1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Welchen Göttern (od. Dämonen) steht ihr besonders nahe?

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Jerome, 7. Juli 2011.

  1. Jerome

    Jerome Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2011
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Oder mit welchen arbeitet ihr oft, seid gut 'befreundet' oder: von welchen wurdet ihr 'erwählt' [dies passierte mir z.B. mit Athene und Ereshkigal: sie zeigten 'von sich aus' ein Interesses an mir]. Ich mag ansonsten Dionysos, Odin und allgemein viele Götter des Lebens und Todes, Sternengötter [nordische Vanir, z.B.] der Kunst und Extase...
     
  2. Palimm

    Palimm Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2010
    Beiträge:
    1.293
    Ort:
    Erde, D, HL
    arbeiten, befreundet, auserwählt ... ? kannst du das zaghaft näher erleutern?
    Nutzt du die "Götter" um dich räumlich wiederzufinden oder als charakterliche Begrenzung? Oder um Ausdehnung zu begründen? Oder für Magie/gute Gefühle/Erlebnisse etc.? Oder für die Aufgabenplanung bzw. Auswahl?
    Mußt nich alle beantworten, vielleicht einfach nur so ein Glaubenbildeinblick/ausschnitt! Dionysos(für Wein, Weib,Gesang) und Odin/Wodan (für Wut, Wille und Kraft) , der eine griechisch, der andere germanisch ist nebensächlich, gefällt mir! Welcher weibliche Gott gibt dir Inspiration? Ereshkigal oder sollte ich besser Ereškigal (Eres, Eris?) sagen, dann wären wir bei den Sumerern, auch ein feines Volk gewesen, mit gerechten Götterwelten! Athena dazwischen wäre dann wieder griechisch, sicher als Beschützerin gedacht, so wie bei Perseus. Naja als Zeustochter, gilt sicher jede Ausnahme, als neue Ausnahme. Ach wie schön.
    Vanir als die "Glänzenden", die Wanen und die Asen, da gabs nur Ärger, wenn andere rumzickten, ansonsten kam der "Nordmann" immer mit Geschenken, Bernstein und Met. Schöne alte Zeit, auch Traumzeit genannt, genau wie bei den Aborigines. Dann kennst du ja auch die Ur-Rune(Weltsonne+Lögr) im Externsteinchen und all das alte Wissen.
    Halte deine Götter(Kraft), man wird dich versuchen...
    :thumbup:
     
  3. Jerome

    Jerome Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2011
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Wien
    Ich meine praktische mythische Konversation. Wenn ich mich z.B. für einen Gott interessiere, seine Geschichte erforsche, so kann man sagen ich wende mich ihm zu, ich will in einen Kommunikationsprozeß mit ihm eintreten und er oder sie oder es antwortet mir-oder nicht.

    Um diese 'Antworten' zu verstehen, braucht es ein wenig Erfahrung, kreative Intuition (auch einige magische Grundfertigkeiten wie einfache meditative Fähigkeiten oder in Trance zu gehen, zu verstehen, was Mythos ist) etc. denn Götter antworten nicht nur durch logo-verbale Eingebung (die Antwort erscheint als qualifizierter, besonderer 'Gedanke' im Bewußtsein), oder in magischen Spiegeln sondern auch mithilfe der Welt: mit Situationen; in dem was man sieht, erlebt, fühlt, mit Menschen die man trifft oder Dingen, die man erlebt.

    So theoretisch über 'Götter' und andere Entitäten zu reden- was sie 'sind'- ist viel schwieriger als die Praxis. In gewisser Weise sind Götter Zusammenballungen komplexer Phänomene- ihre Personenhaftigkeit [sie als 'Personen' zwischen Fiktion, Realität und Mythos anzusehen] bringt nun erhebliche Vorteile, da sie es ermöglichen, die Welt aus einem best. Winkel zu betrachten und aus dieser Perspektive in eine oben erwähnte Konversation zu treten und zwar auf eine Weise, welche einem andere und neue Einsichten bringt; andere als es zum Beispiel die (natur-) wissenschaftliche Herangehensweise vermag.

    Wenn man will, kann man dann auch die Ergebnisse solcher Konversationen oder Rituale (schriftlich etc.) festhalten und/oder sie auf mentaler Ebene weiterentwickeln, sie weiter-denken; man kann Kunst daraus machen...ich persönlich habe z.B. herausgefunden, dass beinahe alle Götter Poesie lieben und es mögen, wenn man 'gemeinsam' mit ihnen welche schreibt. Dabei kann der 'channel' Anteil und der eigene Anteil (wenn man geübt ist) variiert werden et cetera. Es gibt unzählige Möglichkeiten...

    Also, was sind deine Lieblingsgötter? ;)

    (Der Grund, warum ich das frage ist, dass man durch diese Vorliebe Rückschlüsse auf den Charakter eines anderen machen kann und meine Hoffnung, vielleicht Leute mit ähnlichen Interessen zu finden, bzw. Erfahrungen auszutauschen).
     
  4. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.689
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Der alte vom Meer

    König von Salem Melchisedek

    wobei ich das auch nicht ausschließen würde, dass diese
    Intension nur ein Produkt meiner eigenen Phantasie ist. :)
     
  5. Jerome

    Jerome Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2011
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Wien
    p.s. ja, ich bin sehr eklektisch und wähle Götter aus mehreren Pantheoi...hat natürlich Vor- und Nachteile, aber das ist meine ich eine Konsequenz der heutigen Welt. Darüberhinaus muss man seine persönliche Erfahrung mit einem Gott oder Dämon von den historischen Fakten über ihn trennen. Meiner Meinung nach entwickeln sich auch die Götter weiter und ändern ihren Charakter und ihre Kraft. Die Konversation mit einem Magier 'bringt' also auch den Göttern was...durch Kommunikation werden immer alle an ihr Teilnehmenden verändert und das macht unter anderem die Faszination und den Spaß (natürlich auch die Gefahren) solcher praktischer, magischer Arbeit aus.

    lg, Jerome. :)
     
  6. Jerome

    Jerome Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2011
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Wer ist der 'Alte vom Meer', hört sich sehr interessant an...
     
  7. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.689
    Ort:
    wo die Wirren irren ...

    Er hat mir grad gesagt, wer suchet der findet ....:D
     
  8. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.546
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Hallo Jerome,

    Deine Gedanken um diese Dinge finde ich für sehr konstruktiv. Ein Thema, mit dem ich mich auch schon intensiv beschäftigt und in einem meiner Blog etwas ausführlicher zusammengefaßt habe. Eventuell magst Du da einmal einen Blick riskieren:

    http://www.esoterikforum.at/forum/blog.php?b=3030

    Zu meinen derzeitigen engeren Kreis meiner spirituellen Begleitern auf dem Weg durch die Zeiten gehört Merlin und eine Albe, welche ich Nimue nenne. Als Gegenpart zu ihr steht noch Magdalena, die dritte Gefährtin. Auf diese Weise entsteht eine Trinität der Vollständigkeit.

    Meine spirituellen Begleiter stehen aber nicht direkt mit den mythischen Gestalten in Verbindung, sondern folgen mehr einer eigenständigen Wesenheit, die auf der feinstofflichen Basis der Intuition beruht. Einen fernen und entrückten Gott lehne ich für mich ab, da er auch eine trennende und nicht verbindende Distanz zu dem Menschen schafft. Ein zentraler Gott würde auch meinen Vorstellungen von den Dingen widersprechen.


    Merlin
     
  9. Fee777

    Fee777 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2010
    Beiträge:
    5.368
    Ort:
    Avalon
    Lieber Merlin ...
    dieser letzte Absatz gefällt mir besonders gut , an deinem Blog ...
    und man sollte nicht denken sie einfach nur nutzen zu können ...merke ich allgemein an .

    alles Liebe
    die Fee:)
     
  10. Palimm

    Palimm Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2010
    Beiträge:
    1.293
    Ort:
    Erde, D, HL
    Werbung:
    Der Grund war mir schon erkennbar, daher auch meine Anfrage bezüglich Ausdehnungsbegrenzung oder auch mentales Schuhwerk bzw. als Gefühlsdüsenantrieb für den affenialen Körper(Tempel)?
    Deine Worte sind übrigens hervorragend tänzelnd gewählt und so schön harmonisch, doch Vorsicht, wer lobt führt was im Schilde (oder is ehrlich).

    Meine ausgiebigsten poetischen Ausflüge hatte ich mit einigen deutschen Dichtern. Den kraftvollen Humor fand ich zusammen mit den alten Griechen und die beste und stabilste Aussicht habe ich aus Ra's Blickwinkel, also direkt vom Mutterstern (Sonne) hin zum Erdensohn. Meinst du sowas?

    Rückschlüsse auf den Charakter zu nehmen ist hier hingegen sehr gefährlich, da dir nur Momentaufnahmen zur Verfügung stehen und diese keinesfalls Aufschluss über den wahren Charakter geben können. So stampf ich z.B. gern laut durch einige Themen um von vornherein, einer gewissen Personengruppe das Suppespuken im Halse zu ersticken, damit man sich besser und ungetrollter auf den Kern des Fadens konzentrieren kann, statt sich in themenfernen Nebensächlichkeiten zu verirren.
    Um es mal poetisch besser zu beleuchten versuchend: Wenn ich durstig bin und mir bietet jemand Wasser(Wissen,Hilfe) an, dann schau ich nicht aufs Gefäß(Charakter,Mensch)! Kommt jedoch einer mit dem goldenen Becher, prüfe ich sehrwohl den Inhalt, denn nich überall wo Wasser drauf steht, is auch Wasser drin!

    "Götter" selbst, sehe ich manchmal als Lianen zum Entlanghangeln bis zur Erkenntnis des Gottes in mir selbst oder als Hängematte der Religionen um sich vor der eigenen irdischen Verantwortung drücken zu können bzw. als indoktrinierte Variante der Machlosigkeit des Einzelnen! Aber wie gesagt, alles eine Frage des Momentes, den man beherrscht oder ihm erliegt.

    Knuffiger Themenrahmen :umarmen:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen