1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was treibt einen an?

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Tunnelblick, 28. Februar 2013.

  1. Tunnelblick

    Tunnelblick Guest

    Werbung:
    Was ist das, was einen antreibt, etwas zu tun, dieses oder jenes?
     
  2. Tunnelblick

    Tunnelblick Guest

    Ist es der Verstand oder sind es die Gefühle?
    Wenn eine Mutter nichts für ihren Sohn tut, aber darauf wartet, daß er etwas tut, was ist dann bei ihr nicht vorhanden? Es treibt sie dann ja nichts an, oder?
     
  3. premiumyak

    premiumyak Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    2.180
    Ort:
    München
    Bist Du die Mutter oder der Sohn ?
     
  4. Tunnelblick

    Tunnelblick Guest

    Weder noch. Aber das ist ja auch nicht das Thema hier?
    Ich mach mir Gedanken über den Antrieb und frage mich, warum manche etwas tun und andere nicht.
     
  5. Tunnelblick

    Tunnelblick Guest

    Hallo? Keiner weiter da? Keine Ideen weiter?
     
  6. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.230
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    Ein tatsächlicher oder empfundener Mangel.

    Reicht das nicht zur Tat, dann ist der Mangel nicht groß genug, es fehlt die Idee wie man diesen ausgleichen kann, derjenige ist zu niedergeschlagen/depressiv, leidet an Ängsten und/oder Blockaden oder ein anderer Mangel hat insgesamt oder zeitweise eine höhere Priorität.

    Der Ausgleich des Mangels wird als Glück (im weitesten Sinne) angesehen. Der Mensch bleibt deshalb nicht lange glücklich, weil ein Mangel, der nicht wirklich erlebt wurde, oder lange zurück liegt das Glück beim Ausgleich nicht (mehr) wirklich erhöhen kann. Darum ist Essen für uns wesentlich weniger glücksfördernd wie für jemanden der hungert.

    LG PsiSnake
     
  7. Tunnelblick

    Tunnelblick Guest

    So hab ich das noch gar nicht gesehen, das mit dem "Mangel". Danke PsiSnake.
     
  8. Delphin01

    Delphin01 Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2013
    Beiträge:
    66
    Vielleicht hast Du nur die Zeichen der Zeit verstanden und was alles so in der Welt schief läuft, oder Du spürst es nur. Zur Zeit wachen einige Menschen auf und die Anfangsphase wirkt da durchaus lähmend.
     
  9. Tunnelblick

    Tunnelblick Guest

    Hallo Delphin,

    hast du eine Idee, warum die Anfangsphase lähmend wirkt?
    Weil das alles nicht einfach ist?
     
  10. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    4.614
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Es hat zwar ein bisschen gedauert, aber dann habe ich doch ein Gegenbeispiel gefunden :D: Das Teilen von Postivem mit anderen Menschen. Der Moment, wenn einem das Herz vor Glück überfließt, und man das unbedingt mit jemand anderem Teilen möchte. Oder auch das Helfen ohne Bedingungen (Anerkennung, Aussenbild, etc.).

    Es ist zwar sicherlich der seltenere Fall, würde aber dann eher darauf hindeuten, dass Aktion darauf ausgerichtet ist, den Ruhezustand (Enthropie?) wieder herzustellen. D.h. egal ob zu wenig oder zu viel Energie da ist, es wird auf jeden Fall versucht wieder in die Balance zu kommen.

    Liebe Grüße
    KingOfLions
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen