1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

was soll ich davon halten???

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Charley, 11. Juni 2008.

  1. Charley

    Charley Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2008
    Beiträge:
    1
    Werbung:
    Guten Tag,
    erst einmal hoffe ich hier richtig zu sein, aber bestimmt kann mir jemand eine akzeptable Antwort geben - zumindest hoffe ich dies.

    Ich bin 36 Jahre alt und lebe mit meinem Partner und 3 Kindern in einem Haus.
    Am 13.05.08 verstarb mein Vater an Lungenkrebs, na a vielmehr an der Chemotherapie. Er verstarb plötzlich und für uns komplett unerwartet. (Ich konnte mich nicht einmal mehr verabschieden.
    Jedenfalls, gestern am 10.06.08 ereignete sich folgendes.
    Ich war recht früh zu haus, denn ich wollte ein gemeinsames Abendessen vorbereiten (meine "Stieftochter" hatte Geburtstag und wünschte sich ne selbstgemachte Pizza). Da es recht war im Haus war öffnete ich die Terrassentür und gleichzeitig das Fenster vom Schlafzimmer. (Die beiden Räume liegen sich gegenüber). Da wir eine Hauskatze haben, diese in den Sommermonaten aber gern im Garten liegt, schaute ich hin und wieder aus der Terrassentür um sich zu gehen, dass besagte Katze sich nicht davon stielt. Plötzlich, ich stand in der Küche, ein lauter Knall und im Augenwinkel sah ich etwas (so richtig kann ich nicht sagen ob groß oder klein) aus Richtung Terrasse in Richtung Schlafzimmer huschen. Ich ging davon aus, dass es sich um meine Katze handelte, welche durch einen eventuell umgekippten Blumentopf oder einen anderen Gegenstand erschreckt hat. (Alle Türen und Fenster waren offen / nicht zugeschlagen). Ich ging also im Schlafzimmer nachschauen, konnte meine Katze jedoch nicht entdecken. Ich sah im Garten nach und da lag sie. Völlig unbeeindruckt, so als hätte es keinen Knall gegeben. Ich überprüfte also ob alle Dinge noch da stünden, wo sie hingehörten... u.s.w. Nicht, ich konnte nichts feststellen. Aber es gab diesen Knall und den Schatten. Ich bin mir ganz sicher. Nachträglich untersuchte ich das Schlafzimmer und fand letzten Endes auf dem Fußboden (mitten im Raum) einen schwarzen Käfer, tot.
    Um ehrlich zu sein, glaube oder glaubte ich nie wirklich an Geister. Vielmehr möchte ich behaupten, dass ich an Jesus Christius und Gott glaube, jedoch lässt mich dieses Ereignis nicht los.
    Dazu kommt noch, dass ich ein paar Tage nach dem Tod meines Vaters hin und wieder seinen Geruch riechen konnte. Kann kurz nur, aber er war da.

    Ich würde mich freuen, wenn mir jemand helfen kann bzw. ein zwei mögliche Antworten für mich hat.

    Danke
     
  2. Woherwig

    Woherwig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Elsaß
    Hallo Charley,
    es tut mir leid mit Deinem Vater, fühle Dich umarmt.
    Zu Deinen Erlebnissen kann ich Dir folgendes sagen: nach dem Tod verbleibt der Mensch für ca. 3 Tage in einer Art Zwischenwelt. Dort wird er auf sein neues Dasein vorbereitet, kann sich selbst noch verabschieden (denn er ist ganz nah bei dem, wo er sein möchte), lernt seine neue Kraft der Gedanken kennen und nutzen, erfährt, wer er eigentlich ist (Vorleben, Sinn, etc.).
    Wichtig: er ist nicht allein, es wird ihm von verschiedener Seite geholfen.

    Nun denken viele frisch Verstorbene (die jetzt eigentlich "frisch geboren" sind in der anderen Welt), sie müssen noch etwas erledigen, sind mit ihrer irdischen Aufgabe noch nicht fertig. Den meisten dreht es sich dabei ums Verabschieden. Mittels der Gedankenkraft ist nun sehr wohl möglich, den Seinen noch ein Zeichen zu schicken. Anfangs, aufgrund des ungeübt seins,
    erfordert es sehr viel Willenskraft, dieses Zeichen durchzusetzen. Dabei kann es dann schon mal zu heftigen Reaktionen kommen.
    Ich denke, Dein vernommener Knall war solch eine Reaktion. Aufgrund Deiner Nähe zu ihm war es für Dich sehr laut. Aussenstehende hätten vielleicht nicht viel oder gar nichts gehört. Durch diese Eneregie hast Du auch den Schatten
    wargenommen.

    Ich würde es als ein letztes, liebevolles Lebewohl (für einige Zeit) sehen.
    Verabschiede auch Du dich jetzt von ihm: entzünde vielleicht eine Kerze (bist Du christlich, nimm eine geweihte) an seinem Bild, wünsche ihm in Gedanken alles Liebe und Gute und sei sicher, es geht ihm gut.

    Wenn diese drei Tage (ca.) vorbei sind, geht er in die ihm passende Welt. auch dort wird sich seiner liebevoll angenommen. Obwohl er Dich(Euch) immer sehen kann, wenn er möchte, wird er wahrscheinlich bald schon sein neues Leben leben.

    Denke in Liebe an ihn, aber lasse ihn los. Binde nicht Deine Gedanken an ihn.
    Wisse, je wohler Du Dich fühlst, je befreiter Du bist, desto besser geht es ihm.
    Trauere nicht, sondern freue Dich.

    Ich wünsche Dir alle Kraft und Liebe
    habe meinen Segen

    Woherwig
     
  3. Martin567

    Martin567 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2008
    Beiträge:
    11
    Werbung:
    Ich weiss nicht...vielleicht hat das was mit dem Tod deines Vaters zu tun!
    Hat er in dem Haus gewohnt?
    Dann können es Psychiche Erinnerungen sein die du da erlebt hasst!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen