1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Weisheit geträumt

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Berlinerin, 29. Juli 2010.

  1. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Hallo,

    ich habe geträumt, dass in meinem Traum gesagt wurde:

    "Das stärkste am Menschen ist ja das schwächste am Menschen."

    Hört sich wie eine merkwürdige Weisheit an, oder??
    Meine grösste Schwäche soll meine stärkste Stärke sein?:confused:
    (was denn? meine Faulheit etwa? :) *lach)

    Eines meiner größten Schwächen ist momentan u.a.: Extremlampenfieber/Redeangst und Aussprache/Ausdruck (wegen meiner Stimmbänder usw.) kann das damit was zu tun haben?

    Kann jemand damit etwas anfangen?

    :confused::

    lg
     
  2. Fee777

    Fee777 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2010
    Beiträge:
    5.262
    Ort:
    Avalon
    Liebe Berlinerin...

    spontan fällt mir dazu ein , wenn deine Stimme ver-sagt, nimm eine andre Möglichkeit zum Ausdruck wahr (Telepathie, Empathie)?

    Sry , wenn das nicht gescheit ist , ich bin natürlich keine Spezialistin in Sachen Traumdeuten...
    alles Liebe
    die Fee:)
     
  3. love777

    love777 Guest

    Hi Berlinerin


    Villcht hilf dir das ??

    http://www.mittendrin.org/media/3856/2.kor.12,1-10_19.02.06.pdf


    lg
    love777
     
  4. tschü

    tschü Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    494
    Hallo Berlinerin,

    mein Impuls dazu: die "Schwäche" Redeangst, Aussprache etc ist das, was die innere Perfektionistin vorgibt. Ganz perfekt wird es nie sein, denn es ist das Wesen des inneren Perfektionisten zu sagen, da gibt es jemanden, der das noch bessser und noch besser kann.

    Das vielmehr Entscheidende ist meiner Meinung nach, welches Licht du dabei ausstrahlst. Wie du Glück und Freude in dein Leben integriert hast und weitergeben kannst. Und damit Hoffnung und Freude anstelle von Angst und Verzweiflung bei den Menschen auslöst.

    Sei gesegnet,

    tschü
     
  5. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Dankeschön ihr Lieben,
    danke tschü,
    ich bin gerade dabei mir Gedanken darüber zu machen.
    thx.

    lg
     
  6. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Ja - allerdings! Genau DAS hat mir am meisten geholfen.

    lg Wally
     
  7. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Hallo Wally,
    das erinnert mich an einen Gedanken, den ich heute hatte
    und der war in etwa so:

    "viele denken, dass Große, Starke sei der Garant für Unabhängigkeit und Führerschaft
    (siehe auch diverses Aufrüsten, Militär, Actionfilme etc)
    wenn ich "alles kaputt machen kann, das mich "bedroht"

    aber das Gegenteil ist der Fall
    nicht das Vermögen einen "Feind" zu zerstören macht die Qualität einer Führerschaft aus,
    sondern das Vermögen für ein Umfeld zu sorgen in dem ein jedes Ding -seiner Art entsprechend- gedeihen kann

    und zwar nicht auf eine Weise, das diese Führerschaft im Grossen auftritt, sondern das sie still ist, klein, ja fast unsichtbar

    ganz nach der Art wie ich das Tao übersetzte, den 17 Vers

    (17)
    Herrscht einer,
    der wahrlich GROSS ist,
    so wird er selbst nicht gesehen,
    doch sein Wirken ist überall Gegenwart.

    Herrscht einer,
    der NICHT wahrlich groß ist,
    so wird er selbst überall gesehen,
    doch ist sein Wirken ist nicht überall Gegenwart.


    Herrscht einer,
    der wahrlich GROSS ist,
    so wird man Ihm vertrauen,
    da er selbst weder erhöht noch erniedrigt,
    da er selbst weder fürchtet noch begehrt,
    da er selbst weder schätzt noch missachtet.

    Herrscht einer,
    der NICHT wahrlich groß ist,
    so wird man Ihm misstrauen,
    da er selbst bevorzugt oder erniedrigt,
    da er selbst fürchtet oder begehrt,
    da er selbst schätzt oder missachtet.


    Herrscht einer,
    der wahrlich GROSS ist,
    wird selten ein WORT von Ihm gehört werden,
    aber jedes WORT, das von Ihm gehört wird,
    wird vollbracht,
    denn das Volk wird sagen:
    Es ist UNSER EIGENES WORT,
    darum haben wir es vollbracht!

    Herrscht einer,
    der NICHT wahrlich groß ist,
    werden viele Worte von Ihm gehört werden,
    aber nicht jedes Wort, das von Ihm gehört wird,
    wird auch vollbracht,
    denn das Volk wird sagen:
    Es ist SEIN WORT,
    nur darum haben wir es vollbracht!

    (Übertragung/@ R.S.)




    lG

    Regina
     
  8. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Liebe Regina,

    DER Gedanke ist auch weise und gut.
    Passt hier auch gut.
    Und stimmt ja auch.

    naja... stimmt...

    auch "Schwächen" (sogenannte) können stark sein bzw. gerade.

    Ist eben alles ok, so wie es ist.
    Wenn man Schwächen annimmt und was tut, können sogar Schwächen zu Stärken werden. Ängste zu Furchtlosigkeit, usw. usw.

    Und wenn ich keine Schwächen kenne kann ich im Leben ja auch keine Stärken kennenlernen. (Pol)

    lg Wally
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen