1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was NÄHRT Dich?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von herzenstueren, 17. Mai 2011.

  1. herzenstueren

    herzenstueren Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2010
    Beiträge:
    1.026
    Ort:
    Österreich
    Werbung:
    die peinigungen, schmerzen, verletzungen, enttäuschungen, sorgen, ängste, nöte, die verzweiflung die sich durch mich ausgedrückt haben, in worte zu fassen, vermag ich nicht. den vielen qualvollen tode die ich starb, die damit verbundene radikale, vernichtende zerstörung von allem was war, von allem was ich für richtig, für gut, zu diesem zeitpunkt für gültig und wahr empfand, verbrannte mich, löschte mich aus, wieder und wieder und wieder. Das schwärzeste Schwarz als Farbe hierzu als Ausdruck darzustellen, wäre immer noch blütenweiß, verglichen mit dem, wie ich mich fühlte. Die dunkelste Nacht zur Beschreibung zu nehmen wäre, verglichen, immer noch der gleißend hellste Sonnentag gewesen, dies zu benennen. Und von mal zu mal wurde es mehr. Die dunklen Gassen angsteinflößender, länger, unbewältigbarer als zuvor. Der reale Tod zeigte sich als Freund, als letzter Ausweg und als einziger Segen. Mein Lebensfunke schien zu erlöschen, mehr und mehr. Die Luft zum Atmen wurde mir genommen. Die Flamme, die mich nährt und Lebensfreude heißt, drohte zu ersticken.

    Und doch, sie blieb. Der Funken war spürbar, rief mich, hielt mich, hielt mich am Leben, nahm mich an der Hand und führte mich. Ließ mich mehr und mehr sehen und erkennen, dass es Zeit ist aufzustehen, mich zu erheben, mich in meine ganzen Pracht und meinem Glanz, meiner Stärke, mit all meinen Gaben zu zeigen habe. Es war Zeit zu gehen. Zeit Abschied zu nehmen von einem gespielten Ich. Es war Zeit, mich nackt und entblößt als Ausdruck des Lebens zur Verfügung zu stellen. Es war Zeit zu erkennen, dass alles Sein Ausdruck des Lebens ist, Ausdruck der Liebe ist. Es war Zeit meinen Erlebnissen einen Platz IN mir zu geben, sie zu integrieren, selbst zu den Erlebnissen zu werden. Es war Zeit zu zeigen, dass ich weiß, dass ich zu Hause bin - in jedem Augenblick.
    Ich begann, mich einzulassen auf das Mitgefühl, dass das Leben mir entgegenbringt und bekannte mich mehr und mehr zu meinem Leben. Zu meinem JA zum Leben! Gleichzeitig mit der Hingabe, dass ich und mein Sein Ausdruck des Lebens ist. Ich fasste Mut, mich selbst zu sehen, mich selbst zu zeigen und erfuhr, dass ich dadurch auch von außen gesehen werden kann.

    Dies lässt mich brennen, lässt mein Feuer lodernd in mir brennen und nährt es. Macht es möglich, Ausdruck des Wunders das Leben heißt zu sein, zur Ruhe zu kommen und mich genährt zu wissen.

    Ich fühlte mich angenommen. Ich bin zuhause.
    Ich bin genährt - in jedem Augenblick.

    * * * * *

    Was nährt Dich/Deine Seele/Dein Sein? (...wirklich)
    Was hält Dich davon ab, genährt zu sein, Dich nähren zu lassen?
    Gibt es (für Dich) etwas, das Dich überhaupt abhalten kann, genährt zu sein?
    Welcher Ausdruck des genährt seins möchtest Du sein?

    Nährst DU Dich?

    * * * * *

    Ich grüße Euch!
    herzenstueren
     
  2. Sayalla

    Sayalla Guest

    Was nährt Dich/Deine Seele/Dein Sein? (...wirklich)

    Die Freude.
     
  3. Traummond

    Traummond Guest

    Hoffnung und Zuversicht.:)
     
  4. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.577
    Ort:
    Wien
    Ein Glas Prosecco und eine Zigarette nach einem erfolgreichen Shopping-Tag.


    :)
    Frl.Zizipe
     
  5. urany

    urany Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2008
    Beiträge:
    11.114
    Die Seele nährt sich von dem, an dem sie sich erfreut. (A. Augustinus) :)


    Freude, ist für mich auch so.
     
  6. herzenstueren

    herzenstueren Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2010
    Beiträge:
    1.026
    Ort:
    Österreich
    Werbung:
    mich nähren menschen, die in einer art unvoreingenommen und kindlich mir begegnen.

    mich nährt der glanz in den augen der menschen, aus dem das lächelnde herz fließt.
     
  7. Fee777

    Fee777 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2010
    Beiträge:
    5.372
    Ort:
    Avalon
    Freude ...

    gestern arbeitete ich in meinem Garten ...
    ich lass euch mal teilhaben :

    die Hühner bestaunten mein Tun , ein Gesumme von Hummeln umgab mich und ich sah mit Zufriedenheit ihrer Arbeit kurz zu ...
    Apfelbäume blühn und die Quitte beginnt ihre grossen rosa Blüten zu öffnen.
    Ein feiner Duft weht durch den Obstgarten...wilde Narzissen blühn mitten im Gras und die Butterblumen blühn auch zur Zeit mit dem Löwenzahn um die Wette .

    Ich machte mit Schalziegeln ein Stück Mauer , nur aufeinandergestapelt und ich sag euch , so ein Ziegel hat ca 17 kg.

    als ich mit dem grössten Teil fertig war , da holte ich die alten Gartenzwerge und stellte sie drauf und unten an den Rand ...
    die grosse Agave stellte ich davor , einen Topf mit weissen Geranien darauf und zwei Kakteen ...

    dann setzte ich mich in die Wiese und bestaunte innerlich mein Werk.

    Ich hoffe das war nun nicht zu ausführlich ...
    ich liebe es auch Kindern zuzusehen oder "wichtige" Gespräche mit ihnen zu führen ...
    ach da gibts noch vieles ...

    ich bin wohlgenährt ;)
    mfg die Fee:)
     
  8. hellennaenergie

    hellennaenergie Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2011
    Beiträge:
    344
    AW: Was NÄHRT Dich?

    Die Liebe zu den Menschen ,Tieren, Natur und zu mir selbst.
    Jeder Tag im Leben ,mit allem was er mir bringt.
    Ich nähre mich von der Dunkelheit und vom Licht,von Gut und Böse,von Sonne und Mond.
    Ich brauche den Absturz, um wieder wie die Phönix aus der Asche auf zu steigen.
    Ich nähre mich von Hell und Dunkel,Rot und Gelb,Schwarz und Weiß.Alle Farben sind im Weiß vereint.
    Ich nähre mich von Luft,Licht,Feuer,Wasser,Holz,auch Du nährst mich.

    Wir sind auf der Welt,nicht um geliebt zu werden ,sondern um Liebe zu geben.


    LG hellenna:thumbup:
     
  9. herzenstueren

    herzenstueren Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2010
    Beiträge:
    1.026
    Ort:
    Österreich
    @Fee777: KANNN gar nicht ausführlich genug sein!!!
    danke fürs teilen.

    FREU :) !
     
  10. Nylah

    Nylah Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2010
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Schweiz
    Werbung:
    Mich nähren viele Dinge. Liebe, Freude, Freunde, Humor, die Natur, Reden, kuscheln, uns vieles mehr..

    Aber vor allem nähre ich mich eher über mich oder durch mich selber, als wie an Äusseren Situationen.

    Hat man in sich genug Nahrung bereit, so wird man nie verhungern und das Aussen erwiedert diese innere Nahrung als ergänzung.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen