1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was tun mit Sensitivität

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von Sonne33, 12. September 2006.

  1. Sonne33

    Sonne33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2006
    Beiträge:
    25
    Werbung:
    Hallo!

    Ich bin neu hier im Forum und eigentlich erstaunt, daß es sogar eine eigene Rubrik für Sensitivität und Empathie gibt.

    Ich kann auch oft die Emotionen anderer Menschen in mir wahrnehmen, besonders die unangenehmeren, wie Zorn, Wut, Aggression. Die springen da einfach auf mich über.

    Ich merke auch, wenn dicke Luft ist oder eine Verliebtheit in der Luft liegt. Ich spüre, was zwischen zwei Menschen abläuft, die miteinander kommunizieren, auch wenn ich nicht höre, worum es geht.

    Ich sehe manchmal andere Gesichter auf den Gesichtern von Menschen, manchmal auch Tiergesichter. Vor allem sehe ich besonders die Affinität zu Elementarwesen. Die Leute sehen dann aus wie Frau Zwerg und Herr Elfe. Das finde ich immer sehr lustig.

    Ich kann Räumlichkeiten spüren, d.h. ich fühle die Qualität eines Ortes.

    Manchmal kann ich mich mit Menschen über deren Augen irgendwie "verbinden", schwer zu erklären. Außerdem wende ich dann oft den Blick ab, da es fast zu intim ist.

    Das alles ist nur manchmal so. Manches kann ich steuern, manches nicht.

    Ich bin auch ständig potenzielles Opfer für "Energieräuber", da ich mich nicht genügend abgrenzen kann. Manchmal merke ich es gleich, manchmal erst, wenn's zu spät ist und ich leer bin. Eine Freundin von mir sagt immer, sie trifft sich so gerne mit Menschen, die von Innen her leuchten, so wie ich. Naja, nach einem Treffen mit ihr bin ich immer höchst erschöpft und ausgelaugt....

    Speziell diese meine Durchlässigkeit lässt mich oft mich vor anderen Menschen zurückziehen. Ich war lange Zeit sehr offen, zu offen ... nun bin ich etwas distanzierter.

    Ich habe mir schon oft gedacht, was bringt das alles. Aus welchem Grund habe ich diese "wahllose" Ansammlung von Wahrnehmungen. Was tun damit? Haben diese einen Sinn?

    Die meisten Sätze in diesem Beitrag fingen mit "Ich" an, eben deshalb, weil ich mich vorstellte. :katze:

    Was sind Eure Erfahrungen mit der "praktischen Umsetzung" der Sensitivität?

    LG

    Sonne33
     
  2. naturalhealer

    naturalhealer Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2006
    Beiträge:
    495
    Ort:
    Südl. NÖ
    Hallo, Sonne !!

    Als Tipp kann ich Dir geben, Deine Aura besonders zu stärken
    und zu schützen, z.B. durch einschlägige Übungen oder evt.
    sogar durch ein Amulett.

    Stark sensitive Menschen kommen einerseits im energetischen
    Bereich besser vorwärts, andererseits haben sie's - du sprachst
    ja bereits die sog. Energieräuber an - oftmals schwerer, zu bestehen.

    Man stelle sich einen Regenumhang o.ä. mit einigen Löchern vor,
    und darunter eine Taschenlampe >> die einzelnen, starken Strahlen
    ziehen gewisse Typen richtiggehend an; und so sieht's in etwa aus,
    wenn die Aura Lücken aufweist, die es zu schliessen gilt.
     
  3. Sterngeborene

    Sterngeborene Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    7.182
    Ort:
    ♥ zischhhh ♥
    Hallo liebe Sonne33,

    und erst einmal Herzlich Willkommen ! :clown:

    Dein Beitrag hätte absolut von mir stammen können !!
    Tat-sächlich . . .

    Leider kann ich nicht sagen, wie genau man damit umgehen kann, sich besser abgrenzen oder schützen kann.
    Ich erlebe teilweise eine solche Reizüberflutung, dass es mir irgendwie den Boden unter den Füßen wegzieht, fühle mich dann ebenso ausgelaugt und mein gesamter Körper "kribbelt". Besonders in Kontakt mit anderen Menschen.
    Ich spüre nicht nur, was sie an unterdrückten Emotionen haben (das ist meist das erste was mich "anspringt" ;) ) sondern bekomme auch Informationen aus ihrem Leben, ihrer mom. Situation und Kontakt mit ihrem "wahren Kern".
    All diese Infos erstmal zu ordnen ist nicht immer leicht - grad wenn sie sich von meiner Energie "nähren" und ich mich nicht mehr ganz in meiner eigenen Mitte fühle.

    Vermutlich geht es einfach um das Beob-Achten, Zeuge SEIN, wahr-nehmen und sich stets seiner eigenen "inneren Quelle" be-wusst zu sein, damit man nicht so schnell überflutet wird. Wenn ich merke dass jemand Energie zieht, hab ich festgestellt dass es nicht viel bringt sich mit irgend welchen "Techniken" zu schützen oder konsequent abzugrenzen.
    Entweder liegt es daran, dass in Dir (mir, uns) ein innerer Glaubenssatz besteht - zb. "Ich trage die Last der Welt auf meinen Schulter und will helfen" oder "Ich bin nicht gut genug, nur wenn ich mach dass es anderen gut geht, hab ich ein Recht hier zu sein" usw.... (sind nur Beispiele)
    Oder es geht um ein AN-NEHMEN, SO WIE ES IST.
    Sich annehmen und sich der Fähigkeit bewusst sein.

    Eine hohe Sensibilität hat oft ihren Grund ein "Empfänger" für kosmische Energien und "Botschaften" zu sein, und sie hier in der Materie zu INTEGRIEREN. Doch ist das leben mit ihr, erst einmal sehr anstrengend und verwirrend in dieser Form hier auf der Erde (Materie).

    Durch das Annehmen und in LIEBE SEIN, geschieht meist plötzlich "das" Wunder - ich fühle mich EINS, der andere ist nicht der andere, sondern ICH.
    Dann fließen seine Energien einfach durch mich durch ohne dass ich mich blockiere, sondern ich bin soo OFFEN, dass es sein darf, dass es fließen darf.
    Und nach dem Energiestrom - sei es nun Aggression oder Wut des Gegenübers, ein "Weltschmerz" oder auch Verwirrung - bin ich wieder ganz in meiner Mitte. Ein wenig "sicherer" in meinm Umgang mit mir selbst und dem vermeintlich "anderen" - weil ich sehe, dass es nicht schwierig sein MUSS,
    wenn ich offen bin und fließen lasse was fließen will.

    So sind meine Erfahrungen damit :)

    Vielleicht kannst du ja was damit anfangen ?

    Ganz liebe Grüße,
    Sterngeborene
     
  4. Eriu

    Eriu Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2004
    Beiträge:
    425
    Ort:
    Österreich
    Hallo,

    auch von mir ein liebes WILLKOMMEN :clown:

    Auch ich kann mich sehr mit deinem Beitrag identifizieren. Ich habe aus dieser Fähigkeit eine Ausbildung als Tierkommunikatorin begonnen. Das war mal mein erster Schritt, mal sehen wo mich das hinbringt.

    Ich lasse das mal auf mich zukommen.

    Aber ich kenne diese starke Reizüberflutung die du durchmachst und am besten ist es hier mal egoistisch zu werden und dir etwas zu gönnen, was dich selbst wieder aufbaut. Bei mir halb eine Shiatsu Massage sehr, da habe ich mir mal wieder Energie gegönnt (heute *gg*) und mir geht es sehr gut.

    LG
    Sandra
     
  5. Sonne33

    Sonne33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2006
    Beiträge:
    25
    Dankeschön für die nette Begrüßung!

    Ich konnte mit Euren Beiträgen schon viel anfangen. Ja, die Gefühle einmal durch mich hindurchfließen lassen zu können, sie vielleicht auch zu transformieren, das ist ist meine Idealvorstellung.

    Durch eine chronische Krankheit, die vor ca. 4 Jahren gekommen ist, habe ich einem Großteil der Spiritualität meinen Rücken zugekehrt, denn es gibt ja so viele Menschen, die wissen alles sooo genau und sind sooo viel besser. Aber wenn ich mir ihr handeln ansehe, dann sehe ich, daß viel nur heiße Luft ist. Ich habe mich etwas abgewendet. Interessanterweise war ich ich zum Zeitpunkt als ich krank wurde, sehr spirituell eingestellt. Durch das Kranksein und die Schmerzen und das Blabla der Menschen, habe ich nun gelernt, wie wichtig es ist, nur auf mich, auf mein Gefühl zu hören. Was nicht heißt, daß ich Inputs nicht brauche.

    Lt. einer Schamanin stehe ich jetzt an einem Punkt im Leben, wo mein nächster Schritt wäre, meine Kraft, die in mir schlummert, zu integrieren. Irgendwie hab ich gar keinen Plan. Da Schamanen ja sehr praxisorientiert sind, hat sie mir gesagt, ich solle mich mit Spiegelmagie (zu welcher ich sicher eine gewisse Verbindung habe) und Runen beschäftigen. Ich versuche nun täglich über den Spiegel mit meinem "Wesen meiner Gesundheit" (so wie ich es nenne) zu kommunizieren. Bisher eher mit mäßigem Erfolg, aber mir ist schon klar, daß das seine Zeit braucht. Interessanterweise war heute Morgen die Türe zu meinem "Magie-Raum" geöffnet, obwohl ich diese gestern 100%ig verschlossen hatte. Ich merkte es in der Früh, weil ich den Duft der Räucherstoffe wahrnahm. Und noch interessanter finde ich, daß mir das gar keine Angst machte. Ich bin da nämlich etwas leidgeplagt, da ich als früher Teenager meinen durch Selbstmord verstorbenen Vater "angerufen" hatte, weil er mir so fehlte. Es kam dann auch etwas ... oder er ... keine Ahnung. Auf jeden Fall ließ ich es mir beweisen und bekam den Beweis. Und ich hatte jahrelang furchtbare Angst. Diese scheint jetzt weg zu sein....

    Also eigentlich hatte ich hier im Forum unter "Magie" geschmöckert, da ich wissen wollte, wie es andere Leute damit halten. Und da standen dann viele Beiträge von Menschen, die so vieles können oder auch nur vorgeben so vieles zu können. Und dann bin ich auch über diese Rubrik gestolpert, denn diese Sensitivität kenne ich selbst aus eigener Erfahrung. Und etwas zu "schärfen", was schon da ist, ist auch sicher eine gute Basis.

    Sterngeborene, Du schreibst:
    "Durch das Annehmen und in LIEBE SEIN, geschieht meist plötzlich "das" Wunder - ich fühle mich EINS, der andere ist nicht der andere, sondern ICH."

    Wie war das bei Dir? Wie hat es Klick gemacht? War das in einem Moment der Verletzung oder in einem schönen Moment? Wo fühltest Du das?

    Für mich ist vieles immer so "nicht fassbar". Wenn ich daran denke, was ich mir immer vorgestellt habe, wie es ist z.B. eine Räumlichkeit zu fühlen. Irgendwann kam es dann (bei einem Seminar) und von da an wußte ich dann, wie es sich anfühlt. Es war ganz anders, als ich mir zuvor gedacht hatte. Es war ein einlassen und zulassen.

    Sorry, daß ich Euch da ein bisserl volllabere, aber ich würde gerne wieder einen Schritt Richtung Heilsein machen und wenn die Zeitqualität dafür gut ist, will ich diese nützen. Nicht, daß ich sonst nichts dafür getan hätte ... aber auch das ist mein Problem. Die richtige Balance zwischen Tun und Kommen lassen zu finden....

    In letzter Zeit lächeln mich immer viele Menschen an ... wenn ich mal unter Menschen bin (meist nur zum Einkaufen) und ich habe gar keine Lust zurückzulächen. Ihr Lächeln schaut so aus, wie "das wird schon", und dann lächle ich halt zurück, weil ich diese Menschen nicht vor den Kopf stoßen möchte. Sie lächeln mich nett an und ich schau finster zurück? Und trotzdem hab ich keine große Lust zu lächeln und zu lachen in letzter Zeit.

    Jetzt aber, fertig mit jammern....

    LG

    Sonne33
     
  6. liquidor

    liquidor Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2005
    Beiträge:
    86
    Ort:
    berlin
    Werbung:
    hi sonne33
    ist glaub ich mein erster beitrag hier
    ansonsten lese ich nur weil es mich dann relative schnell langweilt
    in einem forum darüber zu schreiben und zu lesen
    ich finds dann schon interessanter face to face darüber zu reden wenn überhaupt über manche dinge geredet werden sollte wie auch immer
    soviel zu mir
    ich hab das thema gesehen und mich natürlich auch angesprochen gefühlt weil ichs halt auch kenne dieses
    sogenannte problem der sensitivität
    das erste was mir dazu einfällt weiss nicht mehr wers mal gesagt hat ist
    das was du fühlst findet in dir statt es sind in deinem körper stattfindende bewegungen welcher art auch immer insofern ist man in erster linie dafür verantwortlich im umgang damit
    ist eine einfache feststellung aber mir hilft es damit besser umzugehen sofern ich mich daran erinnere was nicht immer der fall ist
    es gibt zeiten bei mir da lass ichs einfach durchfliessen und nehme es als energie für mich weil sie findet ja in mir statt wunderbar
    und manchmal könnt ichs verfluchen genau dann wenn es bei mir nicht so fliesst und bin aber ungeschützt weil uneins min mir und deswegen kantig oder ähnliches oder manchmal hauts so rein und lösst etwas aus was ich einfach nicht einordnen kann
    letzlich gehts hier doch auch um kontrolle fällt mir so nebenbei ein
    die schönste lösung wie auch schon erwähnt einfach wahrnehmen aber ick weiss das das weiss gott nicht immer so easy ist leider
    gerade in beziehung etc
    zum lächeln-thema
    also ersteinmal find ichs persönlich doch erst mal klasse das dich leute anlächeln wow
    ich wäre froh wenn mir das dauernd passieren würde schön
    ich kenne diesen gedanken den du hast sehr gut aber irgendwann bin ich dahinter gekommen das es zumindest zur hälfte auch einfach zuneigung oder sympathie ist also her damit
    wenns einem schlecht geht denkt dieses zeug tu ich genauso
    oder ich frage mich hä was haben die stimmt irgendwas nicht in meinem gesicht oder was?!
    also wenn ich so darüber nachdenke ist es doch im grunde egal von wem woher oder auch nicht was kommt
    es ist da und es passiert in dir und das ist entscheidend gut gesagt was ?!
    also wenn ich richtig gut drauf bin und mein verstand nicht gerade gegen mich arbeitet sprich blockiert dann nehm ich einfach alles auf weil letztlich is alles nur energie
    übrigens schön das du sonne 33 heisst netter name klingt hell
    mich würde interessieren welche krankheit du hast? sofern du darüber auskunft geben magst
    auf jeden fall wünsche ich dir weniger verwirrung in dieser hinsicht und einen weg den du dir wünschst
    stefan
     
  7. polly

    polly Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2006
    Beiträge:
    136
    hallo ihr lieben,

    bin heut in schreiblaune, da gerade vergrippt und zuhause ;-)
    mittlerweile kann ich ganz gut steuern was ich mitbekommen möchte und was nicht. anfangs waren es hauptsächlich nagative stimmungen, die ich mitbekam. das hat mich ziemlich verwirrt, bis ich merkte, dass es nicht meine waren. am besten funktioniert bei mir dann, wenn ich das gefühl wieder zurückschicke. das verleitet anfangs dazu die eigenen gefühle gar nicht mehr bewusst wahrzunehmen, aber auch das ging nach einer gewissen zeit.
    irgendwann kommen dann auch die positiven gefühle an, die leider anscheinend weniger strak schwingen als zorn, wut, trauer, etc. und deshalb schwerer zu erfühlen sind.
    ich empfinde diese gabe als sehr hilfreich im umgang mit menschen, seit ich gelernt habe mich abzugrenzen. vorher war es oft schwierig und ich machte einige schlechte erfahrungen mit seltsamen menschen, komischerweise meistens mit frauen ;-)
    die kunst besteht einfach darin, genau zu erkennen, was ist meins, was ist deins, was lasse ich zu, was nicht. ich wurde immer misstrauischer anderen menschen gegenüber, bis ich mich abgrenzte, dann wars wieder gut.
    mit geliebten menschen kann man so komunizieren ohne telefon, usw. sehr praktisch. dann tritt nämlich genau dieser zustand ein, dass man eins ist.
    nachteil dabei ist, dass ich auch die schmerzen des anderen genau erfühlen kann. zum glück hält das nicht lange an. das hat nichts mit nachfühlen zu tun, da es meist zeitgleich geschieht.
    sich abgrenzen und schützen ist tatsächlich tagesform abhängig. ich werde entweder angelächelt, oder umgerannt ;-)

    @sonne: was weiterbringt ist genau zu differenzieren, von wem was kommt. geht meist durch das ausschlussverfahren und dann so nebenbei bei den betroffenen mal nachfragen, so ganz unauffällig. das bringt bestätigung und sicherheit und hilft mit sicherheit beim annehmen und zulassen. ich würde das für mich ganz alleine ausprobieren, denn in dieser hinsicht würde ich mich keinem fremden anvertrauen, auch keinem schamanen, oä.
    das zeichen von deinem vater war doch schon der erste beweiß. kennst du "das jenseits ist nicht verschlossen" von sylvia browne? sehr empfehlenswerte lektüre!
    ach ja, ich glaube nicht, dass manche menschen etwas besser können als andere, ich glaube eh nicht alles ;-) aber es gibt menschen, die sich gewisser dinge bewusster sind als andere. im prinzip ist alles möglich. aber nicht lernbar.

    ganz liebe grüße polly
     
  8. Babsi

    Babsi Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2006
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Mittelhessen
    Hallo!

    Das mit den Energieräubern kennen ich auch. Ich hatte mal eine Freundin und wenn ich mich mit ihr getroffen hab war ich hinterher total erschöpft und leer. ich habe dann den Kontakt zu ihr abbrechen müssen weil ich nicht wußte wie ich mich sonst schützen sollte. Aber mittlerweile habe ich gelernt wie ich es schaffe mich abzuschotten gegen Energie aussaugen und so. Nur wie genau ich das mache weiß ich auch nicht. Es ist eher unterbewußt, bewußt kann ich das glaube ich gar nicht.

    Und das mit den Gesichtern wo du andere Gesichter drüber siehst das kenne ich auch. Nur - keine Ahnung was ich damit anfangen soll. Als ich das das erste mal geshen habe war ich total durcheinander weil ich mir gar nicht sicher war überhaupt was gesehen zu haben. Aber dann war das noch paar mal und ja es ist wirklich so.

    Wo wir schon mal beim Thema sind: Kann mir jemand erklären was das bedeutet- also Gesichter über anderen Gesichtern zu sehen??? Und was soll ich damit anfangen???

    Würde mich riesig freuen wenn mir das jemand erklären könnte!:)

    Liebe Grüße
    Babsi
     
  9. murmelchen

    murmelchen Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2004
    Beiträge:
    122
    Ort:
    Österreich, Wien
    Hallo Ihr Lieben !

    Das was ich da gerade bei euch gelesen habe , kommt mir sehr bekannt vor :)

    Der erste Schritt ist schon mal zu wissen ob das einem selber gehört oder ob diese Emotion rübergeschoben und abgeladen wurde.
    Alleine diese Trennung ist sehr wertvoll ! ...ich mache dadruch innerlich schon einen Schritt davon weg.

    Der Tipp mit dem "durch-rinnen-lassen" ist sicherlich auch sehr richtig!
    Ich stelle mir da immer vor wie "es" abfließt zb in den Boden oder in ein Gefäß das ich an das Universum zum Entsorgen übergebe.

    Bei Menschen die mich anzapfen wollen stelle ich mir eine Glashülle vor die mich vor dem Betreffenden abschottet. ...in der U-bahn zB.!!!
    Meist dauert es auch nicht lange und der oder die wechseln iritiert den Platz oder schaun mich grantig an.
    Ich denke dann nur immer : "tut mir leid für dich , aber bei mir heute nicht"

    JE weniger Glaubenssätze hinderlich zwischen dir und deinem Selbst stehen, desto schneller und sicherer passiert der Schutzeffekt.

    Fühlt euch umarmt ...;)
    murmelchen
     
  10. polly

    polly Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2006
    Beiträge:
    136
    Werbung:
    ach ja, gesichter vor gesichtern, oder gesichter die sich ändern, sind meiner meinung nach facetten des selbst. können aber auch aus anderen leben sein.

    liebe grüße polly
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen