1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wasser, viel Wasser!!

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Nordluchs, 9. Juli 2006.

  1. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben!

    Nun hatte ich letzte Nacht doch tatsächlich noch einen Traum, an den ich mich erinnern kann. Sehr ungewöhnlich. Normal erinnere ich mich selten an meine Träume. Es geht da wohl um Reinigung und Emotionen, Gefühle. Anscheinend hat mein Innerstes das Bedürfnis, mir etwas mitzuteilen.

    Da ihr meinen letzten Traum so wunderbar interpretiert habt, wäre ich echt froh, wenn ihr mir hier auch ein wenig auf die Sprünge helft. Eigene Träume, schwere Träume. :D

    Ich stehe unter einer Dusche. Es ist eine Gemeinschaftsduschraum, so wie im Schwimmbad. Dann bin ich mitmal ein Mann und wundere mich, denn von der Decke fließt viel Wasser auf den Boden. Dann bin ich mitmal wieder die Frau und sehe den Man, der sich wundert. Ich schaue nach oben und sehe, wie die Decke langsam runterkommt, weil sie die Last des Wassers nicht mehr halten kann. Der Mann hält die Decke fest, damit sie nicht weiter runterkommt. Ich sage ihm noch, er soll es nachlassen, denn diese Last kann er nicht halten.

    Dann renne ich die Treppen hoch. Gehe in ein Zimmer, wo Kleider genäht werden. Ich rufe ihnen entgegen, dass sie sich retten sollen, denn das Wasser wird bald da sein. Die Leute wollen ihre Kleider retten und laufen mit den Kleidern auf das Dach des Hauses. Ich gehe auch dahin. Mitmal bin ich auch die Leute, die die Kleider tragen. Wir/Ich müssen über einen kleinen Fluß oder so, der auf dem Dach ist. Auf der anderen Seite sind wir sicher. Beim rüberspringen fallen die Kleider in den Fluß. Wir versuchen sie rauszuholen. Das Wasser ist schon fast da. Dann ist der Traum vorbei.

    Bei soviel Wasser sollte man echt meinen, ich wäre emotional voll am überlaufen. Ist aber nicht unbedingt so. Oder doch? :confused:

    Freue mich auf eure Antworten. :)

    Liebe Grüße
    Nordluchs
     
  2. rosim

    rosim Guest

    ...die einzeln gedeutet werden sollten und dann muß eine Zusammenfassung gemacht werden.

    Gruss ! ...Rosim
     
  3. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Hallo Nordluchs/Lüchsin

    Davon ging ich schon in deinen vorherigen Traum aus. Wie schön, das du jetzt auch darauf kommst... :party02:

    Wie wäre es denn, wenn du, Nordluchs, mal anfangen würdest, welche Traumsymbole dir klar sind?

    Los, gibt dir mal `nen Ruck und fang an. :weihna1

    Ohhh, sorry, hast du ja schon...:clown:

    Was asozierst du mit Wasser? Geht jetzt nicht klar hervor. Du bist sehr tapfer Nordluchs, wenn du dein emotionales Empfinden in die Ecke stellen würdest, nach allem, was dich zur Zeit bewegt.
    Wasser hat mehrere Bedeutungen: Gefühle, kann auch eine Grundemotion sein, die dich prägt. Das Leben selbst könnte es auch darstellen, auch Faktor Zeit als fließendes Wasser.

    Der Mann, der die Decke festhält, was stellt es für dich dar im Bezug auf deine eigene Deutung für Wasser?

    Alles Liebe
     
  4. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hallo MaTrixx. :)

    Naja... man wird ja schlauer. ;)

    Nun. Was die Traumsymbole bedeuten weiß ich schon nur den Zusammenhang zu finden fällt schwer. Es scheint sehr tief zu sitzen und ist deswegen nicht so leicht ans Tageslicht zu bringen. Kurz mal meine Symbolbedeutungen:

    Duschen = reinigen
    Wasser = Emotionen, Gefühle
    Mann = meine männliche, aktive Seite
    Kleider = "Kleider machen Leute" Wie man selbst im Außen auftritt
    Das Dach = höhere Bewußtseinsebene
    Das Haus = Sitz meiner Seele
    Der Fluß auf dem Dach war tief, dunkel aber klar = tiefere Schichten des Unterbewußtseins

    Wasser ist für mich, symbolisch gesehen, Gefühle und Emotionen. Vom Sternzeichen her bin ich ein Skorpion = Wasserzeichen. In meinem Horoskop überwiegt das Element Wasser. Im Leben ist Wasser für mich etwas wunderbares. Ich liebe es, in der Badewanne zu liegen, im Schwimmbad zu schwimmen oder am Strand zu sitzen und den Wellen zu lauschen. Ich bin ein sehr sensibler Mensch. Dicht am Wasser gebaut. Mir laufen schon die Tränen, wenn ich irgendwo was trauriges höre. Lieder, die mich ansprechen, bringen mich dazu, dass die Tränen laufen. Wenn ich etwas lese und es als äußerst stimmig für mich empfinde, dann steigt in mir eine Welle von unten nach oben auf und mir laufen die Tränen. Wenn ich mich freue = Tränen. Also.... Wasser ist mein Element. Dieses Element Wasser habe ich 36 Jahre lang unterdrückt, aus Angst vor Verletzung, aber seit 7 Jahren tritt es immer mehr in den Vordergrund.

    Ich denke, es ist meine männliche, aktive Seite.

    Ich habe schon viel gelesen. Über die Aura, die Chakren, die Seele, Energien ansich. Ich meditiere schon seit Jahren und erlebe in den Meditationen die unwahrscheinlichsten Dinge. Ich rieche Düfte, die real nicht vorhanden sind. Ich höre Worte und sehe Bilder im Kopf, die eindeutig nicht von meiner bewußten Persönlichkeit kommen. Ich weiß soviel über die Welt, die man mit eigenen Augen nicht sehen kann.

    Ich versuche seit einer Woche, dieses, was ich weiß, auch zu fühlen und nicht nur zu wissen. Aber weiß ich es wirklich? Im Traum versucht meine männlich, aktive Seite diese Gefühle aufzuhalten. Mein reales Denken also. Ich habe schon so vieles erlebt, dass der Glaube daran eigentlich so stark sein sollte, dass ich es auch fühlen kann, aber ich zweifle, weil in mir auch ein sehr starker Realist steckt. Meine männliche Seite hatte bisher immer die Oberhand. Gefühle unterdrücken konnte ich perfekt. Aber im laufe der Jahre hat sich viel geändert. Ich glaube meine männliche Seite kann die Gefühle nicht mehr halten. Ich lasse sie aber auch irgendwie nicht ganz zu. Ich laufe im Traum vor ihnen weg. Angst vor Verletzung?

    Die Kleider könnten die Persönlichkeiten darstellen, die ich mein Leben lang anhatte. Sie landen auf dem Dach im Fluß. Sie verschwinden in der Tiefe (In den Tiefen des Unterbewußtseins) und ich komme nicht mehr ran. Ich habe zwar im Traum versucht, daran zu kommen, schaffte es aber nicht. Es war mir aber am Ende des Traums egal. Sie waren mir nicht mehr so wichtig.

    Das Wasser, die Gefühle, waren am Ende des Traums im ganzen Haus und ich war auf dem Dach. Also... voller Emotionen aber frei und klar im Bewußtsein.

    Also soll ich die Emotionen und Gefühle ruhig in mir aufsteigen lassen. Das heißt, eigentlich kommt das ja ganz von selbst. Ich kann dagegen nichts mehr tun, denn meine männliche Seite hat nicht die Kraft, sie aufzuhalten. Diese Emotionen scheinen mich anzutreiben, nach oben zu laufen. Sie bringen mich also dazu, eine Bewußtseinsveränderung durchzumachen.

    Naja. Das wäre so meine bescheidene Deutung des Traums. :)

    Liebe Grüße
    Nordluchs
     
  5. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Nordluchs, durch deine Meditationen hast du etwas in dir in Bewegung gesetzt
    das jetzt in deinen Träumen weiterhochkommt.

    Meditiere auch ein mal über deinen Traum. Darin habe ich selbst gute Erfahrungen sammeln können. Die ganze Bandbreite der Bedeutung des Traums wird dir offenbart.


    Das ist schon Wegweisend für dich eine gute Erklärung.
    Jetzt müsstest du dich fragen oder darüber meditieren,

    1. Von was möchte ich mich reinigen?
    2. Welche Gefühle? Wo ist eine Unbalance in der Grundemotion die dein Haus
    (Sitz deiner Seele), zum Überfließen bringen?
    Was führst du darauf zurück in deinen frühsten Erinnerungen die du dazu hast?
    3. Was verbindest du mit deiner männl. Seite noch, außer stark zu sein, um die Decke nicht dazu zu bringen, das sie dich erdrückt?
    Zähle ruhig alles auf welches für dich in positiven und negativen damit verbindest.
    Erspüre deine Gefühle dazu in dir nach.

    4. Kleider die du anlegst sind Gefühlskleider,Stimmungen in Situationen.
    Das du diese dem Fluß übergibst, könnte bedeuten, dass du endlich du Selbst sein möchtest. So wie du wirklich bist, dieses auch zeigen möchtest. In einer
    Ausgewogenheit von männl. und weibl. Seiten in dir.
    Männlich verbindest du mit Stärke.
    Welches verbindest du in dir mit der weiblichen Seite?
    Die, wie du ja selbst schon festgestellt hat, etwas zu kurz gekommen ist?

    Das Dach, liebe Lüchsin gehört wohl auch zum Haus. Doch bist du, wenn du auf dem Dach bist nicht in dir Selbst.
    Wenn du bedenkst,das deine Seele am wachsen ist, mußt du dafür sorgen, das dir in deinen Haus es nicht zu eng wird. Also mußst du neue Stockwerke anlegen, damit du dich in deinen Haus wohlfühlst und weiter wachsen kannst.

    Alles LIebe
     
  6. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Werbung:
    Habe ich noch nie gemacht, wäre aber sicher ein Versuch wert. :)

    Das ist nicht leicht zu beantworten, denn ich weiß es momentan selber nicht. Da muß ich wohl noch eine Weile drüber nachdenken.

    Ja, das stimmt. Nur wenn ich mich so zeigen und so reden würde, wie ich wirklich bin, dann würden mich alle schief anschauen denn ich habe eine ganz andere Auffassung von der Welt und dem Leben, eine andere Sichtweise als alle anderen. Die wollen doch alle garnicht hören, was ich zu sagen hätte. Für sie ist nur eins wichtig: Arbeiten, Geld scheffeln, Pillen schlucken und ab und zu total überdreht tun, um alles abzudecken, was sie belastet. Sie wollen die Wahrheit doch garnicht sehen. Nun. Es ist ihr gutes Recht. Ich könnte mich ja auch den anderen anpassen, aber dann wäre ich wieder nicht ich.

    Ich habe mich bisher ja immer den anderen angepasst, aber es macht mir keinen Spaß. Es ist öde, dumm, blöd. Es gefällt mir nicht. Das fällt mir in letzter Zeit ganz extrem auf.

    Meine Schwägerin sagte neulich zu mir: "Komm doch mal vorbei". Nur was soll ich da? Mich darüber unterhalten, wie schlimm es doch ist, dass der Nachbar sich den Zeh verstaucht hat? Darüber reden, wieviel Wäsche ich diese Woche waschen mußte? Solche Gespräche habe ich lange genug geführt. Ich mag diese Gespräche nicht mehr. Ich möchte mich unterhalten und nicht langweilen. Aber wie gesagt. Ernsthafte Gespräche oder Diskussionen sind unerwünscht. Will keiner hören.

    Will ich das überhaupt? Ich fühle mich wohl auf dem Dach. Die freie Sicht, die klare Luft. Ich mag nicht eingesperrt sein, aber so fühle ich mich zur Zeit und wenn ich ein neues Stockwerk baue, steigt das Wasser auch da hoch. So, wie es jetzt ist, kann es ja nicht höher steigen. Wenn es auf dem Dach angekommen ist, fließt es an der Hauswand runter. Vielleicht sollte ich um untersten Stockwerk mal ein paar Löcher reinmachen oder einfach mal die Türen und Fenster öffnen, damit das Wasser garnicht höher steigen kann. ;)

    Liebe Grüße
    Nordluchs
     
  7. Unterwegs

    Unterwegs Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    zu Hause, zu Hause, zu Hause!
    Kann denn der Auslöser eine gewisse Silberhochzeit gewesen sein? :liebe1: Das sind so die Veranstaltungen, die ich selten besuche und wenn es wirklich sein muss, mich sobald wie möglich wieder verabschiede.
    Das Prinzip des Skorpions: Stirb und werde.............
    Gehst du ins Wasser, findest du dich selbst, den "wilden" Teil deiner Seele, den es gilt zu erkunden.
    Lass den FLuss des Lebens die Kleider werschwämmen, du hast sie doch längst abgelegt. Liebe Nordlüchsin, je weiter du auf deinem Weg gehen wirst, desto weniger Leute wirst du finden, die dich verstehen können. Du bist nun mal ein Mensch der die Tiefen erforschen will und viele Leute können noch nicht einmal die Oberfläche verstehen. Aber du wirst Menschen treffen, die du begleiten kannst und die dich begleiten werden und wenn es nur ein Stück weit ist.
    Dein bewusstes Denken (Dach) wird vom Chaos (Wasser) bedrängt. Gehst du in die Tiefe, gibst du auch den Schutz (Dach) auf. Damit stehen neue Erkenntnisse an.

    Als nächstes geht es um deine Selbstdarstellung (Kleider) und ev. um deinen äußeren Besitz. Glaub mir, wenn dir das so wichtig wäre, hättest du es geschafft, dass die Kleider nicht wegschwimmen.

    Abe da du ein neues Denken hast, brauchst du die alten Kleider nicht mehr. Und bei Silberhochzeiten kannst du beim nächsten Mal auf Distanz zu den Leuten gehen. Lass den Skorpion sich zu einem Phönix wandeln.
     
  8. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Werbung:
    Das wäre durchaus möglich, dass das der Auslöser dafür war. Hm...

    Da bin ich gerade bei aber irgendwie scheine ich ja eher wegzulaufen. Komisch. Habe gerade ein Dejavü (schreibt man das so?) Hatte gerade das Gefühl, als hätte ich das schonmal geschrieben.

    Tja. Dieses Forum ist wohl der erste Versuch, diese Menschen zu finden. :D

    Verstehe ich schon, nur wie ich das im Leben umsetze weiß ich noch nicht so recht.

    Besitz war mir mal wichtig. Nun schon lange nicht mehr. Ich bin eigentlich schon zufrieden, wenn ich mal wieder ein Buch gefunden habe, das mein Bedürfnis nach input befriedigt. Oder? Mir fällt gerade ein, dass das sonst so war. Ich glaube, das reicht nicht mehr. Ich möchte nicht mehr nur Buchstaben lesen sondern mit Menschen reden, die mich verstehen und auch so denken.

    Wenn mich nicht alles täuscht, wird in der Astrologie der Skorpion, wenn er sich entwickelt, zum Adler. In der Indianischen Astrologie bin ich die Schlange. Passt alles sehr gut zu mir. Und die Adler.... ich liebe diese majestätischen Vögel. Habe mal eine Flugshow mit einem Adler erlebt. Er flog nur wenige zentimeter über meinen Kopf. Es war ein fantastisches Erlebnis. Wenn ich ein Tier sein könnte, dann würde ich den Adler wählen. :D

    Danke für deine Deutung, Unterwegs. :liebe1:

    Liebe Grüße
    Nordluchs
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen