1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Welches Süßungsmittel verwendest du am häufigsten?

Dieses Thema im Forum "Gesunde Ernährung, Fasten, Abnehmen" wurde erstellt von TopperHarley, 9. Juli 2008.

?

Welche Süßungsmittel verwendest du hauptsächlich? (Mehrfachantworten möglich)

  1. weißen Zucker

    35,8%
  2. Rohrzucker

    20,8%
  3. Kandiszucker

    1,9%
  4. Honig

    30,2%
  5. Ahornsirup

    3,8%
  6. chemische Süßstoffe (Aspartam, ...)

    11,3%
  7. Stevia

    35,8%
  8. Sharkara

    0 Stimme(n)
    0,0%
  9. Sonstiges

    5,7%
  1. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Werbung:
    Wer sich gesund ernähren möchte kommt am Thema Zucker nicht vorbei ... und mich würde mal interessieren was ihr so zu euch nehmt. Ich hab mal alle Süßungsmittel angeführt die mir so einfallen. Vielleicht kennt ihr ja noch was das ich nicht gennant hab.

    Ich muss dazu sagen, dass ich gewissermaßen ein "Süßer" bin und gerne mal Zucker verwende. Bisher war es hauptsächlich weißer Zucker ... doch hab ich immer wieder mal meine Bedenken gehabt, dass der nicht so optimal sein könnte. Teilweise bin ich dann auf Rohrzucker "gefahren", aber ist der wirklich um so viel besser? Neulich war ich bei einem Vortrag einer Ernährungsexpertin und das ist für mich nun der Anlass dem weißen Zucker zunehmend den Rücken zu kehren. Die Referentin preferierte folgende Süßungsmittel:

    - Honig (wenn nicht über 42 ° erhitzt - weil dann überwiegen die Nachteile!)
    - Stevia (geniale südamerikanische Pflanze mit süß schmeckenden Blättern - zu deutsch auch Süßkraut genannt)
    - Sharkara (ayurvedischer Zucker - siehe Bild oder Beschreibung (PDF))

    Eine Mischung aus Stevia und Sharkara wurde dabei empfohlen. Soweit ich das verstanden habe ist weißer Zucker ausserst schädlich, denn er entmineralisiert den Körper. Die chemischen Süßstoffe (Asparmtam und Co) sind krebserregend und in Japan sind viele davon deswegen verboten. Es soll dort z.B. das Cola Light mit Stevia geben ... eine ganz tolle Pflanze, die aber in der EU nicht als Lebensmittel zugelassen ist. Sie darf zwar verkauft werden ... aber nicht als Zucker ;) Da die Leute immer bewusster werden und sich nicht für dumm verkaufen lassen, gehört die Zukunft wohl dieser Pflanze aus Südamerika. Sie hat nebenbei 0 Kalorien und verursacht kein Karies.

    lg
    Topper
     
  2. lieberatte67

    lieberatte67 Guest

    Hallo TopperHarley!




    Ich hab mal weissen Zucker und Rohrzucker angegeben, brauche aber nicht viel davon, nur wenn ich was backe. Im Kaffee nehm ich keinen Zucker, für Gäste gibts den braunen. Ich hab gehört dass der auch nicht besser als der weisse sein soll, Zucker ist Zucker, egal welche Farbe.

    Stevia ist mir zu süss und chemische Süßstoffe :escape: brauch ich nicht..


    Sharkara kenn ich noch nicht, danke für den Tip! Weisst du wo man diesen bei uns bekommt?


    Liebe Grüsse

    lieberatte67
     
  3. Megistros

    Megistros Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2005
    Beiträge:
    714
    Guten Morgen!

    Ich verwende für mich und meine Familie Honig aus dem Waldviertel (von Opa :)) und selbst gezogenes Stevia.

    Für Gäste, wenn sie Obiges nicht wollen gibt´s Bio Demerara-Zucker oder Süßstoff (der tümpelt irgendwo gaaaaaanz hinten im Küchenkasterl herum)...

    Weißen Zucker hab ich aus dem Haus so weit verbannt, als dass ich keinen mehr "aktiv" verwende und kaufe.

    Soviel von mir...

    Megistros
     
  4. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    Hermesetas. Weil er der einzige (mir bekannte) Süssstoff ist, der nicht die Pilze im Darm füttert.
     
  5. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Hallo lieberatte67,

    Sharkara bekommt man angeblich in Österreich relativ schwer ... eher noch im Ayurveda-Geschäft/Handel, weil es ja ein ayurvedischer Zucker ist. Wenn die Nachfrage passt, dann wird der auch häufiger angeboten, denke ich.


    @Handwerkprofis
    danke für deinen Tipp mit Hermesetas. Woraus wird denn das hergestellt?

    lg
    Topper
     
  6. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Werbung:
    ad Hermesetas ...

    laut dieser Seite ist Hermesetas eine Mischung aus Acesulfam-K, Aspartam und Acesulfam. Pure Chemie also. Aspartam ist z.B. in Japan verboten, weil es krebserregend ist.

    lg
    Topper
     
  7. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
  8. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    wie lautet denn die Gegendarstellung? :)

    lg
    Topper
     
  9. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Auszug aus dem genannten Link:

    Wie steht es mit der Gesundheit? Vielleicht haben einige von euch schon ein paar „Märchen“
    gehört über die Süssstoffe. Man hört immer wieder, dass einige Süssstoffe krebserregend
    seien. Stimmt das überhaupt? Falls ja, welche Süssstoffe sind damit gemeint? Auch dieses
    Thema wollte Herr Fahlberg nicht ununtersucht lassen und machte daher Selbstversuche mit
    10g Saccharindosen. Bei diesen Dosen treten beim Menschen keine nachteiligen Wirkungen
    auf. Bei Einnahme von sehr hohen Dosen, dabei sprechen wir von 58g pro Tag, kann man
    über Durchfall klagen. Doch Hand aufs Herz: das sind sehr hohe Mengen, wenn man die hohe
    Süsskraft bedenkt! Und von Krebs ist auch nicht die Rede. Trotzdem steht Saccharin schon
    lange unter Verdacht, Blasenkrebs auszulösen. Dies wurde bisher nicht bestätigt. Das
    Saccharin wird vom menschlichen Organismus schnell resorbiert und unverändert über die
    Nieren ausgeschieden.
    Nach 30 Minuten lässt sich die Substanz im Harn bereits nachweisen, nach 24 Stunden sind
    90% eliminiert, und nach 48 Stunden ist kein Saccharin mehr im Organismus vorhanden [1,
    S.408 ]. Saccharin hat also keinen physiologischen Brennwert und ist somit kalorienfrei.
    Das Saccharin wird in Süssgetränken angewendet, in vielen Lebensmitteln, zur Herstellung
     
  10. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Werbung:
    Und wie geht es Herrn Fahlberg heute? Über welchen Zeitraum hat er diesen Test gemacht? Wie sieht es mit den Spätfolgen von Saccharin aus? Das mit der Überdosis ist ja ziemlich sinnlos, da wir bei verschiedensten Stoffen Durchfall bekommen, wenn wir sie in zu hohen Mengen einnehmen. Die Menge macht bekanntlich das Gift. Hier braucht man stattdessen Langzeitstudien ... von Leuten (Versuchskaninchen) die täglich Saccharin zu sich nehmen ... und diese Gruppe vergleicht man dann mit Leuten die andere Zuckerarten konsumieren. Was wird verglichen? Ganz einfach: in welcher Gruppe Krebs häufiger auftritt. Dann hätte man ein Ergebnis ... und der Versuch gehört natürlich wiederholt.

    lg
    Topper
     

Diese Seite empfehlen