1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wassertraum und Deutung

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von anthropos, 12. April 2002.

  1. anthropos

    anthropos Guest

    Werbung:
    Der Traum:

    ER störte. ER war im Bademantel hinter uns her. Denn ER war ihr Ex(?)Freund und ich war sein Gegner. SIE war bei mir und wir hielten uns an der Hand. Es war an der See und riesige Wellen brandeten an den Strand. Während der Wind stürmte und sich am Horizont gewaltige Wellenberge auftürmten, flohen wir irgendwohin und ER war hinter uns her. Menschen sprangen in´s Wasser und wieder heraus. Der Sturm nahm zu und viele Menschen wurden in´s Meer gespült und verschwanden. Die Wasseroberfläche verformte sich zu unmöglichen Strukturen. Am Horizont türmte sich eine mehrere Kilometer hohe Welle auf, es war eine Springflut aus der Hölle, sie stand wie eine Wand und kam langsam näher.
    Auch ER kam näher und schließlich war es Zeit, ihn mit einem gewaligen Tritt in´s Meer zu befördern. Das klappte problemlos, zwei Tritte genügten und ER verschwand für immer. Ich hatte aber ein schlechtes Gewissen. Wir flüchteten in die Stadt, während weiterhin das Meer alles überfluten wollte. Ich wußte immer, wo wir lang mußten, wo die Gefahr ersteinmal nicht war! Menschen ertranken um uns herum. Wir kamen in die Stadt, suchten das höchste Gebäude und retteten uns hinein. Es war höchste Zeit. Einige andere Menschen teilten mit uns das Gebäude. Wir sahen außen wieder Menschen ertrinken, von den gewaltigen Wassermengen hin und her gerissen, doch es war nicht möglich, sie zu retten. Schließlich fand das Wasser seinen Weg in das Gebäude. Die letzte Rettung war ein Schrank. Doch er mußte erst leergeräumt werden. Es gelang mir nach zähem Ringen, die Fächer auszuräumen: Jedes Fach war eine Anstrengung und es schien kein Ende zu nehmen. Doch dann war es soweit. In lezter Sekunde konnte ich SIE hineinstoßen, mich schützend vor sie setzen und die Tür anlehnen. Von außen strömte das Wasser an uns vorbei, die Tür war eine Barierre, wir waren in Sicherheit und gerettet. Ich wachte auf.


    Meine Fragen:

    Wer ist SIE?
    Es gibt aber zwei, die in Frage kämen.

    Wer war ER?
    Es gibt keinen externen Kokurrenten. Bin ich es selber? Oder ist ER die andere?

    Was ist das Wasser?
    Gefühle, die toben?

    Was bedeutet der Schrank und seine Fächer?
    Sich zu sortieren und aufzuräumen?

    Was kann meine Rolle im realen Geschehen sein?

    Mein Gefühl nach dem Aufwachen war: Welch ein Glück, das die Rettung gelungen ist! Ich war zufrieden. Aber Träume sind ... Schäume. Oder darf ich das gute Ende als Omen nehmen und das Beste hoffen???
     
  2. shiva

    shiva Guest

    Hallo,

    Angesichts der Wassermengen ist es ein archetypischer Traum, was aber nur auf die Quantität der Erregung deuten läßt, nicht aber auf den Sachverhalt, der mithilfe des Wassers symbolisiert wird.

    Weiterhin ist es kein prophetischer Traum, also er ist nicht ein Omen. Im Gegenteil, er ist - typisch Traum - ein Kompensat der Wirklichkeit, er drückt also aus, was die Wirklichkeit NICHT ist, er beschreibt das Gegenteil und damit eher eine Wunschvorstellung oder die nicht erfüllte Wirklichkeit. Wahr ist also (möglicherweise) das Gegenteil dessen, was du träumst. Du wünschst (er-träumst) Dir eine Rettung und ein Happy-End, weil die Wirklichkeit dies (möglichweise) mit für dich derartig dramatischer Bedeutung nicht enthält, das dies im Traum kompensiert werden muß. Ich sagte "möglicherweise", weil ich deine Wirklichkeit nicht kenne.

    Shiva
     
  3. Kendra

    Kendra Guest

    Hallo Anthropos,
    hier eine weitere Deutung. Wasser und Meer ist für mich der Ursprung des Lebens. davon hast Du eine ganze Menge, so viel, daß Du Angst hast darin zu ertrinken. Jede Figur im Traum ist ein Part von Dir (meistens...) Was assoziierst Du mit dem Part vor dem Du Angst hast? Den weiblichen Part willst Du dafür beschützen und sperrst ihn ein. Sicher im Schrank und kommt nicht raus, denn die Tür ist eine Schranke. Versuche Dir lieber von ihr helfen zu lassen und ihre Stärken zu erkennen. Verbunden seid ihr ja schon.
    Ausräumen würde ich auch mit Leben aufräumen und Platz schaffen verbinden. Aber nicht um etwas anderes einzusperren. Kann es sein, daß z.Z. viel auf Dich einstürzt - damit meine ich nichts negatives sondern eher neues und aufregendes! Keine Angst davor!
    Viel Spekulation - Die wahre Bedeutung kennst nur du
    Ciaoi
    Kendra
     
  4. Sabine88

    Sabine88 Guest

    Lieber Antropos,
    hier meine Gedanken dazu:
    ER steht für die Auseinandersetzung mit Dir selbst.
    SIE kann für Wünsche und Erwartungen stehen aber auch für den weiblichen Part (Eigenschaften) in Dir.
    Das Wasser steht für das Unbewußte. Der innere Zustand ist wie der Zustand des Wassers. Das Meer steht auch für die Zukunft.
    Ein Gebäude oder Haus ist ein Symbol für den Menschen selbst und seinen inneren oder äußeren Zustand. Ich denke in diesem Fall kann man den Schrank dazuzählen.
    Du kannst SIE und Dich erst retten, nachdem Du mühsam das Innere nach außen gekehrt hast. Interessant nicht?
    Wichtig ist, wie Du Dich beim Aufwachen gefühlt hast. Und das war ja ein gutes Gefühl, oder?
    Lieben Gruß aus Wien
    Sabine
     
  5. anthropos

    anthropos Guest

    Hola, ihr drei,

    vielen, vielen Dank für eure Beiträge.

    "Du kannst SIE und Dich erst retten, nachdem DU mühsam (!)... etc." (Sabine88) , das ist wirklich sehr interessant gefolgert. Puuh, es ist ja einiges seitdem passiert...es war und ist mühsam, wahrlich.. und Kendra hat völlig recht, es stürzte zeimlich viel auf mich ein, und das ganze Wasser fand auch seine Weg aus den Augen ;) Aber das gute Gefühl nach dem Traum hat mich nicht getäuscht, irgendwie war es dann doch ein gutes Omen... also doch prophetisch eben (@ Shiva ;) Aber was ist Schicksal? Ewig neu erschaffene Augenblicke, oder heute unterbewußt gewolltes, was morgen dann geschaffen wird?). Es ist alles so verwirrend - ist der weibliche Part jetzt ein Teil vom mir oder Realität in Form einer Frau - wie das tatsächlich auch der Fall ist? Irgendwie wohl beides: Das Mysteriumm der Verbundenheit...wow! "Etwas anderes einsperren..." - das will ich auf keinen Fall, das ist ein sehr schöner Tip, der mir viel zum nachdenken gibt. Und mir von ihr helfen lassen, ihre Stärken erkennen - das ist auch gut, sowohl (oder entweder) für den Gefühlsteil in mir, als auch für sie in Realo. Ich bin gespannt wie es weitergeht, die Wogen sind geglättet, und das Meer ist tief... ich bin froh, das dieses Chaos vorbei ist, das sich mir so als Traum gezeigt hat. Und "Angst vor´m Leben" - ist das nicht schade, das man soviel davon haben kann, das es einen Angst macht?
    Also nochmal, das waren tolle Deutungen!!

    Muchas Gracias

    Anthropos
     
  6. Dawn

    Dawn Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2002
    Beiträge:
    387
    Ort:
    Niedersachsen
    Werbung:
    Für mich ist es immer sehr wichtig, wie das Wasser ist.
    Dunkel, schmutzig, brackig, stinkig oder klar, sauber, quellfrisch, sprudelnd, strömend, reißend usw.
    Die Eigenschaften des Wassers geben mir Hinweise auf Ereignisse, die eintreten könnten, positive oder negative.

    Gruß Dawn
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen