1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was muss ein Psychotherapeut wissen um was zu bewirken?

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von daway, 3. März 2011.

  1. daway

    daway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    6.985
    Ort:
    Werbung:
    Hallo,

    ich habe demnächst meine 2. Sitzung bei einem Psychotherapeuten und mich würde interessieren
    was ihr denkt, was wichtig wäre dem zu erzählen, damit die Therapie auch was bringt.

    lg
    daway
     
  2. oobe123

    oobe123 Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2009
    Beiträge:
    82
    alles ehrlich raus. der therapeut heilt dich nicht, das machst du selbst. verstell dich nicht. rede einfach wie es passt, sei so ehrlich wie noch nie im leben....
     
  3. Der Tor von Gor

    Der Tor von Gor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    9.772
    Ort:
    Wien

    Hello

    Die Frage ist zuersteinmal : Ist das ein Kassentherapeut oder ein Privater ?

    Der Private ist mit einem Kassentherapeuten nicht zu vergleichen und um Lichtjahre besser .

    Deine Frage ansich lässt sich nicht so leicht beantworten .
    Ich erzähle meinem generell alles , allerdings ist das eine Entscheidung die nicht jeder treffen kann denn alles zu erzählen bedeutet ja auch keine Scheu
    vor den innersten und tiefsten Gefühlen zu haben die in einem tief drinnen
    herrschen .


    mfg
     
  4. daway

    daway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    6.985
    Ort:
    Alles... da brauch ich ja ein leben lang?
    ich mein eher was ist wichtig

    kasse/privat - die kasse zahlt eh nur ein viertel wenn überhaupt... aber der verrechnet auch mit kasse ... (brauch dazu aber noch eine diagnose bis nächste woche - mal sehen ob ich mich aufraff zu einem psychdoc zu gehen)

    Ehrlich ist mir eh klar.

    probleme mit mitmenschen, job, arbeit, usw.
    probleme mit eltern
    probleme mit gefühlen (meine)
    probleme mit gedanken (meine)

    ich denk das gefühle und probleme mit mitmenschen wichtig sind... was meint ihr?

    Traumatische Erlebnisse, Schockzustände

    oder mach ich mir einfach zuviel gedanken
    (das ist warscheinlich mein einziges problem...)

    naja lg
    daway
     
  5. daway

    daway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    6.985
    Ort:
    da scheint ein wiederspruch in sich ...
    sonst bräucht ich wohl keinen therapeuten

    lg
     
  6. Asaliah40

    Asaliah40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    34.686
    Ort:
    Kärnten
    Werbung:
    Nach meiner Erfahrung nach , reicht auch die Bescheinung des Hausarztes , ( weiss aber nicht wie das bei dir ist) dem du mal erklärst , das du eine Psychotherapie wünscht, dann wäre es auch wichtig , für dich , welche Therapie - Form du gerne wünscht. Ich denke , weil du auch Traumata anführst , würde ich dir empfehlen, dies nicht von vornherein anzugehen. Wichtig ist das du spürst , das du diesem Therapeuten vertrauen schenken kannst, das Symphatie vorhanden ist .

    Ich habe mit Verhaltenstherapie und Gesprächstherapie begonnen, und dies immer wiedermal mit Unterbrechungen in einem Zeitraum von 6 Jahren. ( Meistens wurde ich ungeduldig oder meinte , no jetzt brauch ich es nimmer ..)

    Ich konnte sehr viel für mich daraus gewinnen, aber an mein Trauma , ging ich nicht dran. ( Tiefenpsychologie) Ich hätte es machen können, aber irgendwann kam ich für mich zu dem Entschluß , einen Strich drunter, Vergangenheit und aus, ich lebe jetzt und heute, das habe ich irgendwann so mit meinem Therapeuten vereinbart und bisher geht es mir gut dabei. Das heisst nicht , das mal hin und wieder was auftaucht, aber ich nehme es als gegeben und anscheinend ein Anteil an Gefühlen in mir , mit dem ich halt umgehen lernen muss/soll. Sollte es eines Tages gar nicht gehen, aus welche Grund auch immer, na ja dann wende ich mich eben wieder an meinen ehemaligen Therapeuten, der in vielen heute ,mein "Couch" ist, war er schon in meiner Ausbildung, als Psychosoziale Begleiterin und da ich heuer ein Soziales Projekt starten möchte , kommt er wieder zum Couching und das finde ich toll.
    Wichtig ist,mE. das du dir Zeit lässt und wenn möglich nicht zu schnell das Handtuch wirfst, du wirst sicherlich davon profetieren.

    Ich wünsche dir alles erdenklich Gute dabei und vielleicht kannst du dir ja aus meinem Beitrag ein wenig herausnehmen, als Tipps.

    Alles Liebe dir!

    LG:)
     
  7. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Das hört sich so an, als wärst du zu ner Therapie verdonnert worden und nun fragst du dich, was der Therapeut wohl von dir wissen wollen könnte.

    Du musst doch selber wissen, was dir auf der Seele brennt und wo du Schwierigkeiten hast, was du ansprechen willst?
     
  8. Asaliah40

    Asaliah40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    34.686
    Ort:
    Kärnten
    Ja, das wäre in erster Linie, mE. sehr wichtig.

    LG:);)
     
  9. martin.m

    martin.m Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    151
    Ort:
    50km westlich von Nürnberg
    Das, was er wissen sollte ist das, was Du ihm eben nicht „einfach so“ erzählen kannst, weil es sich in den Bereichen Deines Unbewussten befindet und Dir daher im Alltagsbewusstsein nicht bewusst ist. Verstandesmäßig kann über einiges berichtet werden. Ganz wird es aber erst dann sein, wenn auch das Unterbewusstsein zu Sprache kommt. Darauf kommt es an.
     
  10. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    12.711
    Werbung:
    Hallo daway,

    das einzige was wirklich wichtig ist, ist das du offen ehrlich dem Therapeuten gegenüber bist, bist du unehrlich, da tust du dir nichts gutes bei, zumindest bringt dann die ganze Sache nichts mehr.
    Und vorallem nicht denke das er dir die Lösungen sagt, die wirst du dir selbst erarbeiten müssen, das sind dann die Situationen , wo du dich fragst warum habe ich eigentlich einen Therap, der sagt ja nichts und fragt immer nur wie es mir dabei geht, aber genau das sind die richtigen Fragen zum Erfolg, während der Therapie erspürst du dich und deine inneren Gefühle.

    So sollte es jedenfalls sein.

    Doch finde ich auch sehr wichtig, die Art der Therapie.
    Tiefenpsychologische Therapie, Verhaltenstherapie oder Gruppendynamisch, oder eine Gesprächstherapie usw.
    Manchmal ist eine Kombination sinnvoll.

    LG
    flimm
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen