1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wechseljahre

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von pluto, 2. Juli 2011.

  1. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Werbung:
    gbt es hier User, die schon in den Wechseljahren sind oder diese hinter sich haben?

    Habt ihr euch da so ähnlich körperlich angefühlt wie einst in der Pubertät, als irgendwann dann mal das erste Mal die Tage kamen, also vorher.??
    Wie alt seid ihr, oder ward ihr? (bisher hatte ich gedacht, dass man erst mit Anfang 50 in die Wechseljahre kommt, und ich bin deutlich jünger. Nicht dass das, was ich habe, eine Krankheit ist.)

    fragt Pluto
     
  2. mdelajo

    mdelajo Guest

    hi pluto,

    also bezüglich der altersspanne klimakterium, die ist recht breit, von wegen erst ab 50, das haut nicht hin. das kann auch wesentlich früher bereits losgehen. natürlich auch mal später.

    ich habe nachgeschaut wann du geboren bist, ja da bist du bereits im besten alter *lach.

    auch die auswirkungen der hormonumstellungen sind recht vielfältig, da ich mit vielen frauen mittleren alters zusammen arbeite, erlebe ich da so einiges hautnahe. wenn du also sagst, was genau du hast oder womit du dich plagst, dann lässt sich sicher mehr dazu sagen.

    :)
     
  3. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Spannungen in den Brüsten
    starke Unterleibsbeschwerden
     
  4. ZAUBERHEXERL

    ZAUBERHEXERL Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2005
    Beiträge:
    5.749
    Ort:
    in wien
    ich würde zu einem frauenarzt gehen,denn der wechsel ist bei jeder frau anders.ich habe schon mit 42 angefangen,aber ausser manchmal hitzeausbrüche nichts gehabt.ausserdem kann dir der arzt einen hormonstatus machen.
     
  5. magdalena

    magdalena Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    14.139
    hmm - bin jetzt 62.

    vor 20 jahren habe ich mir die gebärmutter entfernen lassen.

    ändert nichts am wechsel, denn die eierstöcke sind ja drin.

    ich war nur nicht fokusiert darauf, nachdem es keine regel mehr gegeben hat.

    zudem hatte ich ich auch noch ganz anderes zu bewältigen.

    ich hab' von dem wechsel nicht wirklich was bemerkt.

    ich denke, dass die wechselbeschwerden aus einer überbewertung von äußerlichkeiten resultieren -

    aus den ängsten nicht mehr frau zu sein - absoluter quatsch -
    aber natürlich auch aus der angst vor dem tod, der näher gerückt ist...
     
  6. Einewiekeine

    Einewiekeine Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    1.012
    Werbung:
    In der Prämenopause

    Die Prämenopause (= vor den Wechseljahren) wird nur selten in Deutschland als eigene Phase genannt. Sie kann um das 35. Lebensjahr beginnen bis sie mehr und mehr übergeht in die eigentlichen Wechseljahre ab etwa 45 – 48 Jahren. Frauen, die auf Pille und Pflaster verzichten, stellen in der Prämenopause vielleicht fest, dass der Zyklus auffallend kürzer wird. Manchmal sind die Blutungen nur schwach ausgeprägt. In anderen Fällen sind Regelblutungen so heftig, dass Frauen Angst bekommen, sie könnten verbluten. Beide Extreme machen deutlich, dass sich im Hormonhaushalt etwas bewegt. Sehr häufig erscheinen Myome in der Gebärmutter oder es bilden sich Zysten am Eierstock. Je nachdem welche "Hormonkarriere" man hinter sich hat, können Symptome extrem heftig zuschlagen. Das kann ähnlich wie beim PMS aussehen, ist aber zeitlich nicht mehr beschränkt auf die Tage vor der Regel. Manche Frauen beobachten besonders in der Zeit des Eisprungs extreme Symptome. Die Fruchtbarkeit lässt deutlich nach, viele Frauen haben nur noch sporadisch einen natürlichen Eisprung. Wenige registrieren einen ausbleibenden Eisprung, weil die Blutung mehr oder weniger regelmäßig erscheint. Um herauszufinden wie weit die Prämenopause bei der einzelnen Frau ein Thema sein könnte, empfiehlt es sich Symptom-Beobachtungen aufzuzeichnen. Kopiervorlagen dazu finden Sie in den Beobachtungshilfen, die Sie in unserem Shop bestellen können. (Weitere Beobachtungskriterien sind im Buch „Wenn Körper und Gefühle Achterbahn spielen“ aufgeführt.) Es ist dabei wichtig festzustellen, ob sich manche Symptome zu typischen, wiederkehrenden Mustern zusammensetzen. Ihre Beobachtungen und Aufzeichnungen sollten eigentlich einem Arzt behilflich sein, um neben seinen anderen Untersuchungen eine sachgemäße Diagnose zu finden.

    In den Wechseljahren

    Die Zeit der Wechseljahre (Perimenopause) wird eingeläutet, wenn im Alter zwischen ca. 48 – 53 Jahren Blutungen hin und wieder ausbleiben und sich zwei oder drei Zyklen aneinander hängen. Manchmal bleibt nur noch ein dunkelbraunes "Zeichnen" übrig, das sich recht lang hinziehen kann. Dadurch können wir unsicher werden, wann der neue Zyklus anfängt und wo er aufhört. Zu den bekannten Symptomen kommen eventuell lästige Hitzeschübe und überempfindliche Schleimhäute dazu. Spätestens jetzt wird uns Frauen über die Werbung suggeriert, dass unser Leben in den nächsten Jahren nur noch von synthetischen Hormonen abhängt. Ohne diese drohe angeblich Osteoporose, Faltengebirge im Gesicht und ganz bestimmt noch weitere Katastrophen wie Alzheimer und Herzinfarkt. Der ewige Jungbrunnen wird uns versprochen, wenn wir doch nur... Frage: Kennen Sie eine Frau, die 20 Jahre lang (oder länger) Östradiol-Varianten und/oder Progestine eingenommen hat und die mit 55 noch keine Operation an ihren Geschlechts- und Fortpflanzungsorganen über sich ergehen lassen musste (wie Ausschabung, Myome, Gebärmutterentfernung oder Brust-OP)? Fangen Sie an in Ihrem Bekanntenkreis nachzufragen! Das überzeugt mehr als fremde Statistiken.

    Es gibt Möglichkeiten auf sanfte Weise von Pillen und bisherigen Hormonbehandlungen umzusteigen. In den Medien wird immer wieder über unerwünschte und schlimme Folgen von langfristigen Anwendungen körperfremder Hormone veröffentlicht. Das verursachte in manchen Sprechzimmern Unsicherheit. Seit etwa 2006 berichten uns Frauen immer häufiger, dass ihr Arzt ihnen angekündigt hatte, dies sei das letzte Rezept für die gewohnte Pillenpackung oder das Hormon-Pflaster. Ohne Vorschläge wie so ein „Entwöhnungsprogramm“ von den körperfremden Hormonen aussehen könnte, fürchten die Betroffenen gravierende Entzugssymptome. Hieß es nicht früher, dass eine Frau (ab spätestens 40) diese Hormone braucht um in unserer heutigen Welt lebensfähig und „alltagstauglich“ zu bleiben?? Die meisten haben aus eigener Abwehr ja bereits mehrfach versucht aufzuhören –sind aber nach spätestens 6 Monaten reumütig zum Arzt zurück gekehrt. In Zusammenarbeit mit Heilpraktikern und Ärzten gibt es Wege auf natürliche Hilfen umzusteigen!

    Die Chancen der Lebensmitte gilt es zu erkennen und zu ergreifen. Diese Jahre sind kostbar! Lassen Sie sich ermutigen getrost nach vorne zu sehen mit dem Wissen, dass Ihr Körper ein faszinierendes Hormon-Umstellungsprogramm mit auf den Weg bekommen hat. Jegliches Manipulieren in diesem kunstvoll geschaffenen Gefüge sollte vermieden werden. Auch für die Wechseljahre ist unser Körper mit fantastischen Hilfsmechanismen ausgestattet. Je nach Lebensgeschichte, Alltag und Lebensstil kann unser Hormongleichgewicht durcheinander geraten oder zusätzliche Anforderungen stellen. Nicht immer geht es ohne äußere Hilfen. Dies gilt vor allem für Frauen, die massive Unterleibs- oder Brusterkrankungen hinter sich haben. Wenn Hilfe von außen nötig ist, dann sollte immer in Absprache mit Arzt oder Heilpraktiker nach Lösungen gesucht werden, die sich am natürlichen Hormongleichgewicht orientieren. Ein wichtiges „Werkzeug“ sind dabei gezielte Hormontests.

    Quelle: www. hormonselbsthilfe.de
     
  7. puenktchen

    puenktchen Guest

    vielleicht bedeuten Wechseljahre, den Mann zu wechseln:zauberer1
     
  8. ZAUBERHEXERL

    ZAUBERHEXERL Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2005
    Beiträge:
    5.749
    Ort:
    in wien
    manchmal eine gute idee'*lach*.ich denk auch,das viele das überbewerten und sich dann nicht mehr als frau fühlen,ist aber unsinn und ich habe die regel, die dann ausbleibt nicht vermisst,im gegenteil.frau geniesst dann viel mehr und unbeschwerter*lächel*.
     
  9. mdelajo

    mdelajo Guest


    Hat zwar mit dem Klimakterium jetzt nichts zu tun, aber die Idee ist sicher beachtenswert, je nach Fall.

    :)
     
  10. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Werbung:
    ich blick jetzt bei mir nicht mehr durch. Vielleicht sollte ich doch mal zum Frauenarzt gehen.

    Ich dachte, wenn die Tage ausbleiben, dann bleiben sie weg. Und nun kommen sie wieder.

    lg Pluto
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen