1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

wenn "das Volk" sich bedroht fühlt...

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von puenktchen, 27. März 2008.

  1. puenktchen

    puenktchen Guest

    Werbung:
    ... wird's gefährlich...
    Steinewerfer auf der Autobahn wühlen die Menschheit dermaßen auf daß nach Rache, Folter und Todesstrafe verlangt wird. Eine Mutter ist tödlich getroffen worden, sie wurde aus der Familie gerissen, hinterläßt eine Familie. Ein trauriges Schicksal- nicht das einzige an einem Tag, in der Woche, im Monat. Aber dieser eine Fall läßt "Volkes Stimme" verkünden, der Täter muß in eine Kist und geröstet werden, er soll vor Schmerzen schreien, sich quälen. Kann jeder nachlesen im Thread "Tod auf der Autobahn", hier in diesem Forum.
    Der Täter gehört bestraft, das ist klar. Aber muß es so rabiat sein? In welcher Gesellschaft leben wir daß Menschen, denen wahrscheinlich selber nie Grausames angetan wurde, nach solchen Strafen schreit?
    Wer die Polizeiberichte liest in seinem Ort und woanders weiß, daß wir nicht in einem Teletubbie- Land leben, sondern tagtäglich, stündlich, jede Minute Verbrechen stattfinden. Verbrechen, die Polizei, Justiz usw. beschäftigen.
    Aber eine emotianale Nachricht/ Schlagzeile an den wahrscheinlich langweiligen Ostertagen rührt das Volk auf.
    Härtere Strafen müssen her, dann wird alles gut (ironie)!
    Hier in desem Forum konnte man in einem Thread nachlesen daß angeblich jedes vierte Kind sexuell mißbraucht wird. Warum kommt sowas nicht mal in die Schlagzeile? Jedes vierte Kind (ich hoffe es stimmt nicht) wird und wurde schwerst in der Seele und am Körper verletzt, ihm das Kindsein genommen.

    Oder der BSE- Skandal vor Jahren, hat zur Folge daß Menschen immer noch kein Rindfleisch essen- sie könnten ja am Rinderwahnsinn sterben. Immer und immer wieder waren Bilder zu sehen von Rindern die gelähmt kaum laufen konnten und immer wieder stürzten. Das hat sich so in die laben Hirne eingebrannt daß sie noch heute darauf achten daß auch ja nur Schweinefleisch in den Zutaten ist. Als wenn das gesünder wäre...
    zu den Feiertagen wenn die Menschen gerne Fisch essen gibt es dann einen Würmer in Fisch- Skandal. Also wieder Schweinefleisch, das ist ja soo gesund...
    und in der Hitliste der Sterbenden stehen an erster Stelle Herz- und Kreislauferkrankungen. Schlaganfall, Herzinfarkt und co. wahrscheinlich hervorgerufen durch ungesunde Lebensweise, zuviel Zigaretten und Alkohol, Streß, Übergewicht, Bewegungsmangel und zuwenig frische Kost.
     
  2. Esofrau

    Esofrau Guest

    wenn "das Volk" sich bedroht fühlt...
    sollten die Menschen endlich aufwachen und ihr Leben in die Hand nehmen mit allen Konsequenzen. Sie sollten anfangen zu verstehen, dass es Sachen gibt, die sich selbst steuern könnten, wenn sie sie kennen würden. Wieviele Menschen fühlen sich all dem gegenüber ausgeliefert und hilflos und machtlos, irgend etwas zu tun?
    Jeder sollte bei sich selbst anfangen! In welchen Bereichen sind wir selbst ohne Macht über uns? In welchen Bereichen unseres Lebens fühlen wir uns ausgeliefert...
    doch die wichtigste Frage: WO können wir anfangen, die Macht uns zurückzuholen? Das geht sicher nicht in der großen weiten Welt da draußen, indem wir versuchen die anderen auch gleich mit zu kontrollieren - aber jeder einzelne kann bei sich anfangen!!! Und nach dem Gesetz der Dynamik und der Analogien kann und wird sich die Welt verändern!

    Ich spreche hier nicht von den einzeln angesprochenen Schicksalen, die hier beschrieben wurden. Die sind alle sehr tragisch und dramatisch und in den jeweiligen Situation auch sicher nicht mehr steuer- oder kontrollierbar.
    Aber zeigt sowas nicht auch, dass man schon weit vorher ansetzen muss? Dass man nicht das Übel in Form anderer Menschen zu bekämpfen hat sondern vielleicht in einem ganz anderen (feinstofflicheren) Bereich? ...
     
  3. Laura 272

    Laura 272 Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2006
    Beiträge:
    390
    Hier handelt es sich um einen hinterhältigen , heimtückischen Mord, den jeden Autofahrer treffen kann.

    Es wurde zu lange Rücksicht auf die jugendlichen Schwerkriminellen genommen, deshalb wird es Zeit, daß hier drastisch eingeschritten wird.

    Bisher wissen sie, daß sie kaum belangt werden können, daß ist der Fehler.

    Eigentlich müßten die Eltern gleich mit zur Rechenschaft gezogen werden, weil ihr Versagen eindeutig ist.

    Die Frage ist, welche Bestrafung ist sinnvoll und effektiv, für so einen hinterhältigen Mord?

    Menschen die asozial sind, wieder in die Gesellschaft einzufügen, ist fast unmöglich. Da haben vorher schon viele versagt. Hier wäre der Ansatz zu suchen, um nicht noch mehr von denen zu produzieren.

    Leider gibt es heute keine Vorbilder mehr, an denen sich Jugedliche orientieren können. Da selbst oben die asoziale Lügner und Betrüger sind.

    LG Laura
     
  4. Esofrau

    Esofrau Guest

    Das meinte ich nicht mit feinstofflichem Ansatz ;)
    Die Frage ist doch auch, wie konnte es denn dazu kommen, dass es so ist wie es ist - wenn das verstanden werden könnte, könnte sich einiges ändern. Sind wir nicht alle Marionetten, die nach der Pfeife von irgendwelchen Leuten tanzen - in der großen Gesellschaft, wie eben auch in der Kleinen und sogar im eigenen Inneren? Wer von uns kann behaupten, dass er wirklich voll und ganz aus seiner eigenen tiefen Überzeugung heraus handelt? Ist die nicht immer gefärbt von anderen? Das ist ein Ansatz, den ich meinte :)


    Ist das nicht ein Eigentor? :weihna1

    LG
    Esofrau
     
  5. sage

    sage Guest

    Der Mensch war immer und bleibt das brutalste Tier auf diesem Planeten.
    Nur wurde es früher als normal abgetan.
    Oder er war halt ein "ganzer Kerl", dem es nix ausmachte, Juden, Indianer oder "Zigeuner" zu killen. Natürlich kam´s immer drauf an, daß man die "Richtigen" quälte, um angesehen zu sein.
    Tierquälerei war Volksbelustigung, Reste davon gibt´s ja auch heute noch, siehe z.B Stierkampf.
    Geisteskranke wurden am Sonntag ausgestellt und die Leute durften sie ärgern bis sie ausflipten.
    Schlägereien waren üblich und keiner scherte sich drum, die reichen duellierten sich mit Pistole oder Degen. Ab und zu gab´s nen Krieg oder auch ne Seuche wie die Pest, um es nicht zu langweilig werden zu lassen.
    Im Alten Rom wurde das volk mit Gladiatoren- und Tierkämpfen bei Laune gehalten. Dafür gibt´s heute das Fernsehn mit niveauloser Unterhaltung ala "Bick Prassa" und Co und viele finden´s toll.
    Die Folgen einer falschverstandenen Kindererziehung sieht man schon seit Jahrzehnten, aber anstatt dem gegenzusteuern und die Zügel mal wieder anzuziehen, wird den "Kids" immer mehr Freiheit zugestanden, die Eltern in den Möglichkeiten der erziehung eingeschränkt, ja am besten sogar noch die Kinder gleich nach der geburt in öffentliche Hand gegeben. Dort werden sie dann zwar versorgt, aber der Bezug zu den Eltern ist nicht der, der er mal war. mama und Papa sind Wochenendeltern geworden und nur einige Kinder haben dann wirkliche Eltern, die mit ihnen was unternehmen, diviel werden dann auch noch abgeschoben zu Großeltern, damit die Eltern Zeit für sich haben.
    Das schlechte Gewissen, das sich dann einstellt wird mit finanziellen Zuwendungen oder "ach laß ihn doch, alle Kinder werfen mit Steinen nach Tieren" Großzügigkeit in Bezug auf eklatante Verhaltensauffälligkeiten, beruhigt.
    Kinder und auch Erwachsene brauchen Grenzen sonst ufern sie aus und nehmen ihren Mitgeschöpfen ihren Lebensraum.



    Sage
     
  6. WTweety

    WTweety Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2008
    Beiträge:
    3.558
    Ort:
    Magdeburg
    Werbung:
     
  7. WTweety

    WTweety Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2008
    Beiträge:
    3.558
    Ort:
    Magdeburg
     
  8. kredamoon

    kredamoon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2008
    Beiträge:
    1.324
    Nichts gegen Täter- Mitleid. Er ist vielleicht nicht sozialisiert genug, hat Ängste, Kummer- gut, ok.
    Leider fehlt mir immer noch ganz oft das Mitgefühl für die Opfer. Bis heute bekommen sie keinen Anwalt per Gesetz bestellt, sind allenfalls Nebenkläger- während der Täter natürlich einen Anwalt bekommt.
    Dann das- was wir Strafe nennen... ist ein Witz.
    Knast mit Freigang, tv und wegen guter Führung Straferlaß. Was soll das?
    Bekommt ein Opfer Schmerzerlaß?

    Ich halte gar nichts von Gefängnissen. Schuld läßt sich nicht absitzen. Das ganze System ist marode.

    Verantwortung läßt sich nur begreifen, wenn ich die Chance bekomme sie leben zu dürfen.

    Wiedergutmachung - statt Knast, wäre meine Bitte.
     
  9. WTweety

    WTweety Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2008
    Beiträge:
    3.558
    Ort:
    Magdeburg
     
  10. WTweety

    WTweety Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2008
    Beiträge:
    3.558
    Ort:
    Magdeburg
    Werbung:
    Mach mal Vorschläge wie das aussehen könnte, denn die Kinder sind noch in der Schule. Freizeitangebote gibt es kaum, bzw fehlt auch hier und da das Geld
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen