1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was will mir dieser Traum sagen?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Wella, 16. Februar 2005.

  1. Wella

    Wella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    4
    Werbung:
    Ich (w, 29) hatte letzte Nacht einen Traum, den ich so ähnlich schon mehrere Male geträumt habe. Diesmal war er aber besonders ausführlich. Auf jeden Fall kann ich mich sehr gut an ihn erinnern:

    Ich habe geträumt, dass ich schwanger bin. So ca. im 5./6. Monat. Auf einmal war meine Mutter da und die Geburt ging los. Nicht auf normalem Wege. Irgendwie war auf einmal das halbe Kind da. Wo es raus kam weiss ich nicht. Meine Mutter zog irgendwie den Rest des Kindes raus, befreite es aus mir. Ich war sehr froh, dass es da war. Es war keine Frühgeburt, sondern ein normales kleines Mädchen. Es wuchs noch am selben Tag. Immer mehr Verwandte kamen, um das Kind zu sehen. Nur ganz wenige beglückwünschten sich. Die anderen unterhielten sich miteinander. Ich selbst spielte eine Nebenrolle. Dass ich das Kind geboren hatte, war für alle irgendwie normal. Und ich war so stolz. Das Mädchen wuchs, wie gesagt. Es wurde am selben Tag so groß, als wäre es drei Jahre alt. Und wurde so niedlich und trat mir gegenüber sehr selbstbewusst auf. Und alle Verwandten mochten das Kind. Ich wollte es immer umarmen, das ging aber nicht so oft, denn es wurde ja auch von den anderen in Beschlag genommen.Der Erzeuger – mein jetziger Freund – war nicht da. Er wusste von der Geburt nichts und war wie immer unterwegs, arbeiten. Ich überlegte die ganze Zeit, ob ich ihn anrufen sollte. Ich wusste auch nicht, ob er sich freut.

    Dann später kam er und das Mädchen war auf einmal ein kleiner Junge. Mein Freund konnte nicht viel mit dem Kind anfangen. Er lächelte und kümmerte sich aber nicht um das Kind. Er war sehr distanziert. Das machte mich traurig. Der Traum endete mit einem diffusen Gefühl der Angst, dass das Kind wieder weg geht oder man es mir wieder wegnimmt. Das war aber alles nur noch sehr verschwommen. Dann klingelte der Wecker.


    Kurz über mich: 29 Jahre alt, allein lebend, eine lockere Beziehung mit einem Mann. Und ich denke oft dran, ob ich denn jemals ein eigene Familie haben werde und Kinder bekomme.

    Ich weiss nicht, ob es mit meinen Zukunftsgedanken zusammenhängt, oder nicht. Hat jemand von Euch eine Idee, wie ich den Traum deuten könnte?

    Vielen Dank
     
  2. Wella

    Wella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    4
    Ich möchte noch was ändern/ergänzen:

    Ich meine, nur ganz weniger der Leute beglückwünschten mich!

    Und mein Freund lächelte nicht nur, er wandte sich dabei auch ab und.... ich glaube er wusch sich die Hände. Na ja, ich fand es jedenfalls komisch.

    Freue mich auf Antworten....

    Wella
     
  3. Ariadne

    Ariadne Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2005
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Wien
    Hallo Wella,

    ich will mal versuchen, deinen Traum zu deuten:
    Also das Baby kommt zur Welt im 5. oder 6. Monat. Du meinst, dass es trotzdem keine Frühgeburt ist. Deine Mutter befreite es aus dir. Eine Schwangerschaft deutet meist auf etwas Neues hin. Auf etwas, was man selbst macht. Nun ist dieses Baby aber, wenn du es im Normalfall betrachten würdest, nicht ausgereift, nicht fertig. Das könnte schon mal darauf hindeuten, dass du irgendetwas beginnst, oder begonnen hast, was nicht ganz durchüberlegt war. Nicht reif war. Deine Mutter vollendet das erst einmal und hilft dir. (Geburtsvorgang). Nun wird schneller als geahnt mehr draus. (Es entwickelt ein "Eigenleben") Das, was auch immer du ins Leben gestellt hast (in Wirklichkeit kann das auch eine Idee sein, die du da "geboren" hast), reift heran. Niemand kommt auf die Idee, dass du das geschaffen hast. Es kümmern sich viele Leute um das, was du da hervorgebracht hast. Dein Freund (der Vater?!?) will das anscheinend garnicht sehen und dreht sich weg, wendet sich ab. Und wäscht sich die Hände (in Unschuld?) So zu sagen, er will garnicht daran beteiligt sein, was auch immer du da "produziert" hast.
    Und jetzt hast du angst, man könnte es dir wieder wegnehmen. Es könnte dir jemand streitig machen, dass es überhaupt deins ist oder war?

    Da gibt es etwas in deinem Leben, das du "auf die Beine" gestellt hast. Aber irgendwie dürfte es dir entglitten sein. (Vielleicht, weil zu früh; Vielleicht ist auch die Verantwortung zu groß?) Und dein Freund will das nicht billigen. Was immer das auch ist.
    Dass es erst ein Mädchen war, könnte heißen, dass es erst einmal deine (weibliche) Handschrift trug. Und nachdem sich alle damit beschäftigten, wurde es in die männliche Domäne eingeführt. Jetzt hat es sich schon vom Ursprung weg verändert.

    Ich hoffe, das ist nicht zu wirr für dich?
    Ob du wohl damit was anfangen kannst?

    l.g.
    Aiadne
     
  4. SkyEye

    SkyEye Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2004
    Beiträge:
    208
    Ort:
    Im jetzigen,einzigartig wundervollen Augenblick
    Hallo Wella.

    Ich denke nur du kannst deinen ganz persönlichen Traum entschlüsseln,der schon ziemlich spezifisch ist.Ich geb dir mal noch ein paar Deutungssymbole mit die ich aus einem Traumdeuter habe.Es muss nicht sein dass sie auf deinen Traum passen,denn alles ist individuell aber vielleicht regt es an ein paar Impulse zu geben.



    Schwangerschaft
    Handelt ein Traum von einer Schwangerschaft, deutet dies meist auf eine recht lange Wartezeit hin, die notwendig ist, um ein bestimmtes Projekt zum Abschluss zu bringen.
    Sie entwickeln einen neuen Bereich Ihres Potentials oder Ihrer Persönlichkeit.
    Nach Artemidoros kann sie bei der Frau Wunscherfüllung bedeuten, natürlich auch ein Wunschkind, einem Mann, der etwas "gebärt", bringt das Geld und Gut, vielleicht sogar eine liebende Frau ein.
    Hält sich eine Frau für schwanger, verheißt dies eine unglückliche Beziehung zu ihrem Mann und eher hässliche Kinder.
    Für eine schwangere Frau ist dieser Traum ein Zeichen für problemlose Niederkunft und baldige Genesung.


    waschen
    Waschen kann ähnlich wie Wanne gedeutet werden.
    Beim Waschen schmutziger Wäsche werden Sie Meister in Klatschereien sein,
    - schmutzige Sachen waschen oder abwaschen: andere werden einem Ärger oder Scherereien durch falsche Behauptungen bereiten,
    - kommt der Mann von der Wäscherei an Ihre Tür: es droht Krankheit oder Verlust von etwas Wertvollem,
    - waschen verheißt Sorgen, aber letztendlich Erfolg und Glück,
    - sich die Hände waschen: Sie werden von einer unbewussten Reue über eine schlechte Handlung geplagt,
    - in einer Wanne: Sie sollten sich von unsauberen "Charaktermerkmalen" säubern,
    - beim Waschen rein werden: die Bemühungen haben vollen Erfolg,
    - beim Waschen schmutzig bleiben bedeutet den Verlust von Besitz und Glück,
    - hübsche Mädchen beim Waschen sehen: Sie suchen nach verbotenen Genüssen,
    - sich selbst: Sie werden eine gehässige Verdächtigung oder Verleumdung widerlegen müssen.
    siehe auch


    Vielleicht kannst du jetzt schon selber deuten,wenn nicht wünsche ich dir Hilfe von Leuten die sich wirklich damit auskennen

    Allles Gute
     
  5. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2004
    Beiträge:
    2.899
    Ort:
    Wien
    Ich denke dass der erste Teil besondere Bedeutung hat, du warst im 5/6 Monat schwanger und es kam nur ein halbes Kind. Danach war es ja plötzlich ein normales Kind.

    5 bis 6 Monate der Schwangerschaft schon relativ fortgeschritten deutet darauf hin, dass du am Wege bist gerne eine Familie zu gründen, allerdings ist dieser Wunsch und die Bereitschaft noch nicht im Ganzem von deiner Warte aus ausgeprägt, weil ein kleiner Rest symbolisch des Bereitschaftsgefühles deiner Mutter abgegeben hast.

    Symbolisch war dann auch das Kind noch in Obhut anderer (der Verwandten)

    Obwohl du bereits grundsätzlich gerne ein Kind hättest, ist es noch nicht ganz soweit, du möchtest auch noch gerne deine Freiheit gleichzeitig genießen (gleichzeitig ist das Kind im Traum bei Verwandten gehalten, wo du es aber doch selber halten wirst)

    Ich denke aber ,dass abjetzt der Kinderwunsch jährlich grösser werden wird und der Traum den Startschuss im gewissem Sinne gegeben hat.

    Liebe Grüsse
    Ritter Soletti
    auf Pferd
    scharfem Liptauer
     
  6. Werbung:
    Hallo Wella!
    Ich denke auch, träume kann man nur selbst deuten.
    Was mir auffällt ist deine beziehung, die du als locker angibst.
    Ich kann dir auch nur gedankenanstöße geben.
    Es könnte sein, das du dir ein kind wünscht, aber durch diese lockere beziehung in deinem inneren nicht weißt, ob es der richtige partner für eine familie ist. Deine gedanken von der doch zweifelnden frage, ob du jemals eine familie haben wirst, könnte auch darauf hinweisen. Ich weiß nicht ob du schon mit ihm über familie gesprochen hast. Auch weiß ich nicht, wie deine mutter zu deinem freund und familie steht.


    lg MFrankie
     
  7. MariaMarmelade

    MariaMarmelade Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Berlin
    Kann es sein, dass du dich unter Druck gesetzt fühlst eine Familie gründen zu müssen? Vielleicht von deinen Verwandten, Mutter ? Deine Mutter will ein Enkelkind und darauf stolz sein. Und du überlegst dir nun im Unterbewußtsein (Traum) wie du ihren Wunsch erfüllen kannst, wo du doch nur eine lockere Beziehung zu deinem Freund hast und der auch garkein Kind will.
    Frag dich mal, ob du tatsächlich eventuell alleine ein Kind großziehen willst und dabei auf die Mitwirkung deiner Mutter und anderer Verwandten angewiesen sein willst. Am Ende des Traums beim Aufwachen steht immerhin ein diffuses Gefühl der Angst.
    MariaMarmelade
     
  8. Wella

    Wella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    4
    Werbung:
    Vielen lieben Dank für Eure Antworten.

    Ariadne:
    Bisher habe ich noch nichts ins Leben gestellt, was ein Eigenleben entwickeln könnte. Und ich hatte das Gefühl, dass es mir nicht recht war, dass alle meine Vewandten ihren Senf zu meinem Kind abgaben. Sie und meine Mutter haben einfach mein Kind genommen, es vereinnahmt. Dies ist interessant v. a. vor dem Hintergrund, dass ein Großteil meiner Familie denkt, ich krieg nix wirklich auf die Beine, weder beruflich, noch dass ich eine Familie gründen kann.

    Skyeye:
    Du hast recht, man kann seinen Traum wohl am ehesten selber deuten. Ich habe da verschiedene Interpretationen. Und es ist so, dass ich jede Nacht intensiv träume. In der Nach nach dem Babytraum habe ich von meinen Freunden geträumt. Und in der letzten Nacht von meiner Chefin, der ich wiedersprochen habe. Es ist also was in Bewegung, und das in allen Bereichen meines Lebens. V.a. aber in privater Hinsicht mache ich mir Gedanken.

    Ritter Soletti:
    Ja, so sieht es wohl aus. Ich würde gern eine Familie gründen. Dazu brauche ich aber Sicherheit. In finanzieller Hinsicht und auch einen Mann, der Sicherheit ausstrahlt. Und auch in Richtung Familie denkt. Ja und die Freiheit ist mir wohl auch noch sehr wichtig. Da ich diesen Traum schon seit einiger Zeit ab und an etwas abgewandelt träume, ist der Startschuss sicher bereits vor eine Weile gefallen.

    MisterFrankie:
    Sicher hängen meine Zweifel auch mit der eher lockeren Beziehung zusammen. Ich weiss, dass er auch mal Familie haben will, aber eben jetzt nicht, da er sein Leben erst regeln muss. Meine Eltern hängen sich in meine Planung gar nicht rein. Sie kennen meinen Freund nicht und können sich somit sowieso kein genaues Bild von meiner Beziehung machen.

    MariaMarmelade:
    Du meinst, der Traum bedeutet, dass ich mit dem Gedanken spiele, ein Kind allein groß zu ziehen? Das ist wirklich so. Manchmal überlege ich mir das, aber eigentlich sieht mein Bild von Familie anders aus. Es wäre schon schön, mit einem lieben Mann, der mit beiden Beinen im Leben steht, ein Kind aufzuziehen.
    Meine Mutter hängt sich, wie gesagt, nicht in meine Planung rein. Meine Eltern äußern nicht den Wunsch, Großeltern zu werden. Ich weiss, sie wollen mir nicht reinreden.
    Der größte Teil meiner Freundinnen hat schon Kinder. Vielleicht beeinflusst mich das auch in meinen Wünschen und Plänen.

    Ich denke, in meinem Traum bedeutet Geburt wirklich Geburt und kein anders gearteter Neubeginn. Etwas anderes zeichnet sich gerade nicht ab (Beruf).

    Viele Grüße

    Wella
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen