten ein sehr interessantes Gespräch, welches sich durch gegenseitig offerierte Details immer weiter intensiviert hatte. So sagte ich ihr, dass ich sie aus meinen Träumen her kenne, und sie erwiderte, dass sie sowohl mich, als auch meine Seelenpartnerin kenne, ja sie beschrieb sogar vieles aus dieser ewigen Existenz, welches ich niemandem vor oder nachher jemals erwähnt hatte, außer zur Bestätigung in diesem Gespräch. Sie erzählte mir auch von einer Vision, die sie hatte in Bezug auf das Wiedersehen von meiner Seelenpartnerin und mir und dass sie mich zu diesem Treffpunkt führen würde. Ich sagte ihr, dass ich genau dieselbe Vision ebenfalls ein paar Jahre zuvor erlebt hatte und ich sie genau aufgrund dieser Vision erkannt hatte, als ich sie beim ersten Date sah. Ich verschwieg ihr bei diesem zweiten Treffen allerdings, dass ich das Gefühl hatte, dass sie mir in dieser Vision so erschien, als sei sie nicht mehr irdisch-physischer Natur, sondern himmlisch-physischer Natur, sie erkannte mich nicht nur als Mensch, sondern kannte und nannte mich auch bei meinem geistigen Namen, was umso mehr mein Aufsehen erweckte.

    In Momenten wie diese Erkenntnisse, also das Begreifen der Visionen und dass diese wahrhaftig warnende oder prophezeiende Zeugnisse einer (im ersteren Fall möglichen und im letzteren Fall unbedingten) Zukunft, dieser Schock bei dem Blind Date mit meiner Seelenverwandten und unsere Unterhaltung über unsere geistige Natur und diese gemeinsame Vision wird für mich deutlich, dass man dies erst wirklich verstehen kann, wenn man es selbst erlebt. Ich weiß, dass mir zumindest in dreierlei Hinsicht noch einmal solche Momente der Bewusstseinserweiterung noch bevorstehen: Erstens wenn durch Erfolge in Bezug auf die mir verheißenen größeren Gaben mein Vertrauen in deren grundlegende Wahrheit wächst, sodass ich durch Training deren Umgang und Umfang verbessern kann, was mir auch hilft, mein geistiges Selbst ebenso besser zu akzeptieren, wie meine irdische Bestimmung, die niemand so gut verstehen kann, wie meine Seelenpartnerin und ich in unserer ewigen Existenz. Zweitens wenn meine Seelenpartnerin und ich uns wiedersehen, die letzte Vorbereitungsphase auf unsere gemeinsame Bestimmung beginnt und sie mir hilft, mich auf meinen geistigen Wiederaufstieg vorzubereiten (welcher dafür notwendig ist). Und schließlich drittens wenn wir wieder, nach Erfüllung unserer gemeinsamen Bestimmung, in die ewige Existenz zurückkehren und nicht mehr nur unsere Erinnerungen und unser Verständnis uns zeigen, wie die ewige Existenz ist, sondern wir sie wieder direkt erleben können.

    Ich verstehe daher durchaus, warum Spock in Star Trek 4 sagte, dass er nur mit jemanden über den Tod sprechen könnte, der diesen auch schon erlebt hat, denn solche Erfahrungen sind so derart bereichernd und bewusstseinserweiternd, ja sogar so vom üblich gewohntem abweichend, dass es keine vorherigen oder alternativen Vergleichswerte gibt und genau deshalb kann man so etwas nur verstehen, wenn man es selbst erlebt hat.

    Ich weiß zum Beispiel nicht, wie sich eine Nahtoderfahrung anfühlt, oder was man darin erlebt, aber was ich weiß, ist, was für mich immer wieder nach dem irdischen Tod geschehen ist, wo ich her kam und wo ich hinging. Ich hatte diverse äußerst intensive und realistische Erinnerungen daran, wie ich in früheren irdischen Leben gestorben bin, ja sogar wie in einer Nahtoderfahrungen einen Lebensfilm erlebte und manchmal sogar in dieses Leben in dieser Erinnerung zurückkehrte, als eine Nahtoderfahrung, doch was im Tod geschieht, und das weiß ich daher, ist aus einer Nahtoderfahrung heraus allein nicht einmal im Ansatz zu erkennen oder gar zu verstehen. Eine Nahtoderfahrung kann einem helfen, die göttliche Liebe besser zu verstehen, eine eigene irdische Bestimmung veranschaulicht zu bekommen oder gar eine Bewusstseinserweiterung zu erfahren, was sehr wahrscheinlich zu einem großen Lebenswandel führt, aber diese Erfahrungen verblassen noch gegen das, was man erlebt, wenn es nicht mehr nur eine Nahtoderfahrung ist.
    Ging mir lange genauso, aber nicht wegen diesem Forum oder anderen vergleichbaren Quellen, sondern weil ich lange vor allem diese Visionen in meinem eigenen Leben nicht wirklich verstand. Als ich aber erkannte, wann ich solche erleb(t)e und wieso, gab es da für mich keine Schwierigkeiten mehr, diese zu verstehen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden