1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wechseljahre!

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von evy52, 27. März 2005.

  1. evy52

    evy52 Guest

    Werbung:
    Hallöchen!

    Seit einiger Zeit fällt mir auf, dass sich Veränderungen in und an mir bemerkbar machen.
    Plötzliche Stimmungsschwankungen, rasche Gewichtszunahme, Hitzegefühle, extreme Müdigkeitserscheinungen, Unlust, Antriebsschwäche.
    Könnten das erste Anzeichen der Menopause sein?
    Wenn ja - was kann ich dagegen tun?
    Oder besser gefragt - was tut ihr (die auch in meinem Alter sind und vielleicht schon damit konfrontiert werden) dagegen oder dafür?
    Wäre für Ratschläge dankbar!

    Liebe Grüße
    evy
     
  2. ElisabethK

    ElisabethK Guest

    *Hilfe* Ich hab das auch schon... hab allerdings gehofft, dass ich noch etwas Zeit hätte bis zur Menopause. :rolleyes:
    Kann man denn überhaupt ohne Hormone diese Zeit überstehn?
     
  3. Himmelblau

    Himmelblau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    3.455
    Ort:
    Niederösterreich
    In der Apotheke werden pflanzliche Hormonpräparate angeboten.
    Bei Salbei innerlich gegen Schweißausbrüchen wäre ich allerdings vorsichtig,
    hat den Ruf zu vermännlichen (Körperbehaarung).
    Seltsamerweise sind diese Wechseljahrbeschwerden nur in unserem Kulturkreis so ausgeprägt.
    Ob es wohl mit diesem Jugenlichkeitswahn zu tun hat?

    MfG

    Olga
     
  4. evy52

    evy52 Guest

    An Hormone hab ich auch schon gedacht - allerding hört man seit Neuestem nichts Gutes darüber (Brustkrebs usw.) - nun bin ich ein wenig irritiert.
    Na gut - im Moment geht´s mir nicht wirklich schlecht - aber die Anzeichen sind halt schon da und ich dachte, vielleicht gibt es eine alternative (zu Hormonen) Möglichkeit, das abzufangen, ehe es noch schlimmer wird!

    evy :)
     
  5. ElisabethK

    ElisabethK Guest

    Ich hörte, man könne auch mit Homöopathie sehr viel erreichen! Auch kenne ich einen sehr guten Akupunkturarzt in Wien, der mit seiner Behandlung ebenfalls gute Erfolge erzielt, und auch gegen die Einnahme von Hormonen ist. Dafür muss man sich halt pieksen lassen...
     
  6. engelstraum

    engelstraum Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2004
    Beiträge:
    14
    Ort:
    bei Bremen
    Werbung:
    Also ich nehme seit ca. 3 Jahren Remifemin plus.
    Ist mit Johanniskraut und Traubensilberkerzenextrakt.
    Ich vertrage es sehr gut und habe so gut wie keine Beschwerden.

    Liebe Grüße
    Engelstraum
     
  7. Romaschka

    Romaschka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2005
    Beiträge:
    5.096
    Ort:
    D
    Frauenmantelkraut = Alchemilla vulgaris ist mein Tipp. Ich nehme 3 x tägl. 20 Tropfen von einer selbstbereiteten Frauenmanteltinktur.
    Und bin mit der Wirkung vollauf zufrieden - Stimmungsschwankungen, Unlust und übermäßige, riechende Transpiration haben sich wieder zurück gebildet, Zyklusverschiebungen (Pausen) haben sich wieder auf geregelte Abstände eingepegelt.

    Kannst ja auch mal hier lesen:
    Frauenmantelkraut-Infos

    Außerdem kann ich das Buch von Margret Madejski "Alchemilla, Eine ganzheitliche Kräuterheilkunde für Frauen" wärmstens empfehlen.

    In Asien kommen unsere hier bekannten Wechseljahrprobleme kaum vor, da sich die Menschen dort anders ernähren. In bestimmten Pflanzen sind hormonähnliche Substanzen enthalten, die mit der Ernährung den Frauen dort regelmäßig einfach zugeführt werden. Mit nachlassender eigener Hormonproduktion fehlen dem Körper bestimmte Stoffe, und dadurch entstehen genannte negative Begleiterscheinungen in den Wechseljahren. Da wir eben nicht die typischen Reis-Esser sind und unsere Nahrung nicht mehr so naturbelassen und inhaltsreich ist, wie früher, stellen sich bei uns eben immer mehr gesundheitliche Schwächen ein.

    Ich hoffe, ich konnte ein wenig weiterhelfen.

    alles Liebe, Romaschka
     
  8. Nebel

    Nebel Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2004
    Beiträge:
    435
    Ort:
    Stratford-On-Slaney, Co. Wicklow
    Hallo evy,

    keine Angst vor den Wechseljahren zu haben ist sicher wichtig, wenn man Beschwerdefrei durch diese Zeit kommen möchtest.
    Wenn du dann noch deine Ernährung ein bischen umstellst und darauf achtest das du viele Phytoöstrogene zu dir nimmst, kannst du vielleicht auf alle anderen Hilfsmittel verzichten.

    Sehr phytoöstrogenreich sind:
    Sojabohne, Hülsenfrüchte, Rotklee, Schlangenkraut, Vollkornprodukte, div. Obst- und Gemüsesorten
    Phytoöstrogene sind biologisch aktive Pflanzenbestandteile, kurz gesagt dem Östrogen ähnliche Pflanzliche Stoffe.

    Wechseljahre die man nicht oder kaum merkt wünscht dir Nebel
     
  9. Naomi

    Naomi Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2002
    Beiträge:
    53
    Hallo,
    als bei mir vor ca. 4 Jahre die ersten Beschwerden kamen, habe ich mit einem Komplexmitter aus der Homöopathie begonnen, "Klimatoplant", das hat über einen relativ langen Zeitraum sehr gut gewirkt.
    Dann begannen jedoch Hitzewallungen, ich konnte nachts nicht mehr schlafen, war ständig schweißgebadet. Ich habe in der Zeit begonnen Reiki zu machen, einfach zur Entspannung, Meditation, in der Hoffnung, dann ohne Medikamente auszukommen. Ich bin zu einer Heilpraktikerin gegangen um einen Vegatest machen und beraten zu lassen. Es kamen dann auch zwei Medikamente heraus, die für mich gut geeignet waren. Eines konnte ich nicht nehmen, weil ich grundsätzlich nichts mit Alkohol zu mir nehme. Also blieben nur die Tabletten, das ging dann wieder für eine Zeit ganz gut, dann wurde das Medikament vom Markt genommen. Ich habe dann Remifemin genommen, das hat mir nicht sehr geholfen und bin dann endlich zu meiner Frauenärztin gegangen. Jetzt nehme ich ein niedrig dosiertes Hormonpräparat und es geht mir gut. Ich hätte mich eher darauf einlassen sollen, das es war teilweise wirklich schlimm, ich war nicht mehr ich selbst.
    Naomi
     
  10. StarSign

    StarSign Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2005
    Beiträge:
    20
    Werbung:
    Hier sind ja schon viele gute Tipps gegeben worden.
    Man muss dies individuell ausprobieren.Ich nahm von 2001 bis Aug.04 Hormone,Horror...anfangs allerdings gut.
    Ich stellte an mir fest,dass ich mehr Energie in mir staute (mit Beginn des Klimakteriums).So suchte ich mir Wege,diese rauszulassen.Vorschlag:neues Hobby,sehr gut ist Yoga,Sport...,irgendetwas das richtig fordert! Ich könnte mir vorstellen,dass wir Europäer uns da auch zu sehr geistig reinsteigern,wobei in anderen Ländern den Frauen dazu nicht der Sinn steht....nur so ein Gedanke.
    Kürzlich habe ich bei Pfarrer Fliege einen Herzspezialisten gesehen der behauptete,dass auch der Bluthochdruck im Klimakterium mit dem angestauten Blut das nicht mehr abfließt,zusammen hängt.Irgendwie einleuchtend.
    Liebes Grüßli
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen