1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Weizen- und Gerstengras-Saft

Dieses Thema im Forum "Gesunde Ernährung, Fasten, Abnehmen" wurde erstellt von opti, 3. September 2007.

  1. opti

    opti Guest

    Werbung:
    Angeregt durch Akwaaba habe ich mich ein wenig mit Weizen- und Gerstengras-Saft beschäftigt. Weizen- und Gerstengras enthält viele Vitamine, Mineralien, Enzyme usw. Hat jemand Erfahrung mit Grassaft? Es gibt Grassaft in Pulverform, in Tablettenform, außerdem gibt es Grassmühlen. Ich stelle mir gerade die Frage, ob man nicht lieber Grassaft statt der Vitamintabletten aus der Apotheke nehmen soll, da der Grassaft eine viel natürlichere Zusammensetzung hat. Welche Grasprodukte könnt ihr empfehlen? Wo kann man sie beziehen?
     
  2. opti

    opti Guest

    Informationen über frisch gepressten Weizensaft erhält man übrigens bei:

    weizengras.de
     
  3. opti

    opti Guest

    Hier außerdem noch einige Informationen über Bio Gerstengras und Bio Weizengras.

    gerstengras.biz
     
  4. Nithaiah

    Nithaiah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2004
    Beiträge:
    5.049
    Wenn du den Geschmack verträgst...mir war schon der Geruch und Geschmack der Presslinge echt zuwider, deswegen hörte unsere Freundschaft auch schon nach einem Glas auf. Mit Spirulina komme ich besser klar.
    Wobei: Es könnte ja auch sein, dass der Saft weniger unangenehm schmeckt als die Tabletten.
    Ich hab noch ein Buch da über Weizen- und Gerstengrassaft, das Allerbeste wäre natürlich selber anbauen und dann mit einer speziellen Mühle den Saft auspressen.
     
  5. Nithaiah

    Nithaiah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2004
    Beiträge:
    5.049
    Kommando zurück: Mir fällt ein, ich hatte doch erst mal Gerstengras in Pulverform. Den daraus gerührten Saft konnte ich immer schlechter trinken, deshalb nächster Versuch dann mit Presslingen. Aber die "Allergie" war dann doch so weit fortgeschritten, dass ich auch diese nicht mehr runtergekriegt habe. Musste ich erstmal wieder rekonstruieren, ist alles schon etwas länger her. ;)

    Vielleicht schmeckt ganz frisch gepresst aber doch noch mal anders...
     
  6. opti

    opti Guest

    Werbung:
    Ich habe mir erst einmal Weizen- und Gerstensaft-Tabletten bestellt. Dann lass ich mich einmal vom Geschmack überraschen. Selbstgepresster Weizen- und Gersten-Saft sind bestimmt gesünder. Aber mir ist das ehrlich gesagt, etwas zu viel Aufwand.
     
  7. opti

    opti Guest

    Wer sich für Spirulina interessiert, kann hier einiges darüber erfahren.
     
  8. Nithaiah

    Nithaiah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2004
    Beiträge:
    5.049
    Vielleicht ist es wirklich nicht so schlimm, wenn man erst mit den Tabletten anfängt. Und nicht gleich in die Vollen geht, wie mit dem Saft. Na dann, berichte mal gelegentlich.

    Ja, verständlich.
     
  9. opti

    opti Guest

    Im Eingangsbeitrag überlegte ich bereits, ob es sinnvoll ist, Vitamintabletten aus der Apotheke durch Weizen- bzw. Gerstengras-Präparate zu ersetzen. Der Beitrag über Gerstengras, scheint mir recht zu geben: Vitamin-Präparate aus dem Chemielabor wirken bestenfalls gar nicht und werden mit dem Urin wieder ausgeschieden. Man sagt, die Amerikaner hätten den teuersten Urin der Welt. Im schlechtesten Fall wirken manche Vitaminpillen toxisch, das heißt belastend für den Körper.

    Gerstengras ist ein Füllhorn an Vitalstoffen, vielleicht „das nährstoffreichste Nahrungsmittel der Welt“ (Dr. Yoshihide Hagiwara). Gerstengrassaft liefert doppelt so viel Kalzium wie Milch, doppelt so viel Kalium und Kalzium wie Weizengras, etwa 30 mal mehr von allen B-Vitaminen wie Milch, und zusätzlich das besonders für Vegetarier wichtige Vitamin B12, ebenso reichhaltig Provitamin A oder Beta-Karotin, siebenmal so viel Vitamin C wie die entsprechende Gewichtsmenge Orangen, fünfmal so viel Eisen wie Spinat und große Mengen der wichtigen Mineralstoffe Magnesium, Kalium, Kupfer und Zink.

    In dem Artikel wird ausserdem gesagt: Gerstengras hat ein hervorragendes Nährstoffprofil und viele Pluspunkte gegenüber Weizengrassaft.
     
  10. Akwaaba

    Akwaaba Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2006
    Beiträge:
    4.451
    Werbung:
    Hallo Opti,

    freut mich, dass ich Dich anregen konnte.:)

    Ich muss gestehen, die Säfte von Weizen und Gerste sind einfach gut aber sie schmecken für den einen oder anderen etwas gewöhnungsbedürftig.
    Ich hab mit Zugabe von Zitronensaft gute Erfahrung gemacht.
    Oder .... 10 Teile Saft mit 1 Teil Schnaps mischen, hält dann auch länger ...

    Ander Gräser sind auch sehr gut verwendbar z.B. zum Heilen.
    Bereits um 4000 v. Chr. hatten die Perser schon die antibiotische Wirkung des Schimmelpilzes gekannt sowie verschiedene Heilgräser.

    Schnittlauch find ich auch super, 100 gr. (nicht entsaftete Stengel) haben schon den Tagesbedarf an Vitamin C und der Saft ist sehr gut gegen Mundgeruch...

    Ach, es gibt ziemlich viele Gräser und die meisten sind relativ unerforscht bezüglich Inhaltsstoffe und Wirkungen...

    LGA
     

Diese Seite empfehlen