1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

weiß nicht weiter,brauche hilfe

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von likethewind, 29. Januar 2012.

  1. likethewind

    likethewind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2012
    Beiträge:
    14
    Werbung:
    ich weiß nicht ob es eher hier hin passt oder zum thema träume aber ich schreib mal einfach hier.
    also alles hat vor ein paar monaten angefangen. meine mutter hatte immer einen "traum" der für sie absolut real ist.sie weiß das sie nicht träumt und auch mein vater sagt das sie oft den eindruck macht das sie wach ist oder kurz die augen öffnet. in dem traum sitzt meine mutter mit ihren verstorbenen eltern in einem zimmer.sie weiß ganz genau das die beiden eigentlich tod sind und sie dort nicht hingehört.plözlich fangen dinge an sich zu bewegen und durch die luft zu fliegen.meine mutter bekommt dann panik weil diese dinge auch anfangen feuer zu fangen.ihre eltern versuchen sie ruhig darauf hinzuweisen das sie keine angst haben muss, nehemen sie dabei aber nicht richtig für voll. sie versucht dann wach zu werden aber schafft es nicht.mein vater sagt sie macht dann geräusche und jammert sehr doll so das er schon angst bekommt und versucht sie wach zu machen in diesem "traum" sind immer auch figuren oder kleine mädchen vorhanden die sie anstarren oder vor ihrem bett stehen wenn sie mal nicht in diesem zimmer ist.meine mutter wehrt sich gegen diese träume und ist langsam schon am verzweifeln.

    jetzt das komische.heute nacht träumte ich das ich plötzlich auf einer straße war.mir war vollkommen bewußt das ich nicht in diese welt gehöre.meine oma kam die straße entlang und ich wusste das sie mich nicht erkennen kann weil ich hier nicht hingehöre.habe sie dann trotzdem angesprochen und sie hat mich nicht angeschaut sondern nur gesagt das sie mich nicht kennt.alles war ganz schön mit blumen,hell und gar nicht beängstigend-
    plötlich kam ein kleines mädchen.sie gab mir eine haarklammer und eine schale und sagte mit einer männerstimme das ich das als andenken an meine oma mitnehmen kann.ich ging los und sie hinterher.ich stand vor einem haus und ging hinein..dieses mädchen sagte zu mir ich soll meine mutter raus schicken.ich habe irgendwie gleich geschaltet und habe gesagt das ich das nicht machen werde.plözlich die wendung.es wurde düster und irgendwie erdrückend.ich begann damit die treppen in dem haus nach oben zu rennen.das mädchen änderte seine gestalt und wurde zu einem mann der blitzschnell die treppen nach unten rannte. dann ein kleiner blackout bei mir.ich weiß dann nur noch das ich aus der wohnung raus kam und wusste das ich die schale und spange wieder an ihren platz legen muss weil die gegenstände durchs zimmer geflogen sind.ich rannte auf die strasse und dieser mann wollte mich in gestalt des mädchens daran hindern die gegenstände wieder an ihren platz zu legen. ich schaffte es und plötzlich fing alles feuer. da lag dann ein bus und darin kinder ich nahm sie auf den arm und sie wurden zum glück wach.ich saß dort mit ihnen bis ihre eltern kamen und erst als die kinder bei ihren eltern waren wurde ich wach.meine oma war nur am anfang des traumes präsent.und ich wusste das es klein richtiger traum war.mein erster gedanke war wie diese gestalt denken kann das es nicht auffällt wenn ein mädchen eine männerstimme hat.

    ich rief meine mutter an und erzählte ihr alles.das treppenhaus beschrieb ich ihr auch und sie sagte mir das sie darin damals als kind gelebt hatte. und die treppen rannte ich nach oben weil sie damals im 3.stock lebten (was ich alles nicht wusste)was komisch ist ist das ich wusste das ich meine mama im traum nicht aus der wohnung schicken darf.und ich kam nicht bewusst in die wohnung rein.wusste aber das die gegenstände sich darin bewegen. meine mutter träumt immer von der wohnung und kommt nicht raus.
    das mädchen das ich ihr beschrieb sieht auch in etwa so aus wie das das im traum oft vor ihrem bett steht nur das die gestalten mit ihr im traum nie sprechen. ich konnte das nicht wissen weil sie mir das nie beschrieben hat. unsere träume beinhalten die gleichen elemente. feuer,meine verstorbene oma, gegenstände die sich bewegen.

    was könnte das sein? wir wissen uns da nicht mehr zu helfen.auch weil ich jetzt diesen traum hatte in dem auch nach meiner mutter gefragt wurde. so langsam wird es uns komisch und da wir uns mit solchen dingen nicht auskennen erhoffe ich mir hier hilfe.
     
  2. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    heyho,

    welches Verhältnis hatte deine Mutter zu ihren Eltern? Wie nahe standen sie sich? Kann es sein, dass da einiges unausgesprochen geblieben ist?

    Eine Wohnung ist ein geschützter Bereich, in den wir uns zurückziehen können. Damit können wir uns klar abgrenzen und schützen. In Träumen kann vieles symbolisch aufgefasst werden. Vieles kommt aus dem Unterbewusstsein. Oft hängt es mit einer intensiven Gefühlswelt zusammen, also mit starken Emotionen aus dem Leben, die aber im Alltag nicht verarbeitet werden konnten ... vielleicht auch aus Selbstschutz (zu tiefer Schmerz) übergangen wurden. Im Traum kann so etwas dann aufgearbeitet werden ... an die Oberfläche kommen.

    Du kannst im Internet z.B. nach "Traumlexikon Feuer" suchen oder statt Feuer Eltern usw. Vielleicht wirst du da fündig?

    Was ich so finde:

    Quelle

    Also wie friedlich war das Familienleben wirklich?

    Neben Feuer kommt auch der Begriff "Brand" vielleicht besser in Frage.

    Auf Bravo.de :) steht dazu auch etwas, was mir irgendwie passend erscheint:

    Generell, also in Anbetracht der Intensität des Erlebten wäre es wahrscheinlich am Vernünftigsten Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ich kann dir bzw. deiner Mutter den Tipp geben, es mal mit "Body Talk" zu probieren. Da können solche emotionalen Muster/Blockaden aufgelöst werden. Dazu findest du im Internet auch was.

    lg
    Topper
     
  3. likethewind

    likethewind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2012
    Beiträge:
    14
    also das verhältnis war sehr gut und auch eng. hab das gefühl das sie auch nur da sind damit sie sich nicht ganz so fürchtet und es eher um die fliegenden gegenstände geht und um diese gestalt die anscheinend irgendwas von ihr will.
     
  4. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Es gibt immer mehrere Möglichkeiten. Personen repräsentieren in Träumen normalerweise einen Anteil unserer Persönlichkeit. Eine andere Erklärung wäre, dass diese Dinge mit einem früheren Leben zusammen hängen, wo wir selber die Ursache dafür gesetzt haben. Wie gesagt, nachdem das doch schon so lange geht und offenbar recht belastend für euch ist, würde ich mir Hilfe/Unterstützung holen.

    lg
    Topper
     
  5. likethewind

    likethewind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2012
    Beiträge:
    14
    dankeschön für deine antworten :)
     
  6. Marjul

    Marjul Guest

    Werbung:
    Hallo :)

    Mir fällt an bei deinem Traum die Wendung auf - von "...ganz schön mit blumen,hell und gar nicht beängstigend" zu "düster und irgendwie erdrückend". Wodurch ist dieses Umschlagen gekommen - auch in der Gestalt des Mädchens bzw. Mannes? Mir scheint, es hängt damit zusammen, dass du dich geweigert hast, dem Rat des Mädchens zu folgen und deine Mutter aus diesem Haus zu schicken.
    Wir können nicht Zeit unseres Lebens im Haus unserer Kindheit (im übertragenen Sinne) wohnen bleiben mit unseren Eltern zusammen. Vielleicht versucht deine Mutter das unbewusst. Wenn man es tut, obwohl es nicht mehr angemessen ist, ändert die Umgebung sich für einen von "anheimelnd" zu "gefährlich". Erinnerungen (im Traum: Gegenstände) machen sich selbständig und werden zur Bedrohung.
    Haarklammer und Schale (symbolisch für Erinnerungen) mitzunehmen an deine Großmutter, scheint mir ein guter Rat gewesen zu sein. Solange wir nicht an der Vergangenheit festkleben, ist es wohltuend, ein paar Erinnerungen zu haben. Die bleiben dann auf dem Platz,wo sie hingehören. Durch deine Weigerung, der Aufforderung zu folgen, hast du aber angefangen, beim Festhalten am Alten mitzumachen, darum wurden die Erinnerungen für dich auch gefährlich.
    Der Traum scheint mir zu bedeuten, dass du die Aufgabe übernehmen kannst und sollst, deiner Mutter dabei zu helfen, sich von einer offenbar zu festen Bindung an ihre Kindheit und die Eltern zu lösen. Diese Bindung ist für sie selbst gefährlich geworden und hält vielleicht auch die Eltern zu sehr an ihr fest. Verstorbene brauchen es, dass wir sie loslassen und weiter gehen lassen, wenn es Zeit dazu ist. Trauern und Sich gerne erinnern, ja, festhalten aber nein.
    Zu dem Mädchen - es scheint mir eine symbolische Figur zu sein, die für Schutz und Führung steht - Schutzengel würden manche sagen. Engel haben kein Geschlecht, darum war das wohl im Traum nicht eindeutig. Schutz und Weisung können für uns auch verschiedene Gesichter annehmen - solange wir bereit sind, darauf zu hören, zeigen sie sich in freundlicher Gestalt. Wenn wir hartnäckig nicht hören, wird die Stimme strenger und die Gestalt erscheint bedrohlicher. Dabei bedroht sie bloß unsere Unwissenheit und Eingenwilligkeit, und das ist gut für uns.

    Besondere Kenntnis in Traumdeutung habe ich nicht, dieses erscheint mir intuitiv so. Ich wünsche dir und deinen Eltern gute Erkenntnis und Schutz!

    Herzliche Grüße
    Marjul
     
  7. likethewind

    likethewind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2012
    Beiträge:
    14
    das problem bei der sache war nur das mir dieses "mädchen" schon am anfang sehr suspekt war. es hatte was böses an sich.
    meine mutter hat ihre eltern schon losgelassen und hat auch im traum nicht das gefühl das es um sie geht. klar denkt sie oft an sie aber sie weiß das es ihnen gut geht da wo sie sind.
    sie kennt die wohnung nicht in der sie ist.das gefühl ist eher das ihre eltern nur unterstützend bei ihr sind um sie vor der bedrohung zu schützen. denn da ist immer dieses mädchen oder in form einer figur die etwas von ihr will.und auch genau das selbe hatte ich in meinem traum auch als diese gestalt in bedrohlich wechselte. ich selber hatte keine angst weil ich irgendwie wusste das er nichts von mir will.ich wusste im traum nur ich muss meine mutter schützen.
     
  8. Marjul

    Marjul Guest

    Werbung:
    Es gibt doch noch mehr Arten von Geistwesen, als ich bisher kannte... Gut, dass du dich von deinen Beobachtungen nicht abbringen lässt. :)

    Ich habe mal probiert, ob ich solche Wesen auch sehen kann. Diese Mädchen nicht, aber mir erschien dann eines, das ganz wutentbrannt zornig schrie. Es war ein Produkt meines eigenen Denkens. Es hat kein Eigenleben, darum ist es nicht ansprechbar, und es hat auch keinen Sinn es "ins Licht zu schicken", denn es ist keine Seele. Ich habe mir gefragt, warum mir nun gerade so ein Wesen erscheint. Es scheint, ich habe unterdrückte Wut in mir und würde manchmal gerne selber laut schreien, aber ich traue mich nicht. Ich werde mal daran zu arbeiten, die Wut nicht mehr zu unterdrücken, sondern kontrolliert auszuleben und in etwas Konstruktives zu verwandeln.
    Was die Bedeutung der Wesen sein kann, die deiner Mutter erscheinen, findet sie am besten selbst heraus oder mit deiner Hilfe, denn du hast sie ja auch gesehen. Übrigens scheint es mir, dass der Mann auf dem Hochhaus, von dem du in dem anderen Thema schreibst, für dich auch so eine Erscheinung von etwas in deinem Denken ist. Vielleicht findest du es heraus, wenn du dich in den Traum vertiefst. Ich wünsche es dir und deiner Mutter! Dass ihr mehr von euch selbst erkennt und Ruhe bekommt vor solchen Erscheiungen.
    Ich finde nicht, dass die Erscheinungen ein Grund zum Angsthaben sind. Wenn ich "mein" schreindes Wesen einfach da lasse, verliert es nach einiger Zeit seine Energie, wie ein Luftballon, aus dem die Luft rausgeht, und dann ist es weg. Eine andere Art, nicht von ihm gestört zu werden, ist geistige Konzentration - wenn ich anfange zu meditieren oder zu beten, merke ich es nicht mehr. Vielleicht ist es hilfreich für euch, vor dem Einschlafen vertrauensvoll um Schutz zu beten.

    Herzliche Grüße
    Marjul
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen