1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Weihnachten

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von savoyer, 27. November 2005.

  1. savoyer

    savoyer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2005
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Graz Österreich
    Werbung:
    Weinachten

    Weihnachten,ist die Zeit um zu vergeben und zu verzeihen!
    Weinachten ist für mich die zeit wieder allein zu sein
    und wieder in mich zu gehen
    und wieder alles vor mir zu sehen
    zu wissen das ich alleine bin
    ach weihnachten hat doch keinen sinn
    sehe immer nur Menschen die zufrieden sind
    und dann fühle ich in mir das kleine Kind
    wie es lauthals schreit
    den es macht sich für den abschied bereit
    es will seinen Eltern nur noch sagen
    das es in den Wald geht
    damit es die Sterne noch einmal funkeln sieht

    ohne ein letztes Wort
    geht es alleine in den Walde fort
    mit einem Bündel fast zu schwer um es zu tragen
    nach dem Inhalt hat es niemand gefragt
    was sollte es auch sagen
    Mami ich gehe in den Wald hinauf
    und hänge mich dort oben auf
    hätte es das sagen sollen
    das hätte doch niemand hören wollen
    warum sollte es auch anders sein
    es war doch schon so lange allein
    es wollte ihm auch nie jemand zuhören
    also wird das jetzt auch niemandem stören
    wer solle es auch schon vermissen
    frägt es sich und sein gewissen
    es war doch schon immer so
    und mit sich wird es nicht mehr froh

    oben im Wald
    liegt es und wird langsam kalt
    spürt noch wie sein Blut abkühlt
    seltsam wie sich so etwas anfühlt
    denn es ist im Schnee eingehüllt
    den es hat es nicht fertig gebracht
    also hat es es anders gemacht
    und wartet nun auf die nacht
    ein letztes mal noch will es die Sterne sehen
    und wie sie sich um die erde drehen

    früh dann am nächsten morgen
    liegt es unter einer Schnee Schicht verborgen
    mit Gefrorenen tränen in seinen Augen
    glaubt man fast zu glauben
    es würde noch leben
    doch ohne Atem ist auch dieser glaube vergeben
     
  2. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    15.754
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Ist das von Dir?

    Das bringt mich zum Weinen.
     

Diese Seite empfehlen