1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was will mir mein verstorbener onkel sagen??

Dieses Thema im Forum "Jenseitskontakte und Erscheinungen" wurde erstellt von vanja, 1. Juni 2010.

  1. vanja

    vanja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2010
    Beiträge:
    26
    Werbung:
    Hallo,
    in einem anderen thread ging es damals um die schatten seit ich ein neues/altes auto gekauft hatte. mittlerweile hat sich da ergeben, dass ich wieder mal einige gemeinsamkeiten mit meinem verstorbenen onkel hatte der sich wahrscheinlich irgendwie versucht bemerkbar zu machen, nur checke ich nicht was er mir eigentlich sagen möchte.
    er nahm sich vor einigen jahren das leben aber ich erhielt bis 2008 immer ganz offensichtliche zeichen die ich bis dahin immer sofort erkannte. irgendwie hat sich aber seit dem tod meiner oma der kontakt mit meinem onkel verändert und frage mich woran das liegt? die beiden sind sogar zusammen im selben grab.

    diesbezüglich hatte ich diese nacht nach langem wieder mal einen sehr (angst) eindringlichen traum. es ging dabei um ein gebäude an welchem ich die hausnummer als zahl 4 sah und wusste irgendwie das darin eine mir bekannte familie (mit denen ich real unheimlich verstritten bin und deswegen auch ums sorgerecht meines sohnes kämpfe was mich ziemlich mitnimmt..) frisch eingezogen ist.diese familie wohnte neu in diesem gebäude im 5.stockwerk. wenn ich also real die zahl vier und fünf nehme so ergibt sich tatsächlich das geburtsdatum meines verstorbenen onkels (4.5.XX).

    ich lief dann in diesem traum weiter, war plötzlich bei dämmerung auf einem seeeehr unheimlichen friedhof vor dem grab meiner oma und onkel, doch das grab sah nicht so aus wie real sondern wirklich sehr unheimlich. der ganze friedhof schien gespenstisch und ich lief in ein mir unbekanntes haus, war irgendwo in einem zimmer welches kein licht hatte aber eine gewisse dämmerung darin war. :(
    ich sah dann plötzlich ein bett im raum und in einer ecke erkannte ich einen fernseher, trug dann auch plötzlich meine kleine tochter in den armen (sie ist real 10monate alt). als ich nochmals in die ecke zum fernsehbildschirm schaute, sah ich das dieser sich urplötzlich ein und ausschaltete. ich geriet etwa in panik, öffnete die türe und als ich zwei schritte aus dem zimmer war, sagte tatsächlich meine kleine tochter zu mir (sie kann real doch nur blaladadalulu sagen;-)) " mama, das bett im zimmer ist auch schräg an der wand"!. :eek:

    ich schaute zurück in das zimmer und sah noch kurz das das bett tatsächlich mitten im raum und nicht mehr an einer wand stand, ich ergriff schnurstracks die flucht und hatte unheimliche angst, lief mit meiner tochter auf meinen armen durch einen flur und war dann wieder auf diesem komischen friedhof!!:rolleyes:

    ich erwachte, mir war sofort als erstes klar das die zahl vier und fünf mit meinem onkel zu tun hatte und....meine nachttischlampe flimmerte kurz und seither geht sie gar nicht mehr!!!:dontknow:

    früher "kommunizierte mein onkel oft mit uhren bei mir oder mit licht und lampen, das konnte ich immer relativ gut verstehen aber iregdnwie läuft nun alles etwas anders, hat jemand eine idee was das ganze soll?
    muss erwähnen dass es mir im moment tatsächlich eben wegen dem sorgerechtsverfahren nicht so gut geht und ich oft mit meiner verstorbenen oma und onkel spreche und sie auch schon um hilfe bat mir/uns beizustehen.
    liebe grüsse, vanja
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen