1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Welche Art von Schamanismus ist die richtige?

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von ChrisTina, 17. Juli 2004.

  1. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Werbung:
    Also für mich ist es der hawaiianische Abenteurer-Schamanismus.

    Angeregt durch den Thread über schamanisches Reisen habe ich mal mein Gewissen erforscht - ich bin noch nie auf einen Wächter getroffen, den ich austricksen "mußte" um in die Unterwelt zu kommen.

    Ich geh runter, treff Freunde oder auch Wesenheiten, die mich etwas lehren - aber ich habe noch nie gekämpft - mit niemanden, wie auch in meinem Leben - wenn mich wer nervt, ignorier ich sie/ihn - aber ich kämpfe nicht.

    Worum sollte ich kämpfen müssen? Um Macht und Anerkennung? Um die Achtung anderer? Wozu? Wenn mich jemand so nicht mag, wie ich bin, dann mag er mich halt nicht - ich werde deswegen nicht sterben.

    Sollte ich um den Weltfrieden kämpfen? Schaff ich allein sicher auch nicht. Ist auch nicht meine Aufgabe. Ich bin nicht inkarniert, um die Welt zu retten - ich muss überhaupt niemanden retten ausser mir selbst.

    Wie sagt Diana immer so schön - ich bin geboren um das Sein zu geniessen - also warum sollte ich mich ums Kämpfen müssen prügeln? :daisy:

    Kann es sein, dass Menschen, die im *realen* Leben glauben, immer kämpfen zu müssen, sich auch Formen des Schamanismus aussuchen, in denen sie kämpfen müssen?

    Für mich ist das Erreichen meines Zieles wichtig - egal, auf welchen Weg ich dort hin komme - und wenn ich mich von einem Ungeheuer fressen lasse, um dann in transformierten Zustand weiter gehen zu können.

    Und wenn ich eine Frage habe, dann stelle ich die meist einfach so und bekomme die Antwort - und wenn ich wirklich *in die Unterwelt reise* dann bin ich noch immer von netten Wesenheiten begleitet worden, die mir den Weg zeigen, wo ich hin sollte, um meine Antworten zu erfahren.
     
  2. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    Es kommt immer darauf an, welche Türen du in deinem Keller öffnest, ob es die Sektbar ist oder die Sauna, der Kohlekeller, die Latrine oder der Raum, wo die Geister drin leben. Ich persönlich lege mich da nicht fest, ich will Alles oder Nichts, Begrenzungen brauch ich nicht. Meine schamischen Erfahrungen hab ich von den Huichol, die in Mexico leben, aber ich bin auch für Zen, für Osho, Anthros, Christentum etc. Vielfalt in der Wahrnehmung und im Erleben um mir meinen persönlichen Cocktail zu mischen. Liebe Grüsse Inti
     
  3. Albi Genser

    Albi Genser Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2004
    Beiträge:
    987
    Hallo ChrisTina,

    (PS: provokante Überschrift ;-> )

    Frage: Jetzt würde mich aber interessieren, ob DU ALLE verschiedenen Schamanen-Reise-Methoden ausprobiert hast. (klingt schriftlich so provokativ, ist aber informativ gefragt bitte)
    ... und Dich dann für hawaiiansich-abenteuerisch entschieden hast.

    Wenn Du nur Hawaii ausprobiert hast, könnnte es ja sein, daß ein anderer Reisender bei "Deiner" Variante dennoch kämpfen/tricksen muß, Du hingegen auch bei anderen Varianten nicht.

    Liebe Grüße.

    T Albi Genser GII zu K :morgen:
     
  4. Asathiel

    Asathiel Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    598
    Ort:
    Nähe Hamburg / Germanien
    meine art vom schamanismus ist absolut einmalig. so wie jeder seinen individuellen zugang dazu findet.

    ich sehe keinen sinn darin, die spirituellen lehren einer kultur für mich zu adaptieren bzw. kopieren. da hat sich nicht wirklich die frage gestellt, irgendeinen spezifischen weg zu gehen.

    ich weiß nicht, ob man in der heutigen gesellschaft sagen kann, daß man wirklich einen schamanischen weg XYZ geht. sich da anregungen holen, begrifflichkeiten nutzen, techniken+modelle nutzen JA ... aber wirklich deren weg in dieser gesellschaft gehen? *fragender blick*
     
  5. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Hi Inti,

    Genau darum ging es mir möglicherweise auch mit meiner Frage
    Wobei ich aber noch weiter gehen wollte - nämlich, auch wenn ich die Latrine oder den Raum, wo die Geister drinnen leben - öffne - spielt nicht trotzdem mein Weltbild und meine Erwartung dessen, was ich dort zu finden hoffe - *oder befürchte* - mit?

    Wenn ich keine Angst davor habe, kämpfen zu müssen, treffe ich dann trotzdem jemanden, mit dem ich kämpfen muss? Also ich bisher nicht, drum habe ich die Frage gestellt, ob es jemand anderer erlebt hat.

    Oder umgekehrt, wenn ich davon überzeugt bin, egal, wohin ich reise, dass es auf jeden Fall *nur* ein weiterer Entwicklungsschritt für mich werden wird - *und gar nicht daran denke, ev. kämpfen zu müssen* - wird es dann nicht auf jeden Fall ein weiterer *kampfloser* Entwicklungsschritt für mich werden?


    Hi Albi,

    Ich hab ganz sicher nicht ALLE verschiedenen Schamanen-Reise-Methoden ausprobiert - hab keine Ahnung, wie viele es überhaupt gibt. :daisy:

    Ich hab mit Huna begonnen - war dann mal auf einer Mesa einer, die u.a. bei der FSS gelernt hat - bei einem peruanischen Schamanen - und bei einer Schwitzhütte nach Lakota-Art wo wir vorher auch eine Reise gemacht haben.

    Kann jetzt natürlich sein, dass ich durch meinen Einstieg mit Huna einfach auch bei allen anderen Reisen mit dieser meiner huna-entsprechenden Einstellung ran gegangen bin.


    Hi Asathiel,

    Ích finde zB nicht, dass ich an den Huna-Prinzipien, oder der Arbeit mit den 3 Bewusstseinsebenen, oder auch jeglicher Art von Reisen, irgend etwas adaptieren müßte - die sind *für mich* in jeglicher Kultur einfach anwend- und lebbar.

    Diese Frage kenn ich jetzt nicht wirklich nach voll ziehen.

    Was genau stellst du dir vor, wie man den Huna-Weg in unserer Gesellschaft gehen müsste, um authentisch zu sein? Kannst du mir ein konkretes Beispiel nennen, was du dir nicht vorstellen kannst, dass gehen könnte?
     
  6. Sitanka

    Sitanka Guest

    Werbung:
    Hallo zusammen,

    also ich glaube das es keinen richtigen oder falschen Schamanismus gibt, ich denke nur das es für jeden was anderes gibt. Wahrscheinlich muss man sich erst reinlesen und reinschnuppern, damit man wirklich sagen kann he das is was für mich.

    Aber schau doch mal auf meiner Homepage nach, da steht auch was über Huna Schamanismus.

    Alles liebe Ka-The
     
  7. Albi Genser

    Albi Genser Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2004
    Beiträge:
    987
    Hallo ChrisTina,

    Danke, von beiden Seiten her sehr schön beantwort.

    Ich nehme an, Du bist einfach ein friedlicher Mensch (?) :brav:
    (Um es einfach ganz prägnant auf den Kern zu bringen.)

    Liebe Grüße.

    T Albi Genser GII zu K
     
  8. romy_hexe

    romy_hexe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2003
    Beiträge:
    1.368
    Ort:
    Plauen/Sachsen
    Hallo ChrisTina

    Nach meiner Erfahrung arbeitet jede Art von Schamanismus mit den gleichen Methoden nur etwas anders im Ablauf.

    Auch hab ich mal von einem Schamanen gelesen, daß jeder Einzelne seinen eigenen Schamanismus kreiert. Eben diese Methoden für sich zusammenstellt, mit denen er am besten arbeiten kann. Das ergibt sich wiederum von ganz alleine innerhalb der schamanischen Arbeit.

    Du hast Deinen inneren Lehrmeister, der Dir nach Deinem Lernfortschritt immer neue Methoden zeigt, auch wenn es für Dich manchmal nur Kleinigkeiten sind. Und doch sind es Deine Schritte zu Deinem ureigenen schamanischen Weg.

    Alles Liebe
    Romy
     
  9. Aine

    Aine Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2002
    Beiträge:
    208
    Ort:
    Co. Leitrim, Irland
    Huhu Ihr,

    Asathiel, wir sind glaub ich sehr auf einer Wellenlänge, was dieses Thema betrifft! *zustimmend nick* :kiss3:

    Meine Meinung zu dem Thema hab ich grad in den Thread "Schamanismus FAQ" geschrieben! Bitte dort schauen! :danke:

    Liebe Grüße von Rhi :zauberer1
     
  10. Asathiel

    Asathiel Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    598
    Ort:
    Nähe Hamburg / Germanien
    Werbung:
    hi christina.

    nach deinem posting hier meine antwort in diesem thread. zu einem thema, was mich seitdem beschäftigt hat.

    schamanismus ist immer individuell und sehr ortsbezogen.

    wenn man spirituelle systeme übernimmt, dann kann es passieren, daß teile davon in deren kontext sinn ergeben, in unserem kulturellen kontext aber nicht stimmig sind.

    im core-schamanismus gibts den ansatz, die schamanischen wurzeln, der eigenen kultur wiederzuentdecken. deswegen ist für mich der begriff (hab nichts näheres drüder gelesen, geht um den begriff allein) "alpenschamanismus" stimmig.

    es ist gut, wenn du was aus dem huna für dich anwenden kannst. solange es für dich heir und jetzt stimmig und wirksam ist.

    mein ansatz ist: ich versuche nicht, indianer, kelte oder sonstnochwas zu werden... sondern ich selbst. wenn ich dabei techniken von anderen kulturen entdecke, dann ist das eine erinnerung an techniken, die sowieso schon in mir drinstecken. sie erinnern mich daran, meine version für meinen kontext dieser technik zu finden. denn spirituelle techniken sind universell, sie sind nur an den jeweiligen kulturellen stil angepaßt.

    wohl fast alle spirituell tätigen hatten inkarnationen in einer vielzahl von spirituellen/schamanischen kulturen. die seele hat viel probiert um letztendlich den ureigenen weg wiederzuentdecken
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen