1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Weihnachten, ein Fest der Liebe?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Elena777, 24. November 2004.

?

Wie denkt ihr über Weihnachten?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 24. Dezember 2004
  1. Ich halte Weihnachten für ein besinnliches Fest

    56,0%
  2. Für mich ist Weihnachten Streß pur

    2,0%
  3. Ich empfinde Weihnachten zwar streßig, kann aber trotzdem besinnlich feiern

    22,0%
  4. Weihnachten sind mir egal

    20,0%
  1. Elena777

    Elena777 Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2004
    Beiträge:
    417
    Ort:
    in einem schönen Land
    Werbung:
    Tja meine Lieben, jetzt ist es bald soweit. In einem Monat ist Heiliger Abend. Ich frage mich in letzter Zeit immer öfter, wie Weihnachten heutzutage von den Menschen empfunden wird. Wenn man in den Einkaufszentrum dem hektischen Treiben zusieht, die frustrierten und gestressten Menschen sieht, kann man sich schwer vorstellen, dass sie Weihnachten als ein Fest der Liebe und Besinnung sehen. Die Frage, was schenke ich meinen Lieben, beschäftigt viele von uns, schön und gut, aber muss es denn immer das teuerste und beste sein, ist es nicht viel wichtiger, sich zu Weihnachten mit Familie und Freunden zusammenzusetzen, Zeit füreinander zu haben, ein gutes Gespräch, zu führen, sich geborgen und angenommen zu fühlen und einfach alle fünfe grade sein lassen? Statt dessen hetzen viele noch am 24.12 in die Geschäfte, um doch noch ein Schnäppchen zu ergattern, oder der ungeliebten Schwiegermutter, Urstrumpftante oder sonst wem, schnell mal ein Geschenk zu kaufen. Ich halte es schon lange so, dass ich nur im engsten Familienkreis schenke, und mir den Luxus gönne, gerade zu Weihnachten auszuspannen, also nur das Notwendigste zu machen.

    Wie denkt ihr über Weihnachten?

    Liebe Grüße
    Elena :zauberer1
     
  2. Gisela.Hraby

    Gisela.Hraby Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    530
    Ort:
    Wien
    WEIHNACHTEN


    wurde leider zum Fest der Kaufleute umfunktioniert,es liegt aber doch am Einzelnen wie er es gestaltet.
    Erschreckend ist das Zunehmen an Depressionen und Angstpsychosen vor
    und nach den Feiertagen,auch die Scheidungsrate steiget um diese Zeit.Leider sind Viele nicht mehr fähig Konflikte auszutragen und zu den Feiertagen kommt es zum Crash.
    Wie steht es mit der Einsamkeit-wie weit sind wir noch bereit uns um andere Menschen zu kümmern ist der Satz"wie geht es Dir"ehrlich?Wie reagieren wir wenn die Antwort nicht "Danke gut"ist.Nehmen wir uns die Zeit dem Gegenüber zuzuhören?
    Dieses Forum ist groß,versuchen wir ALLE weihnachtlich zu agieren,jeder auf seine Art!!!!!!
     
  3. Drache

    Drache Guest

    Ich muß für mich persönlich sagen: Ich hasse Weihnachten!

    Für die Christen oder christlich lebenden Menschen ist es ein sehr wichtiges Fest, ich beukotiere es auch keinem, aber ich kann es nicht ab haben.
    Das was daraus geworden ist.
    Euer Gott will es bestimmt nicht so haben, aber es ist ein Kommerzielles Fest.

    ich sage immer es ist mittlerweile das Fest der Heiligen Kommerzia!

    Ich wünsche jedem der noch DEN Sinn in diesem Fest sieht das er ein wiirklich besinnliches und liebevolles Fest verbringt.

    Ich für meinen Teil werde in den Nächten wieder Arbeiiten gehen (Nachtdienst im behinderten Heim) und Tagsüber der Familie ein Feiertags gesicht zeigen, dies ist mein geschenk an meine Familie.

    Ich werde Yule am 21.12 Feiern und dabei meinen Spaß haben.
     
  4. akutenshi

    akutenshi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    2.209
    tja.. weihnachten.. ich finde es nicht schlimm sich was zu schenken und ich versteh nicht wieso viele esoteriker (mein damit jetzt niemanden hier im speziellen) das so schlimm finden.. nur ich finde wenn man schenkt, dann auch mit gedanken dahinter.. ich mag keine geschenke, die man halt macht, weil es erwartet wird.. man sollte halt nicht irgendwas kaufen, sondern etwas, das dem anderen wirklich freude macht soweit einem das möglich ist.. aber prinzipiell ist mir weihnachten ziemlich egal.. es ist ein schönes fest und ich schaue meinen geschwistern gerne zu.. und obwohl ich 19bin glaub ich immernoch ein ganz kleines bisschen an das christkind.. es ist schon was dahinter und es gibt in vielen kulturen ein ähnliches fest zu dieser zeit.. also muss es doch was besonderes sein!..
     
  5. Marie_A

    Marie_A Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2004
    Beiträge:
    237
    uui weihnachten mein steckenpferd. ich hab weihnachten gehasst, dann wurde es mir gleichgültig, dann bin ich dran vorbei gegangen, dann hab ich zähneknirschend mitgemacht, dann hab ichs wieder geliebt, wieder gehasst, dann wurde es wieder ....


    im augenblick mag ich weihnachten als fest der familie, nicht als geschenkefest, als fest des lichtes, der wärme, der mitmenschlichkeit, als fest der familie und der alten traditionen. ich lad leute ein, ich koche für alle die in meinem umfeld keine familie haben, ich öffne mein haus und mein herz ... ich schaff ne warme athmosphäre und geb was ich hab. mein stiefsohn hat sich immer einen weihnachtsbaum gewünscht, sein alleinerziehender vater hat ihn dann immer zu seinen eltern geschickt ... nun gibts einen zu hause und der 15jährige freut sich drauf ...

    geschenke sind nicht so wichtig, ein paar kleinigkeiten dürfen es schon sein, wichtig ist die gemeinsamkeit und das licht.

    liebe grüsse
    marie
     
  6. Elisabetha

    Elisabetha Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2004
    Beiträge:
    782
    Ort:
    Mühlviertel
    Werbung:
    Tja, Weihnachten....

    Ich mag an Weihnachten:
    ...das ich daheim einen 2 bis 3 meter Baum schmücken kann
    ...das meine Geschwister samt Kinder da sind
    ...das die Kleinen mit großen Augen vor dem riesen Baum stehn und staunen
    ...das mal Ruhe und Entspannung bei einem Familienfest ist

    Ich mag an Weihnachten nicht:
    ...den Geschenkekaufstress (ich schenk nicht viel)
    ...das alle Leute angespannt und hecktisch sind
    ...das die meisten gar nicht wissen umwas es bei dem Festl geht

    Ich werde heuer zu Weihnachten, genau wie Drache, arbeiten. Am 24 Nachtdienst mit einem Kollegen, den ich sehr mag. Im Krankenhaus ist in der Nacht eine ganz besondere Atmosphäre..... das mag ich...

    Und Drache: Yule feiere ich trotzdem auch, obwohl ich auch Weihnachten feiere....
     
  7. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.942
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    diesmal, anders als die letzten paar jahre freue ich mich drauf
     
  8. nocoda

    nocoda Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    935
    Ich liebe Weihnachten!!!
    Das liegt wahrscheinlich auch an meinen Kindheitserinnerungen.
    Also Weihnachten feiern wir wirklich kitschig (Nordmanntanne, echte Kerzen, Nüsse, Plätzchen, Alles ist geschmückt, Weihnachtslieder, Weihnachtsfilme usw usw).
    Weihnachten ist für mich die Zeit, in der wir kuschelig beinander sitzen, es gut riecht, wie gar nicht groß Party machen, sondern uns einfach freuen, dass wir uns haben.

    Natürlich wird auch gefeiert.
    Konsumstress tue ich mir allerdings in dem Sinne nicht an.
    Traditionell wird gefeiert (und gedankt) im Kreise unserer Familie (Oma, Opa, Tanten, Onkel usw.). Das ist für mich Weihnachten.

    *lg
    nocoda
     
  9. akutenshi

    akutenshi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    2.209
    kleiner nachtrag: für mich beginnt weihnachten mit den großen augen der kinder, die den adventkalender vom christkind bekommen und auch noch richtig daran glauben, dass sie den bekommen weil sie immer so brav waren.. und der höhepunkt ist dann wenn sie vor dem geschmückten weihnachtsbaum stehen, den das christkind gebracht hat!

    (sie sind den ganzen 24. bei unserer tante und kommen dann erst wenn das christkind da war.. also alles fertig ist! war ich obwohl ich 19 bin auch immer.. zuerst damit ich nicht weiß dass die mama das macht, dann weil es tradition war und die letzten 4 jahre damit meine tante nicht allein mit den kleinen ist (meine schwester wird im jänner 5))

    und darauf freue ich mich.. ansonsten ist mir weihnachten recht egal.. aber ich möchte um nichts in der welt die großen augen von meinen zwei kleinen geschwistern missen.. denn genau das ist für mich weihnachten.. der zauber, das wunder und der glaube an etwas, das wir erwachsenen längst verlernt haben.. (ok.. ich glaub noch immer ein bisschen an das christkind obwohl ich 19bin)

    mein keleiner bruder (3) redet jetzt seit september davon dass das christking ihm ein müllauto bringen wird.. und was für eines er bekommt! ein richtig großes mit richtigem mülleimern,.. tja egal..
     
  10. Drache

    Drache Guest

    Werbung:
    Menschen sind schon komische Wesen. Das ganze liebe lange Jahr über vergiften sie uns mit ihren Abgasen, beschweren sich dennoch dauernd über das Waldsterben und hinterlassen allen möglichen und unmöglichen Müll in der Schonung. Aber dann, wenn es Winter wird, entdecken sie die große Liebe zu uns Bäumen. Nicht zu allen, denn die Kollegen der laubtragenden Fraktion sehen dann recht schmucklos und nicht ganz ansehlich aus, sondern speziell zu uns Tannenbäumen. Ob Blau-, ob Edel-, ob Normanns- ... eine Tanne muß es sein.
    Geht es auf das Jahresende zu, fallen sie massenweise bei uns ein, graben uns aus oder hacken uns ab (nur aus lauter Liebe, versteht sich). Heraus aus dem winterlichen Wald, rein in die warme Stube. Nein, ihr Tannenbäumchen, schüttelt nicht so ungläubig mit dem Kopf, das tun die wirklich. Wie? Ja stimmt schon, die Menschen haben keine Nadeln und leben auch nicht im Wald; sie haben nichteinmal ein Fell, außer auf dem Kopf, so daß sie jämmerlich frieren, wenn es kalt wird. Aber sagt selbst: Kann ein vernünftiges Wesen daran glauben, daß es uns etwas gut tut, wenn es uns ausgräbt oder gar abhackt und an einen warmen Ort trägt? Siehst Du: Kann es nicht. Aber damit beginnt die Sache ja erst.
    Kaum war ich ausgegraben - zum Glück haben sie mich nicht abgehackt - wurde ich in eine der großen Qualmkisten verfrachtet, die die Luft verpesten. Nach einer schier endlos erscheinenden Fahrt wurde ich abgeladen und unsanft durch einen Trichter gesteckt, der all meine Arme nach oben verbog. Danach landete ich schließlich in einem 'Netz', das mich so verbogen hielt. 'Spart Platz beim Transport', sagte ein Mensch zum Anderen. Dann wurde ich wieder verladen, rumgefahren und landete auf einem sogenannten 'Markt'.
    Da standen noch andere Opfer der Liebe neben mir und viele Menschen wimmelten herum und einer war dabei, der schrie immerzu 'Schöne, schöne Weihnachtsbäume', aber ich war wenigstens meine Fesseln los. Doch nicht für lange. Jemand gab dem Schreihals einen buntbedruckten Papier-Lappen und dafür wurde ich erneut wieder unsanft durch den Trichter gestopft, gefesselt und von dem Typ mit dem bunten Papier-Lappen mitgenommen. So stand ich dann 3 Tage lang unbeachtet in einer Ecke.
    Dann kam der Typ wieder - und mit ihm kleinere Menschen, die begeistert um mich herumsprangen und 'Oh, ein Weihnachtsbaum!' (oder so) riefen und den mit den Typ 'Papa' nannten.
    Papa kratzte sich am Kopf und überlegte, wie ich wohl 'einzustielen' sei. Das dauerte eine Weile und schließlich kam jemand, den die Kleineren 'Mama' nannten und meinte 'Laß bloos den Balle dran, Paul. Müllers tun ihren auch im Gardde einpflanze.' Der Ballen, das waren meine Wurzeln und so wäre ich um ein Haar doch noch abgehackt worden.
    Dank Mama besann man sich darauf, mich in einen Topf zu setzen, ein wenig Erde drauf zu schütten und mich in die Stube zu tragen. Dort wurde ich endlich meine Fesseln los. 'Prima!' mögt Ihr sagen, aber es war gar nicht prima. Wenn ihr 3 Tage lang gefesselt in der Ecke gestanden habt, dann werden euch die Arme total steif. Steife Arme aber gefielen den Menschen nicht und so versuchten sie, meine Arme durch Drücken und Biegen wieder beweglich zu machen. Ist wirklich sehr unangenehm, wenn eingeschlafene Arme runtergedrückt werden.
    Kaum war das überstanden, ging es mit 'der Richtung' los. Im Wald geht links die Sonne auf und rechts wieder unter und das ist so ein Tannenleben lang. In den Stuben der Menschen wird man gedreht und gewendet, bis man überhaupt nicht mehr weiß, wo rechts und links ist. 'Nein, da is zu wenig Grün, halt, zuweit, zurück, ein wenig so rum, nein, doch net wieder andersrum' geht es dauernd. Und zwischendurch immer wieder 'Müller's sieht aber viel scheeööner aus.', Müllers haben den anders stehen' und 'Müller's ist viel größer.' Schließlich stand ich wohl richtig, wenn auch nicht mehr wissend, wo links und rechts ist.
    'Mardda, hoohl doch emal die Kucheln raus!' kommandierte der, der Papa hieß, und es begann der Akt des Schmückens. Das müsst ihr euch so vorstellen, daß alles mögliche komische Zeug an eure Arme geklemmt wird. Nein, Nein. Keine Vogelnester oder so etwas, sondern goldene, silberne, gläserne, tönerne, strohige ... und was weiss ich noch alles für runde Gegenstände. 'Kugeln' (und so) halt. Dann kommt noch Essen für Menschen dazu. Äpfel, Schokolade, Marzipan, Nikoläuse und wer weiss was alles. Ach ja, die silbernen und goldenen Fäden, Lametta genannt, habe ich noch vergessen. Einmal haben sie mich so vollgehängt damit, daß ich kaum noch was sehen konnte. Das schlimmste von Allem aber sind die Lichter. Da gibt es elektrische, die sind unangenehm, weil alle Lichter mit einem Kabel verbunden sind. 'Nee, Paul, da issch doch allet uffem haufen und hier hasse gar kein Licht.' sagt dann Mama und Papa erwidert 'Iss dees nich, Mardda, reicht dees Kabel nich fuer.'. Das lässt Mama natürlich nicht gelten und sagt: 'Stell dich bloos nich so an, wirsd doch wohl noch nem läppischen Baum schmücken können.' Das endet dann regelmäßig so, daß die Arme mit den Lichtern durch das Kabel gefesselt werden.
    Viel schlimmer als die elektrischen sind aber noch die richtigen Lichter. Das sind Dinger genannt 'Kerzen', die richtig brennen. Angst vor Feuer haben die Menschen auch, jedenfalls gucken Papa und Mama immer ziemlich mißtrauisch, wenn die richtigen Lichter brennen. Aber ich weiss nicht, warum die Menschen meinen, wir Tannen hätten keine Angst vor Feuer. Und wenn einem so eine Feuerkerze auf den Zweigen steckt, dann steht man nicht nur 1000-Ängste aus, das ist auch verdammt unangenehm, denn die Kerzen kleckern einem die Arme mit heissem Wachs voll. Solange es unsereins auf die Arme kleckert, scheint das niemanden zu stören, aber wehe, es kleckert auf den Boden. Dann fängt ein fürchterliches Geschrei an: von wegen 'Oh Gott, der gute Teppich' und so.
    Nachdem man dann mit dem ganzen Zeug vollgehängt worden ist und als 'schön festlich geschmückt' gilt, steht man erst einmal ein paar Stunden lang in der Ecke rum und hat eigentlich ein wenig Zeit, sich von all den Schrecken zu erholen. Wenn Papa und Mama beginnen, bunt verpackte Pakete und Päckchen unter einem zu verstauen, und ihre Augen glasig zu schimmern beginnen, wird es gefährlich. Dann naht die Zeit der Bescherung. Die 'richtigen' Kerzen werden angesteckt und meisst auch noch so Dinger, die mit Feuer um sich werfen und 'Wunderkerzen' genannt werden. Dann fühlt man sich halbtot vor Schreck.
    Dann stürmt die ganze Kinderschar - diesmal sind auch die ganz kleinen dabei - auf einen zu und will an die Pakete, die Mama und Papa unter einen gelegt haben. Doch sie halten den Kinder-Sturm noch zurück, der einen fast umzufegen droht, und beharren darauf, daß erst 'Gedichte' aufgesagt und ohrenbetäubend 'gesungen' wird.
    Gedichte, das ist sowas: Da stellt sich dann der kleinste Mensch hin und stammelt 'Drauss' vom Walde komm ich her, ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr. Allüberall auf den Tannenspitzen, sah ich goldene Lichtlein blitzen...' Dabei war der kleine Mensch gar nicht im Wald, sondern nebenan, bei Tante Herta oder sonstwo, aber nicht im Wald. Und die einzigen 'Lichtlein', die ich jemals auf meinen Spitzen blitzen sah, sind die Kerzen verschiedener Art. Nicht, daß Mama und Papa aber nun herkommen und sagen 'Nein, schau mal, so ist das nicht. Im Winter ruhen sich die Tannen aus und sie leuchten nicht, sondern stehen still an ihrem Platz, denken über den letzten Sommer nach und was im nächsten wohl kommen wird'. Nein(!), Mama weint vor Freude und rührender Begeisterung und auch Papa ist auch sehr bewegt. 'Das hast du aber schön gesacht! - Unn jetz wolle mer singe!' damit leitet er zum nächsten Akt über.
    Gesang, das ist nicht das, was ich von den Vögeln im Wald kenne. Es ist eher so eine Art Geschrei. Wie das der Hirsche, wenn sie sich im Herbst um ihre Frauen balgen. Nur noch viel fürchterlicher. Sie brüllen auch nicht 'Ey, du Ohr, das ist mein Reh!' und 'Mach dich fort, alter Angeber!', sondern 'Stille Nacht.'. Oder auch 'Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum, wie grün sind deine Blätter.' Ich könnte vor Wut jedesmal aus den Nadeln fahren.
    Kaum ist das holzerschütternde Geschrei verklungen, sagt Tante Herta 'Ei, ihr habt awwer e schönes Bäumscher dies Jahr' und nach einem 'Frohe Weihnacht' beginnt das Herauskramen der Pakete. Sie holen alles wieder weg, was sie gerade unter einen gelegt haben und packen aus, was voher eingepackt wurde. Falls Papa nicht vergessen hat, die Batterien für irgendwelches Spielzeug zu besorgen, was dieses unbedingt zum Funktionieren benötigt, sind alle erst einmal beschäftigt. Das Ende des Rituals erkennt man an dem Dialog mit Tante Herta. Der ist offensichtlich jedes Jahr gleich.
    'Ach, Härdda! Dees is awwer en schöner Pullowär... dees wär awwer doch nich nödich gewese' sagt Papa. Worauf die Tante erwidert: 'Probiern doch emal ann, den kammer aach umdausche, wenner nich passst. Hawwichich extra nen Bong von'. Und das geht dann mit Mamma und Herta und Herta auch noch mal so. Und alle haben noch 'den Bong für zum umtauschen'.
    In den nächsten 2 Tagen kommen dann Verwandte. Wieder mit bunten Paketen, aber die werden einem nicht mehr untergeschoben, sondern gleich verteilt. Und wieder haben alle 'den Bong für zum umtauschen'.
    Man steht dann noch so 2 Wochen einsam in der Ecke herum, ohne daß sich jemand groß um einen kümmert, außer, daß der Schlachtruf 'Lasst uns noch emal dees Bäumcher oanstecke' ertönt. Schließlich sind die Menschen es leid, daß 'dieses Ding' noch länger 'die Stube vollnadelt'. Wenn man das Glück hatte, seine Wurzeln zu behalten, nehmen sie all das Zeug unter richtig grossem Hallo wieder herunter, was sie einem vorher aufgeladen haben und verfrachten einen lieblos in den Garten. Da darf man sich dann den Sommer über erholen...
    Bis zum nächsten mal, wenn die Menschen ihre 'Liebe' zu uns Tannenbäumchen entdecken.

    Noch ein Grund warum ich Weihnachten hasse!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen