1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Weiß das hier Jemand?

Dieses Thema im Forum "Channeln" wurde erstellt von Katzenhai, 31. Januar 2010.

  1. Katzenhai

    Katzenhai Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2010
    Beiträge:
    8
    Werbung:
    Ich höre in der letzten Zeit immerwieder Kirchenglocken. Wie aus einem Dom. Dabei wohn ich in einem kleinen Dorf und die nächste größere Kirche ist weit weg. Es kommt mir vor wie eine Warnung. Wie wenn Glocken geläutet wurden wenn es irgentwo "brennt".
    Doch vor was soll ich mich in Acht nehmen? Ich weiß nicht was Glocken bedeuten? :dontknow:
     
  2. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.783
    Kann es sein daß du einen Tinnitus hast? Es gibt durchaus auch Tinnitusse die nicht so wie meiner durchgehen "läuten" oder "pfeifen"..

    Ansonsten ist es mit ziemlicher Sicherheit irgendeine Art von sinnestäuschung, und hat absolut garnichts zu bedeuten. Also fang nicht an, da irgendwas reinzuinterpretieren, weil du zu viel Fantasie und zu viel Zeit für solche seltsamen Gedankengänge hast.

    Sowas kann sich auch zu einer ausgewachsenen Angststörung oÄ ausarten, wenn du dem Raum gibst, immer schön hinhörst und dich reinsteigerst.

    Also einfach ignorieren, evtl mal ärzlich abklären lassen und nicht weiter damit beschäftigen.
     
  3. Katzenhai

    Katzenhai Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2010
    Beiträge:
    8
    Ich hörte mal einige Zeit ein klopfen an der Wand. Dann starb einer meiner liebsten Freunde. Auch hörte ich mal ein Vogelzwitschern, worauf meine Mutter nochmal spät schwanger mit meinem Bruder wurde. Nun höre ich Glocken, aber ich weiß nix damit anzufangen?
     
  4. Paramatman999

    Paramatman999 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2010
    Beiträge:
    92
    Ort:
    nähe Bodensee
    manchmal höre ich ganz feine glockentöne, aber wenn ich sie höre, hört sich das nicht wie ne warnung oder irgendwas bedrohendes an. Sondern schön. Wenn ich es höre, kommen meistens Bilder in mir hoch von goldenem Licht. Ob ich mir das einbilde oder ob es wirklich so ist, keine ahung ^^

    aber ist bestimmt nicht das gleiche wie bei dir, weil deine scheinen sich ja bedrohlich anzuhören ^^
     
  5. venice23

    venice23 Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2007
    Beiträge:
    91
    Ort:
    Koblenz
    Hört sich für mich auch eher an, als hättest Du einen Tinitus.
    Ein Besuch beim HNO bringt das sicher Klarheit.

    Ich denke, es kann wirklich nicht in "Jedes und Alles" irgendwas reininterpretiert werden, sonst dreht man ja irgendwann ab.
     
  6. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Werbung:
    Möglicherweise hörst du den inneren Tonstrom. Bei einem "normalen" Menschen richtet sich die gesamte Aufmerksamkeit über die 5 Sinne in die äußere Welt. Es gibt aber auch so etwas wie ein inneres Sehen (Licht) und inneres Hören (Ton). Da gehören auch Glocken dazu. Das wahrzunehmen muss aber geübt werden und ist normalerweise das Resultat unzähliger Stunden Meditation. Es wird gewöhnlich als großer Segen angesehen das überhaupt wahrzunehmen und bedarf einer besonderen Reinheit und Ausrichtung. Wahrscheinlich es es bei dir das Resultat deiner früheren Leben, wo du mehr oder weniger Zeit in Meditation verbracht hast.

    Es gibt aber auch einen Tonstrom der nach unten führt. Ohne einen kompetenten spirituellen Lehrer kommt man da nicht weit. Man braucht jemanden, der mit allen Erfahrungen die da auftreten bestens vertraut ist ... und die Bereiche wie seine Westentasche kennt.

    lg
    Topper
     
  7. belissa

    belissa Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2008
    Beiträge:
    106
    Ort:
    österreich
    hallo da du das selbe hörst wie mein mann. nehme ich mal an das ist dasselbe. aber ist nur eine vermutung. mein mann hört immer 3x die glocken läuten wenn jemand in unserem dorf stirbt. hat bis jetzt schon 6 mal zugetroffen.
     
  8. Caramella

    Caramella Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2007
    Beiträge:
    314
    Ort:
    Hier
    Hallo,

    ich kenne das Glockenläuten auch, ebenso manchmal so was wie Sirenengeheul von einem Krankenwagen - aber ich wohne hier auch auf dem Dorf. Außerdem höre ich beständig ein Summen und Brummen wie von einem Bienenstock.
    Ich habe das bisher immer auf meinen Tinnitus geschoben und messe dem sonst keine weitere Bedeutung bei. Das was TopperHarley sagt, habe ich schon einmal von jemandem anderen gehört, dass das eine ganz besondere Ehre sein soll.

    Einmal, das war letztes Jahr, saß ich in einer Kirche. Ich saß alleine auf der Bank, der Pfarrer hatte die Kirche nur für mich aufgeschlossen. Ich setzte mich hin und fragte ob da Engel seien. Dann waren zwei. Einmal Michael, der auch jetzt hier ist und dann noch einer, der in der Kirche gewesen ist. Ich weiß nicht was das sollte, aber auf einmal kamen, das sah ich vor den inneren Auge, ganz viele Lichtkugeln angeschwirrt und ich hörte so ein Summen und Brummen im Kopf. Und dann sagte einer der beiden zu meiner Seite: Antworte! Ich war zögerlich und hatte Angst, sagte ich könne das doch nicht, dann wurde ich nochmal ganz stark aufgefordert: Antworte! Dann hab ich das gemacht. Ich hab im Kopf mit dem Summen und Brummen geantwortet. Meine Antwort hat sich dem Brummen der Kugeln vermischt, und es gab so was wie eine Erbebenartige Erschütterung. Naja, im Dach der Kirche öffnete sich ein Kanal in die geistige Welt, und ich bin mit den Kugeln geflogen. Dann stützte ich die Kirchendecke ab, und zwar in dem Moment wo der Kanal offen war.

    Fragt mich nicht was das ist. Ich habe keine Ahnung was genau ich da gemacht habe, noch was für eine Sprache das war. Wenn ich wollte könnte ich das wohl im Kopf wieder reproduzieren, aber ich weiß nicht ob ich das will...denn ich weiß ja nicht was ich damit anrichte.

    Liebe Grüße
    Caramella
     
  9. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    aus: Shubhra Parashar (2006, S. 40): Kabir fand sich im Gesang. YingYang Media Verlag, Kelkheim.

    "Dunkel der Dämmerung senken sich herab(1),
    Liebe umhüllt Herz und Körper.

    Öffne das Westfenster,
    Versenke dich in den Himmel der Liebe.

    Trinke den Lotosblütennnektar des Bewusstseins,
    Erfahre Wellen der Wonne in deinem Körper.

    Es tönen die Muscheln, die Glocken und Shahnai,
    Im Schönheitsozean, im Palast deines Herzens.

    Kabir sagt: Höre, mein Lieber,
    Erkenne den unvergänglichen Herrn in deinem Körper."


    (1) Die Abenddämmerung ist hier ein Symbol für die Stunde der Ankunft des Liebsten

    Wie gesagt, ohne eine entsprechende Lebensführung (Reinheit, Hingabe an das Göttliche), Entwicklung von Konzentrationsfähigkeit und ohne einen kompetenten Lehrer ist es sehr schwer da Fortschritte zu erzielen. Und es gilt sicherlich auch hier der Grundsatz: Es ist nicht alles Gold was glänzt. Nicht alles ist immer gleich der Tonstrom oder das innere Licht ... es gibt viele Abwandlungen davon, die dazu führen sich noch stärker in die materielle Welt zu verstricken ... ich bin da aber auch nicht erfahren genug um darüber mehr zu schreiben. Der Tonstrom ist aber der erste und höchste Ausdruck des Absoluten (nicht materiell Göttlichen) ... und führt zurück bis an Seinen Ursprung in die höchsten Ebenen, wie ein Fluss ... und begleitet die Seele auf ihrer Heimreise ins Göttliche. Es heißt, dass alles was ist, also alle jemals erschaffenen Seinesbereiche, aus diesem Ton (und Licht) geschaffen sind. Der Ton ist aber weit mehr ... was man sowieso nicht erfassen kann ... das Formlose in seiner höchsten Form.

    vgl. Joh (1,1 - 5)
    Im Anfang war das WORT,
    und das Wort war bei Gott,
    und Gott war das Wort.

    Im Anfang war es bei Gott.
    Alles ist durch das Wort geworden,
    und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist.
    In ihm war das Leben,
    und das Leben war das Licht der Menschen.
    Und das Licht leuchtet in der Finsternis,
    und die Finsternis hat es nicht erfasst.


    Jedenfalls ist man nicht verrückt, wenn man sowas hört. Und ich würde genauso vorsichtig sein wie @Caramella.

    lg
    Topper
     
  10. Caramella

    Caramella Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2007
    Beiträge:
    314
    Ort:
    Hier
    Werbung:
    Hi TopperHarley,

    und doch denke ich manchmal darüber nach, dass diese gemachte Erfahrung einen Sinn hatte. Ich frage mich, warum ich sie gemacht habe, und wenn es eine Gabe ist, was kann man damit machen?
    Einerseits ist also diese Zögerlichkeit, Angst etwas Falsch zu machen, andererseits das Bewusstsein, dass sie für irgend etwas nütze ist, auch für uns Menschen. Ausprobieren möchte ich es jedoch nicht, womit wir wieder bei der Zögerlichkeit wären.

    Jedes Erlebnis muss für uns Menschen einen Sinn machen, für irgend etwas gut sein. Ich bin selten zufrieden, dass ich solche Dinge, habe ich sie einmal erlebt ad acta legen muss - weil ich nichts damit anfangen kann, aber wer weiß, vielleicht wird sich mir der Sinn dieses Erlebnisses irgendwann einmal erschließen.

    Liebe Grüße
    Caramella
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen