1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was will Lilith in meiner YOD-Figur?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von ELi7, 8. Februar 2011.

  1. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.906
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Werbung:
    Wer suchet, der findet. Aber bisher hat sich mir das Gesicht von Lilith noch nicht enthüllt.

    Wir wissen zwar bereits sehr viel von Lilith, allein schon durch Astrologinnen wie Livaldi-Laun und Graveleine, um nur zwei bedeutende zu nennen. Das wesentliche ist, dass Lilith als ein sensitiver Ort im Brennpunkt des zweiten Mondzentrums steht. Im ersten Zentrum steht die Erde. So gesehen müsste Lilith eigentlich nicht Dunkelmond, sondern Dunkelerde oder besser noch Schattenerde heissen. Mondbezogene urweibliche Verdrängungsmuster haben sich hier zu einem Schattendasein versammelt.

    Es scheint mir, als ob Lilith im persönlichen Horoskop aus diesem Schattendasein fordernd an den Menschen herantritt und ihre verdrängte Weiblichkeit einfordert, die ihr das Patriarchat in den abrahamitischen Religionen versagt hat.

    Also, nun zum Faktischen.
    Ich habe eine Yod-Figur mit Mittelopposition aus Lilith und Pluto und in ihm ein sogenanntes Auge Gottes (Bez. Huberschule) aus Lilith, Sonne und Jupiter. Alle 4 beteiligten Planeten sind 0-Grad Planeten. Ich denke, Lilith und Pluto haben eine Schlüsselposition.

    Diese Figur ist eine Herausforderung. Wer möchte diese Herausforderung mit mir teilen?
    Gruss von ELi7
     
  2. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.906
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Bisher ist noch keine Antwort eingegangen. Dann beginne ich selbst einmal.

    Eine Yodfigur ist wie ein Licht, ein Bewusstseinslicht, das vom Spitzenplanet auf eine Projektionsfläche trifft. Die zugehörigen Quincunxe sind saturnische Bewussteinsaspekte, Vertrauen und Zuversicht, aber auch der Zweifel, der Fall in Zwei. Und hier, beim Bewusstsein, beim Fall in Zwei beginnt die Wirksamkeit dieser Figur mit dem Zweifel.

    Hamaker-Zondag sagt dazu: Diese Figur hat eine einschneidende Bedeutung. Die Wirkung der Yod-Figur steht mit den Problemen in einer Familie über mehrere Generationen hinweg in Zusammenhang. Menschen mit Yod-Figuren sind oft von Kindesbeinen an Außenseiter und haben schon jung mit Unsicherheit und dem Gefühl, anders zu sein, zu kämpfen.
    Und genau der oben angesprochene Zweifel sollte ja auch Anlass sein, die eigene Familienhistorie genauer anzuschauen. Wenn diese Angaben, insbesondere die Sippenproblematik stimmen, dann müsste dies vom Horoskopeigner auch gespürt werden können bzw. es könnten Ereignisse im Leben auftreten, die mit einer solchen Problematik zusammenhängen. Die Yodfigur sagt aus, dass eine Sippenenergie hier zutage treten möchte.

    Der Spitzenplanet ist Pluto und liegt auf 1 Grad Löwe, ist daher ein sogenannter 0-Grad Planet, bedeutet, dass die gesamte Krebs-Energie noch im Rucksack steckt und von hier aus wirkt. Pluto im Krebs bedeutet hiernach also ein familiäres Sippenproblem, dass gelöst werden möchte. Durch die Mittel-Opposition wird die Brisanz der Problematik noch verstärkt.

    Iakchus hat dazu in http://www.esoterikforum.at/threads/32354 einen Beitrag geschrieben:
    Mir kam es neulich in Gedanken als ein Bild, eine unglaubliche Distanz muss beim Yod überwunden werden. Es ist aber nicht einfach nur eine Distanz, sondern es gibt einen Druck oder eine gewisse Drangsal das zu tun. Wie ein andauernder Fluch, bis dass man sich dahinter klemmt.
    Vielleicht wirkt das Sextil dabei auch noch verstärkend (anstatt verharmlosend?), und zwar in Bezug zu den beiden Planeten, die den dritten, der durch Quinkunxe anvisiert wird, erreichen wollen. Anscheinend sind die beiden durch Sextile verbundenen Planeten erst das Problem (?). Jedenfalls, insgesamt bündelt sich ein natürliches Verlangen etwas zu vollenden, und es ist aber sehr weit weg und braucht grosse Anstrengung und "Gewichteheben". Vielleicht vergleichbar mit einem Auto, das man in der Garage hat, und es ist aber ein Reifen oder etwas anderes zu reparieren und deswegen, weil man diese Aufgabe noch nicht bewältigt hat, kann man damit noch nicht fahren; es ist als würde man das Auto (=Talent, Möglichkeit) ungenutzt in der Garage haben. Aber man weiss, dass man ein Auto hat, man weiss es sehr gut und kann es nicht ertragen, das Auto ungenutzt zu lassen.
    Und das Sextil ist es, was einem den Ersatzreifen oder das Ersatzteil vielleicht hinstellt, womit sozusagen die "Möhre" vor eines Menschen Nase gehängt wird.


    Iakchus spricht m.E. von einem Gehemmtsein, etwas, was Energien im Leben bindet und den Erfolg versagt.
    Das waren einmal meine eigenen Gedanken dazu. Vielleicht mag doch noch jemand einen Beitrag dazu schreiben.
     
  3. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Lilith scheint archetypisch ungefähr sowas wie eine "Hexe" zu sein - selbstbewusst, dunkel, verführerisch, sexuell. Interessanterweise erscheint diese Figur in allen Kulturen in der einen oder anderen Form, beispielsweise als Dakini im tibetischen Buddhismus oder eben als "Hexe" in der westlichen Mythologie. (Die "alte Hexe" ist die Frau, die sich sexuell hingeben kann, ohne Angst haben zu müssen, noch ein Kind zu kriegen.) Weibliche Stärke erscheint mir eine einigermassen passende Kurzbeschreibung zu sein.
     
  4. baubeau

    baubeau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Ich nenne es das Santa Fé von NRW...
    Hallo Eli7,

    ich verstehe Dich jetzt so, dass Du nach etwas schaust, was in Deiner Familiengeschichte und Deinem persönlichm Gefühl dazu mit der Bedeutung des Yods in Resonanz steht. Stimmt das?

    Etwas triggert mich auch an dieser Frage, dieser Konstellation(en) an, und deshalb gebe ich nochmal meinen Senf dazu, ich schreibe "also eigentlich auch" für mich...

    Und das Bild von Iakchus find ich gut.
    Wie also kommt die Kiste zum laufen?

    Familienthema:

    Wie ist es, sein Herz auf der Zunge zu tragen?
    wird man dann "verbannt" oder muß die Flucht ergreifen?
    Wie ist es sich berühren zu lassen und darüber zu einem Standpunkt zu kommen der "ÜberBlickend" ist und man diesen in einfachen, klaren Worten auszudrücken versucht? Wird ge- und verzweifelt, kommt Kritik? (Neben Pluto auch Jupiter Thema in 10: Aufrichtigkeit und die hohe Erwartung daran.)

    Der Ersatzreifen: die innere Stimme, die Stimme und Weisheit des Herzens, die Stimme der eigenen inneren Erfahrung (Lil H9). Wie gehts dahin: über die Entsubjektivierung (Sat H11) und über den Zugang zum Hintergründigen (Ur H12).

    Lilith ist immer Familienthema. Sie steht für das Abfall- und Auffangbecken
    für all den vermeindlichen "Müll" des kardinalen Kreuzes: das was von der eigenen "Natur" (dem an sich familiären) nicht in die Kultur- und Wertekiste der Konventionen (Lilith Zuordnung zu Waage Themen) passte: ab damit in den Müllschlucker. Und Tabu drüber.

    Also, was ist Lilith:
    Sie ist Tabu: dann verlangt sie Opfer. Was wird "geopfert"? H9: Sinn, Glauben, eigene Erfahrung, aber auch die gemeinsame ( H9 = H3 des dritten Quadranten) Erfahrung der Welt. Es wird dann eher eine einsame.

    Jetzt hab ich schon wieder keine Muße mehr. Grad wo es spannend für mich wird, wegen Krebs H3 und Mond in 8 und so. Familienthema halt...
    Ein andermal vielleicht mehr.

    Guten Abend!
    Gruß
    Baubeau
     
  5. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.906
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Hallo fckw,
    Lilith, alte Hexe, weibliche Stärke, fehlt noch die verführerische Schönheit der Erzulie, wie sie in Haiti im Voodoo gepflegt wird. Also nicht nur potthässlich, sondern auch aufreizend-schön. Jede/r hat ihren/seinen eigenen Zugang.

    Hallo Baubeau,
    dein Beitrag ist so umfangreich, da schreibe ich mal direkt in den Text rein.

    ich verstehe Dich jetzt so, dass Du nach etwas schaust, was in Deiner Familiengeschichte und Deinem persönlichm Gefühl dazu mit der Bedeutung des Yods in Resonanz steht. Stimmt das?

    Etwas triggert mich auch an dieser Frage, dieser Konstellation(en) an, und deshalb gebe ich nochmal meinen Senf dazu, ich schreibe "also eigentlich auch" für mich...

    Und das Bild von Iakchus find ich gut.
    Wie also kommt die Kiste zum laufen?

    Familienthema:

    Wie ist es, sein Herz auf der Zunge zu tragen?
    wird man dann "verbannt" oder muß die Flucht ergreifen?
    weder - noch, aber wenn man dosiert und immer wieder genügend lang in die Sonne geht, wird die Haut gebräunt und vermag auchharte Sonnenstrahlen zu ertragen. Wer weiss in die Sonne geht, verbrennt sich den Pelz.

    Wie ist es sich berühren zu lassen und darüber zu einem Standpunkt zu kommen der "ÜberBlickend" ist und man diesen in einfachen, klaren Worten auszudrücken versucht? Wird ge- und verzweifelt, kommt Kritik? (Neben Pluto auch Jupiter Thema in 10: Aufrichtigkeit und die hohe Erwartung daran.)
    Aufrichtigkeit und die hohe Erwartung daran. Das ist die Antwort.)

    Der Ersatzreifen: die innere Stimme, die Stimme und Weisheit des Herzens, die Stimme der eigenen inneren Erfahrung (Lil H9). Wie gehts dahin: über die Entsubjektivierung (Sat H11) und über den Zugang zum Hintergründigen (Ur H12).
    Du hast die Antwort schon gegeben.

    Lilith ist immer Familienthema. Sie steht für das Abfall- und Auffangbecken
    für all den vermeindlichen "Müll" des kardinalen Kreuzes: das was von der eigenen "Natur" (dem an sich familiären) nicht in die Kultur- und Wertekiste der Konventionen (Lilith Zuordnung zu Waage Themen) passte: ab damit in den Müllschlucker. Und Tabu drüber.

    Also, was ist Lilith:
    Sie ist Tabu: dann verlangt sie Opfer. Was wird "geopfert"? H9: Sinn, Glauben, eigene Erfahrung, aber auch die gemeinsame ( H9 = H3 des dritten Quadranten) Erfahrung der Welt. Es wird dann eher eine einsame.

    Tabu-Thema ja, aber Opfer nur dann, wenn sie nicht gewürdigt wird. Die biblische Geschichte von Adam, Eva und seiner ersten Frau Lilith (vergl. Talmud) zeigt dies nur allzu deutlich. .
    L.G.v.ELi
     
  6. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.906
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Werbung:
    Fortsetzung von meinem Beitrag (2)
    Die folgenden Ausführungen haben den Sinn, am eigenen Beispiel nachvollziehbar zu machen, wie eine Yodfigur im Leben wirken kann, also quasi als Lehrbeispiel.

    Das Sextil im Yod ist die Projektionsfläche, auf der das Sippenproblem gefunden werden kann. Und das Auge darüber ist die Suchfigur, die uns zeigt, wie dies im Leben wirkt und wie es zur Lösung kommen kann. Die Mittel-Opposition ist wie ein Förderschacht, mit dem die kollektive oder Sippenproblematik ins jetzige Leben gefördert wird. Mit ein wenig Intuition kann dies hernach sichtbar gemacht und erlöst werden.

    Projektionsfläche/Sippenproblematik
    Sextil ist Substanzgewinnung, an Macht, an materiellen Mitteln oder an persönlichen Beziehungen. Die Yodfigur weist auf eine Problematik hin, die sich im Leben eines Menschen oder im Kollektiv als Niederlage, Verlust oder Zurückweisung auswirkt.
    Sonne und Jupiter am Sextil in extrovertierten YANG-Zeichen lässt eine Problematik in der Aussenwelt als Grössenwahn erkennen (Achtung: 0-Grad Planeten tragen die Energie des vorhergehenden Zeichens) und zeigt einen materiellen Schwerarbeiter, der seinen Reichtum anhäuft (Sonne) und aus Gier schuldig wird (Jupiter).

    Das Auge - die kleine Suchfigur
    Mit Lilith und ihrer grünen Halbsextil-Aspektierung werden die Schatten der Vergangenheit sichtbar und es kann intuitiv geklärt werden, wie ihre Lösung und Erlösung erfolgen kann. Diese Yodfigur mit Auge hat nur 0-Grad Planeten. Es bedeutet, dass es sich um ein kollektives Problem und eine kollektiv-spirituelle Problemlösung handelt. Hierauf weisen auch die Stellung der Lilith am MC und der archetypische Zeichenbereich von Schütze bis Wassermann und Sonne auf 0 Grad Steinbock, also absolut tiefster Sonnenstand hin.
    Lilith liegt mit Sonne und Jupiter in der kleinen Suchfigur, dem Auge Gottes. Sie macht die Schatten des Grössenwahns sichtbar

    Zur Aufgabe von Lilith
    Lilith im Steinbock sagt: das Mass ist voll. Umkehr der Werte oder der Schicksalsfaden reisst. Die Lösung heisst Umkehr vom Grössenwahn der materiellen Hybris zur Wahrheit eines gemeinschaftlichen Miteinander und Existenzsicherung (Pluto im Krebs).
    Die vorliegende Yodfigur zeigt das kollektive Problem und die kollektive Lösung.
    Gruss ELi
     

    Anhänge:

  7. Quinkunx

    Quinkunx Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2012
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Werbung:
    Guten Abend ich habe selbst Yod-Figuren, und dabei steht die Betonung auf Figuren. Wenn ich deinen Radix betrachte stellt sich mir nicht die Frage was will die Lilith in deiner Yod-Figur sondern du hast zwei Yod-Figuren die eine Sextil Sonne-Jupiter mit Quinkunx Sonne-Neptun und Quinkunx Jupiter-Neptun.
    Die zweite Sextil Sonne-Jupiter mit Quinkunx Sonne-Lilith und Quinkunx Jupiter-Lilith. Daraus ergeben sich zwei "Fingerzeig Gottes" die auch noch in genauer Opposition zueinander stehen. Sollte ich mich im Bild getäuscht haben gib mir bitte bescheid. Gruß ein neues Mitglied
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen